Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ist zum Angedenken des besten Großva-
ters, Herr Pfarrer! sagte sie. Und erst am Mor-
gen darauf fand die Frau Pfarrerinn, daß der
Straus mit einer Schnur Perlen eingebunden war.

Der gute Pfarrer war übernommen, hatte
Thränen in den Augen, konnte aber nicht reden --
Machen sie keine Worte, sagte der Junker.

Ihr Herz wäre eines Fürstenthums würdig,
sagte endlich der Pfarrer.

Beschämt mich nicht, lieber Herr Pfarrer!
antwortete der Junker -- Seyd mein Freund!
Hand in Hand wollen wir schlagen, unsere Leute
so glücklich zu machen als wir können. Ich will
Sie in Zukunft mehr sehen, Herr Pfarrer! Und,
nicht wahr: Sie kommen auch mehr zu mir --
Mein Wagen stehet Ihnen zu Diensten. Nehmet
ihn doch auch ohne Compliment an, wenn Ihr zu
mir kommen wollt.



§. 95.

Das iſt zum Angedenken des beſten Großva-
ters, Herr Pfarrer! ſagte ſie. Und erſt am Mor-
gen darauf fand die Frau Pfarrerinn, daß der
Straus mit einer Schnur Perlen eingebunden war.

Der gute Pfarrer war uͤbernommen, hatte
Thraͤnen in den Augen, konnte aber nicht reden —
Machen ſie keine Worte, ſagte der Junker.

Ihr Herz waͤre eines Fuͤrſtenthums wuͤrdig,
ſagte endlich der Pfarrer.

Beſchaͤmt mich nicht, lieber Herr Pfarrer!
antwortete der Junker — Seyd mein Freund!
Hand in Hand wollen wir ſchlagen, unſere Leute
ſo gluͤcklich zu machen als wir koͤnnen. Ich will
Sie in Zukunft mehr ſehen, Herr Pfarrer! Und,
nicht wahr: Sie kommen auch mehr zu mir —
Mein Wagen ſtehet Ihnen zu Dienſten. Nehmet
ihn doch auch ohne Compliment an, wenn Ihr zu
mir kommen wollt.



§. 95.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0390" n="365"/>
        <p>Das i&#x017F;t zum Angedenken des be&#x017F;ten Großva-<lb/>
ters, Herr Pfarrer! &#x017F;agte &#x017F;ie. Und er&#x017F;t am Mor-<lb/>
gen darauf fand die Frau Pfarrerinn, daß der<lb/>
Straus mit einer Schnur Perlen eingebunden war.</p><lb/>
        <p>Der gute Pfarrer war u&#x0364;bernommen, hatte<lb/>
Thra&#x0364;nen in den Augen, konnte aber nicht reden &#x2014;<lb/>
Machen &#x017F;ie keine Worte, &#x017F;agte der Junker.</p><lb/>
        <p>Ihr Herz wa&#x0364;re eines Fu&#x0364;r&#x017F;tenthums wu&#x0364;rdig,<lb/>
&#x017F;agte endlich der Pfarrer.</p><lb/>
        <p>Be&#x017F;cha&#x0364;mt mich nicht, lieber Herr Pfarrer!<lb/>
antwortete der Junker &#x2014; Seyd mein Freund!<lb/>
Hand in Hand wollen wir &#x017F;chlagen, un&#x017F;ere Leute<lb/>
&#x017F;o glu&#x0364;cklich zu machen als wir ko&#x0364;nnen. Ich will<lb/>
Sie in Zukunft mehr &#x017F;ehen, Herr Pfarrer! Und,<lb/>
nicht wahr: Sie kommen auch mehr zu mir &#x2014;<lb/>
Mein Wagen &#x017F;tehet Ihnen zu Dien&#x017F;ten. Nehmet<lb/>
ihn doch auch ohne Compliment an, wenn Ihr zu<lb/>
mir kommen wollt.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch">§. 95.</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0390] Das iſt zum Angedenken des beſten Großva- ters, Herr Pfarrer! ſagte ſie. Und erſt am Mor- gen darauf fand die Frau Pfarrerinn, daß der Straus mit einer Schnur Perlen eingebunden war. Der gute Pfarrer war uͤbernommen, hatte Thraͤnen in den Augen, konnte aber nicht reden — Machen ſie keine Worte, ſagte der Junker. Ihr Herz waͤre eines Fuͤrſtenthums wuͤrdig, ſagte endlich der Pfarrer. Beſchaͤmt mich nicht, lieber Herr Pfarrer! antwortete der Junker — Seyd mein Freund! Hand in Hand wollen wir ſchlagen, unſere Leute ſo gluͤcklich zu machen als wir koͤnnen. Ich will Sie in Zukunft mehr ſehen, Herr Pfarrer! Und, nicht wahr: Sie kommen auch mehr zu mir — Mein Wagen ſtehet Ihnen zu Dienſten. Nehmet ihn doch auch ohne Compliment an, wenn Ihr zu mir kommen wollt. §. 95.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/390
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/390>, abgerufen am 01.10.2020.