Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


Ganz gehorsamste Zuschrift
an
den weltberühmten Poeten und höchst
glücklichen Reim-Erfinder,
auch hochbestallten Krieges-Rath,
(S. T.) Herrn Doctor Knobloch,
aus Zittau;

in
vormals beliebten,
nunmehro
aber altfränkischen, Hans-Sachsen-Reimen,
demüthigst abgefaßt
von
Hans Reimschmidt, aus Sachsen,
gekrönten Baccalaureus in der Dicht-Kunst.



Du in der Reim-Kunst großer Mann!
Du Erz-Poete unsrer Zeiten!
Haupt-Dichter! welchem ich nicht kann,
Noch will, den Ehren-Ruhm abstreiten;
Jch, ja ich armer Coridon,
Such einen großmächtgen Patron;
Lies hier mein Knoblochs-Lob-Gedicht,
Jch habe es an Dich gericht,
An Sie, Herr Kriegs-Rath, wollt ich saan.
Nun geht mein rechtes Reimen an,
Nach des Hans Sachsens guter Art,
Die sonsten hochgehalten ward.
Es


Ganz gehorſamſte Zuſchrift
an
den weltberuͤhmten Poeten und hoͤchſt
gluͤcklichen Reim-Erfinder,
auch hochbeſtallten Krieges-Rath,
(S. T.) Herrn Doctor Knobloch,
aus Zittau;

in
vormals beliebten,
nunmehro
aber altfraͤnkiſchen, Hans-Sachſen-Reimen,
demuͤthigſt abgefaßt
von
Hans Reimſchmidt, aus Sachſen,
gekroͤnten Baccalaureus in der Dicht-Kunſt.



Du in der Reim-Kunſt großer Mann!
Du Erz-Poete unſrer Zeiten!
Haupt-Dichter! welchem ich nicht kann,
Noch will, den Ehren-Ruhm abſtreiten;
Jch, ja ich armer Coridon,
Such einen großmaͤchtgen Patron;
Lies hier mein Knoblochs-Lob-Gedicht,
Jch habe es an Dich gericht,
An Sie, Herr Kriegs-Rath, wollt ich ſaan.
Nun geht mein rechtes Reimen an,
Nach des Hans Sachſens guter Art,
Die ſonſten hochgehalten ward.
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0186" n="178"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <div type="dedication">
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Ganz gehor&#x017F;am&#x017F;te Zu&#x017F;chrift</hi><lb/>
an<lb/>
den weltberu&#x0364;hmten Poeten und ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
glu&#x0364;cklichen Reim-Erfinder,<lb/>
auch hochbe&#x017F;tallten Krieges-Rath,<lb/><hi rendition="#aq">(S. T.)</hi> <hi rendition="#b">Herrn Doctor Knobloch,<lb/>
aus Zittau;</hi><lb/>
in<lb/>
vormals beliebten,<lb/>
nunmehro<lb/>
aber altfra&#x0364;nki&#x017F;chen, Hans-Sach&#x017F;en-Reimen,<lb/>
demu&#x0364;thig&#x017F;t abgefaßt<lb/>
von<lb/><hi rendition="#b">Hans</hi> Reim&#x017F;chmidt, aus <hi rendition="#b">Sach&#x017F;en,</hi><lb/>
gekro&#x0364;nten Baccalaureus in der Dicht-Kun&#x017F;t.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>u in der <hi rendition="#fr">Reim-Kun&#x017F;t</hi> großer Mann!</l><lb/>
            <l>Du <hi rendition="#fr">Erz-Poete</hi> un&#x017F;rer Zeiten!</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Haupt-Dichter!</hi> welchem ich nicht kann,</l><lb/>
            <l>Noch will, den <hi rendition="#fr">Ehren-Ruhm</hi> ab&#x017F;treiten;</l><lb/>
            <l>Jch, ja ich armer Coridon,</l><lb/>
            <l>Such einen <hi rendition="#fr">großma&#x0364;chtgen Patron;</hi></l><lb/>
            <l>Lies hier mein <hi rendition="#fr">Knoblochs-Lob-Gedicht,</hi></l><lb/>
            <l>Jch habe es an <hi rendition="#fr">Dich</hi> gericht,</l><lb/>
            <l>An <hi rendition="#fr">Sie, Herr Kriegs-Rath,</hi> wollt ich &#x017F;aan.</l><lb/>
            <l>Nun geht mein <hi rendition="#fr">rechtes Reimen</hi> an,</l><lb/>
            <l>Nach des <hi rendition="#fr">Hans Sach&#x017F;ens</hi> guter Art,</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;on&#x017F;ten hochgehalten ward.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0186] Ganz gehorſamſte Zuſchrift an den weltberuͤhmten Poeten und hoͤchſt gluͤcklichen Reim-Erfinder, auch hochbeſtallten Krieges-Rath, (S. T.) Herrn Doctor Knobloch, aus Zittau; in vormals beliebten, nunmehro aber altfraͤnkiſchen, Hans-Sachſen-Reimen, demuͤthigſt abgefaßt von Hans Reimſchmidt, aus Sachſen, gekroͤnten Baccalaureus in der Dicht-Kunſt. Du in der Reim-Kunſt großer Mann! Du Erz-Poete unſrer Zeiten! Haupt-Dichter! welchem ich nicht kann, Noch will, den Ehren-Ruhm abſtreiten; Jch, ja ich armer Coridon, Such einen großmaͤchtgen Patron; Lies hier mein Knoblochs-Lob-Gedicht, Jch habe es an Dich gericht, An Sie, Herr Kriegs-Rath, wollt ich ſaan. Nun geht mein rechtes Reimen an, Nach des Hans Sachſens guter Art, Die ſonſten hochgehalten ward. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/186
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/186>, abgerufen am 22.04.2019.