Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

an Joseph? du machst dich doppelt unglücklich,
wenn du's nicht sagst; der Junker ist zornig.

Da bekannte der Vogt dem Pfarrer mit Thrä-
nen alle Umstände mit Joseph und mit dem Gelde.

Und der Pfarrer eilte schnell wieder zu Arner,
und sagte ihm alles, und wie wehmüthig der Vogt
es ihm gestanden hätte. Er bat auch den Junker
noch einmal um Gnad und Barmherzigkeit für den
armen Mann.

Sorgen Sie nicht, Herr Pfarrer! Sie werden
mich gewiß menschlich und mitleidend finden, sagt
Arner.

Er ließ hierauf den Joseph gebunden und ge-
fangen von der Arbeit wegnehmen, und ihn mit
dem Wüst und dem Vogt herbringen.

Der Vogt zitterte wie ein Laub der großblät-
terigten Aspe. Der Wüst schien in stiller Weh-
muth in sich selbst gekehrt, und von Herzen ge-
duldig.

Der Joseph aber knirschte mit den Zähnen,
und sagte zum Vogt: Du Donnersbub, du bist an
[verlorenes Material - Zeichen fehlt]em schuldig!

Arner ließ die Gefangenen einen nach dem an-
dern in die untere Stube des Pfarrhauses füh-
ren, wo er sie in Gegenwart des Meyers, des
Aebis, und des Weibels verhörte.

Und nachdem der Schreiber alle ihre Aussagen
von Wort zu Wort niedergeschrieben, und sie den

Ge-

an Joſeph? du machſt dich doppelt ungluͤcklich,
wenn du’s nicht ſagſt; der Junker iſt zornig.

Da bekannte der Vogt dem Pfarrer mit Thraͤ-
nen alle Umſtaͤnde mit Joſeph und mit dem Gelde.

Und der Pfarrer eilte ſchnell wieder zu Arner,
und ſagte ihm alles, und wie wehmuͤthig der Vogt
es ihm geſtanden haͤtte. Er bat auch den Junker
noch einmal um Gnad und Barmherzigkeit fuͤr den
armen Mann.

Sorgen Sie nicht, Herr Pfarrer! Sie werden
mich gewiß menſchlich und mitleidend finden, ſagt
Arner.

Er ließ hierauf den Joſeph gebunden und ge-
fangen von der Arbeit wegnehmen, und ihn mit
dem Wuͤſt und dem Vogt herbringen.

Der Vogt zitterte wie ein Laub der großblaͤt-
terigten Aſpe. Der Wuͤſt ſchien in ſtiller Weh-
muth in ſich ſelbſt gekehrt, und von Herzen ge-
duldig.

Der Joſeph aber knirſchte mit den Zaͤhnen,
und ſagte zum Vogt: Du Donnersbub, du biſt an
[verlorenes Material – Zeichen fehlt]em ſchuldig!

Arner ließ die Gefangenen einen nach dem an-
dern in die untere Stube des Pfarrhauſes fuͤh-
ren, wo er ſie in Gegenwart des Meyers, des
Aebis, und des Weibels verhoͤrte.

Und nachdem der Schreiber alle ihre Ausſagen
von Wort zu Wort niedergeſchrieben, und ſie den

Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0359" n="334"/>
an Jo&#x017F;eph? du mach&#x017F;t dich doppelt unglu&#x0364;cklich,<lb/>
wenn du&#x2019;s nicht &#x017F;ag&#x017F;t; der Junker i&#x017F;t zornig.</p><lb/>
        <p>Da bekannte der Vogt dem Pfarrer mit Thra&#x0364;-<lb/>
nen alle Um&#x017F;ta&#x0364;nde mit Jo&#x017F;eph und mit dem Gelde.</p><lb/>
        <p>Und der Pfarrer eilte &#x017F;chnell wieder zu Arner,<lb/>
und &#x017F;agte ihm alles, und wie wehmu&#x0364;thig der Vogt<lb/>
es ihm ge&#x017F;tanden ha&#x0364;tte. Er bat auch den Junker<lb/>
noch einmal um Gnad und Barmherzigkeit fu&#x0364;r den<lb/>
armen Mann.</p><lb/>
        <p>Sorgen Sie nicht, Herr Pfarrer! Sie werden<lb/>
mich gewiß men&#x017F;chlich und mitleidend finden, &#x017F;agt<lb/>
Arner.</p><lb/>
        <p>Er ließ hierauf den Jo&#x017F;eph gebunden und ge-<lb/>
fangen von der Arbeit wegnehmen, und ihn mit<lb/>
dem Wu&#x0364;&#x017F;t und dem Vogt herbringen.</p><lb/>
        <p>Der Vogt zitterte wie ein Laub der großbla&#x0364;t-<lb/>
terigten A&#x017F;pe. Der Wu&#x0364;&#x017F;t &#x017F;chien in &#x017F;tiller Weh-<lb/>
muth in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gekehrt, und von Herzen ge-<lb/>
duldig.</p><lb/>
        <p>Der Jo&#x017F;eph aber knir&#x017F;chte mit den Za&#x0364;hnen,<lb/>
und &#x017F;agte zum Vogt: Du Donnersbub, du bi&#x017F;t an<lb/><gap reason="lost" unit="chars"/>em &#x017F;chuldig!</p><lb/>
        <p>Arner ließ die Gefangenen einen nach dem an-<lb/>
dern in die untere Stube des Pfarrhau&#x017F;es fu&#x0364;h-<lb/>
ren, wo er &#x017F;ie in Gegenwart des Meyers, des<lb/>
Aebis, und des Weibels verho&#x0364;rte.</p><lb/>
        <p>Und nachdem der Schreiber alle ihre Aus&#x017F;agen<lb/>
von Wort zu Wort niederge&#x017F;chrieben, und &#x017F;ie den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0359] an Joſeph? du machſt dich doppelt ungluͤcklich, wenn du’s nicht ſagſt; der Junker iſt zornig. Da bekannte der Vogt dem Pfarrer mit Thraͤ- nen alle Umſtaͤnde mit Joſeph und mit dem Gelde. Und der Pfarrer eilte ſchnell wieder zu Arner, und ſagte ihm alles, und wie wehmuͤthig der Vogt es ihm geſtanden haͤtte. Er bat auch den Junker noch einmal um Gnad und Barmherzigkeit fuͤr den armen Mann. Sorgen Sie nicht, Herr Pfarrer! Sie werden mich gewiß menſchlich und mitleidend finden, ſagt Arner. Er ließ hierauf den Joſeph gebunden und ge- fangen von der Arbeit wegnehmen, und ihn mit dem Wuͤſt und dem Vogt herbringen. Der Vogt zitterte wie ein Laub der großblaͤt- terigten Aſpe. Der Wuͤſt ſchien in ſtiller Weh- muth in ſich ſelbſt gekehrt, und von Herzen ge- duldig. Der Joſeph aber knirſchte mit den Zaͤhnen, und ſagte zum Vogt: Du Donnersbub, du biſt an _ em ſchuldig! Arner ließ die Gefangenen einen nach dem an- dern in die untere Stube des Pfarrhauſes fuͤh- ren, wo er ſie in Gegenwart des Meyers, des Aebis, und des Weibels verhoͤrte. Und nachdem der Schreiber alle ihre Ausſagen von Wort zu Wort niedergeſchrieben, und ſie den Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/359
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/359>, abgerufen am 30.09.2020.