Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pfeiffer, Ida: Eine Frauenfahrt um die Welt, Band 1. Wien, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite

Ecke des Weges; wir eilten ihnen entgegen; die stark blutenden Wunden, so wie unsere zerschnittenen Schirme erklärten schnell unsere Lage. Sie befragten uns um die Richtung, die der Flüchtling eingeschlagen hatte, sprangen von den Pferden und suchten ihn zu ereilen; doch wäre ihre Mühe vergebens gewesen, wenn nicht zwei Neger des Weges gekommen wären, die ihnen Hilfe leisteten und den Kerl bald einfingen. Er wurde gebunden und bekam, da er nicht gehen wollte, eine tüchtige Tracht Schläge, besonders über den Kopf, so daß ich fürchtete, der Hirnschädel müsse dem Armen eingeschlagen werden. Trotzdem verzog er keine Miene und blieb wie erstart auf der Erde liegen. Die beiden Neger mußten ihn auffassen, wobei er, gleich einem wüthenden Thiere, um sich biß, und bis zu dem nächstgelegenen Hause tragen. Unsere Retter, so wie der Graf und ich gingen mit, ließen uns die Wunden verbinden und setzten dann die Wanderung fort, zwar nicht ganz ohne Angst, besonders, wenn wir einem oder mehreren Negern begegneten, aber ohne weiteren Unfall und in immerwährender Bewunderung der reizenden Landschaft.

Die Kolonie Petropolis liegt in der Mitte eines Urwaldes, 2500 Fuß über der Meeresfläche. Sie wurde erst vor ungefähr 14 Monaten begründet und zwar hauptsächlich, um verschiedene Gattungen europäischer Gemüse und Früchte, die in den tropischen Ländern nur auf einer bedeutenden Höhe gedeihen, für den Bedarf der Hauptstadt zu ziehen. Eine kleine Reihe von Häusern bildete bereits eine Straße, und auf einem gelichteten Platze standen schon die hölzernen Gerippe eines größeren Gebäudes, des kaiserlichen Lustschlosses, das aber schwerlich ein kaiserliches

Ecke des Weges; wir eilten ihnen entgegen; die stark blutenden Wunden, so wie unsere zerschnittenen Schirme erklärten schnell unsere Lage. Sie befragten uns um die Richtung, die der Flüchtling eingeschlagen hatte, sprangen von den Pferden und suchten ihn zu ereilen; doch wäre ihre Mühe vergebens gewesen, wenn nicht zwei Neger des Weges gekommen wären, die ihnen Hilfe leisteten und den Kerl bald einfingen. Er wurde gebunden und bekam, da er nicht gehen wollte, eine tüchtige Tracht Schläge, besonders über den Kopf, so daß ich fürchtete, der Hirnschädel müsse dem Armen eingeschlagen werden. Trotzdem verzog er keine Miene und blieb wie erstart auf der Erde liegen. Die beiden Neger mußten ihn auffassen, wobei er, gleich einem wüthenden Thiere, um sich biß, und bis zu dem nächstgelegenen Hause tragen. Unsere Retter, so wie der Graf und ich gingen mit, ließen uns die Wunden verbinden und setzten dann die Wanderung fort, zwar nicht ganz ohne Angst, besonders, wenn wir einem oder mehreren Negern begegneten, aber ohne weiteren Unfall und in immerwährender Bewunderung der reizenden Landschaft.

Die Kolonie Petropolis liegt in der Mitte eines Urwaldes, 2500 Fuß über der Meeresfläche. Sie wurde erst vor ungefähr 14 Monaten begründet und zwar hauptsächlich, um verschiedene Gattungen europäischer Gemüse und Früchte, die in den tropischen Ländern nur auf einer bedeutenden Höhe gedeihen, für den Bedarf der Hauptstadt zu ziehen. Eine kleine Reihe von Häusern bildete bereits eine Straße, und auf einem gelichteten Platze standen schon die hölzernen Gerippe eines größeren Gebäudes, des kaiserlichen Lustschlosses, das aber schwerlich ein kaiserliches

