Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Junker. Das ist ein Unglück für ihren
Stand, Herr Pfarrer! das sehr weit langt.

Pfarrer. Sie haben ganz Recht, Junker!
Ungezwungener, treuherziger und offener sollte Nie-
mand mit den Leuten umgehn können, als die
Geistlichen. Sie sollten Volksmänner seyn, und
dazu gebildet werden; sie sollten den Leuten in den
Augen ansehn, was und wo sie reden und schwei-
gen sollen. Ihre Worte sollten sie sparen, wie
Gold, und sie hergeben wie nichts; so leicht, so
treffend und so menschenfreundlich, wie ihr Meister!
Aber ach! sie bilden sich in andern Schulen, und
man muß Geduld haben, Junker! es sind in allen
Ständen noch gleich viel Hindernisse für die liebe
Einfalt und für die Natur.

Junker. Es ist so, man kömmt in allen
Ständen immer mehr von dem weg, was man
eigentlich darinn seyn sollte; man muß oft und
viel Zeit, in der man wichtige Pflichten sei-
nes Standes erfüllen sollte, mit Ceremonien und
Comödien zubringen; und es sind wenige Menschen,
die unter der Last der Etikettenformularen und
Pedantereyen das Gefühl ihrer Pflichten und das
innere Wesen ihrer Bestimmung so rein erhalten,
wie es ihnen gelungen ist, mein lieber Herr Pfarrer!
Aber an ihrer Seite ist's mir Freude und Lust,
die selige Bestimmung meiner Vaterwürde zu füh-

len;

Junker. Das iſt ein Ungluͤck fuͤr ihren
Stand, Herr Pfarrer! das ſehr weit langt.

Pfarrer. Sie haben ganz Recht, Junker!
Ungezwungener, treuherziger und offener ſollte Nie-
mand mit den Leuten umgehn koͤnnen, als die
Geiſtlichen. Sie ſollten Volksmaͤnner ſeyn, und
dazu gebildet werden; ſie ſollten den Leuten in den
Augen anſehn, was und wo ſie reden und ſchwei-
gen ſollen. Ihre Worte ſollten ſie ſparen, wie
Gold, und ſie hergeben wie nichts; ſo leicht, ſo
treffend und ſo menſchenfreundlich, wie ihr Meiſter!
Aber ach! ſie bilden ſich in andern Schulen, und
man muß Geduld haben, Junker! es ſind in allen
Staͤnden noch gleich viel Hinderniſſe fuͤr die liebe
Einfalt und fuͤr die Natur.

Junker. Es iſt ſo, man koͤmmt in allen
Staͤnden immer mehr von dem weg, was man
eigentlich darinn ſeyn ſollte; man muß oft und
viel Zeit, in der man wichtige Pflichten ſei-
nes Standes erfuͤllen ſollte, mit Ceremonien und
Comoͤdien zubringen; und es ſind wenige Menſchen,
die unter der Laſt der Etikettenformularen und
Pedantereyen das Gefuͤhl ihrer Pflichten und das
innere Weſen ihrer Beſtimmung ſo rein erhalten,
wie es ihnen gelungen iſt, mein lieber Herr Pfarrer!
Aber an ihrer Seite iſt’s mir Freude und Luſt,
die ſelige Beſtimmung meiner Vaterwuͤrde zu fuͤh-

