Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite

Dreyßig Fragestücke
Schöne sich aus dem Bette bemühet, und an
das Fenster getreten, nicht so viel Thaler werth
sey, als das Ständgen gekostet; oder aber er
wird gar gewahr, daß sie entweder sein Ständ-
gen im Schlafe nicht höret, also er es ihr ver-
gebens würde gebracht haben; oder wo sie es
auch höret, dennoch es ihm verdrießlich fällt,
wenn sie so commode ist, im Bette liegen zu
bleiben, und ihn vorm Fenster passen zu lassen:
So kann sich natürlicher Weise seine vorherige
Entzückung in einen Koller verwandeln, daß
er mit den Jnstrumenten zu rasen anfängt, um
sie aus dem Schlafe zu erwecken, oder ihr durch
den Jnstrumenten-Laut zu verstehen zu geben,
sie solle sich am Fenster präsentiren.

30. Frage.
Was heisset wol endlich die poetische Schlaf-
sucht und Ohnmacht?
Antwort.

Wenn der Poete von gar vielen Reimen so
matt und entkräftet ist, daß man aus seinen Ver-
sen errathen kann, er sey darüber eingeschlafen,
oder habe andre mit seiner Poesie eingeschläfert:
So rühret solches von einer poetischen Schlaf-
sucht
her. Wenn aber der kriechende Poete
alle seine Pfeile gegen seinen Gegner verschossen,
und dennoch solcher ihm das Feld noch nicht
räumen will, sondern so trotzig ist, ihm seinen
poetischen Helm, darauf er sich verließ, zu neh-
men, und ganz darnieder zu legen, oder in die
Flucht zu schlagen, daß er aus dem Athem kömmt,

wenn

Dreyßig Frageſtuͤcke
Schoͤne ſich aus dem Bette bemuͤhet, und an
das Fenſter getreten, nicht ſo viel Thaler werth
ſey, als das Staͤndgen gekoſtet; oder aber er
wird gar gewahr, daß ſie entweder ſein Staͤnd-
gen im Schlafe nicht hoͤret, alſo er es ihr ver-
gebens wuͤrde gebracht haben; oder wo ſie es
auch hoͤret, dennoch es ihm verdrießlich faͤllt,
wenn ſie ſo commode iſt, im Bette liegen zu
bleiben, und ihn vorm Fenſter paſſen zu laſſen:
So kann ſich natuͤrlicher Weiſe ſeine vorherige
Entzuͤckung in einen Koller verwandeln, daß
er mit den Jnſtrumenten zu raſen anfaͤngt, um
ſie aus dem Schlafe zu erwecken, oder ihr durch
den Jnſtrumenten-Laut zu verſtehen zu geben,
ſie ſolle ſich am Fenſter praͤſentiren.

30. Frage.
Was heiſſet wol endlich die poetiſche Schlaf-
ſucht und Ohnmacht?
Antwort.

Wenn der Poete von gar vielen Reimen ſo
matt und entkraͤftet iſt, daß man aus ſeinen Ver-
ſen errathen kann, er ſey daruͤber eingeſchlafen,
oder habe andre mit ſeiner Poeſie eingeſchlaͤfert:
So ruͤhret ſolches von einer poetiſchen Schlaf-
ſucht
her. Wenn aber der kriechende Poete
alle ſeine Pfeile gegen ſeinen Gegner verſchoſſen,
und dennoch ſolcher ihm das Feld noch nicht
raͤumen will, ſondern ſo trotzig iſt, ihm ſeinen
poetiſchen Helm, darauf er ſich verließ, zu neh-
men, und ganz darnieder zu legen, oder in die
Flucht zu ſchlagen, daß er aus dem Athem koͤmmt,