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0080" n="73"/>
Ecke des Weges; wir eilten ihnen entgegen; die stark blutenden Wunden, so wie unsere zerschnittenen Schirme erklärten schnell unsere Lage. Sie befragten uns um die Richtung, die der Flüchtling eingeschlagen hatte, sprangen von den Pferden und suchten ihn zu ereilen; doch wäre ihre Mühe vergebens gewesen, wenn nicht zwei Neger des Weges gekommen wären, die ihnen Hilfe leisteten und den Kerl bald einfingen. Er wurde gebunden und bekam, da er nicht gehen wollte, eine tüchtige Tracht Schläge, besonders über den Kopf, so daß ich fürchtete, der Hirnschädel müsse dem Armen eingeschlagen werden. Trotzdem verzog er keine Miene und blieb wie erstart auf der Erde liegen. Die beiden Neger mußten ihn auffassen, wobei er, gleich einem wüthenden Thiere, um sich biß, und bis zu dem nächstgelegenen Hause tragen. Unsere Retter, so wie der Graf und ich gingen mit, ließen uns die Wunden verbinden und setzten dann die Wanderung fort, zwar nicht ganz ohne Angst, besonders, wenn wir einem oder mehreren Negern begegneten, aber ohne weiteren Unfall und in immerwährender Bewunderung der reizenden Landschaft.</p>
          <p>   Die Kolonie Petropolis liegt in der Mitte eines Urwaldes, 2500 Fuß über der Meeresfläche. Sie wurde erst vor ungefähr 14 Monaten begründet und zwar hauptsächlich, um verschiedene Gattungen europäischer Gemüse und Früchte, die in den tropischen Ländern nur auf einer bedeutenden Höhe gedeihen, für den Bedarf der Hauptstadt zu ziehen. Eine kleine Reihe von Häusern bildete bereits eine Straße, und auf einem gelichteten Platze standen schon die hölzernen Gerippe eines größeren Gebäudes, des kaiserlichen Lustschlosses, das aber schwerlich ein kaiserliches
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0080] Ecke des Weges; wir eilten ihnen entgegen; die stark blutenden Wunden, so wie unsere zerschnittenen Schirme erklärten schnell unsere Lage. Sie befragten uns um die Richtung, die der Flüchtling eingeschlagen hatte, sprangen von den Pferden und suchten ihn zu ereilen; doch wäre ihre Mühe vergebens gewesen, wenn nicht zwei Neger des Weges gekommen wären, die ihnen Hilfe leisteten und den Kerl bald einfingen. Er wurde gebunden und bekam, da er nicht gehen wollte, eine tüchtige Tracht Schläge, besonders über den Kopf, so daß ich fürchtete, der Hirnschädel müsse dem Armen eingeschlagen werden. Trotzdem verzog er keine Miene und blieb wie erstart auf der Erde liegen. Die beiden Neger mußten ihn auffassen, wobei er, gleich einem wüthenden Thiere, um sich biß, und bis zu dem nächstgelegenen Hause tragen. Unsere Retter, so wie der Graf und ich gingen mit, ließen uns die Wunden verbinden und setzten dann die Wanderung fort, zwar nicht ganz ohne Angst, besonders, wenn wir einem oder mehreren Negern begegneten, aber ohne weiteren Unfall und in immerwährender Bewunderung der reizenden Landschaft. Die Kolonie Petropolis liegt in der Mitte eines Urwaldes, 2500 Fuß über der Meeresfläche. Sie wurde erst vor ungefähr 14 Monaten begründet und zwar hauptsächlich, um verschiedene Gattungen europäischer Gemüse und Früchte, die in den tropischen Ländern nur auf einer bedeutenden Höhe gedeihen, für den Bedarf der Hauptstadt zu ziehen. Eine kleine Reihe von Häusern bildete bereits eine Straße, und auf einem gelichteten Platze standen schon die hölzernen Gerippe eines größeren Gebäudes, des kaiserlichen Lustschlosses, das aber schwerlich ein kaiserliches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sophie: A digital library of works by german-speaking women: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition (2013-06-28T07:11:29Z)
Bayerische Staatsbibliothek Digital: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.) sind nicht konsequent wie in der Vorlage gekennzeichnet



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt01_1850
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt01_1850/80
Zitationshilfe: Pfeiffer, Ida: Eine Frauenfahrt um die Welt, Band 1. Wien, 1850, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt01_1850/80>, abgerufen am 30.09.2020.