Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 11.
Wohl überlegte Schelmenprojecte.

Der Vogt aber gieng staunend in seine Neben-
stube, und rathschlagte mit sich selber, wenn Jo-
seph kommen werde, wie er's anstellen wolle.
Falsch ist er, darauf kann ich zählen; und
schlau wie der Teufel. Es stehn viel Thaler, die
er versoffen, auf seines Meisters Rechnung -- aber
mein Begehren ist rund. Er wird sich fürchten,
und mir nicht trauen. - - - Es läutet schon
Mittag. Ich will ihm bis zehn Thaler bieten
innert drey Wochen fällt der ganze Bestich *) vom
Thurn herunter, wenn er thut was ich will.
Zehn Thaler sollen mich nicht reuen, sagt der
Vogt -- und da er so mit sich selber redt, kommt
Lölj und hinder ihm Joseph -- sie kamen nicht
mit einander, damit man desto weniger Ver-
dacht schöpfe.

Gott grüß dich, Joseph; weiß dein Meister
nicht, daß du hier bist?

Der Joseph antwortete: Er ist noch im Schloß,
aber er wird auf den Mittag wieder kommen, wenn
ich nur um ein Uhr wieder auf der Arbeit seyn
werde, so wird er nichts merken.

Gut
*) das äussere Pflaster der Mauer.

§. 11.
Wohl uͤberlegte Schelmenprojecte.

Der Vogt aber gieng ſtaunend in ſeine Neben-
ſtube, und rathſchlagte mit ſich ſelber, wenn Jo-
ſeph kommen werde, wie er’s anſtellen wolle.
Falſch iſt er, darauf kann ich zaͤhlen; und
ſchlau wie der Teufel. Es ſtehn viel Thaler, die
er verſoffen, auf ſeines Meiſters Rechnung — aber
mein Begehren iſt rund. Er wird ſich fuͤrchten,
und mir nicht trauen. ‒ ‒ ‒ Es laͤutet ſchon
Mittag. Ich will ihm bis zehn Thaler bieten
innert drey Wochen faͤllt der ganze Beſtich *) vom
Thurn herunter, wenn er thut was ich will.
Zehn Thaler ſollen mich nicht reuen, ſagt der
Vogt — und da er ſo mit ſich ſelber redt, kommt
Loͤlj und hinder ihm Joſeph — ſie kamen nicht
mit einander, damit man deſto weniger Ver-
dacht ſchoͤpfe.

Gott gruͤß dich, Joſeph; weiß dein Meiſter
nicht, daß du hier biſt?

Der Joſeph antwortete: Er iſt noch im Schloß,
aber er wird auf den Mittag wieder kommen, wenn
ich nur um ein Uhr wieder auf der Arbeit ſeyn
werde, ſo wird er nichts merken.

Gut
*) das aͤuſſere Pflaſter der Mauer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0087" n="64"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 11.<lb/><hi rendition="#b">Wohl u&#x0364;berlegte Schelmenprojecte.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Vogt aber gieng &#x017F;taunend in &#x017F;eine Neben-<lb/>
&#x017F;tube, und rath&#x017F;chlagte mit &#x017F;ich &#x017F;elber, wenn Jo-<lb/>
&#x017F;eph kommen werde, wie er&#x2019;s an&#x017F;tellen wolle.<lb/>
Fal&#x017F;ch i&#x017F;t er, darauf kann ich za&#x0364;hlen; und<lb/>
&#x017F;chlau wie der Teufel. Es &#x017F;tehn viel Thaler, die<lb/>
er ver&#x017F;offen, auf &#x017F;eines Mei&#x017F;ters Rechnung &#x2014; aber<lb/>
mein Begehren i&#x017F;t rund. Er wird &#x017F;ich fu&#x0364;rchten,<lb/>
und mir nicht trauen. &#x2012; &#x2012; &#x2012; Es la&#x0364;utet &#x017F;chon<lb/>
Mittag. Ich will ihm bis zehn Thaler bieten<lb/>
innert drey Wochen fa&#x0364;llt der ganze Be&#x017F;tich <note place="foot" n="*)">das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Pfla&#x017F;ter der Mauer.</note> vom<lb/>
Thurn herunter, wenn er thut was ich will.<lb/>
Zehn Thaler &#x017F;ollen mich nicht reuen, &#x017F;agt der<lb/>
Vogt &#x2014; und da er &#x017F;o mit &#x017F;ich &#x017F;elber redt, kommt<lb/>
Lo&#x0364;lj und hinder ihm Jo&#x017F;eph &#x2014; &#x017F;ie kamen nicht<lb/>
mit einander, damit man de&#x017F;to weniger Ver-<lb/>
dacht &#x017F;cho&#x0364;pfe.</p><lb/>
          <p>Gott gru&#x0364;ß dich, Jo&#x017F;eph; weiß dein Mei&#x017F;ter<lb/>
nicht, daß du hier bi&#x017F;t?</p><lb/>
          <p>Der Jo&#x017F;eph antwortete: Er i&#x017F;t noch im Schloß,<lb/>
aber er wird auf den Mittag wieder kommen, wenn<lb/>
ich nur um ein Uhr wieder auf der Arbeit &#x017F;eyn<lb/>
werde, &#x017F;o wird er nichts merken.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Gut</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0087] §. 11. Wohl uͤberlegte Schelmenprojecte. Der Vogt aber gieng ſtaunend in ſeine Neben- ſtube, und rathſchlagte mit ſich ſelber, wenn Jo- ſeph kommen werde, wie er’s anſtellen wolle. Falſch iſt er, darauf kann ich zaͤhlen; und ſchlau wie der Teufel. Es ſtehn viel Thaler, die er verſoffen, auf ſeines Meiſters Rechnung — aber mein Begehren iſt rund. Er wird ſich fuͤrchten, und mir nicht trauen. ‒ ‒ ‒ Es laͤutet ſchon Mittag. Ich will ihm bis zehn Thaler bieten innert drey Wochen faͤllt der ganze Beſtich *) vom Thurn herunter, wenn er thut was ich will. Zehn Thaler ſollen mich nicht reuen, ſagt der Vogt — und da er ſo mit ſich ſelber redt, kommt Loͤlj und hinder ihm Joſeph — ſie kamen nicht mit einander, damit man deſto weniger Ver- dacht ſchoͤpfe. Gott gruͤß dich, Joſeph; weiß dein Meiſter nicht, daß du hier biſt? Der Joſeph antwortete: Er iſt noch im Schloß, aber er wird auf den Mittag wieder kommen, wenn ich nur um ein Uhr wieder auf der Arbeit ſeyn werde, ſo wird er nichts merken. Gut *) das aͤuſſere Pflaſter der Mauer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/87
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. [Bd. 1]. Berlin u. a., 1781, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard01_1781/87>, abgerufen am 07.08.2020.