Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Gertrud. Nichts weniger, Vogt! ich möch-
te ihn gern aus dem Bockshorn, darinn er steckt,
heraus bringen -- und das ist dein Buch, Vogt,
und seine schönen Zedel --

Hummel. Er hat mich nur zu bezahlen; so
ist er augenblicklich aus diesem Bockshorn, wie
du's heissest --

Gertrud. Das wird er wohl thun können --
wenn er nichts Neues mehr macht --

Hummel. Du bist stolz, Gertrud -- es wird
sich zeigen -- Gelt Gertrud, du willst lieber mit
deinem Mann daheim allein bröselen *), als ihm
ein Glas Wein bey mir gönnen.

Gertrud. Du bist niederträchtig, Vogt! aber
deine Rede thut mir nicht weh.

Hummel konnte diese Sprache nicht länger
aushalten. Er empfand, daß etwas vorgefallen
seyn mußte, das dieses Weib so kühn machte.
Darum durfte er nicht seinen Muth kühlen, und
nahm Abschied.

Hast du sonst was zu befehlen, sagte Ger-
trud.

Nichts, wenn's so gemeynt ist, antwortete
Hummel.

Wie gemeynt? erwiederte Gertrud lächelnd --
und sah ihm steif ins Gesicht. Das verwirrte den

Vogt
*) euch was zu gut thun.
B 3

Gertrud. Nichts weniger, Vogt! ich moͤch-
te ihn gern aus dem Bockshorn, darinn er ſteckt,
heraus bringen — und das iſt dein Buch, Vogt,
und ſeine ſchoͤnen Zedel —

Hummel. Er hat mich nur zu bezahlen; ſo
iſt er augenblicklich aus dieſem Bockshorn, wie
du’s heiſſeſt —

Gertrud. Das wird er wohl thun koͤnnen —
wenn er nichts Neues mehr macht —

Hummel. Du biſt ſtolz, Gertrud — es wird
ſich zeigen — Gelt Gertrud, du willſt lieber mit
deinem Mann daheim allein broͤſelen *), als ihm
ein Glas Wein bey mir goͤnnen.

Gertrud. Du biſt niedertraͤchtig, Vogt! aber
deine Rede thut mir nicht weh.

Hummel konnte dieſe Sprache nicht laͤnger
aushalten. Er empfand, daß etwas vorgefallen
ſeyn mußte, das dieſes Weib ſo kuͤhn machte.
Darum durfte er nicht ſeinen Muth kuͤhlen, und
nahm Abſchied.

Haſt du ſonſt was zu befehlen, ſagte Ger-
trud.

Nichts, wenn’s ſo gemeynt iſt, antwortete
Hummel.

Wie gemeynt? erwiederte Gertrud laͤchelnd —
und ſah ihm ſteif ins Geſicht. Das verwirrte den

Vogt
*) euch was zu gut thun.
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="21"/>
          <p><hi rendition="#fr">Gertrud.</hi> Nichts weniger, Vogt! ich mo&#x0364;ch-<lb/>
te ihn gern aus dem Bockshorn, darinn er &#x017F;teckt,<lb/>
heraus bringen &#x2014; und das i&#x017F;t dein Buch, Vogt,<lb/>
und &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;nen Zedel &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Hummel.</hi> Er hat mich nur zu bezahlen; &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t er augenblicklich aus die&#x017F;em Bockshorn, wie<lb/>
du&#x2019;s hei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gertrud.</hi> Das wird er wohl thun ko&#x0364;nnen &#x2014;<lb/>
wenn er nichts Neues mehr macht &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Hummel.</hi> Du bi&#x017F;t &#x017F;tolz, Gertrud &#x2014; es wird<lb/>
&#x017F;ich zeigen &#x2014; Gelt Gertrud, du will&#x017F;t lieber mit<lb/>
deinem Mann daheim allein bro&#x0364;&#x017F;elen <note place="foot" n="*)">euch was zu gut thun.</note>, als ihm<lb/>
ein Glas Wein bey mir go&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Gertrud.</hi> Du bi&#x017F;t niedertra&#x0364;chtig, Vogt! aber<lb/>
deine Rede thut mir nicht weh.</p><lb/>
          <p>Hummel konnte die&#x017F;e Sprache nicht la&#x0364;nger<lb/>
aushalten. Er empfand, daß etwas vorgefallen<lb/>
&#x017F;eyn mußte, das die&#x017F;es Weib &#x017F;o ku&#x0364;hn machte.<lb/>
Darum durfte er nicht &#x017F;einen Muth ku&#x0364;hlen, und<lb/>
nahm Ab&#x017F;chied.</p><lb/>
          <p>Ha&#x017F;t du &#x017F;on&#x017F;t was zu befehlen, &#x017F;agte Ger-<lb/>
trud.</p><lb/>
          <p>Nichts, wenn&#x2019;s &#x017F;o gemeynt i&#x017F;t, antwortete<lb/>
Hummel.</p><lb/>
          <p>Wie gemeynt? erwiederte Gertrud la&#x0364;chelnd &#x2014;<lb/>
und &#x017F;ah ihm &#x017F;teif ins Ge&#x017F;icht. Das verwirrte den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Vogt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0044] Gertrud. Nichts weniger, Vogt! ich moͤch- te ihn gern aus dem Bockshorn, darinn er ſteckt, heraus bringen — und das iſt dein Buch, Vogt, und ſeine ſchoͤnen Zedel — Hummel. Er hat mich nur zu bezahlen; ſo iſt er augenblicklich aus dieſem Bockshorn, wie du’s heiſſeſt — Gertrud. Das wird er wohl thun koͤnnen — wenn er nichts Neues mehr macht — Hummel. Du biſt ſtolz, Gertrud — es wird ſich zeigen — Gelt Gertrud, du willſt lieber mit deinem Mann daheim allein broͤſelen *), als ihm ein Glas Wein bey mir goͤnnen. Gertrud. Du biſt niedertraͤchtig, Vogt! aber deine Rede thut mir nicht weh. Hummel konnte dieſe Sprache nicht laͤnger aushalten. Er empfand, daß etwas vorgefallen ſeyn mußte, das dieſes Weib ſo kuͤhn machte. Darum durfte er nicht ſeinen Muth kuͤhlen, und nahm Abſchied. Haſt du ſonſt was zu befehlen, ſagte Ger- trud. Nichts, wenn’s ſo gemeynt iſt, antwortete Hummel. Wie gemeynt? erwiederte Gertrud laͤchelnd — und ſah ihm ſteif ins Geſicht. Das verwirrte den Vogt *) euch was zu gut thun. B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/44
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/44>, abgerufen am 20.09.2020.