Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

für einen Vortrag mache, an der Gemeinde; der
junge Meyer aber widersetzte sich und sprach: Ich
mag nicht, daß der alte Geizhund, der seine Kin-
der verhungern läßt, und der allen schmutzigen Sup-
pen nachläuft, für uns und für unsern Glauben
reden soll. Es ist uns eine ewige Schande, wenn
wir den Heuchler anreden.

Die Bauern antworteten: Wir wissen wohl,
daß er ein Heuchler und ein Geizhund ist, wir wis-
sen auch, daß seine Dienstmagd ein Laster ist, wie
er, und wie sie mit einander leben. Es ist wahr,
es lügt keiner von uns allen so frech, und keiner
pflügt dem andern, wie er, über die Mark, und kei-
ner putzt in der Ernde beyde Seiten der Furchen
aus, wie er; aber dann kann von uns auch keiner,
wie er, mit einem Pfarrer reden, oder eine geistli-
che Sache behaupten. Wenn du einen weißst, der's
nur halb kann, wie er, und es thun will, so ist's
gut; aber der Meyer wußte Niemand.

Also redeten die Männer den Ehegaumer an,
und sprachen: Du, Hartknopf! du bist der Mann,
der einem Geistlichen Antwort geben kann, wie kei-
ner von uns allen; du mußst, wenn der Junker
heute Gemeind halten wird, den Pfarrer verklagen
wegen seines Unglaubens, und einen Bettag begeh-
ren wegen der Erscheinung des leidigen Satans.
Sie redten es aber dennoch nicht öffentlich mit ihm ab,
sondern nur die Vornehmsten betrieben den Han-

del;

fuͤr einen Vortrag mache, an der Gemeinde; der
junge Meyer aber widerſetzte ſich und ſprach: Ich
mag nicht, daß der alte Geizhund, der ſeine Kin-
der verhungern laͤßt, und der allen ſchmutzigen Sup-
pen nachlaͤuft, fuͤr uns und fuͤr unſern Glauben
reden ſoll. Es iſt uns eine ewige Schande, wenn
wir den Heuchler anreden.

Die Bauern antworteten: Wir wiſſen wohl,
daß er ein Heuchler und ein Geizhund iſt, wir wiſ-
ſen auch, daß ſeine Dienſtmagd ein Laſter iſt, wie
er, und wie ſie mit einander leben. Es iſt wahr,
es luͤgt keiner von uns allen ſo frech, und keiner
pfluͤgt dem andern, wie er, uͤber die Mark, und kei-
ner putzt in der Ernde beyde Seiten der Furchen
aus, wie er; aber dann kann von uns auch keiner,
wie er, mit einem Pfarrer reden, oder eine geiſtli-
che Sache behaupten. Wenn du einen weißſt, der’s
nur halb kann, wie er, und es thun will, ſo iſt’s
gut; aber der Meyer wußte Niemand.

Alſo redeten die Maͤnner den Ehegaumer an,
und ſprachen: Du, Hartknopf! du biſt der Mann,
der einem Geiſtlichen Antwort geben kann, wie kei-
ner von uns allen; du mußſt, wenn der Junker
heute Gemeind halten wird, den Pfarrer verklagen
wegen ſeines Unglaubens, und einen Bettag begeh-
ren wegen der Erſcheinung des leidigen Satans.
Sie redten es aber dennoch nicht oͤffentlich mit ihm ab,
ſondern nur die Vornehmſten betrieben den Han-

