Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pflüger, Eduard Friedrich Wilhelm: Die sensorischen Functionen des Rückenmarks der Wirbelthiere. Berlin, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite

Spitze einer Spicknadel in den Mittelfinger der rechten Hand
an der Radialseite zwischen der zweiten und dritten Phalanx.
Heftige Schmerzen stellten sich sofort ein und nach einigen
Tagen Entzündung mit Entwicklung von Phlyctänen und dunk¬
ler Röthe über Hand und Vorderarm. Die geeigneten Mittel
beseitigten zwar die Entzündung, allein ein schmerzhaftes Ge¬
fühl blieb in der Fingerspitze zurück, welches sowohl durch
äussere Berührung, als spontan sich steigerte, und Mitempfin¬
dungen in der Hand, im Arm, im Nacken und im Bein
derselben
Seite herbeigeführt hat. So oft ein anderes Un¬
wohlsein die Kranke befällt, schmerzt der Finger am stärksten.
Späterhin gesellten sich Convulsionen im Gebiete des Facialis
und Accessorius derselben Seite hinzu.

Physiologische Resultate: Ein ungemein interessanter
Fall. Zunächst sehen wir einen Reflex nicht in denjenigen
Motoren auftreten, welche mit den gereizten sensitiven Nerven
in gleichem Niveau liegen; dennoch aber bleibt das Gesetz der
gleichseitigen Leitung gültig. Wir bemerken aber ausserdem,
dass der ferne Ort, von welchem der reflectorische Ausschlag
erfolgt, die Medulla oblongata ist! Denn wir haben Oben
gesehen, dass ein reflectorischer Ausschlag, welcher ferne liegt
von der Stelle, wo die gereizten sensitiven Nerven eintreten,
nirgends anders und nur in solchen Nerven erscheint, welche
in jenem Marktheile wurzeln. Zu gleicher Zeit mache ich auf¬
merksam auf die Irradiationen in diesem Falle, welche ganz
analog, wie die Reflexe, ihren Weg im Rückenmarke zuerst aus
den Armgeflechten nach Oben nehmen und von der Medulla
oblongata abwärts sich alsdann bis zu dem Schenkel dersel¬
ben
Seite hinab erstrecken. (Gesetz der gleichseitigen Leitung,
und zweite Art des dreiörtlichen Auftretens der Reflexe. Ge¬
setz I. und V.B.)

Beobachtung XIII.

Dieffenbach, Operative Chirurgie. Bd. I. p. 851.

Ein junges Mädchen, welches vor einigen Jahren mit einer
Hand in Bouteillenglas gefallen war, litt an heftigen neuralgi¬

Spitze einer Spicknadel in den Mittelfinger der rechten Hand
an der Radialseite zwischen der zweiten und dritten Phalanx.
Heftige Schmerzen stellten sich sofort ein und nach einigen
Tagen Entzündung mit Entwicklung von Phlyctänen und dunk¬
ler Röthe über Hand und Vorderarm. Die geeigneten Mittel
beseitigten zwar die Entzündung, allein ein schmerzhaftes Ge¬
fühl blieb in der Fingerspitze zurück, welches sowohl durch
äussere Berührung, als spontan sich steigerte, und Mitempfin¬
dungen in der Hand, im Arm, im Nacken und im Bein
derselben
Seite herbeigeführt hat. So oft ein anderes Un¬
wohlsein die Kranke befällt, schmerzt der Finger am stärksten.
Späterhin gesellten sich Convulsionen im Gebiete des Facialis
und Accessorius derselben Seite hinzu.

Physiologische Resultate: Ein ungemein interessanter
Fall. Zunächst sehen wir einen Reflex nicht in denjenigen
Motoren auftreten, welche mit den gereizten sensitiven Nerven
in gleichem Niveau liegen; dennoch aber bleibt das Gesetz der
gleichseitigen Leitung gültig. Wir bemerken aber ausserdem,
dass der ferne Ort, von welchem der reflectorische Ausschlag
erfolgt, die Medulla oblongata ist! Denn wir haben Oben
gesehen, dass ein reflectorischer Ausschlag, welcher ferne liegt
von der Stelle, wo die gereizten sensitiven Nerven eintreten,
nirgends anders und nur in solchen Nerven erscheint, welche
in jenem Marktheile wurzeln. Zu gleicher Zeit mache ich auf¬
merksam auf die Irradiationen in diesem Falle, welche ganz
analog, wie die Reflexe, ihren Weg im Rückenmarke zuerst aus
den Armgeflechten nach Oben nehmen und von der Medulla
oblongata abwärts sich alsdann bis zu dem Schenkel dersel¬
ben
Seite hinab erstrecken. (Gesetz der gleichseitigen Leitung,
und zweite Art des dreiörtlichen Auftretens der Reflexe. Ge¬
setz I. und V.B.)

Beobachtung XIII.

Dieffenbach, Operative Chirurgie. Bd. I. p. 851.

