Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pfeiffer, Ida: Eine Frauenfahrt um die Welt, Band 1. Wien, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite
Reise in das Innere von Brasilien.

Die Städtchen Morroqueimado (Novo-Friburgo) und Aldea da Pedro Pflanzungen der Europäer. Waldbrände. Urwälder. Letzte Ansiedlung der Weißen. Besuch bei den Indianern, auch Puris oder Habocles genannt. Rückkehr nach Rio de Janeiro.

Auch diese Reise trat ich in Gesellschaft des Grafen Berchtold an, nachdem wir beschlossen hatten, in das Innere des Landes einzudringen und den Urbewohnern Brasiliens einen Besuch abzustatten.

2. Okotober. Morgens verließen wir Rio de Janeiro und fuhren auf einem Dampfboote nach dem 24 Seemeilen entfernten Hafen Sampajo. Dieser Hafen liegt an der Mündung des Flusses Maccacu; besteht aber nur aus einem Gasthofe und zwei bis drei kleinen Häusern. Wir mietheten hier Maulthiere, um nach der 20 Leguas entfernten Stadt Morroqueimado zu reiten.

Bei dieser Gelegenheit muß ich bemerken, daß es es in Brasilien Sitte ist, die Maulthiere ohne Führer zu vermiethen ein großes Vertrauen, welches die Verleiher den Reisenden schenken. An Ort und Stelle angelangt, übergibt man die Thiere an einem, von dem Verleiher bezeichneten Orte. Wir zogen es jedoch vor, einen

Reise in das Innere von Brasilien.

Die Städtchen Morroqueimado (Novo-Friburgo) und Aldea da Pedro Pflanzungen der Europäer. Waldbrände. Urwälder. Letzte Ansiedlung der Weißen. Besuch bei den Indianern, auch Puris oder Habocles genannt. Rückkehr nach Rio de Janeiro.

Auch diese Reise trat ich in Gesellschaft des Grafen Berchtold an, nachdem wir beschlossen hatten, in das Innere des Landes einzudringen und den Urbewohnern Brasiliens einen Besuch abzustatten.

2. Okotober. Morgens verließen wir Rio de Janeiro und fuhren auf einem Dampfboote nach dem 24 Seemeilen entfernten Hafen Sampajo. Dieser Hafen liegt an der Mündung des Flusses Maccacu; besteht aber nur aus einem Gasthofe und zwei bis drei kleinen Häusern. Wir mietheten hier Maulthiere, um nach der 20 Leguas entfernten Stadt Morroqueimado zu reiten.

Bei dieser Gelegenheit muß ich bemerken, daß es es in Brasilien Sitte ist, die Maulthiere ohne Führer zu vermiethen ein großes Vertrauen, welches die Verleiher den Reisenden schenken. An Ort und Stelle angelangt, übergibt man die Thiere an einem, von dem Verleiher bezeichneten Orte. Wir zogen es jedoch vor, einen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0083" n="[76]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Reise in das Innere von Brasilien.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Die Städtchen <hi rendition="#aq">Morroqueimado (Novo-Friburgo)</hi> und <hi rendition="#aq">Aldea da Pedro</hi> Pflanzungen der Europäer. Waldbrände. Urwälder. Letzte Ansiedlung der Weißen. Besuch bei den Indianern, auch Puris oder Habocles genannt. Rückkehr nach Rio de Janeiro.</p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>uch diese Reise trat ich in Gesellschaft des Grafen Berchtold an, nachdem wir beschlossen hatten, in das Innere des Landes einzudringen und den Urbewohnern Brasiliens einen Besuch abzustatten.</p>
        <p>   2. Okotober. Morgens verließen wir Rio de Janeiro und fuhren auf einem Dampfboote nach dem 24 Seemeilen entfernten Hafen Sampajo. Dieser Hafen liegt an der Mündung des Flusses Maccacu; besteht aber nur aus einem Gasthofe und zwei bis drei kleinen Häusern. Wir mietheten hier Maulthiere, um nach der 20 Leguas entfernten Stadt Morroqueimado zu reiten.</p>
        <p>   Bei dieser Gelegenheit muß ich bemerken, daß es es in Brasilien Sitte ist, die Maulthiere ohne Führer zu vermiethen ein großes Vertrauen, welches die Verleiher den Reisenden schenken. An Ort und Stelle angelangt, übergibt man die Thiere an einem, von dem Verleiher bezeichneten Orte. Wir zogen es jedoch vor, einen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[76]/0083] Reise in das Innere von Brasilien. Die Städtchen Morroqueimado (Novo-Friburgo) und Aldea da Pedro Pflanzungen der Europäer. Waldbrände. Urwälder. Letzte Ansiedlung der Weißen. Besuch bei den Indianern, auch Puris oder Habocles genannt. Rückkehr nach Rio de Janeiro. Auch diese Reise trat ich in Gesellschaft des Grafen Berchtold an, nachdem wir beschlossen hatten, in das Innere des Landes einzudringen und den Urbewohnern Brasiliens einen Besuch abzustatten. 2. Okotober. Morgens verließen wir Rio de Janeiro und fuhren auf einem Dampfboote nach dem 24 Seemeilen entfernten Hafen Sampajo. Dieser Hafen liegt an der Mündung des Flusses Maccacu; besteht aber nur aus einem Gasthofe und zwei bis drei kleinen Häusern. Wir mietheten hier Maulthiere, um nach der 20 Leguas entfernten Stadt Morroqueimado zu reiten. Bei dieser Gelegenheit muß ich bemerken, daß es es in Brasilien Sitte ist, die Maulthiere ohne Führer zu vermiethen ein großes Vertrauen, welches die Verleiher den Reisenden schenken. An Ort und Stelle angelangt, übergibt man die Thiere an einem, von dem Verleiher bezeichneten Orte. Wir zogen es jedoch vor, einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sophie: A digital library of works by german-speaking women: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition (2013-06-28T07:11:29Z)
Bayerische Staatsbibliothek Digital: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.) sind nicht konsequent wie in der Vorlage gekennzeichnet



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt01_1850
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt01_1850/83
Zitationshilfe: Pfeiffer, Ida: Eine Frauenfahrt um die Welt, Band 1. Wien, 1850, S. [76]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt01_1850/83>, abgerufen am 28.01.2020.