Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Ein Gehacktes.
nicht, daß man die Gerichte, die in dem so pos-
sirlichen Tempel des guten Geschmacks aufge-
tragen, denen kochmäßigen vorziehen werde.

Viertes Couvert.
Ein Gehacktes mit Rosinen und Kapern.

Wenn wir Köche ein Gerichte, das an sich
nicht gar zu appetitlich ist, als z. E. Lunge,
Kaldaunen, Flecke, Füße und dergleichen, so
zurichten wollen, daß es von gutem Geschmak-
ke
werde: So machen wir draus ein Gehack-
tes.
Z. E. ein Lungenmus mit kleinen Rosi-
nen, eine Gallert, Gänse-Klee, Schöpsen-But-
ten mit Kraut, etc. Ein solches Gehacktes hat
der neue Traiteur im eröffneten Tempel des
guten Geschmacks,
anstatt gebratener Fasa-
nen, oder anderer in sich reizender Speisen,
aufgetragen. Er liefert uns ein Gedichte, das
er in viel kleine Stückgen zerhackt hat. Er
hat sich einer neuen Erfindung bedient, oder
vielmehr um ein altes, kahles, und durch den
gemeinschaftlichen Demüthiger, wie ihn der
Autor nennt, als unschmackhaft erklärtes Zu-
gemüse eine neue Brühe gegossen. Was ist
nämlich bekannter und abgedroschener, als daß
man auf einer Seite eine Reihe Verse hinschrei-
bet, darauf Sterngen bey etlichen Passagen
macht, eine Linie unter den Text zieht, und die
Sterngen-Passagen in gewissen Anmerkungen
erläutert? Bey dieser Methode konnte man
nun doch den Vortheil haben, daß, wenn die

Noten

IV. Ein Gehacktes.
nicht, daß man die Gerichte, die in dem ſo poſ-
ſirlichen Tempel des guten Geſchmacks aufge-
tragen, denen kochmaͤßigen vorziehen werde.

Viertes Couvert.
Ein Gehacktes mit Roſinen und Kapern.

Wenn wir Koͤche ein Gerichte, das an ſich
nicht gar zu appetitlich iſt, als z. E. Lunge,
Kaldaunen, Flecke, Fuͤße und dergleichen, ſo
zurichten wollen, daß es von gutem Geſchmak-
ke
werde: So machen wir draus ein Gehack-
tes.
Z. E. ein Lungenmus mit kleinen Roſi-
nen, eine Gallert, Gaͤnſe-Klee, Schoͤpſen-But-
ten mit Kraut, ꝛc. Ein ſolches Gehacktes hat
der neue Traiteur im eroͤffneten Tempel des
guten Geſchmacks,
anſtatt gebratener Faſa-
nen, oder anderer in ſich reizender Speiſen,
aufgetragen. Er liefert uns ein Gedichte, das
er in viel kleine Stuͤckgen zerhackt hat. Er
hat ſich einer neuen Erfindung bedient, oder
vielmehr um ein altes, kahles, und durch den
gemeinſchaftlichen Demuͤthiger, wie ihn der
Autor nennt, als unſchmackhaft erklaͤrtes Zu-
gemuͤſe eine neue Bruͤhe gegoſſen. Was iſt
naͤmlich bekannter und abgedroſchener, als daß
man auf einer Seite eine Reihe Verſe hinſchrei-
bet, darauf Sterngen bey etlichen Paſſagen
macht, eine Linie unter den Text zieht, und die
Sterngen-Paſſagen in gewiſſen Anmerkungen
erlaͤutert? Bey dieſer Methode konnte man
nun doch den Vortheil haben, daß, wenn die