len;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0361" n="336"/>
        <p><hi rendition="#fr">Junker.</hi> Das i&#x017F;t ein Unglu&#x0364;ck fu&#x0364;r ihren<lb/>
Stand, Herr Pfarrer! das &#x017F;ehr weit langt.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Pfarrer.</hi> Sie haben ganz Recht, Junker!<lb/>
Ungezwungener, treuherziger und offener &#x017F;ollte Nie-<lb/>
mand mit den Leuten umgehn ko&#x0364;nnen, als die<lb/>
Gei&#x017F;tlichen. Sie &#x017F;ollten Volksma&#x0364;nner &#x017F;eyn, und<lb/>
dazu gebildet werden; &#x017F;ie &#x017F;ollten den Leuten in den<lb/>
Augen an&#x017F;ehn, was und wo &#x017F;ie reden und &#x017F;chwei-<lb/>
gen &#x017F;ollen. Ihre Worte &#x017F;ollten &#x017F;ie &#x017F;paren, wie<lb/>
Gold, und &#x017F;ie hergeben wie nichts; &#x017F;o leicht, &#x017F;o<lb/>
treffend und &#x017F;o men&#x017F;chenfreundlich, wie ihr Mei&#x017F;ter!<lb/>
Aber ach! &#x017F;ie bilden &#x017F;ich in andern Schulen, und<lb/>
man muß Geduld haben, Junker! es &#x017F;ind in allen<lb/>
Sta&#x0364;nden noch gleich viel Hinderni&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r die liebe<lb/>
Einfalt und fu&#x0364;r die Natur.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Junker.</hi> Es i&#x017F;t &#x017F;o, man ko&#x0364;mmt in allen<lb/>
Sta&#x0364;nden immer mehr von dem weg, was man<lb/>
eigentlich darinn &#x017F;eyn &#x017F;ollte; man muß oft und<lb/>
viel Zeit, in der man wichtige Pflichten &#x017F;ei-<lb/>
nes Standes erfu&#x0364;llen &#x017F;ollte, mit Ceremonien und<lb/>
Como&#x0364;dien zubringen; und es &#x017F;ind wenige Men&#x017F;chen,<lb/>
die unter der La&#x017F;t der Etikettenformularen und<lb/>
Pedantereyen das Gefu&#x0364;hl ihrer Pflichten und das<lb/>
innere We&#x017F;en ihrer Be&#x017F;timmung &#x017F;o rein erhalten,<lb/>
wie es ihnen gelungen i&#x017F;t, mein lieber Herr Pfarrer!<lb/>
Aber an ihrer Seite i&#x017F;t&#x2019;s mir Freude und Lu&#x017F;t,<lb/>
die &#x017F;elige Be&#x017F;timmung meiner Vaterwu&#x0364;rde zu fu&#x0364;h-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0361] Junker. Das iſt ein Ungluͤck fuͤr ihren Stand, Herr Pfarrer! das ſehr weit langt. Pfarrer. Sie haben ganz Recht, Junker! Ungezwungener, treuherziger und offener ſollte Nie- mand mit den Leuten umgehn koͤnnen, als die Geiſtlichen. Sie ſollten Volksmaͤnner ſeyn, und dazu gebildet werden; ſie ſollten den Leuten in den Augen anſehn, was und wo ſie reden und ſchwei- gen ſollen. Ihre Worte ſollten ſie ſparen, wie Gold, und ſie hergeben wie nichts; ſo leicht, ſo treffend und ſo menſchenfreundlich, wie ihr Meiſter! Aber ach! ſie bilden ſich in andern Schulen, und man muß Geduld haben, Junker! es ſind in allen Staͤnden noch gleich viel Hinderniſſe fuͤr die liebe Einfalt und fuͤr die Natur. Junker. Es iſt ſo, man koͤmmt in allen Staͤnden immer mehr von dem weg, was man eigentlich darinn ſeyn ſollte; man muß oft und viel Zeit, in der man wichtige Pflichten ſei- nes Standes erfuͤllen ſollte, mit Ceremonien und Comoͤdien zubringen; und es ſind wenige Menſchen, die unter der Laſt der Etikettenformularen und Pedantereyen das Gefuͤhl ihrer Pflichten und das innere Weſen ihrer Beſtimmung ſo rein erhalten, wie es ihnen gelungen iſt, mein lieber Herr Pfarrer! Aber an ihrer Seite iſt’s mir Freude und Luſt, die ſelige Beſtimmung meiner Vaterwuͤrde zu fuͤh- len;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/361
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/361>, abgerufen am 23.09.2020.