Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pflüger, Eduard Friedrich Wilhelm: Die sensorischen Functionen des Rückenmarks der Wirbelthiere. Berlin, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel I.
Geschichtliche Notizen.

Wenn wir einen geschichtlichen Ueberblick über das Gebiet
unserer Forschung hier darzulegen beabsichtigen, so liegt der
Beweggrund hierzu einerseits in der Anforderung der Voll¬
ständigkeit, welche vorzugsweise für die Monographie gilt,
anderntheils aber und zwar ganz besonders darin, dass ein
forschender Blick aus den Schranken der Gegenwart in die
Vergangenheit, und das hiermit verknüpfte Studium der Ent¬
wicklung bestimmter Dogmen der Erkenntniss eine gewisse
Objectivität und Läuterung von befangenen Begriffen zu sichern
vermag.

So kann besonders hier die Gegenwart sich überzeugen,
obgleich sie sich gewöhnlich brüstet, auf der Höhe der Wis¬
senschaft zu stehen, dass ein ganzes Jahrhundert vor uns Männer
gelebt haben, welche manche Gebiete der Natur und ihres Lebens
tiefer und wahrer erfassten, als die jetzt bestehende physiolo¬
gische Schule. Unter jenen Männern hebe ich den vor nunmehr
hundert Jahren lebenden geistvollen Schotten hervor, den zu
Edinburg als Professor lehrenden Robert Whytt. Er erkannte
die sensorische Function des Rückenmarkes; aber seine wahre
Lehre ist dem Irrthum gewichen und nunmehr nach hun¬
dert Jahren tritt die Lehre nochmals vor die Schranken der
gelehrten Welt, gegen die Unwahrheit und den Irrthum laut

1
Capitel I.
Geschichtliche Notizen.

Wenn wir einen geschichtlichen Ueberblick über das Gebiet
unserer Forschung hier darzulegen beabsichtigen, so liegt der
Beweggrund hierzu einerseits in der Anforderung der Voll¬
ständigkeit, welche vorzugsweise für die Monographie gilt,
anderntheils aber und zwar ganz besonders darin, dass ein
forschender Blick aus den Schranken der Gegenwart in die
Vergangenheit, und das hiermit verknüpfte Studium der Ent¬
wicklung bestimmter Dogmen der Erkenntniss eine gewisse
Objectivität und Läuterung von befangenen Begriffen zu sichern
vermag.

So kann besonders hier die Gegenwart sich überzeugen,
obgleich sie sich gewöhnlich brüstet, auf der Höhe der Wis¬
senschaft zu stehen, dass ein ganzes Jahrhundert vor uns Männer
gelebt haben, welche manche Gebiete der Natur und ihres Lebens
tiefer und wahrer erfassten, als die jetzt bestehende physiolo¬
gische Schule. Unter jenen Männern hebe ich den vor nunmehr
hundert Jahren lebenden geistvollen Schotten hervor, den zu
Edinburg als Professor lehrenden Robert Whytt. Er erkannte
die sensorische Function des Rückenmarkes; aber seine wahre
Lehre ist dem Irrthum gewichen und nunmehr nach hun¬
dert Jahren tritt die Lehre nochmals vor die Schranken der
gelehrten Welt, gegen die Unwahrheit und den Irrthum laut

1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0023" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Capitel I.<lb/>
Geschichtliche Notizen.</hi><lb/>
        </head>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>enn wir einen geschichtlichen Ueberblick über das Gebiet<lb/>
unserer Forschung hier darzulegen beabsichtigen, so liegt der<lb/>
Beweggrund hierzu einerseits in der Anforderung der Voll¬<lb/>
ständigkeit, welche vorzugsweise für die Monographie gilt,<lb/>
anderntheils aber und zwar ganz besonders darin, dass ein<lb/>
forschender Blick aus den Schranken der Gegenwart in die<lb/>
Vergangenheit, und das hiermit verknüpfte Studium der Ent¬<lb/>
wicklung bestimmter Dogmen der Erkenntniss eine gewisse<lb/>
Objectivität und Läuterung von befangenen Begriffen zu sichern<lb/>
vermag.</p><lb/>
        <p>So kann besonders hier die Gegenwart sich überzeugen,<lb/>
obgleich sie sich gewöhnlich brüstet, auf der Höhe der Wis¬<lb/>
senschaft zu stehen, dass ein ganzes Jahrhundert vor uns Männer<lb/>
gelebt haben, welche manche Gebiete der Natur und ihres Lebens<lb/>
tiefer und wahrer erfassten, als die jetzt bestehende physiolo¬<lb/>
gische Schule. Unter jenen Männern hebe ich den vor nunmehr<lb/>
hundert Jahren lebenden geistvollen Schotten hervor, den zu<lb/>
Edinburg als Professor lehrenden Robert <hi rendition="#g">Whytt</hi>. Er erkannte<lb/>
die sensorische Function des Rückenmarkes; aber seine wahre<lb/>
Lehre ist dem Irrthum gewichen und nunmehr nach hun¬<lb/>
dert Jahren tritt die Lehre nochmals vor die Schranken der<lb/>
gelehrten Welt, gegen die Unwahrheit und den Irrthum laut<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0023] Capitel I. Geschichtliche Notizen. Wenn wir einen geschichtlichen Ueberblick über das Gebiet unserer Forschung hier darzulegen beabsichtigen, so liegt der Beweggrund hierzu einerseits in der Anforderung der Voll¬ ständigkeit, welche vorzugsweise für die Monographie gilt, anderntheils aber und zwar ganz besonders darin, dass ein forschender Blick aus den Schranken der Gegenwart in die Vergangenheit, und das hiermit verknüpfte Studium der Ent¬ wicklung bestimmter Dogmen der Erkenntniss eine gewisse Objectivität und Läuterung von befangenen Begriffen zu sichern vermag. So kann besonders hier die Gegenwart sich überzeugen, obgleich sie sich gewöhnlich brüstet, auf der Höhe der Wis¬ senschaft zu stehen, dass ein ganzes Jahrhundert vor uns Männer gelebt haben, welche manche Gebiete der Natur und ihres Lebens tiefer und wahrer erfassten, als die jetzt bestehende physiolo¬ gische Schule. Unter jenen Männern hebe ich den vor nunmehr hundert Jahren lebenden geistvollen Schotten hervor, den zu Edinburg als Professor lehrenden Robert Whytt. Er erkannte die sensorische Function des Rückenmarkes; aber seine wahre Lehre ist dem Irrthum gewichen und nunmehr nach hun¬ dert Jahren tritt die Lehre nochmals vor die Schranken der gelehrten Welt, gegen die Unwahrheit und den Irrthum laut 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853/23
Zitationshilfe: Pflüger, Eduard Friedrich Wilhelm: Die sensorischen Functionen des Rückenmarks der Wirbelthiere. Berlin, 1853, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pflueger_rueckenmark_1853/23>, abgerufen am 20.05.2019.