del;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0369" n="344"/>
fu&#x0364;r einen Vortrag mache, an der Gemeinde; der<lb/>
junge Meyer aber wider&#x017F;etzte &#x017F;ich und &#x017F;prach: Ich<lb/>
mag nicht, daß der alte Geizhund, der &#x017F;eine Kin-<lb/>
der verhungern la&#x0364;ßt, und der allen &#x017F;chmutzigen Sup-<lb/>
pen nachla&#x0364;uft, fu&#x0364;r uns und fu&#x0364;r un&#x017F;ern Glauben<lb/>
reden &#x017F;oll. Es i&#x017F;t uns eine ewige Schande, wenn<lb/>
wir den Heuchler anreden.</p><lb/>
        <p>Die Bauern antworteten: Wir wi&#x017F;&#x017F;en wohl,<lb/>
daß er ein Heuchler und ein Geizhund i&#x017F;t, wir wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auch, daß &#x017F;eine Dien&#x017F;tmagd ein La&#x017F;ter i&#x017F;t, wie<lb/>
er, und wie &#x017F;ie mit einander leben. Es i&#x017F;t wahr,<lb/>
es lu&#x0364;gt keiner von uns allen &#x017F;o frech, und keiner<lb/>
pflu&#x0364;gt dem andern, wie er, u&#x0364;ber die Mark, und kei-<lb/>
ner putzt in der Ernde beyde Seiten der Furchen<lb/>
aus, wie er; aber dann kann von uns auch keiner,<lb/>
wie er, mit einem Pfarrer reden, oder eine gei&#x017F;tli-<lb/>
che Sache behaupten. Wenn du einen weiß&#x017F;t, der&#x2019;s<lb/>
nur halb kann, wie er, und es thun will, &#x017F;o i&#x017F;t&#x2019;s<lb/>
gut; aber der Meyer wußte Niemand.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o redeten die Ma&#x0364;nner den Ehegaumer an,<lb/>
und &#x017F;prachen: Du, Hartknopf! du bi&#x017F;t der Mann,<lb/>
der einem Gei&#x017F;tlichen Antwort geben kann, wie kei-<lb/>
ner von uns allen; du muß&#x017F;t, wenn der Junker<lb/>
heute Gemeind halten wird, den Pfarrer verklagen<lb/>
wegen &#x017F;eines Unglaubens, und einen Bettag begeh-<lb/>
ren wegen der Er&#x017F;cheinung des leidigen Satans.<lb/>
Sie redten es aber dennoch nicht o&#x0364;ffentlich mit ihm ab,<lb/>
&#x017F;ondern nur die Vornehm&#x017F;ten betrieben den Han-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">del;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0369] fuͤr einen Vortrag mache, an der Gemeinde; der junge Meyer aber widerſetzte ſich und ſprach: Ich mag nicht, daß der alte Geizhund, der ſeine Kin- der verhungern laͤßt, und der allen ſchmutzigen Sup- pen nachlaͤuft, fuͤr uns und fuͤr unſern Glauben reden ſoll. Es iſt uns eine ewige Schande, wenn wir den Heuchler anreden. Die Bauern antworteten: Wir wiſſen wohl, daß er ein Heuchler und ein Geizhund iſt, wir wiſ- ſen auch, daß ſeine Dienſtmagd ein Laſter iſt, wie er, und wie ſie mit einander leben. Es iſt wahr, es luͤgt keiner von uns allen ſo frech, und keiner pfluͤgt dem andern, wie er, uͤber die Mark, und kei- ner putzt in der Ernde beyde Seiten der Furchen aus, wie er; aber dann kann von uns auch keiner, wie er, mit einem Pfarrer reden, oder eine geiſtli- che Sache behaupten. Wenn du einen weißſt, der’s nur halb kann, wie er, und es thun will, ſo iſt’s gut; aber der Meyer wußte Niemand. Alſo redeten die Maͤnner den Ehegaumer an, und ſprachen: Du, Hartknopf! du biſt der Mann, der einem Geiſtlichen Antwort geben kann, wie kei- ner von uns allen; du mußſt, wenn der Junker heute Gemeind halten wird, den Pfarrer verklagen wegen ſeines Unglaubens, und einen Bettag begeh- ren wegen der Erſcheinung des leidigen Satans. Sie redten es aber dennoch nicht oͤffentlich mit ihm ab, ſondern nur die Vornehmſten betrieben den Han- del;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/369
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/369>, abgerufen am 28.10.2020.