Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pflüger, Eduard Friedrich Wilhelm: Die sensorischen Functionen des Rückenmarks der Wirbelthiere. Berlin, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite

gen, Dyspepsie; alle Speisen machten Säure. Der Stumpf war
noch sehr empfindlich gegen den Druck.

Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen
Leitung. (Gesetz I. und V. A.)

Beobachtung. XV.

Dr. Wolf, Rust's Magazin. XIII. 77.

Ernst La Planche, 45 Jahre alt, fiel mit der Fläche der
rechten Hand in die Scherben einer Bierflasche. Gegen die
heftigen Blutungen wurden verschiedene Mittel ohne Erfolg ver¬
sucht, sodass sich grosse Schwäche einfand und der rechte
Arm von Zuckungen befallen wurde. Man nahm alsbald die
exstirpatio ossis metacarpi pollicis vor, da die Wunde vom
Mittelhandknochen des Zeigefingers gegen die Mitte des Mittel¬
handknochens des Daumens verlief. Die Blutung war hierdurch
gestillt, indessen nahm der bereits früher erschienene Trismus
seinen Fortgang zu allgemeinem Tetanus, dem der Kranke
erlag.

Physiologische Resultate: Gesetz der gleichseitigen
Leitung. Obgleich diese Reflexneurose nun Trismus und Te¬
tanus genannt wird, so sehen wir sie den Reflexgesetzen voll¬
ständig unterthan. Denn es constituirt sich ein von den ge¬
reizten Empfindungsnerven entfernt gelegener Reflexbezirk.
Derselbe ist aber die Medulla oblongata, an welche sich dann
die Reflex-Irradiationen anreihen. (Gesetz I., V. A., B. und C.)

Beobachtung XVI.

Dupuytren, Traite tbeorique et pratique des Blessures par Armes
de Guerre. Bruxelles 1835. redige d'apres les lecons cliniques
de M. le Baron Dupuytren et publie sous sa direction par
MM. les docteurs A. Paillard et Marx. Partie I. p. 50

Madame N. . ., die Gattin eines Apothekers, von äusserst
reizbarer Constitution, stach sich mit einem Federmesser in die
Radialseite des Mittelfingers der linken Hand. Sehr heftige
Schmerzen folgten und blieben nach der baldigen Heilung

gen, Dyspepsie; alle Speisen machten Säure. Der Stumpf war
noch sehr empfindlich gegen den Druck.

Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen
Leitung. (Gesetz I. und V. A.)

Beobachtung. XV.

Dr. Wolf, Rust's Magazin. XIII. 77.

Ernst La Planche, 45 Jahre alt, fiel mit der Fläche der
rechten Hand in die Scherben einer Bierflasche. Gegen die
heftigen Blutungen wurden verschiedene Mittel ohne Erfolg ver¬
sucht, sodass sich grosse Schwäche einfand und der rechte
Arm von Zuckungen befallen wurde. Man nahm alsbald die
exstirpatio ossis metacarpi pollicis vor, da die Wunde vom
Mittelhandknochen des Zeigefingers gegen die Mitte des Mittel¬
handknochens des Daumens verlief. Die Blutung war hierdurch
gestillt, indessen nahm der bereits früher erschienene Trismus
seinen Fortgang zu allgemeinem Tetanus, dem der Kranke
erlag.

Physiologische Resultate: Gesetz der gleichseitigen
Leitung. Obgleich diese Reflexneurose nun Trismus und Te¬
tanus genannt wird, so sehen wir ſie den Reflexgesetzen voll¬
ständig unterthan. Denn es constituirt sich ein von den ge¬
reizten Empfindungsnerven entfernt gelegener Reflexbezirk.
Derselbe ist aber die Medulla oblongata, an welche sich dann
die Reflex-Irradiationen anreihen. (Gesetz I., V. A., B. und C.)

Beobachtung XVI.

Dupuytren, Traité tbéorique et pratique des Blessures par Armes
de Guerre. Bruxelles 1835. rédigé d'après les leçons cliniques
de M. le Baron Dupuytren et publié sous sa direction par
MM. les docteurs A. Paillard et Marx. Partie I. p. 50