Noten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0274" n="266"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Ein Gehacktes.</hi></fw><lb/>
nicht, daß man die Gerichte, die in dem &#x017F;o po&#x017F;-<lb/>
&#x017F;irlichen <hi rendition="#fr">Tempel des guten Ge&#x017F;chmacks</hi> aufge-<lb/>
tragen, denen <hi rendition="#fr">kochma&#x0364;ßigen</hi> vorziehen werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Viertes Couvert.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ein Gehacktes mit Ro&#x017F;inen und Kapern.</hi> </head><lb/>
          <p>Wenn wir Ko&#x0364;che ein Gerichte, das an &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#fr">nicht gar zu appetitlich</hi> i&#x017F;t, als z. E. Lunge,<lb/>
Kaldaunen, Flecke, Fu&#x0364;ße und dergleichen, &#x017F;o<lb/>
zurichten wollen, daß es von <hi rendition="#fr">gutem Ge&#x017F;chmak-<lb/>
ke</hi> werde: So machen wir draus ein <hi rendition="#fr">Gehack-<lb/>
tes.</hi> Z. E. ein Lungenmus mit kleinen Ro&#x017F;i-<lb/>
nen, eine Gallert, Ga&#x0364;n&#x017F;e-Klee, Scho&#x0364;p&#x017F;en-But-<lb/>
ten mit Kraut, &#xA75B;c. Ein &#x017F;olches <hi rendition="#fr">Gehacktes</hi> hat<lb/>
der <hi rendition="#fr">neue Traiteur</hi> im ero&#x0364;ffneten <hi rendition="#fr">Tempel des<lb/>
guten Ge&#x017F;chmacks,</hi> an&#x017F;tatt gebratener Fa&#x017F;a-<lb/>
nen, oder anderer in &#x017F;ich <hi rendition="#fr">reizender Spei&#x017F;en,</hi><lb/>
aufgetragen. Er liefert uns ein <hi rendition="#fr">Gedichte,</hi> das<lb/>
er in viel kleine Stu&#x0364;ckgen <hi rendition="#fr">zerhackt</hi> hat. Er<lb/>
hat &#x017F;ich einer <hi rendition="#fr">neuen Erfindung</hi> bedient, oder<lb/>
vielmehr um ein altes, kahles, und durch den<lb/><hi rendition="#fr">gemein&#x017F;chaftlichen Demu&#x0364;thiger,</hi> wie ihn der<lb/>
Autor nennt, als <hi rendition="#fr">un&#x017F;chmackhaft</hi> erkla&#x0364;rtes Zu-<lb/>
gemu&#x0364;&#x017F;e eine <hi rendition="#fr">neue Bru&#x0364;he</hi> gego&#x017F;&#x017F;en. Was i&#x017F;t<lb/>
na&#x0364;mlich bekannter und <hi rendition="#fr">abgedro&#x017F;chener,</hi> als daß<lb/>
man auf einer Seite eine Reihe Ver&#x017F;e hin&#x017F;chrei-<lb/>
bet, darauf <hi rendition="#fr">Sterngen</hi> bey etlichen Pa&#x017F;&#x017F;agen<lb/>
macht, eine Linie unter den Text zieht, und die<lb/><hi rendition="#fr">Sterngen-Pa&#x017F;&#x017F;agen</hi> in gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Anmerkungen</hi><lb/>
erla&#x0364;utert? Bey die&#x017F;er Methode konnte man<lb/>
nun doch den <hi rendition="#fr">Vortheil</hi> haben, daß, wenn die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Noten</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0274] IV. Ein Gehacktes. nicht, daß man die Gerichte, die in dem ſo poſ- ſirlichen Tempel des guten Geſchmacks aufge- tragen, denen kochmaͤßigen vorziehen werde. Viertes Couvert. Ein Gehacktes mit Roſinen und Kapern. Wenn wir Koͤche ein Gerichte, das an ſich nicht gar zu appetitlich iſt, als z. E. Lunge, Kaldaunen, Flecke, Fuͤße und dergleichen, ſo zurichten wollen, daß es von gutem Geſchmak- ke werde: So machen wir draus ein Gehack- tes. Z. E. ein Lungenmus mit kleinen Roſi- nen, eine Gallert, Gaͤnſe-Klee, Schoͤpſen-But- ten mit Kraut, ꝛc. Ein ſolches Gehacktes hat der neue Traiteur im eroͤffneten Tempel des guten Geſchmacks, anſtatt gebratener Faſa- nen, oder anderer in ſich reizender Speiſen, aufgetragen. Er liefert uns ein Gedichte, das er in viel kleine Stuͤckgen zerhackt hat. Er hat ſich einer neuen Erfindung bedient, oder vielmehr um ein altes, kahles, und durch den gemeinſchaftlichen Demuͤthiger, wie ihn der Autor nennt, als unſchmackhaft erklaͤrtes Zu- gemuͤſe eine neue Bruͤhe gegoſſen. Was iſt naͤmlich bekannter und abgedroſchener, als daß man auf einer Seite eine Reihe Verſe hinſchrei- bet, darauf Sterngen bey etlichen Paſſagen macht, eine Linie unter den Text zieht, und die Sterngen-Paſſagen in gewiſſen Anmerkungen erlaͤutert? Bey dieſer Methode konnte man nun doch den Vortheil haben, daß, wenn die Noten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/274
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/274>, abgerufen am 21.04.2019.