Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pflüger, Eduard Friedrich Wilhelm: Die sensorischen Functionen des Rückenmarks der Wirbelthiere. Berlin, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite

Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen
Leitung. (Gesetz I. und V.A.)

Beobachtung LVII.

Comhaire, Dissertation sur l'exstirpation des reins. Paris 1803.

Die Exstirpation der Niere bei einem Hunde zog sogleich
eine lähmungsartige Schwäche des Hinterbeins derselben Seite
nach sich. Bei dem blossen Einschnitte in die Haut und Mus¬
keln ohne Herausnahme der Niere fehlte diese Wirkung.

Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen
Leitung vom Plexus renalis einer Seite auf den Plexus lumbalis
und ischiadicus derselben Seite. (Reflex-Lähmung.)


Capitel VI.
Erste Reihe der Experimente.

Es ist das Gesetz der gleichseitigen Leitung einseitiger Re¬
flexe, welches die Basis der Untersuchungen dieses Capitels
bildet.

Ich erkannte, dass der Schwanz von Fischen, Amphibien
und Säugethieren vermöge seiner Muskelanordnung ein gutes
und verlässiges Mittel sei, auf Reflex- oder willkürliche Bewe¬
gung zu prüfen.

Zunächst wählte ich die Salamandra maculata s. terre¬
stris. Ihr drehrunder Schwanz kann activ fast nur nach den
Seiten bewegt werden, was aus der Wirbelarticulation und
der Muskelanordnung sich ergiebt. Von den 43 Wirbeln der
Rückensäule kommen 27 auf den Schwanz. Die kräftige seit¬
liche Bewegung desselben wird durch starke Muskelbündel be¬
wirkt, welche vom Femur und den Ossa pelvis herabsteigen,

Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen
Leitung. (Gesetz I. und V.A.)

Beobachtung LVII.

Comhaire, Dissertation sur l'exstirpation des reins. Paris 1803.

Die Exstirpation der Niere bei einem Hunde zog sogleich
eine lähmungsartige Schwäche des Hinterbeins derselben Seite
nach sich. Bei dem blossen Einschnitte in die Haut und Mus¬
keln ohne Herausnahme der Niere fehlte diese Wirkung.

Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen
Leitung vom Plexus renalis einer Seite auf den Plexus lumbalis
und ischiadicus derselben Seite. (Reflex-Lähmung.)


Capitel VI.
Erste Reihe der Experimente.

Es ist das Gesetz der gleichseitigen Leitung einseitiger Re¬
flexe, welches die Basis der Untersuchungen dieses Capitels
bildet.

Ich erkannte, dass der Schwanz von Fischen, Amphibien
und Säugethieren vermöge seiner Muskelanordnung ein gutes
und verlässiges Mittel sei, auf Reflex- oder willkürliche Bewe¬
gung zu prüfen.

Zunächst wählte ich die Salamandra maculata s. terre¬
stris. Ihr drehrunder Schwanz kann activ fast nur nach den
Seiten bewegt werden, was aus der Wirbelarticulation und
der Muskelanordnung sich ergiebt. Von den 43 Wirbeln der
Rückensäule kommen 27 auf den Schwanz. Die kräftige seit¬
liche Bewegung desselben wird durch starke Muskelbündel be¬
wirkt, welche vom Femur und den Ossa pelvis herabsteigen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0134" n="112"/>
            <p><hi rendition="#g">Physiologisches Resultat</hi>: Gesetz der gleichseitigen<lb/>
Leitung. (Gesetz I. und V.A.)</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Beobachtung</hi> LVII.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#g">Comhaire</hi>, Dissertation sur l'exstirpation des reins. Paris 1803.</p><lb/>
            <p>Die Exstirpation der Niere bei einem Hunde zog sogleich<lb/>
eine lähmungsartige Schwäche des Hinterbeins derselben Seite<lb/>
nach sich. Bei dem blossen Einschnitte in die Haut und Mus¬<lb/>
keln ohne Herausnahme der Niere fehlte diese Wirkung.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Physiologisches Resultat</hi>: Gesetz der gleichseitigen<lb/>
Leitung vom Plexus renalis einer Seite auf den Plexus lumbalis<lb/>
und ischiadicus derselben Seite. (Reflex-Lähmung.)</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Capitel VI.<lb/>
Erste Reihe der Experimente.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Es ist das Gesetz der gleichseitigen Leitung einseitiger Re¬<lb/>
flexe, welches die Basis der Untersuchungen dieses Capitels<lb/>
bildet.</p><lb/>
        <p>Ich erkannte, dass der Schwanz von Fischen, Amphibien<lb/>
und Säugethieren vermöge seiner Muskelanordnung ein gutes<lb/>
und verlässiges Mittel sei, auf Reflex- oder willkürliche Bewe¬<lb/>
gung zu prüfen.</p><lb/>
        <p>Zunächst wählte ich die Salamandra maculata s. terre¬<lb/>
stris. Ihr drehrunder Schwanz kann activ fast nur nach den<lb/>
Seiten bewegt werden, was aus der Wirbelarticulation und<lb/>
der Muskelanordnung sich ergiebt. Von den 43 Wirbeln der<lb/>
Rückensäule kommen 27 auf den Schwanz. Die kräftige seit¬<lb/>
liche Bewegung desselben wird durch starke Muskelbündel be¬<lb/>
wirkt, welche vom Femur und den Ossa pelvis herabsteigen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0134] Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen Leitung. (Gesetz I. und V.A.) Beobachtung LVII. Comhaire, Dissertation sur l'exstirpation des reins. Paris 1803. Die Exstirpation der Niere bei einem Hunde zog sogleich eine lähmungsartige Schwäche des Hinterbeins derselben Seite nach sich. Bei dem blossen Einschnitte in die Haut und Mus¬ keln ohne Herausnahme der Niere fehlte diese Wirkung. Physiologisches Resultat: Gesetz der gleichseitigen Leitung vom Plexus renalis einer Seite auf den Plexus lumbalis und ischiadicus derselben Seite. (Reflex-Lähmung.) Capitel VI. Erste Reihe der Experimente. Es ist das Gesetz der gleichseitigen Leitung einseitiger Re¬ flexe, welches die Basis der Untersuchungen dieses Capitels bildet. Ich erkannte, dass der Schwanz von Fischen, Amphibien und Säugethieren vermöge seiner Muskelanordnung ein gutes und verlässiges Mittel sei, auf Reflex- oder willkürliche Bewe¬ gung zu prüfen. Zunächst wählte ich die Salamandra maculata s. terre¬ stris. Ihr drehrunder Schwanz kann activ fast nur nach den Seiten bewegt werden, was aus der Wirbelarticulation und der Muskelanordnung sich ergiebt. Von den 43 Wirbeln der Rückensäule kommen 27 auf den Schwanz. Die kräftige seit¬ liche Bewegung desselben wird durch starke Muskelbündel be¬ wirkt, welche vom Femur und den Ossa pelvis herabsteigen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853/134
Zitationshilfe: Pflüger, Eduard Friedrich Wilhelm: Die sensorischen Functionen des Rückenmarks der Wirbelthiere. Berlin, 1853, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853/134>, abgerufen am 16.06.2019.