Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 8.
Wenn man die Räder schmiert, so geht
der Wagen.

Indessen kömmt der geschwefelte Wein. Gläser,
Gläser her, Meister Scheerer; ruft der Vogt.
Und Frau und Junge bringen bald Gläser's genug.

Die Nachbaren nähern sich sämtlich den Wein-
krügen, und der Vogt schenkt ihnen ein.

Jezt sind der alte Ulj und alle Nachbaren wie-
der zufrieden.

Und des jungen Gallis Wunde ist ja nicht der
Rede werth. Wäre der Narr nur still gesessen,
so würde ihn der Scheerer nicht geschnitten haben.

Nach und nach geht jezt einem jeden das Maul
auf, und lautes Saufgewühl erhebt sich.

Alles lobt wieder den Vogt, und der Mäurer
Lienhard ist jezt am vordern Tisch ein Schlingel,
und am hindern ein Bettler.

Da erzählt der eine, wie er sich alle Tage voll
foff, und jezt den Heiligen mache, und der an-
dere, wie er wohl merke, warum die schöne Ger-
trud, und nicht der Mäurer, zum jungen Herrn
ins Schloß gegangen sey; und wieder ein anderer,
wie ihm diese Nacht von der Nase geträumt habe,

die

§. 8.
Wenn man die Raͤder ſchmiert, ſo geht
der Wagen.

Indeſſen koͤmmt der geſchwefelte Wein. Glaͤſer,
Glaͤſer her, Meiſter Scheerer; ruft der Vogt.
Und Frau und Junge bringen bald Glaͤſer’s genug.

Die Nachbaren naͤhern ſich ſaͤmtlich den Wein-
kruͤgen, und der Vogt ſchenkt ihnen ein.

Jezt ſind der alte Ulj und alle Nachbaren wie-
der zufrieden.

Und des jungen Gallis Wunde iſt ja nicht der
Rede werth. Waͤre der Narr nur ſtill geſeſſen,
ſo wuͤrde ihn der Scheerer nicht geſchnitten haben.

Nach und nach geht jezt einem jeden das Maul
auf, und lautes Saufgewuͤhl erhebt ſich.

Alles lobt wieder den Vogt, und der Maͤurer
Lienhard iſt jezt am vordern Tiſch ein Schlingel,
und am hindern ein Bettler.

Da erzaͤhlt der eine, wie er ſich alle Tage voll
foff, und jezt den Heiligen mache, und der an-
dere, wie er wohl merke, warum die ſchoͤne Ger-
trud, und nicht der Maͤurer, zum jungen Herrn
ins Schloß gegangen ſey; und wieder ein anderer,
wie ihm dieſe Nacht von der Naſe getraͤumt habe,

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0073" n="50"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.<lb/><hi rendition="#b">Wenn man die Ra&#x0364;der &#x017F;chmiert, &#x017F;o geht<lb/>
der Wagen.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>nde&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;mmt der ge&#x017F;chwefelte Wein. Gla&#x0364;&#x017F;er,<lb/>
Gla&#x0364;&#x017F;er her, Mei&#x017F;ter Scheerer; ruft der Vogt.<lb/>
Und Frau und Junge bringen bald Gla&#x0364;&#x017F;er&#x2019;s genug.</p><lb/>
          <p>Die Nachbaren na&#x0364;hern &#x017F;ich &#x017F;a&#x0364;mtlich den Wein-<lb/>
kru&#x0364;gen, und der Vogt &#x017F;chenkt ihnen ein.</p><lb/>
          <p>Jezt &#x017F;ind der alte Ulj und alle Nachbaren wie-<lb/>
der zufrieden.</p><lb/>
          <p>Und des jungen Gallis Wunde i&#x017F;t ja nicht der<lb/>
Rede werth. Wa&#x0364;re der Narr nur &#x017F;till ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde ihn der Scheerer nicht ge&#x017F;chnitten haben.</p><lb/>
          <p>Nach und nach geht jezt einem jeden das Maul<lb/>
auf, und lautes Saufgewu&#x0364;hl erhebt &#x017F;ich.</p><lb/>
          <p>Alles lobt wieder den Vogt, und der Ma&#x0364;urer<lb/>
Lienhard i&#x017F;t jezt am vordern Ti&#x017F;ch ein Schlingel,<lb/>
und am hindern ein Bettler.</p><lb/>
          <p>Da erza&#x0364;hlt der eine, wie er &#x017F;ich alle Tage voll<lb/>
foff, und jezt den Heiligen mache, und der an-<lb/>
dere, wie er wohl merke, warum die &#x017F;cho&#x0364;ne Ger-<lb/>
trud, und nicht der Ma&#x0364;urer, zum jungen Herrn<lb/>
ins Schloß gegangen &#x017F;ey; und wieder ein anderer,<lb/>
wie ihm die&#x017F;e Nacht von der Na&#x017F;e getra&#x0364;umt habe,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0073] §. 8. Wenn man die Raͤder ſchmiert, ſo geht der Wagen. Indeſſen koͤmmt der geſchwefelte Wein. Glaͤſer, Glaͤſer her, Meiſter Scheerer; ruft der Vogt. Und Frau und Junge bringen bald Glaͤſer’s genug. Die Nachbaren naͤhern ſich ſaͤmtlich den Wein- kruͤgen, und der Vogt ſchenkt ihnen ein. Jezt ſind der alte Ulj und alle Nachbaren wie- der zufrieden. Und des jungen Gallis Wunde iſt ja nicht der Rede werth. Waͤre der Narr nur ſtill geſeſſen, ſo wuͤrde ihn der Scheerer nicht geſchnitten haben. Nach und nach geht jezt einem jeden das Maul auf, und lautes Saufgewuͤhl erhebt ſich. Alles lobt wieder den Vogt, und der Maͤurer Lienhard iſt jezt am vordern Tiſch ein Schlingel, und am hindern ein Bettler. Da erzaͤhlt der eine, wie er ſich alle Tage voll foff, und jezt den Heiligen mache, und der an- dere, wie er wohl merke, warum die ſchoͤne Ger- trud, und nicht der Maͤurer, zum jungen Herrn ins Schloß gegangen ſey; und wieder ein anderer, wie ihm dieſe Nacht von der Naſe getraͤumt habe, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/73
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/73>, abgerufen am 12.08.2020.