Ein junges Mädchen, welches vor einigen Jahren mit einer
Hand in Bouteillenglas gefallen war, litt an heftigen neuralgi¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0111" n="89"/>
Spitze einer Spicknadel in den Mittelfinger der rechten Hand<lb/>
an der Radialseite zwischen der zweiten und dritten Phalanx.<lb/>
Heftige Schmerzen stellten sich sofort ein und nach einigen<lb/>
Tagen Entzündung mit Entwicklung von Phlyctänen und dunk¬<lb/>
ler Röthe über Hand und Vorderarm. Die geeigneten Mittel<lb/>
beseitigten zwar die Entzündung, allein ein schmerzhaftes Ge¬<lb/>
fühl blieb in der Fingerspitze zurück, welches sowohl durch<lb/>
äussere Berührung, als spontan sich steigerte, und Mitempfin¬<lb/>
dungen in der <hi rendition="#g">Hand</hi>, im <hi rendition="#g">Arm</hi>, im <hi rendition="#g">Nacken</hi> und im <hi rendition="#g">Bein<lb/>
derselben</hi> Seite herbeigeführt hat. So oft ein anderes Un¬<lb/>
wohlsein die Kranke befällt, schmerzt der Finger am stärksten.<lb/>
Späterhin gesellten sich Convulsionen im Gebiete des Facialis<lb/>
und Accessorius <hi rendition="#g">derselben</hi> Seite hinzu.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Physiologische Resultate</hi>: Ein ungemein interessanter<lb/>
Fall. Zunächst sehen wir einen Reflex <hi rendition="#g">nicht</hi> in denjenigen<lb/>
Motoren auftreten, welche mit den gereizten sensitiven Nerven<lb/>
in gleichem Niveau liegen; dennoch aber bleibt das Gesetz der<lb/>
gleichseitigen Leitung gültig. Wir bemerken aber ausserdem,<lb/>
dass der ferne Ort, von welchem der reflectorische Ausschlag<lb/>
erfolgt, die <hi rendition="#g">Medulla oblongata</hi> ist! Denn wir haben Oben<lb/>
gesehen, dass ein reflectorischer Ausschlag, welcher ferne liegt<lb/>
von der Stelle, wo die gereizten sensitiven Nerven eintreten,<lb/>
nirgends anders und nur in solchen Nerven erscheint, welche<lb/>
in jenem Marktheile wurzeln. Zu gleicher Zeit mache ich auf¬<lb/>
merksam auf die Irradiationen in diesem Falle, welche ganz<lb/>
analog, wie die Reflexe, ihren Weg im Rückenmarke zuerst aus<lb/>
den Armgeflechten nach Oben nehmen und von der Medulla<lb/>
oblongata abwärts sich alsdann bis zu dem Schenkel <hi rendition="#g">dersel¬<lb/>
ben</hi> Seite hinab erstrecken. (Gesetz der gleichseitigen Leitung,<lb/>
und zweite Art des dreiörtlichen Auftretens der Reflexe. Ge¬<lb/>
setz I. und V.B.)</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Beobachtung</hi> XIII.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#g">Dieffenbach</hi>, Operative Chirurgie. Bd. I. p. 851.</p><lb/>
            <p>Ein junges Mädchen, welches vor einigen Jahren mit einer<lb/>
Hand in Bouteillenglas gefallen war, litt an heftigen neuralgi¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0111] Spitze einer Spicknadel in den Mittelfinger der rechten Hand an der Radialseite zwischen der zweiten und dritten Phalanx. Heftige Schmerzen stellten sich sofort ein und nach einigen Tagen Entzündung mit Entwicklung von Phlyctänen und dunk¬ ler Röthe über Hand und Vorderarm. Die geeigneten Mittel beseitigten zwar die Entzündung, allein ein schmerzhaftes Ge¬ fühl blieb in der Fingerspitze zurück, welches sowohl durch äussere Berührung, als spontan sich steigerte, und Mitempfin¬ dungen in der Hand, im Arm, im Nacken und im Bein derselben Seite herbeigeführt hat. So oft ein anderes Un¬ wohlsein die Kranke befällt, schmerzt der Finger am stärksten. Späterhin gesellten sich Convulsionen im Gebiete des Facialis und Accessorius derselben Seite hinzu. Physiologische Resultate: Ein ungemein interessanter Fall. Zunächst sehen wir einen Reflex nicht in denjenigen Motoren auftreten, welche mit den gereizten sensitiven Nerven in gleichem Niveau liegen; dennoch aber bleibt das Gesetz der gleichseitigen Leitung gültig. Wir bemerken aber ausserdem, dass der ferne Ort, von welchem der reflectorische Ausschlag erfolgt, die Medulla oblongata ist! Denn wir haben Oben gesehen, dass ein reflectorischer Ausschlag, welcher ferne liegt von der Stelle, wo die gereizten sensitiven Nerven eintreten, nirgends anders und nur in solchen Nerven erscheint, welche in jenem Marktheile wurzeln. Zu gleicher Zeit mache ich auf¬ merksam auf die Irradiationen in diesem Falle, welche ganz analog, wie die Reflexe, ihren Weg im Rückenmarke zuerst aus den Armgeflechten nach Oben nehmen und von der Medulla oblongata abwärts sich alsdann bis zu dem Schenkel dersel¬ ben Seite hinab erstrecken. (Gesetz der gleichseitigen Leitung, und zweite Art des dreiörtlichen Auftretens der Reflexe. Ge¬ setz I. und V.B.) Beobachtung XIII. Dieffenbach, Operative Chirurgie. Bd. I. p. 851. Ein junges Mädchen, welches vor einigen Jahren mit einer Hand in Bouteillenglas gefallen war, litt an heftigen neuralgi¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853/111
Zitationshilfe: Pflüger, Eduard Friedrich Wilhelm: Die sensorischen Functionen des Rückenmarks der Wirbelthiere. Berlin, 1853, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853/111>, abgerufen am 26.05.2019.