Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite

Dreyßig Fragestücke
sich auf einen Vers gefaßt halten muß; ist es
gut, daß man zum voraus auf einige Reime stu-
dire, weil sie einem sonst nicht flugs einfallen
mögten. Die neuen Poeten aber verlangen,
daß man aus dem Stegereif reimen, und wol
noch dazu in der Jnwention, darinn der Nach-
bar angefangen, die Gesundheit weiter fortbrin-
gen solle. Aber da mögte es bey manchem ha-
pern, daß er sich lange besinnen müßte. Dar-
um reime er, so gut er kann, als:

1
Jch darfs nicht vor den andern wagen,
Sonst wollt ich dir, mein Kind, was sagen.
2
Jch liebe eine Brunette,
Ausgenommen eine Coquette.
3
Wofern der Tod mein Weib hinrafft,
Kauf ich mir eine Jungferschaft.
4
Von Küssen eil ich gern aufs Kissen,
Jch halte nichts von tauben Nüssen.
5
Ein jung Weib und ein treuer Freund,
Nebst Geld und Gut, mir lieblich scheint.
6
Es lebe der Wirth mit seinem Gemahl,
Jch schmause drauf los, weil ich nichts bezahl.
25. Frage.
Können nicht auch die Studenten- und an-
dere Chemper-Liedgen auf gut froschmäus-
lerisch eingerichtet werden?
Antwort.

Ach ja! die meisten Chemper-Lieder sind mit
Hans-Sachsen-Reimen und kriechenden Ein-
fällen
ausgespickt, z. E. das Studenten-Liedgen:

Das ist ein brav Student,
Der alles recht erkennt,
Was eitel, was eitel;
Hat er kein Geld im Beutel:
So

Dreyßig Frageſtuͤcke
ſich auf einen Vers gefaßt halten muß; iſt es
gut, daß man zum voraus auf einige Reime ſtu-
dire, weil ſie einem ſonſt nicht flugs einfallen
moͤgten. Die neuen Poeten aber verlangen,
daß man aus dem Stegereif reimen, und wol
noch dazu in der Jnwention, darinn der Nach-
bar angefangen, die Geſundheit weiter fortbrin-
gen ſolle. Aber da moͤgte es bey manchem ha-
pern, daß er ſich lange beſinnen muͤßte. Dar-
um reime er, ſo gut er kann, als:

1
Jch darfs nicht vor den andern wagen,
Sonſt wollt ich dir, mein Kind, was ſagen.
2
Jch liebe eine Brunette,
Ausgenommen eine Coquette.
3
Wofern der Tod mein Weib hinrafft,
Kauf ich mir eine Jungferſchaft.
4
Von Kuͤſſen eil ich gern aufs Kiſſen,
Jch halte nichts von tauben Nuͤſſen.
5
Ein jung Weib und ein treuer Freund,
Nebſt Geld und Gut, mir lieblich ſcheint.
6
Es lebe der Wirth mit ſeinem Gemahl,
Jch ſchmauſe drauf los, weil ich nichts bezahl.
25. Frage.
Koͤnnen nicht auch die Studenten- und an-
dere Chemper-Liedgen auf gut froſchmaͤus-
leriſch eingerichtet werden?
Antwort.

Ach ja! die meiſten Chemper-Lieder ſind mit
Hans-Sachſen-Reimen und kriechenden Ein-
faͤllen
ausgeſpickt, z. E. das Studenten-Liedgen:

