Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 95.
Der Junker bittet einen armen Mann,
dem sein Großvater Unrecht gethan hat-
te, um Verzeihung.

Indessen kam der Hübelrudi, und der Junker
streckte dem armen Mann die Hand dar, und sagte:
Rudi! mein Großvater hat dir Unrecht gethan,
und dir deine Matte abgesprochen. Das war ein
Unglück; der gute Herr ist betrogen worden. Du
mußst ihm das verzeihen und nicht nachtragen.

Der Rudi aber antwortete: Ach Gott, Junker!
ich wußte wohl, daß er nicht Schuld war.

Warest du nicht böse auf ihn? sagte der Jun-
ker.

Und der Rudi: Es that mir freylich bey mei-
ner Armuth, und insonderheit im Anfange, oft
schmerzlich weh, daß ich die Matte nicht mehr
hätte; aber gegen meinen Gnädigen Herrn habe
ich gewiß nie gezörnt.

Junker. Ist das auch aufrichtig wahr, Rudi?

Rudi. Ja gewiß, Gnädiger Herr! Gott weiß,
daß es wahr ist, und daß ich nie gegen ihn hät-
te zörnen können; ich wußte in meiner Seele wohl,
daß er nicht Schuld war. Was wollte er machen,

da

§. 95.
Der Junker bittet einen armen Mann,
dem ſein Großvater Unrecht gethan hat-
te, um Verzeihung.

Indeſſen kam der Huͤbelrudi, und der Junker
ſtreckte dem armen Mann die Hand dar, und ſagte:
Rudi! mein Großvater hat dir Unrecht gethan,
und dir deine Matte abgeſprochen. Das war ein
Ungluͤck; der gute Herr iſt betrogen worden. Du
mußſt ihm das verzeihen und nicht nachtragen.

Der Rudi aber antwortete: Ach Gott, Junker!
ich wußte wohl, daß er nicht Schuld war.

Wareſt du nicht boͤſe auf ihn? ſagte der Jun-
ker.

Und der Rudi: Es that mir freylich bey mei-
ner Armuth, und inſonderheit im Anfange, oft
ſchmerzlich weh, daß ich die Matte nicht mehr
haͤtte; aber gegen meinen Gnaͤdigen Herrn habe
ich gewiß nie gezoͤrnt.

Junker. Iſt das auch aufrichtig wahr, Rudi?

Rudi. Ja gewiß, Gnaͤdiger Herr! Gott weiß,
daß es wahr iſt, und daß ich nie gegen ihn haͤt-
te zoͤrnen koͤnnen; ich wußte in meiner Seele wohl,
daß er nicht Schuld war. Was wollte er machen,

da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0391" n="366"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="2">
        <head>§. 95.<lb/><hi rendition="#b">Der Junker bittet einen armen Mann,<lb/>
dem &#x017F;ein Großvater Unrecht gethan hat-<lb/>
te, um Verzeihung.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>nde&#x017F;&#x017F;en kam der Hu&#x0364;belrudi, und der Junker<lb/>
&#x017F;treckte dem armen Mann die Hand dar, und &#x017F;agte:<lb/>
Rudi! mein Großvater hat dir Unrecht gethan,<lb/>
und dir deine Matte abge&#x017F;prochen. Das war ein<lb/>
Unglu&#x0364;ck; der gute Herr i&#x017F;t betrogen worden. Du<lb/>
muß&#x017F;t ihm das verzeihen und nicht nachtragen.</p><lb/>
        <p>Der Rudi aber antwortete: Ach Gott, Junker!<lb/>
ich wußte wohl, daß er nicht Schuld war.</p><lb/>
        <p>Ware&#x017F;t du nicht bo&#x0364;&#x017F;e auf ihn? &#x017F;agte der Jun-<lb/>
ker.</p><lb/>
        <p>Und der Rudi: Es that mir freylich bey mei-<lb/>
ner Armuth, und in&#x017F;onderheit im Anfange, oft<lb/>
&#x017F;chmerzlich weh, daß ich die Matte nicht mehr<lb/>
ha&#x0364;tte; aber gegen meinen Gna&#x0364;digen Herrn habe<lb/>
ich gewiß nie gezo&#x0364;rnt.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Junker.</hi> I&#x017F;t das auch aufrichtig wahr, Rudi?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Rudi.</hi> Ja gewiß, Gna&#x0364;diger Herr! Gott weiß,<lb/>
daß es wahr i&#x017F;t, und daß ich nie gegen ihn ha&#x0364;t-<lb/>
te zo&#x0364;rnen ko&#x0364;nnen; ich wußte in meiner Seele wohl,<lb/>
daß er nicht Schuld war. Was wollte er machen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[366/0391] §. 95. Der Junker bittet einen armen Mann, dem ſein Großvater Unrecht gethan hat- te, um Verzeihung. Indeſſen kam der Huͤbelrudi, und der Junker ſtreckte dem armen Mann die Hand dar, und ſagte: Rudi! mein Großvater hat dir Unrecht gethan, und dir deine Matte abgeſprochen. Das war ein Ungluͤck; der gute Herr iſt betrogen worden. Du mußſt ihm das verzeihen und nicht nachtragen. Der Rudi aber antwortete: Ach Gott, Junker! ich wußte wohl, daß er nicht Schuld war. Wareſt du nicht boͤſe auf ihn? ſagte der Jun- ker. Und der Rudi: Es that mir freylich bey mei- ner Armuth, und inſonderheit im Anfange, oft ſchmerzlich weh, daß ich die Matte nicht mehr haͤtte; aber gegen meinen Gnaͤdigen Herrn habe ich gewiß nie gezoͤrnt. Junker. Iſt das auch aufrichtig wahr, Rudi? Rudi. Ja gewiß, Gnaͤdiger Herr! Gott weiß, daß es wahr iſt, und daß ich nie gegen ihn haͤt- te zoͤrnen koͤnnen; ich wußte in meiner Seele wohl, daß er nicht Schuld war. Was wollte er machen, da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/391
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 366. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/391>, abgerufen am 01.10.2020.