Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Antritts-Rede
in der
Hans-Sachsen- und Froschmäusler-
Gesellschaft,

handelnd
von dem kläglichen Verfall
und
höchnöthigen Wiederaufhelfung
der Reimschmiede-Kunst

und kriechenden Poesie.


Meine Herren!

Endlich habe den glücklichen Zeit-Punct er-
lebet, in ihre, vor den Augen der Stolzen
verborgene, aber an sich höchstwichtige,
Gesellschaft aufgenommen zu werden! Wir
wollen durchaus allen Vernünftlern, Freyden-
kern und starken Geistern Trotz bieten. Wir
sind so ehrsüchtig nicht, uns prächtige Namen
von Gesellschaften beyzulegen. Wir bleiben bey
der lieben Einfalt. Damit es keinen Rang-
Streit abgebe, soll der vormals berühmte deut-
sche Poete, Hans Sachse, unser Obermeister,
und der ehrliche Froschmäuseler unser Anführer
seyn. Was aus dieser Helden Schriften kann
buchstäblich dargethan werden, soll unsere Re-
gel und Richtschnur verbleiben.

Gewiß,
A 4
Antritts-Rede
in der
Hans-Sachſen- und Froſchmaͤusler-
Geſellſchaft,

handelnd
von dem klaͤglichen Verfall
und
hoͤchnoͤthigen Wiederaufhelfung
der Reimſchmiede-Kunſt

und kriechenden Poeſie.


Meine Herren!

Endlich habe den gluͤcklichen Zeit-Punct er-
lebet, in ihre, vor den Augen der Stolzen
verborgene, aber an ſich hoͤchſtwichtige,
Geſellſchaft aufgenommen zu werden! Wir
wollen durchaus allen Vernuͤnftlern, Freyden-
kern und ſtarken Geiſtern Trotz bieten. Wir
ſind ſo ehrſuͤchtig nicht, uns praͤchtige Namen
von Geſellſchaften beyzulegen. Wir bleiben bey
der lieben Einfalt. Damit es keinen Rang-
Streit abgebe, ſoll der vormals beruͤhmte deut-
ſche Poete, Hans Sachſe, unſer Obermeiſter,
und der ehrliche Froſchmaͤuſeler unſer Anfuͤhrer
ſeyn. Was aus dieſer Helden Schriften kann
buchſtaͤblich dargethan werden, ſoll unſere Re-
gel und Richtſchnur verbleiben.

Gewiß,
A 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0015" n="[7]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Antritts-Rede</hi><lb/>
in der<lb/><hi rendition="#b">Hans-Sach&#x017F;en- und Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft,</hi><lb/>
handelnd<lb/><hi rendition="#b">von dem kla&#x0364;glichen Verfall</hi><lb/>
und<lb/><hi rendition="#b">ho&#x0364;chno&#x0364;thigen Wiederaufhelfung<lb/>
der Reim&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t</hi><lb/>
und kriechenden Poe&#x017F;ie.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <salute> <hi rendition="#b">Meine Herren!</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>ndlich habe den glu&#x0364;cklichen Zeit-Punct er-<lb/>
lebet, in ihre, vor den Augen der Stolzen<lb/>
verborgene, aber an &#x017F;ich ho&#x0364;ch&#x017F;twichtige,<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft aufgenommen zu werden! Wir<lb/>
wollen durchaus allen Vernu&#x0364;nftlern, Freyden-<lb/>
kern und <hi rendition="#fr">&#x017F;tarken Gei&#x017F;tern</hi> Trotz bieten. Wir<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;o ehr&#x017F;u&#x0364;chtig nicht, uns pra&#x0364;chtige Namen<lb/>
von Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften beyzulegen. Wir bleiben bey<lb/>
der lieben <hi rendition="#fr">Einfalt.</hi> Damit es keinen Rang-<lb/>
Streit abgebe, &#x017F;oll der vormals beru&#x0364;hmte deut-<lb/>
&#x017F;che Poete, <hi rendition="#fr">Hans Sach&#x017F;e,</hi> un&#x017F;er Obermei&#x017F;ter,<lb/>
und der ehrliche <hi rendition="#fr">Fro&#x017F;chma&#x0364;u&#x017F;eler</hi> un&#x017F;er Anfu&#x0364;hrer<lb/>
&#x017F;eyn. Was aus die&#x017F;er Helden Schriften kann<lb/><hi rendition="#fr">buch&#x017F;ta&#x0364;blich</hi> dargethan werden, &#x017F;oll un&#x017F;ere Re-<lb/>
gel und Richt&#x017F;chnur verbleiben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Gewiß,</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[7]/0015] Antritts-Rede in der Hans-Sachſen- und Froſchmaͤusler- Geſellſchaft, handelnd von dem klaͤglichen Verfall und hoͤchnoͤthigen Wiederaufhelfung der Reimſchmiede-Kunſt und kriechenden Poeſie. Meine Herren! Endlich habe den gluͤcklichen Zeit-Punct er- lebet, in ihre, vor den Augen der Stolzen verborgene, aber an ſich hoͤchſtwichtige, Geſellſchaft aufgenommen zu werden! Wir wollen durchaus allen Vernuͤnftlern, Freyden- kern und ſtarken Geiſtern Trotz bieten. Wir ſind ſo ehrſuͤchtig nicht, uns praͤchtige Namen von Geſellſchaften beyzulegen. Wir bleiben bey der lieben Einfalt. Damit es keinen Rang- Streit abgebe, ſoll der vormals beruͤhmte deut- ſche Poete, Hans Sachſe, unſer Obermeiſter, und der ehrliche Froſchmaͤuſeler unſer Anfuͤhrer ſeyn. Was aus dieſer Helden Schriften kann buchſtaͤblich dargethan werden, ſoll unſere Re- gel und Richtſchnur verbleiben. Gewiß, A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/15
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/15>, abgerufen am 22.04.2019.