Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreyßig Fragestücke
Trennt uns ein himmlisches Geschick:
So wünsch ich beyden Glück!
Troch. Fahre hin, mit deiner Tück!
3) Probe, da lange Füße kurz, und kurze
lang gemacht, auch die Abschnitte, oder Ce-
sur übergangen wird.

Die Pudel-Köpfe finden manchen Freyer,
Denn man gedenkt, Pommade ist ja ziemlich
theuer,
Und Puder auf jeden Tag kostet leicht vier Dreyer,
Das macht wöchentlich einen halben Gulden,
Entweder macht die Jungfer Schulden,
Oder es macht jährlich ein Capital,
Nach 6 pro Cent aufs wenigste nach unsrer Zahl,
Als drey hundert Thaler, die Schuhe nicht drein
gezählt,
Noch Strümpf, Contuschen, Röcke, Wam-
ster, Hauben,
Lebt sie von Jnteressen, kann man glauben,
Daß ihr an zehn tausend kaum hundert Thaler
fehlt.

Bey dergleichen Art Versen muß man gar
nicht scandiren,
sondern, wie die Franzosen
in ihren Gedichten, sich nicht so genau ans Syl-
ben-Maaß
binden, also da wir sonst so gern
alle französische Moden nachahmen, warum
sollten wir nicht auch unsere deutsche Verse so
flüchtig weg lesen, als wir bey französischen
Reimen thun.

16. Frage.
Was hält der Herr Candidat von der poeti-
schen Regel, daß man weder in einen Vers
lauter einsylbigte Wörter, noch allzustar-

ke
Dreyßig Frageſtuͤcke
Trennt uns ein himmliſches Geſchick:
So wuͤnſch ich beyden Gluͤck!
Troch. Fahre hin, mit deiner Tuͤck!
3) Probe, da lange Fuͤße kurz, und kurze
lang gemacht, auch die Abſchnitte, oder Ce-
ſur uͤbergangen wird.

Die Pudel-Koͤpfe finden manchen Freyer,
Denn man gedenkt, Pommade iſt ja ziemlich
theuer,
Und Puder auf jeden Tag koſtet leicht vier Dreyer,
Das macht woͤchentlich einen halben Gulden,
Entweder macht die Jungfer Schulden,
Oder es macht jaͤhrlich ein Capital,
Nach 6 pro Cent aufs wenigſte nach unſrer Zahl,
Als drey hundert Thaler, die Schuhe nicht drein
gezaͤhlt,
Noch Struͤmpf, Contuſchen, Roͤcke, Wam-
ſter, Hauben,
Lebt ſie von Jntereſſen, kann man glauben,
Daß ihr an zehn tauſend kaum hundert Thaler
fehlt.

Bey dergleichen Art Verſen muß man gar
nicht ſcandiren,
ſondern, wie die Franzoſen
in ihren Gedichten, ſich nicht ſo genau ans Syl-
ben-Maaß
binden, alſo da wir ſonſt ſo gern
alle franzoͤſiſche Moden nachahmen, warum
ſollten wir nicht auch unſere deutſche Verſe ſo
fluͤchtig weg leſen, als wir bey franzoͤſiſchen
Reimen thun.

16. Frage.
Was haͤlt der Herr Candidat von der poeti-
ſchen Regel, daß man weder in einen Vers
lauter einſylbigte Woͤrter, noch allzuſtar-

