Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 97.
Seine Dankbarkeit gegen seinen edeln
Herrn.

Der Rudi wußte nicht, was er sagen wollte, so
hatte ihn dieses alles übernommen.

Und diese Verwirrung des Mannes, der kein
Wort hervor bringen konnte, freuete Arnern mehr,
als keine Danksagung ihn hätte freuen können.

Der Rudi stammelte zuletzt einige Worte von
Dank. Arner unterbrach ihn, und sagte lächelnd:
Ich sehe wohl, daß du dankest, Rudi! bietet ihm
sodann noch einmal seine Hand, und sagt weiter:
Gehe jezt, Rudi! fahre mit deiner Kuhe heim, und
zähle darauf, wenn ich dir oder deiner Haushal-
tung euer Leben versüssen kann, so wird es mich
immer freuen es zu thun.

Da gieng der Rudi von Arnern weg, und
führte die Kuhe heim.



§. 98.

§. 97.
Seine Dankbarkeit gegen ſeinen edeln
Herrn.

Der Rudi wußte nicht, was er ſagen wollte, ſo
hatte ihn dieſes alles uͤbernommen.

Und dieſe Verwirrung des Mannes, der kein
Wort hervor bringen konnte, freuete Arnern mehr,
als keine Dankſagung ihn haͤtte freuen koͤnnen.

Der Rudi ſtammelte zuletzt einige Worte von
Dank. Arner unterbrach ihn, und ſagte laͤchelnd:
Ich ſehe wohl, daß du dankeſt, Rudi! bietet ihm
ſodann noch einmal ſeine Hand, und ſagt weiter:
Gehe jezt, Rudi! fahre mit deiner Kuhe heim, und
zaͤhle darauf, wenn ich dir oder deiner Haushal-
tung euer Leben verſuͤſſen kann, ſo wird es mich
immer freuen es zu thun.

Da gieng der Rudi von Arnern weg, und
fuͤhrte die Kuhe heim.



§. 98.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0397" n="372"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="2">
        <head>§. 97.<lb/><hi rendition="#b">Seine Dankbarkeit gegen &#x017F;einen edeln<lb/>
Herrn.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Rudi wußte nicht, was er &#x017F;agen wollte, &#x017F;o<lb/>
hatte ihn die&#x017F;es alles u&#x0364;bernommen.</p><lb/>
        <p>Und die&#x017F;e Verwirrung des Mannes, der kein<lb/>
Wort hervor bringen konnte, freuete Arnern mehr,<lb/>
als keine Dank&#x017F;agung ihn ha&#x0364;tte freuen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Der Rudi &#x017F;tammelte zuletzt einige Worte von<lb/>
Dank. Arner unterbrach ihn, und &#x017F;agte la&#x0364;chelnd:<lb/>
Ich &#x017F;ehe wohl, daß du danke&#x017F;t, Rudi! bietet ihm<lb/>
&#x017F;odann noch einmal &#x017F;eine Hand, und &#x017F;agt weiter:<lb/>
Gehe jezt, Rudi! fahre mit deiner Kuhe heim, und<lb/>
za&#x0364;hle darauf, wenn ich dir oder deiner Haushal-<lb/>
tung euer Leben ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en kann, &#x017F;o wird es mich<lb/>
immer freuen es zu thun.</p><lb/>
        <p>Da gieng der Rudi von Arnern weg, und<lb/>
fu&#x0364;hrte die Kuhe heim.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch">§. 98.</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372/0397] §. 97. Seine Dankbarkeit gegen ſeinen edeln Herrn. Der Rudi wußte nicht, was er ſagen wollte, ſo hatte ihn dieſes alles uͤbernommen. Und dieſe Verwirrung des Mannes, der kein Wort hervor bringen konnte, freuete Arnern mehr, als keine Dankſagung ihn haͤtte freuen koͤnnen. Der Rudi ſtammelte zuletzt einige Worte von Dank. Arner unterbrach ihn, und ſagte laͤchelnd: Ich ſehe wohl, daß du dankeſt, Rudi! bietet ihm ſodann noch einmal ſeine Hand, und ſagt weiter: Gehe jezt, Rudi! fahre mit deiner Kuhe heim, und zaͤhle darauf, wenn ich dir oder deiner Haushal- tung euer Leben verſuͤſſen kann, ſo wird es mich immer freuen es zu thun. Da gieng der Rudi von Arnern weg, und fuͤhrte die Kuhe heim. §. 98.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/397
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 372. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/397>, abgerufen am 07.08.2020.