Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


Erstes Probestück.
Die edle Reimschmiede-Kunst und kriechen-
de Poesie, in Form einer Wissenschaft,
nach mathematischer Lehr-Art abgefasset.
Erste Erklärung.

§ 1. Die Reimschmiede-Kunst ist eine
Kunst, auf alles und jedes, worauf nur ein Reim
zu erfinden möglich ist, Reime zu machen, sie
mögen auch beschaffen seyn, wie sie wollen.

2. Erklärung.

§ 2. Die kriechende Poesie ist eine Kunst,
so niederträchtig und verwirrt zu denken und zu
dichten, daß man kaum tiefer kommen kann,
samt Verachtung alles dessen, was nicht mit
ihren Regeln übereinstimmet.

1. Grundsatz.

§ 3. Sowol die Reimschmiederey, als
kriechende Poesie, ist eine Kunst.

1. Zusatz.

§ 4. Da nun aber eine Kunst so viel ist,
als eine Fertigkeit des Gemüthes, die, nebst ge-
wissen Regeln, hauptsächlich durch besondere
Handgriffe, Gebrauch und Uebung erlernet wird:
So finden sich demnach auch bey der Reimschmie-
derey und kriechenden Poesie einige Grund-Re-
geln, gewisse Handgriffe und fleißige Uebung,
ehe man zu einer Fertigkeit darinn gelanget.

2. Zu-
B 2


Erſtes Probeſtuͤck.
Die edle Reimſchmiede-Kunſt und kriechen-
de Poeſie, in Form einer Wiſſenſchaft,
nach mathematiſcher Lehr-Art abgefaſſet.
Erſte Erklaͤrung.

§ 1. Die Reimſchmiede-Kunſt iſt eine
Kunſt, auf alles und jedes, worauf nur ein Reim
zu erfinden moͤglich iſt, Reime zu machen, ſie
moͤgen auch beſchaffen ſeyn, wie ſie wollen.

2. Erklaͤrung.

§ 2. Die kriechende Poeſie iſt eine Kunſt,
ſo niedertraͤchtig und verwirrt zu denken und zu
dichten, daß man kaum tiefer kommen kann,
ſamt Verachtung alles deſſen, was nicht mit
ihren Regeln uͤbereinſtimmet.

1. Grundſatz.

§ 3. Sowol die Reimſchmiederey, als
kriechende Poeſie, iſt eine Kunſt.

1. Zuſatz.

§ 4. Da nun aber eine Kunſt ſo viel iſt,
als eine Fertigkeit des Gemuͤthes, die, nebſt ge-
wiſſen Regeln, hauptſaͤchlich durch beſondere
Handgriffe, Gebrauch und Uebung erlernet wird:
So finden ſich demnach auch bey der Reimſchmie-
derey und kriechenden Poeſie einige Grund-Re-
geln, gewiſſe Handgriffe und fleißige Uebung,
ehe man zu einer Fertigkeit darinn gelanget.

2. Zu-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0027" n="19"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Probe&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi><lb/>
Die edle Reim&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t und kriechen-<lb/>
de Poe&#x017F;ie, in Form einer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft,<lb/>
nach mathemati&#x017F;cher Lehr-Art abgefa&#x017F;&#x017F;et.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;te Erkla&#x0364;rung.</hi> </head><lb/>
          <p>§ 1. Die <hi rendition="#fr">Reim&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t</hi> i&#x017F;t eine<lb/>
Kun&#x017F;t, auf alles und jedes, worauf nur ein Reim<lb/>
zu erfinden mo&#x0364;glich i&#x017F;t, Reime zu machen, &#x017F;ie<lb/>
mo&#x0364;gen auch be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn, wie &#x017F;ie wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2. Erkla&#x0364;rung.</hi> </head><lb/>
          <p>§ 2. Die <hi rendition="#fr">kriechende Poe&#x017F;ie</hi> i&#x017F;t eine Kun&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o niedertra&#x0364;chtig und verwirrt zu denken und zu<lb/>
dichten, daß man kaum tiefer kommen kann,<lb/>
&#x017F;amt Verachtung alles de&#x017F;&#x017F;en, was nicht mit<lb/>
ihren Regeln u&#x0364;berein&#x017F;timmet.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. Grund&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>§ 3. <hi rendition="#fr">Sowol die Reim&#x017F;chmiederey, als<lb/>
kriechende Poe&#x017F;ie, i&#x017F;t eine Kun&#x017F;t.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>§ 4. Da nun aber eine Kun&#x017F;t &#x017F;o viel i&#x017F;t,<lb/>
als eine Fertigkeit des Gemu&#x0364;thes, die, neb&#x017F;t ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Regeln, haupt&#x017F;a&#x0364;chlich durch be&#x017F;ondere<lb/>
Handgriffe, Gebrauch und Uebung erlernet wird:<lb/>
So finden &#x017F;ich demnach auch bey der Reim&#x017F;chmie-<lb/>
derey und kriechenden Poe&#x017F;ie einige Grund-Re-<lb/>
geln, gewi&#x017F;&#x017F;e Handgriffe und fleißige Uebung,<lb/>
ehe man zu einer Fertigkeit darinn gelanget.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">2. Zu-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0027] Erſtes Probeſtuͤck. Die edle Reimſchmiede-Kunſt und kriechen- de Poeſie, in Form einer Wiſſenſchaft, nach mathematiſcher Lehr-Art abgefaſſet. Erſte Erklaͤrung. § 1. Die Reimſchmiede-Kunſt iſt eine Kunſt, auf alles und jedes, worauf nur ein Reim zu erfinden moͤglich iſt, Reime zu machen, ſie moͤgen auch beſchaffen ſeyn, wie ſie wollen. 2. Erklaͤrung. § 2. Die kriechende Poeſie iſt eine Kunſt, ſo niedertraͤchtig und verwirrt zu denken und zu dichten, daß man kaum tiefer kommen kann, ſamt Verachtung alles deſſen, was nicht mit ihren Regeln uͤbereinſtimmet. 1. Grundſatz. § 3. Sowol die Reimſchmiederey, als kriechende Poeſie, iſt eine Kunſt. 1. Zuſatz. § 4. Da nun aber eine Kunſt ſo viel iſt, als eine Fertigkeit des Gemuͤthes, die, nebſt ge- wiſſen Regeln, hauptſaͤchlich durch beſondere Handgriffe, Gebrauch und Uebung erlernet wird: So finden ſich demnach auch bey der Reimſchmie- derey und kriechenden Poeſie einige Grund-Re- geln, gewiſſe Handgriffe und fleißige Uebung, ehe man zu einer Fertigkeit darinn gelanget. 2. Zu- B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/27
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/27>, abgerufen am 21.04.2019.