Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pfeiffer, Ida: Eine Frauenfahrt um die Welt, Band 2. Wien, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite
Bengalen.
Madras und Calcutta.

Abfahrt von Ceylon. Madras. Calcutta. Lebensweise der Europäer. Die Hindus. Sehenswürdigkeiten der Stadt. Besuch bei einem Baboo. Religionsfeste der Hindu. Sterbehäuser und Verbrennungsorte. Muhamedanische und europäische Hochzeitsfeier.

Am 27. Oktober Mittags begab ich mich an Bord des Dampfers Bentink von 500 Pferdekraft. Die Anker wurden erst gegen Abend gelichtet.

Unter den Reisenden befand sich ein indischer Prinz, Namens Shadathan, der von den Engländern gefangen genommen worden war, weil er den mit ihnen geschlossenen Frieden gebrochen hatte. Er wurde seinem Stande gemäß behandelt, und man hatte ihm seine beiden Gesellschafter, seinen Mundschi (Sekretär) so wie sechs seiner Diener gelassen. Alle waren orientalisch gekleidet; nur statt der Turbane hatten sie hohe, runde Mützen von gesteifter Pappe, mit Gold oder Silberstoff überzogen. Sie trugen reiche schwarze Locken und Bärte.

Die Gesellschafter speisten mit den Dienern gemeinschaftlich. Ein Teppich wurde auf dem Decke ausgebreitet und zwei große Schüsseln darauf gestellt, deren eine gekochte

Bengalen.
Madras und Calcutta.

Abfahrt von Ceylon. Madras. Calcutta. Lebensweise der Europäer. Die Hindus. Sehenswürdigkeiten der Stadt. Besuch bei einem Baboo. Religionsfeste der Hindu. Sterbehäuser und Verbrennungsorte. Muhamedanische und europäische Hochzeitsfeier.

Am 27. Oktober Mittags begab ich mich an Bord des Dampfers Bentink von 500 Pferdekraft. Die Anker wurden erst gegen Abend gelichtet.

Unter den Reisenden befand sich ein indischer Prinz, Namens Shadathan, der von den Engländern gefangen genommen worden war, weil er den mit ihnen geschlossenen Frieden gebrochen hatte. Er wurde seinem Stande gemäß behandelt, und man hatte ihm seine beiden Gesellschafter, seinen Mundschi (Sekretär) so wie sechs seiner Diener gelassen. Alle waren orientalisch gekleidet; nur statt der Turbane hatten sie hohe, runde Mützen von gesteifter Pappe, mit Gold oder Silberstoff überzogen. Sie trugen reiche schwarze Locken und Bärte.

Die Gesellschafter speisten mit den Dienern gemeinschaftlich. Ein Teppich wurde auf dem Decke ausgebreitet und zwei große Schüsseln darauf gestellt, deren eine gekochte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="111"/>
        <head> <hi rendition="#g">Bengalen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Madras und Calcutta.</head><lb/>
          <argument>
            <p>Abfahrt von Ceylon. Madras. Calcutta. Lebensweise der Europäer. Die Hindus. Sehenswürdigkeiten der Stadt. Besuch bei einem Baboo. Religionsfeste der Hindu. Sterbehäuser und Verbrennungsorte. Muhamedanische und europäische Hochzeitsfeier.</p>
          </argument>
          <p>Am 27. Oktober Mittags begab ich mich an Bord des Dampfers Bentink von 500 Pferdekraft. Die Anker wurden erst gegen Abend gelichtet.</p>
          <p>Unter den Reisenden befand sich ein indischer Prinz, Namens Shadathan, der von den Engländern gefangen genommen worden war, weil er den mit ihnen geschlossenen Frieden gebrochen hatte. Er wurde seinem Stande gemäß behandelt, und man hatte ihm seine beiden Gesellschafter, seinen Mundschi (Sekretär) so wie sechs seiner Diener gelassen. Alle waren orientalisch gekleidet; nur statt der Turbane hatten sie hohe, runde Mützen von gesteifter Pappe, mit Gold oder Silberstoff überzogen. Sie trugen reiche schwarze Locken und Bärte.</p>
          <p>Die Gesellschafter speisten mit den Dienern gemeinschaftlich. Ein Teppich wurde auf dem Decke ausgebreitet und zwei große Schüsseln darauf gestellt, deren eine gekochte
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0118] Bengalen. Madras und Calcutta. Abfahrt von Ceylon. Madras. Calcutta. Lebensweise der Europäer. Die Hindus. Sehenswürdigkeiten der Stadt. Besuch bei einem Baboo. Religionsfeste der Hindu. Sterbehäuser und Verbrennungsorte. Muhamedanische und europäische Hochzeitsfeier. Am 27. Oktober Mittags begab ich mich an Bord des Dampfers Bentink von 500 Pferdekraft. Die Anker wurden erst gegen Abend gelichtet. Unter den Reisenden befand sich ein indischer Prinz, Namens Shadathan, der von den Engländern gefangen genommen worden war, weil er den mit ihnen geschlossenen Frieden gebrochen hatte. Er wurde seinem Stande gemäß behandelt, und man hatte ihm seine beiden Gesellschafter, seinen Mundschi (Sekretär) so wie sechs seiner Diener gelassen. Alle waren orientalisch gekleidet; nur statt der Turbane hatten sie hohe, runde Mützen von gesteifter Pappe, mit Gold oder Silberstoff überzogen. Sie trugen reiche schwarze Locken und Bärte. Die Gesellschafter speisten mit den Dienern gemeinschaftlich. Ein Teppich wurde auf dem Decke ausgebreitet und zwei große Schüsseln darauf gestellt, deren eine gekochte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sophie: A digital library of works by german-speaking women: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-28T07:11:29Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition (2013-06-28T07:11:29Z)
Bayerische Staatsbibliothek Digital: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-28T07:11:29Z)

Weitere Informationen:

  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (ꝛ): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.) sind nicht konsequent wie in der Vorlage gekennzeichnet



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt02_1850
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt02_1850/118
Zitationshilfe: Pfeiffer, Ida: Eine Frauenfahrt um die Welt, Band 2. Wien, 1850, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pfeiffer_frauenfahrt02_1850/118>, abgerufen am 28.01.2020.