Das iſt ein brav Student,
Der alles recht erkennt,
Was eitel, was eitel;
Hat er kein Geld im Beutel:
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0118" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dreyßig Frage&#x017F;tu&#x0364;cke</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich auf einen Vers gefaßt halten muß; i&#x017F;t es<lb/>
gut, daß man zum voraus auf einige Reime &#x017F;tu-<lb/>
dire, weil &#x017F;ie einem &#x017F;on&#x017F;t nicht flugs einfallen<lb/>
mo&#x0364;gten. Die <hi rendition="#fr">neuen Poeten</hi> aber verlangen,<lb/>
daß man aus dem <hi rendition="#fr">Stegereif</hi> reimen, und wol<lb/>
noch dazu in der <hi rendition="#fr">Jnwention,</hi> darinn der Nach-<lb/>
bar angefangen, die Ge&#x017F;undheit weiter fortbrin-<lb/>
gen &#x017F;olle. Aber da mo&#x0364;gte es bey manchem ha-<lb/>
pern, daß er &#x017F;ich lange be&#x017F;innen mu&#x0364;ßte. Dar-<lb/>
um reime er, &#x017F;o gut er kann, als:</p><lb/>
            <list>
              <item>1 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Jch darfs nicht vor den andern wagen,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Son&#x017F;t wollt ich dir, mein Kind, was &#x017F;agen.</hi></l></lg></item><lb/>
              <item>2 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Jch liebe eine Brunette,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Ausgenommen eine Coquette.</hi></l></lg></item><lb/>
              <item>3 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Wofern der Tod mein Weib hinrafft,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Kauf ich mir eine Jungfer&#x017F;chaft.</hi></l></lg></item><lb/>
              <item>4 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Von Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en eil ich gern aufs Ki&#x017F;&#x017F;en,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Jch halte nichts von tauben Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi></l></lg></item><lb/>
              <item>5 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Ein jung Weib und ein treuer Freund,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Neb&#x017F;t Geld und Gut, mir lieblich &#x017F;cheint.</hi></l></lg></item><lb/>
              <item>6 <lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Es lebe der Wirth mit &#x017F;einem Gemahl,</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Jch &#x017F;chmau&#x017F;e drauf los, weil ich nichts bezahl.</hi></l></lg></item>
            </list>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">25. Frage.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nnen nicht auch die Studenten- und an-<lb/>
dere Chemper-Liedgen auf gut fro&#x017F;chma&#x0364;us-<lb/>
leri&#x017F;ch eingerichtet werden?</hi> </item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
            <p>Ach ja! die mei&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Chemper-Lieder</hi> &#x017F;ind mit<lb/><hi rendition="#fr">Hans-Sach&#x017F;en-Reimen</hi> und <hi rendition="#fr">kriechenden Ein-<lb/>
fa&#x0364;llen</hi> ausge&#x017F;pickt, z. E. das Studenten-Liedgen:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t ein brav Student,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Der alles recht erkennt,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Was eitel, was eitel;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Hat er kein Geld im Beutel:</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">So</hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0118] Dreyßig Frageſtuͤcke ſich auf einen Vers gefaßt halten muß; iſt es gut, daß man zum voraus auf einige Reime ſtu- dire, weil ſie einem ſonſt nicht flugs einfallen moͤgten. Die neuen Poeten aber verlangen, daß man aus dem Stegereif reimen, und wol noch dazu in der Jnwention, darinn der Nach- bar angefangen, die Geſundheit weiter fortbrin- gen ſolle. Aber da moͤgte es bey manchem ha- pern, daß er ſich lange beſinnen muͤßte. Dar- um reime er, ſo gut er kann, als: 1 Jch darfs nicht vor den andern wagen, Sonſt wollt ich dir, mein Kind, was ſagen. 2 Jch liebe eine Brunette, Ausgenommen eine Coquette. 3 Wofern der Tod mein Weib hinrafft, Kauf ich mir eine Jungferſchaft. 4 Von Kuͤſſen eil ich gern aufs Kiſſen, Jch halte nichts von tauben Nuͤſſen. 5 Ein jung Weib und ein treuer Freund, Nebſt Geld und Gut, mir lieblich ſcheint. 6 Es lebe der Wirth mit ſeinem Gemahl, Jch ſchmauſe drauf los, weil ich nichts bezahl. 25. Frage. Koͤnnen nicht auch die Studenten- und an- dere Chemper-Liedgen auf gut froſchmaͤus- leriſch eingerichtet werden? Antwort. Ach ja! die meiſten Chemper-Lieder ſind mit Hans-Sachſen-Reimen und kriechenden Ein- faͤllen ausgeſpickt, z. E. das Studenten-Liedgen: Das iſt ein brav Student, Der alles recht erkennt, Was eitel, was eitel; Hat er kein Geld im Beutel: So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/118
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/118>, abgerufen am 20.04.2019.