Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachspiel.
8.
Erregt euch ein Proceß die Gall,
Der Knobloch hilft euch überall.
Hätt ein jung Weibgen gern ein Kind,
Der Knobloch hilft dazu geschwind.
Hat einer Grimmen in dem Bauch,
Der Knobloch hilft dawider auch.
Der Knobloch hilft zu allen Sachen,
Und auch sogar zum Versemachen.


Nachspiel,
oder
Kurze Nachricht von den Ceremonien
bey Aufnahme
eines neuen Candidaten oder Candidatin
in die Hans-Sachsen- und Froschmäusler-
Gesellschaft allhier.

Nachdem ich vorstehende sieben Probestücke
überreichet, und E. Löbl. Froschmäusler-
Gesellschaft
solche ein acht Tage in Deliberation
gezogen: So wurde mir, zur wirklichen Auf-
nahme, gerade der Tag angesetzt, den die Gesell-
schaft hochfeyerlich begehet, weil ihr erkohrnes
Oberhaupt, der weyland berühmte deutsche Poe-
te, Hans Sachse, an solchem Tage ehedem gebo-
ren
worden, dessen Ehren-Gedächtniß, unter ei-
ner eigenen Composition, sowol beym Anfange
als Schluß der Assemblee, vornemlich durch ge-
meinsame Absingung
des folgenden, ihm zu Ehren
gefertigten, Liedleins, bey uns celebrirt wird.

Wir
Nachſpiel.
8.
Erregt euch ein Proceß die Gall,
Der Knobloch hilft euch uͤberall.
Haͤtt ein jung Weibgen gern ein Kind,
Der Knobloch hilft dazu geſchwind.
Hat einer Grimmen in dem Bauch,
Der Knobloch hilft dawider auch.
Der Knobloch hilft zu allen Sachen,
Und auch ſogar zum Verſemachen.


Nachſpiel,
oder
Kurze Nachricht von den Ceremonien
bey Aufnahme
eines neuen Candidaten oder Candidatin
in die Hans-Sachſen- und Froſchmaͤusler-
Geſellſchaft allhier.

Nachdem ich vorſtehende ſieben Probeſtuͤcke
uͤberreichet, und E. Loͤbl. Froſchmaͤusler-
Geſellſchaft
ſolche ein acht Tage in Deliberation
gezogen: So wurde mir, zur wirklichen Auf-
nahme, gerade der Tag angeſetzt, den die Geſell-
ſchaft hochfeyerlich begehet, weil ihr erkohrnes
Oberhaupt, der weyland beruͤhmte deutſche Poe-
te, Hans Sachſe, an ſolchem Tage ehedem gebo-
ren
worden, deſſen Ehren-Gedaͤchtniß, unter ei-
ner eigenen Compoſition, ſowol beym Anfange
als Schluß der Aſſemblée, vornemlich durch ge-
meinſame Abſingung
des folgenden, ihm zu Ehren
gefertigten, Liedleins, bey uns celebrirt wird.

Wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0190" n="182"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Nach&#x017F;piel.</hi> </fw><lb/>
            <lg n="8">
              <head>8.</head><lb/>
              <l>Erregt euch ein <hi rendition="#fr">Proceß</hi> die Gall,</l><lb/>
              <l>Der <hi rendition="#fr">Knobloch</hi> hilft euch <hi rendition="#fr">u&#x0364;berall.</hi></l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;tt ein <hi rendition="#fr">jung Weibgen</hi> gern ein <hi rendition="#fr">Kind,</hi></l><lb/>
              <l>Der <hi rendition="#fr">Knobloch</hi> hilft dazu ge&#x017F;chwind.</l><lb/>
              <l>Hat einer <hi rendition="#fr">Grimmen</hi> in dem Bauch,</l><lb/>
              <l>Der <hi rendition="#fr">Knobloch</hi> hilft dawider auch.</l><lb/>
              <l>Der <hi rendition="#fr">Knobloch</hi> hilft zu <hi rendition="#fr">allen</hi> Sachen,</l><lb/>
              <l>Und auch &#x017F;ogar zum <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;emachen.</hi></l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Nach&#x017F;piel,</hi><lb/>
oder<lb/>
Kurze Nachricht von den Ceremonien<lb/>
bey Aufnahme<lb/><hi rendition="#b">eines neuen Candidaten oder Candidatin</hi><lb/>
in die Hans-Sach&#x017F;en- und Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft allhier.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem ich vor&#x017F;tehende <hi rendition="#fr">&#x017F;ieben Probe&#x017F;tu&#x0364;cke</hi><lb/>
u&#x0364;berreichet, und <hi rendition="#fr">E. Lo&#x0364;bl. Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi> &#x017F;olche ein acht Tage in Deliberation<lb/>
gezogen: So wurde mir, zur wirklichen Auf-<lb/>
nahme, gerade der Tag ange&#x017F;etzt, den die Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">hochfeyerlich</hi> begehet, weil ihr erkohrnes<lb/>
Oberhaupt, der weyland beru&#x0364;hmte deut&#x017F;che Poe-<lb/>
te, <hi rendition="#fr">Hans Sach&#x017F;e,</hi> an &#x017F;olchem Tage ehedem <hi rendition="#fr">gebo-<lb/>
ren</hi> worden, de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Ehren-Geda&#x0364;chtniß,</hi> unter ei-<lb/>
ner eigenen Compo&#x017F;ition, &#x017F;owol beym Anfange<lb/>
als Schluß der <hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;emblée,</hi> vornemlich durch <hi rendition="#fr">ge-<lb/>
mein&#x017F;ame Ab&#x017F;ingung</hi> des folgenden, ihm zu Ehren<lb/>
gefertigten, <hi rendition="#fr">Liedleins,</hi> bey uns celebrirt wird.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0190] Nachſpiel. 8. Erregt euch ein Proceß die Gall, Der Knobloch hilft euch uͤberall. Haͤtt ein jung Weibgen gern ein Kind, Der Knobloch hilft dazu geſchwind. Hat einer Grimmen in dem Bauch, Der Knobloch hilft dawider auch. Der Knobloch hilft zu allen Sachen, Und auch ſogar zum Verſemachen. Nachſpiel, oder Kurze Nachricht von den Ceremonien bey Aufnahme eines neuen Candidaten oder Candidatin in die Hans-Sachſen- und Froſchmaͤusler- Geſellſchaft allhier. Nachdem ich vorſtehende ſieben Probeſtuͤcke uͤberreichet, und E. Loͤbl. Froſchmaͤusler- Geſellſchaft ſolche ein acht Tage in Deliberation gezogen: So wurde mir, zur wirklichen Auf- nahme, gerade der Tag angeſetzt, den die Geſell- ſchaft hochfeyerlich begehet, weil ihr erkohrnes Oberhaupt, der weyland beruͤhmte deutſche Poe- te, Hans Sachſe, an ſolchem Tage ehedem gebo- ren worden, deſſen Ehren-Gedaͤchtniß, unter ei- ner eigenen Compoſition, ſowol beym Anfange als Schluß der Aſſemblée, vornemlich durch ge- meinſame Abſingung des folgenden, ihm zu Ehren gefertigten, Liedleins, bey uns celebrirt wird. Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/190
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/190>, abgerufen am 22.04.2019.