Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
für einen Froschmäusler.
So hat er doch ein Herz,
Das achtet allen Schmerz
Für eitel, für eitel.

Unter andern kommt folgende vollkommen frosch-
mäuslerische
oder schlammigte Passage in sol-
chem Liedgen vor:

Denn bringt er auf die Bahn
Den großen Dulcian,
Und spielet, und spielet,
Bis sie den Kützel fühlet;
Er sitzt im Sattel vest,
Und stöhret in das Nest,
Er zielet, er zielet.

Die E. Froschmäusler-Gesellschaft besitzet eine
wichtige Sammlung von aufgekauften Chem-
per-Liedern,
die auf öffentlichen Märkten und
in Winkel-Läden bey kleinen Bücher-Krämern
verkauft werden, welche als nützliche Modelle,
die Reimschmiede-Kunst und kriechende Poesie
mehr zu perfectioniren, können gebrauchet werden.

26. Frage.
Was verstehet der Herr Candidat durch die
Kyauische, oder lorkende, und Borkes-
Poesie?
Antwort.

Es wird erzehlet, daß der aufgeweckte ehe-
malige Graf Kyau einsmals in Vorschlag ge-
bracht, eine Prämie darauf zu setzen, wer den
allerzotigsten Vers herausbringen könne; da
er denn alle andre herunter certiret, und den
Preis bekommen, weil er also gereimet:

Zwischen dem A .. und der V .. ist ein
Damm,
Jn
fuͤr einen Froſchmaͤusler.
So hat er doch ein Herz,
Das achtet allen Schmerz
Fuͤr eitel, fuͤr eitel.

Unter andern kommt folgende vollkommen froſch-
maͤusleriſche
oder ſchlammigte Paſſage in ſol-
chem Liedgen vor:

Denn bringt er auf die Bahn
Den großen Dulcian,
Und ſpielet, und ſpielet,
Bis ſie den Kuͤtzel fuͤhlet;
Er ſitzt im Sattel veſt,
Und ſtoͤhret in das Neſt,
Er zielet, er zielet.

Die E. Froſchmaͤusler-Geſellſchaft beſitzet eine
wichtige Sammlung von aufgekauften Chem-
per-Liedern,
die auf oͤffentlichen Maͤrkten und
in Winkel-Laͤden bey kleinen Buͤcher-Kraͤmern
verkauft werden, welche als nuͤtzliche Modelle,
die Reimſchmiede-Kunſt und kriechende Poeſie
mehr zu perfectioniren, koͤnnen gebrauchet werden.

26. Frage.
Was verſtehet der Herr Candidat durch die
Kyauiſche, oder lorkende, und Borkes-
Poeſie?
Antwort.

Es wird erzehlet, daß der aufgeweckte ehe-
malige Graf Kyau einsmals in Vorſchlag ge-
bracht, eine Praͤmie darauf zu ſetzen, wer den
allerzotigſten Vers herausbringen koͤnne; da
er denn alle andre herunter certiret, und den
Preis bekommen, weil er alſo gereimet:

Zwiſchen dem A .. und der V .. iſt ein
Damm,
Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0119" n="111"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">fu&#x0364;r einen Fro&#x017F;chma&#x0364;usler.</hi> </fw><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">So hat er doch ein Herz,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Das achtet allen Schmerz</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r eitel, fu&#x0364;r eitel.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Unter andern kommt folgende vollkommen <hi rendition="#fr">fro&#x017F;ch-<lb/>
ma&#x0364;usleri&#x017F;che</hi> oder <hi rendition="#fr">&#x017F;chlammigte</hi> Pa&#x017F;&#x017F;age in &#x017F;ol-<lb/>
chem Liedgen vor:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Denn bringt er auf die Bahn</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Den großen Dulcian,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Und &#x017F;pielet, und &#x017F;pielet,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Bis &#x017F;ie den Ku&#x0364;tzel fu&#x0364;hlet;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Er &#x017F;itzt im Sattel ve&#x017F;t,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Und &#x017F;to&#x0364;hret in das Ne&#x017F;t,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Er zielet, er zielet.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Die E. Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft be&#x017F;itzet eine<lb/><hi rendition="#fr">wichtige Sammlung</hi> von aufgekauften <hi rendition="#fr">Chem-<lb/>
per-Liedern,</hi> die auf o&#x0364;ffentlichen Ma&#x0364;rkten und<lb/>
in Winkel-La&#x0364;den bey kleinen Bu&#x0364;cher-Kra&#x0364;mern<lb/>
verkauft werden, welche als <hi rendition="#fr">nu&#x0364;tzliche Modelle,</hi><lb/>
die Reim&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t und kriechende Poe&#x017F;ie<lb/>
mehr zu perfectioniren, ko&#x0364;nnen gebrauchet werden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">26. Frage.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Was ver&#x017F;tehet der Herr Candidat durch die<lb/>
Kyaui&#x017F;che, oder lorkende, und Borkes-<lb/>
Poe&#x017F;ie?</hi> </item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
            <p>Es wird erzehlet, daß der aufgeweckte ehe-<lb/>
malige Graf <hi rendition="#fr">Kyau</hi> einsmals in Vor&#x017F;chlag ge-<lb/>
bracht, eine <hi rendition="#fr">Pra&#x0364;mie</hi> darauf zu &#x017F;etzen, wer den<lb/><hi rendition="#fr">allerzotig&#x017F;ten</hi> Vers herausbringen ko&#x0364;nne; da<lb/>
er denn alle andre herunter certiret, und den<lb/><hi rendition="#fr">Preis</hi> bekommen, weil er al&#x017F;o gereimet:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Zwi&#x017F;chen dem A .. und der V .. i&#x017F;t ein</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Damm,</hi> </hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Jn</hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0119] fuͤr einen Froſchmaͤusler. So hat er doch ein Herz, Das achtet allen Schmerz Fuͤr eitel, fuͤr eitel. Unter andern kommt folgende vollkommen froſch- maͤusleriſche oder ſchlammigte Paſſage in ſol- chem Liedgen vor: Denn bringt er auf die Bahn Den großen Dulcian, Und ſpielet, und ſpielet, Bis ſie den Kuͤtzel fuͤhlet; Er ſitzt im Sattel veſt, Und ſtoͤhret in das Neſt, Er zielet, er zielet. Die E. Froſchmaͤusler-Geſellſchaft beſitzet eine wichtige Sammlung von aufgekauften Chem- per-Liedern, die auf oͤffentlichen Maͤrkten und in Winkel-Laͤden bey kleinen Buͤcher-Kraͤmern verkauft werden, welche als nuͤtzliche Modelle, die Reimſchmiede-Kunſt und kriechende Poeſie mehr zu perfectioniren, koͤnnen gebrauchet werden. 26. Frage. Was verſtehet der Herr Candidat durch die Kyauiſche, oder lorkende, und Borkes- Poeſie? Antwort. Es wird erzehlet, daß der aufgeweckte ehe- malige Graf Kyau einsmals in Vorſchlag ge- bracht, eine Praͤmie darauf zu ſetzen, wer den allerzotigſten Vers herausbringen koͤnne; da er denn alle andre herunter certiret, und den Preis bekommen, weil er alſo gereimet: Zwiſchen dem A .. und der V .. iſt ein Damm, Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/119
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/119>, abgerufen am 24.04.2019.