ke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <lg type="poem">
                  <pb facs="#f0104" n="96"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dreyßig Frage&#x017F;tu&#x0364;cke</hi> </fw><lb/>
                  <l>Trennt uns ein himmli&#x017F;ches Ge&#x017F;chick:</l><lb/>
                  <l>So wu&#x0364;n&#x017F;ch ich beyden Glu&#x0364;ck!</l><lb/>
                  <l><hi rendition="#fr">Troch.</hi> Fahre hin, mit deiner Tu&#x0364;ck!</l>
                </lg>
              </item><lb/>
              <item>3) <hi rendition="#fr">Probe, da lange Fu&#x0364;ße kurz, und kurze<lb/>
lang gemacht, auch die Ab&#x017F;chnitte, oder Ce-<lb/>
&#x017F;ur u&#x0364;bergangen wird.</hi><lb/><lg type="poem"><l>Die <hi rendition="#fr">Pudel-Ko&#x0364;pfe</hi> finden manchen Freyer,</l><lb/><l>Denn man gedenkt, <hi rendition="#fr">Pommade</hi> i&#x017F;t ja ziemlich</l><lb/><l><hi rendition="#et">theuer,</hi></l><lb/><l>Und <hi rendition="#fr">Puder auf jeden Tag</hi> ko&#x017F;tet leicht vier Dreyer,</l><lb/><l>Das macht <hi rendition="#fr">wo&#x0364;chentlich</hi> einen halben Gulden,</l><lb/><l>Entweder macht die Jungfer <hi rendition="#fr">Schulden,</hi></l><lb/><l>Oder es macht ja&#x0364;hrlich ein <hi rendition="#fr">Capital,</hi></l><lb/><l>Nach 6 <hi rendition="#aq">pro Cent</hi> aufs wenig&#x017F;te nach un&#x017F;rer Zahl,</l><lb/><l>Als <hi rendition="#fr">drey hundert Thaler,</hi> die <hi rendition="#fr">Schuhe</hi> nicht drein</l><lb/><l><hi rendition="#et">geza&#x0364;hlt,</hi></l><lb/><l>Noch <hi rendition="#fr">Stru&#x0364;mpf, Contu&#x017F;chen, Ro&#x0364;cke, Wam-</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#et">&#x017F;ter, Hauben,</hi></hi></l><lb/><l>Lebt &#x017F;ie von <hi rendition="#fr">Jntere&#x017F;&#x017F;en,</hi> kann man glauben,</l><lb/><l>Daß ihr an <hi rendition="#fr">zehn tau&#x017F;end</hi> kaum hundert Thaler</l><lb/><l><hi rendition="#et">fehlt.</hi></l></lg></item>
            </list><lb/>
            <p>Bey dergleichen Art Ver&#x017F;en muß man <hi rendition="#fr">gar<lb/>
nicht &#x017F;candiren,</hi> &#x017F;ondern, wie die <hi rendition="#fr">Franzo&#x017F;en</hi><lb/>
in ihren Gedichten, &#x017F;ich nicht &#x017F;o genau ans <hi rendition="#fr">Syl-<lb/>
ben-Maaß</hi> binden, al&#x017F;o da wir &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o gern<lb/><hi rendition="#fr">alle franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Moden nachahmen,</hi> warum<lb/>
&#x017F;ollten wir nicht auch un&#x017F;ere deut&#x017F;che Ver&#x017F;e &#x017F;o<lb/><hi rendition="#fr">flu&#x0364;chtig weg le&#x017F;en,</hi> als wir bey franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Reimen thun.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">16. Frage.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Was ha&#x0364;lt der Herr Candidat von der poeti-<lb/>
&#x017F;chen Regel, daß man weder in einen Vers<lb/>
lauter ein&#x017F;ylbigte Wo&#x0364;rter, noch allzu&#x017F;tar-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">ke</hi> </fw><lb/>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0104] Dreyßig Frageſtuͤcke Trennt uns ein himmliſches Geſchick: So wuͤnſch ich beyden Gluͤck! Troch. Fahre hin, mit deiner Tuͤck! 3) Probe, da lange Fuͤße kurz, und kurze lang gemacht, auch die Abſchnitte, oder Ce- ſur uͤbergangen wird. Die Pudel-Koͤpfe finden manchen Freyer, Denn man gedenkt, Pommade iſt ja ziemlich theuer, Und Puder auf jeden Tag koſtet leicht vier Dreyer, Das macht woͤchentlich einen halben Gulden, Entweder macht die Jungfer Schulden, Oder es macht jaͤhrlich ein Capital, Nach 6 pro Cent aufs wenigſte nach unſrer Zahl, Als drey hundert Thaler, die Schuhe nicht drein gezaͤhlt, Noch Struͤmpf, Contuſchen, Roͤcke, Wam- ſter, Hauben, Lebt ſie von Jntereſſen, kann man glauben, Daß ihr an zehn tauſend kaum hundert Thaler fehlt. Bey dergleichen Art Verſen muß man gar nicht ſcandiren, ſondern, wie die Franzoſen in ihren Gedichten, ſich nicht ſo genau ans Syl- ben-Maaß binden, alſo da wir ſonſt ſo gern alle franzoͤſiſche Moden nachahmen, warum ſollten wir nicht auch unſere deutſche Verſe ſo fluͤchtig weg leſen, als wir bey franzoͤſiſchen Reimen thun. 16. Frage. Was haͤlt der Herr Candidat von der poeti- ſchen Regel, daß man weder in einen Vers lauter einſylbigte Woͤrter, noch allzuſtar- ke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/104
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/104>, abgerufen am 20.05.2019.