Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pflüger, Eduard Friedrich Wilhelm: Die sensorischen Functionen des Rückenmarks der Wirbelthiere. Berlin, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Beobachtung XXXI.

Dr. Michaelis, a. a. O. p. 171.

Einer Dame wurde an der Mediana des linken Armes zur
Ader gelassen, worauf die heftigsten Schmerzen entstanden.
Am dritten Tage nach dem Aderlasse wurde sie plötzlich von
einem Krampfe der Extensoren der Hand befallen, der zuletzt
alle Muskeln des Körpers ergriff. Der Anfall dauerte zwar nur
sechs Minuten, kehrte aber zu unbestimmten Zeiten wieder
zurück. Opium und Laudanum vermochten die Heilung nicht
herbeizuführen.

Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen
Leitung. (Gesetz I., III., V. A. und C.)

Beobachtung XXXII.

Dr. Michaelis, a. a. O. p. 172.

Die Frau eines Wundarztes schnitt sich mit einem Messer
an dem Radialtheile des Daumens in die Mitte zwischen dem
ersten und zweiten Gelenk, verletzte sich die Arterie und wahr¬
scheinlich auch den Nerven. Der Schmerz, welcher bei der
Verwundung sehr heftig gewesen war, dauerte auch nach Hei¬
lung der Wunde fort und ging in Zuckungen mit Contractur
des Armes über. Da Einschnitte in der Nähe der Narbe durch
die Weichtheile ohne Erfolg gemacht worden waren, ward der
Daumen amputirt und Hierdurch die sehr angegriffene Gesund¬
heit der Patientin wieder hergestellt.

Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen
Leitung. (Gesetz I. und V. A.)


Beobachtung XXXI.

Dr. Michaelis, a. a. O. p. 171.

Einer Dame wurde an der Mediana des linken Armes zur
Ader gelassen, worauf die heftigsten Schmerzen entstanden.
Am dritten Tage nach dem Aderlasse wurde sie plötzlich von
einem Krampfe der Extensoren der Hand befallen, der zuletzt
alle Muskeln des Körpers ergriff. Der Anfall dauerte zwar nur
sechs Minuten, kehrte aber zu unbestimmten Zeiten wieder
zurück. Opium und Laudanum vermochten die Heilung nicht
herbeizuführen.

Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen
Leitung. (Gesetz I., III., V. A. und C.)

Beobachtung XXXII.

Dr. Michaelis, a. a. O. p. 172.

Die Frau eines Wundarztes schnitt sich mit einem Messer
an dem Radialtheile des Daumens in die Mitte zwischen dem
ersten und zweiten Gelenk, verletzte sich die Arterie und wahr¬
scheinlich auch den Nerven. Der Schmerz, welcher bei der
Verwundung sehr heftig gewesen war, dauerte auch nach Hei¬
lung der Wunde fort und ging in Zuckungen mit Contractur
des Armes über. Da Einschnitte in der Nähe der Narbe durch
die Weichtheile ohne Erfolg gemacht worden waren, ward der
Daumen amputirt und Hierdurch die sehr angegriffene Gesund¬
heit der Patientin wieder hergestellt.

Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen
Leitung. (Gesetz I. und V. A.)


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0122" n="100"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Beobachtung</hi> XXXI.<lb/></head>
            <p>Dr. <hi rendition="#g">Michaelis</hi>, a. a. O. p. 171.</p><lb/>
            <p>Einer Dame wurde an der Mediana des linken Armes zur<lb/>
Ader gelassen, worauf die heftigsten Schmerzen entstanden.<lb/>
Am dritten Tage nach dem Aderlasse wurde sie plötzlich von<lb/>
einem Krampfe der Extensoren der Hand befallen, der zuletzt<lb/>
alle Muskeln des Körpers ergriff. Der Anfall dauerte zwar nur<lb/>
sechs Minuten, kehrte aber zu unbestimmten Zeiten wieder<lb/>
zurück. Opium und Laudanum vermochten die Heilung nicht<lb/>
herbeizuführen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Physiologisches Resultat</hi>: Gesetz der gleichseitigen<lb/>
Leitung. (Gesetz I., III., V. A. und C.)</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Beobachtung</hi> XXXII.<lb/></head>
            <p>Dr. <hi rendition="#g">Michaelis</hi>, a. a. O. p. 172.</p><lb/>
            <p>Die Frau eines Wundarztes schnitt sich mit einem Messer<lb/>
an dem Radialtheile des Daumens in die Mitte zwischen dem<lb/>
ersten und zweiten Gelenk, verletzte sich die Arterie und wahr¬<lb/>
scheinlich auch den Nerven. Der Schmerz, welcher bei der<lb/>
Verwundung sehr heftig gewesen war, dauerte auch nach Hei¬<lb/>
lung der Wunde fort und ging in Zuckungen mit Contractur<lb/>
des Armes über. Da Einschnitte in der Nähe der Narbe durch<lb/>
die Weichtheile ohne Erfolg gemacht worden waren, ward der<lb/>
Daumen amputirt und Hierdurch die sehr angegriffene Gesund¬<lb/>
heit der Patientin wieder hergestellt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Physiologisches Resultat</hi>: Gesetz der gleichseitigen<lb/>
Leitung. (Gesetz I. und V. A.)</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0122] Beobachtung XXXI. Dr. Michaelis, a. a. O. p. 171. Einer Dame wurde an der Mediana des linken Armes zur Ader gelassen, worauf die heftigsten Schmerzen entstanden. Am dritten Tage nach dem Aderlasse wurde sie plötzlich von einem Krampfe der Extensoren der Hand befallen, der zuletzt alle Muskeln des Körpers ergriff. Der Anfall dauerte zwar nur sechs Minuten, kehrte aber zu unbestimmten Zeiten wieder zurück. Opium und Laudanum vermochten die Heilung nicht herbeizuführen. Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen Leitung. (Gesetz I., III., V. A. und C.) Beobachtung XXXII. Dr. Michaelis, a. a. O. p. 172. Die Frau eines Wundarztes schnitt sich mit einem Messer an dem Radialtheile des Daumens in die Mitte zwischen dem ersten und zweiten Gelenk, verletzte sich die Arterie und wahr¬ scheinlich auch den Nerven. Der Schmerz, welcher bei der Verwundung sehr heftig gewesen war, dauerte auch nach Hei¬ lung der Wunde fort und ging in Zuckungen mit Contractur des Armes über. Da Einschnitte in der Nähe der Narbe durch die Weichtheile ohne Erfolg gemacht worden waren, ward der Daumen amputirt und Hierdurch die sehr angegriffene Gesund¬ heit der Patientin wieder hergestellt. Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen Leitung. (Gesetz I. und V. A.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853/122
Zitationshilfe: Pflüger, Eduard Friedrich Wilhelm: Die sensorischen Functionen des Rückenmarks der Wirbelthiere. Berlin, 1853, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853/122>, abgerufen am 16.07.2019.