Madame N. . ., die Gattin eines Apothekers, von äusserst
reizbarer Constitution, stach sich mit einem Federmesser in die
Radialseite des Mittelfingers der linken Hand. Sehr heftige
Schmerzen folgten und blieben nach der baldigen Heilung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0113" n="91"/>
gen, Dyspepsie; alle Speisen machten Säure. Der Stumpf war<lb/>
noch sehr empfindlich gegen den Druck.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Physiologisches Resultat</hi>: Gesetz der gleichseitigen<lb/>
Leitung. (Gesetz I. und V. A.)</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Beobachtung.</hi> XV.<lb/></head>
            <p>Dr. <hi rendition="#g">Wolf</hi>, Rust's Magazin. XIII. 77.</p><lb/>
            <p>Ernst <hi rendition="#g">La Planche</hi>, 45 Jahre alt, fiel mit der Fläche der<lb/>
rechten Hand in die Scherben einer Bierflasche. Gegen die<lb/>
heftigen Blutungen wurden verschiedene Mittel ohne Erfolg ver¬<lb/>
sucht, sodass sich grosse Schwäche einfand und der rechte<lb/>
Arm von Zuckungen befallen wurde. Man nahm alsbald die<lb/>
exstirpatio ossis metacarpi pollicis vor, da die Wunde vom<lb/>
Mittelhandknochen des Zeigefingers gegen die Mitte des Mittel¬<lb/>
handknochens des Daumens verlief. Die Blutung war hierdurch<lb/>
gestillt, indessen nahm der bereits früher erschienene Trismus<lb/>
seinen Fortgang zu allgemeinem Tetanus, dem der Kranke<lb/>
erlag.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Physiologische Resultate</hi>: Gesetz der gleichseitigen<lb/>
Leitung. Obgleich diese Reflexneurose nun Trismus und Te¬<lb/>
tanus genannt wird, so sehen wir &#x017F;ie den Reflexgesetzen voll¬<lb/>
ständig unterthan. Denn es constituirt sich ein von den ge¬<lb/>
reizten Empfindungsnerven entfernt gelegener Reflexbezirk.<lb/>
Derselbe ist aber die Medulla oblongata, an welche sich dann<lb/>
die Reflex-Irradiationen anreihen. (Gesetz I., V. A., B. und C.)</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Beobachtung</hi> XVI.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#g">Dupuytren</hi>, Traité tbéorique et pratique des Blessures par Armes<lb/>
de Guerre. Bruxelles 1835. rédigé d'après les leçons cliniques<lb/>
de M. le Baron <hi rendition="#g">Dupuytren</hi> et publié sous sa direction par<lb/>
MM. les docteurs A. <hi rendition="#g">Paillard</hi> et <hi rendition="#g">Marx</hi>. Partie I. p. 50</p><lb/>
            <p>Madame N. . ., die Gattin eines Apothekers, von äusserst<lb/>
reizbarer Constitution, stach sich mit einem Federmesser in die<lb/>
Radialseite des Mittelfingers der linken Hand. Sehr heftige<lb/>
Schmerzen folgten und blieben nach der baldigen Heilung<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0113] gen, Dyspepsie; alle Speisen machten Säure. Der Stumpf war noch sehr empfindlich gegen den Druck. Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen Leitung. (Gesetz I. und V. A.) Beobachtung. XV. Dr. Wolf, Rust's Magazin. XIII. 77. Ernst La Planche, 45 Jahre alt, fiel mit der Fläche der rechten Hand in die Scherben einer Bierflasche. Gegen die heftigen Blutungen wurden verschiedene Mittel ohne Erfolg ver¬ sucht, sodass sich grosse Schwäche einfand und der rechte Arm von Zuckungen befallen wurde. Man nahm alsbald die exstirpatio ossis metacarpi pollicis vor, da die Wunde vom Mittelhandknochen des Zeigefingers gegen die Mitte des Mittel¬ handknochens des Daumens verlief. Die Blutung war hierdurch gestillt, indessen nahm der bereits früher erschienene Trismus seinen Fortgang zu allgemeinem Tetanus, dem der Kranke erlag. Physiologische Resultate: Gesetz der gleichseitigen Leitung. Obgleich diese Reflexneurose nun Trismus und Te¬ tanus genannt wird, so sehen wir ſie den Reflexgesetzen voll¬ ständig unterthan. Denn es constituirt sich ein von den ge¬ reizten Empfindungsnerven entfernt gelegener Reflexbezirk. Derselbe ist aber die Medulla oblongata, an welche sich dann die Reflex-Irradiationen anreihen. (Gesetz I., V. A., B. und C.) Beobachtung XVI. Dupuytren, Traité tbéorique et pratique des Blessures par Armes de Guerre. Bruxelles 1835. rédigé d'après les leçons cliniques de M. le Baron Dupuytren et publié sous sa direction par MM. les docteurs A. Paillard et Marx. Partie I. p. 50 Madame N. . ., die Gattin eines Apothekers, von äusserst reizbarer Constitution, stach sich mit einem Federmesser in die Radialseite des Mittelfingers der linken Hand. Sehr heftige Schmerzen folgten und blieben nach der baldigen Heilung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853/113
Zitationshilfe: Pflüger, Eduard Friedrich Wilhelm: Die sensorischen Functionen des Rückenmarks der Wirbelthiere. Berlin, 1853, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853/113>, abgerufen am 17.07.2019.