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0126" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dreyßig Frage&#x017F;tu&#x0364;cke</hi></fw><lb/>
Scho&#x0364;ne &#x017F;ich aus dem Bette bemu&#x0364;het, und an<lb/>
das Fen&#x017F;ter getreten, nicht &#x017F;o viel Thaler werth<lb/>
&#x017F;ey, als das Sta&#x0364;ndgen geko&#x017F;tet; oder aber er<lb/>
wird gar gewahr, daß &#x017F;ie entweder &#x017F;ein Sta&#x0364;nd-<lb/>
gen im Schlafe nicht ho&#x0364;ret, al&#x017F;o er es ihr ver-<lb/>
gebens wu&#x0364;rde gebracht haben; oder wo &#x017F;ie es<lb/>
auch ho&#x0364;ret, dennoch es ihm verdrießlich fa&#x0364;llt,<lb/>
wenn &#x017F;ie &#x017F;o commode i&#x017F;t, im Bette liegen zu<lb/>
bleiben, und ihn vorm Fen&#x017F;ter pa&#x017F;&#x017F;en zu la&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
So kann &#x017F;ich natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e &#x017F;eine vorherige<lb/><hi rendition="#fr">Entzu&#x0364;ckung</hi> in einen <hi rendition="#fr">Koller</hi> verwandeln, daß<lb/>
er mit den Jn&#x017F;trumenten zu ra&#x017F;en anfa&#x0364;ngt, um<lb/>
&#x017F;ie aus dem Schlafe zu erwecken, oder ihr durch<lb/>
den Jn&#x017F;trumenten-Laut zu ver&#x017F;tehen zu geben,<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olle &#x017F;ich am Fen&#x017F;ter pra&#x0364;&#x017F;entiren.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">30. Frage.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Was hei&#x017F;&#x017F;et wol endlich die poeti&#x017F;che Schlaf-<lb/>
&#x017F;ucht und Ohnmacht?</hi> </item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
            <p>Wenn der Poete von gar vielen Reimen &#x017F;o<lb/>
matt und entkra&#x0364;ftet i&#x017F;t, daß man aus &#x017F;einen Ver-<lb/>
&#x017F;en errathen kann, er &#x017F;ey daru&#x0364;ber einge&#x017F;chlafen,<lb/>
oder habe andre mit &#x017F;einer Poe&#x017F;ie einge&#x017F;chla&#x0364;fert:<lb/>
So ru&#x0364;hret &#x017F;olches von einer poeti&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Schlaf-<lb/>
&#x017F;ucht</hi> her. Wenn aber der <hi rendition="#fr">kriechende Poete</hi><lb/>
alle &#x017F;eine Pfeile gegen &#x017F;einen Gegner ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und dennoch &#x017F;olcher ihm das Feld noch nicht<lb/>
ra&#x0364;umen will, &#x017F;ondern &#x017F;o trotzig i&#x017F;t, ihm &#x017F;einen<lb/>
poeti&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Helm,</hi> darauf er &#x017F;ich verließ, zu neh-<lb/>
men, und ganz darnieder zu legen, oder in die<lb/>
Flucht zu &#x017F;chlagen, daß er aus dem Athem ko&#x0364;mmt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0126] Dreyßig Frageſtuͤcke Schoͤne ſich aus dem Bette bemuͤhet, und an das Fenſter getreten, nicht ſo viel Thaler werth ſey, als das Staͤndgen gekoſtet; oder aber er wird gar gewahr, daß ſie entweder ſein Staͤnd- gen im Schlafe nicht hoͤret, alſo er es ihr ver- gebens wuͤrde gebracht haben; oder wo ſie es auch hoͤret, dennoch es ihm verdrießlich faͤllt, wenn ſie ſo commode iſt, im Bette liegen zu bleiben, und ihn vorm Fenſter paſſen zu laſſen: So kann ſich natuͤrlicher Weiſe ſeine vorherige Entzuͤckung in einen Koller verwandeln, daß er mit den Jnſtrumenten zu raſen anfaͤngt, um ſie aus dem Schlafe zu erwecken, oder ihr durch den Jnſtrumenten-Laut zu verſtehen zu geben, ſie ſolle ſich am Fenſter praͤſentiren. 30. Frage. Was heiſſet wol endlich die poetiſche Schlaf- ſucht und Ohnmacht? Antwort. Wenn der Poete von gar vielen Reimen ſo matt und entkraͤftet iſt, daß man aus ſeinen Ver- ſen errathen kann, er ſey daruͤber eingeſchlafen, oder habe andre mit ſeiner Poeſie eingeſchlaͤfert: So ruͤhret ſolches von einer poetiſchen Schlaf- ſucht her. Wenn aber der kriechende Poete alle ſeine Pfeile gegen ſeinen Gegner verſchoſſen, und dennoch ſolcher ihm das Feld noch nicht raͤumen will, ſondern ſo trotzig iſt, ihm ſeinen poetiſchen Helm, darauf er ſich verließ, zu neh- men, und ganz darnieder zu legen, oder in die Flucht zu ſchlagen, daß er aus dem Athem koͤmmt, wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/126
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/126>, abgerufen am 19.04.2019.