Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite

X. Gebratener Reh-Rücken.
und andern, welche anzuführen er gar wohl
hätte überhoben seyn können. Es läßt eben
so, als wenn ich den Gästen wollte stinkend
Fleisch aufsetzen,
und sagen: Dis schmeckt
übel; also werden die Herren aus dem Ge-
gensatze
abnehmen, was gut schmecke. Jch
halte aber, meine Herren Gäste würden als-
denn zu mir sagen: Narr, eben darum,
weil es übel schmeckt und anstinkt, mußt du
es nicht aufsetzen, und uns den guten Ge-
schmack
verderben!

Zehendes Couvert.
Gebratener Reh-Rücken.

Armselige Köche, die sich nicht ganze Stücke
von Wildpret zulegen können, tragen doch
zuweilen ein paar Portionen gut Wildpret
auf, die sie entweder von denen Silber-Wä-
schern
bey großer Herren Tafeln, weil es
Auf hub oder Ueberbleibsel gewesen, erkaufet,
oder zu einem andern ansehnlichen Traiteur
erst selber geschickt, und etliche Portionen ho-
len lassen, damit sie an ihre Speise-Tafeln
setzen können: Reh-Rückeu, Fasanen, Schwein-
Widpret etc.
Gerade eben so hat es der neu-
aufgekommene Koch
in dem Tempel des gu-
ten Geschmacks
gemacht. Er hat etliche sehr
schöne Gedanken
sowol in seinem zerhackten
Gedichte,
als eingeflickten Prosa. Aber er
hat portionenweise bey andern geholet, und
ich will ihm keine Röthe abjagen, diejenigen

zu

X. Gebratener Reh-Ruͤcken.
und andern, welche anzufuͤhren er gar wohl
haͤtte uͤberhoben ſeyn koͤnnen. Es laͤßt eben
ſo, als wenn ich den Gaͤſten wollte ſtinkend
Fleiſch aufſetzen,
und ſagen: Dis ſchmeckt
uͤbel; alſo werden die Herren aus dem Ge-
genſatze
abnehmen, was gut ſchmecke. Jch
halte aber, meine Herren Gaͤſte wuͤrden als-
denn zu mir ſagen: Narr, eben darum,
weil es uͤbel ſchmeckt und anſtinkt, mußt du
es nicht aufſetzen, und uns den guten Ge-
ſchmack
verderben!

Zehendes Couvert.
Gebratener Reh-Ruͤcken.

Armſelige Koͤche, die ſich nicht ganze Stuͤcke
von Wildpret zulegen koͤnnen, tragen doch
zuweilen ein paar Portionen gut Wildpret
auf, die ſie entweder von denen Silber-Waͤ-
ſchern
bey großer Herren Tafeln, weil es
Auf hub oder Ueberbleibſel geweſen, erkaufet,
oder zu einem andern anſehnlichen Traiteur
erſt ſelber geſchickt, und etliche Portionen ho-
len laſſen, damit ſie an ihre Speiſe-Tafeln
ſetzen koͤnnen: Reh-Ruͤckeu, Faſanen, Schwein-
Widpret ꝛc.
Gerade eben ſo hat es der neu-
aufgekommene Koch
in dem Tempel des gu-
ten Geſchmacks
gemacht. Er hat etliche ſehr
ſchoͤne Gedanken
ſowol in ſeinem zerhackten
Gedichte,
als eingeflickten Proſa. Aber er
hat portionenweiſe bey andern geholet, und
ich will ihm keine Roͤthe abjagen, diejenigen

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0282" n="274"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi> Gebratener Reh-Ru&#x0364;cken.</hi></fw><lb/>
und andern, welche anzufu&#x0364;hren er gar wohl<lb/>
ha&#x0364;tte u&#x0364;berhoben &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Es la&#x0364;ßt eben<lb/>
&#x017F;o, als wenn ich den Ga&#x0364;&#x017F;ten wollte <hi rendition="#fr">&#x017F;tinkend<lb/>
Flei&#x017F;ch auf&#x017F;etzen,</hi> und &#x017F;agen: Dis &#x017F;chmeckt<lb/><hi rendition="#fr">u&#x0364;bel;</hi> al&#x017F;o werden die Herren aus dem <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
gen&#x017F;atze</hi> abnehmen, was <hi rendition="#fr">gut</hi> &#x017F;chmecke. Jch<lb/>
halte aber, meine Herren Ga&#x0364;&#x017F;te wu&#x0364;rden als-<lb/>
denn zu mir &#x017F;agen: Narr, <hi rendition="#fr">eben darum,</hi><lb/>
weil es <hi rendition="#fr">u&#x0364;bel &#x017F;chmeckt</hi> und <hi rendition="#fr">an&#x017F;tinkt,</hi> mußt du<lb/>
es <hi rendition="#fr">nicht auf&#x017F;etzen,</hi> und uns den <hi rendition="#fr">guten Ge-<lb/>
&#x017F;chmack</hi> verderben!</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Zehendes Couvert.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Gebratener Reh-Ru&#x0364;cken.</hi> </head><lb/>
          <p>Arm&#x017F;elige Ko&#x0364;che, die &#x017F;ich nicht ganze Stu&#x0364;cke<lb/>
von Wildpret zulegen ko&#x0364;nnen, tragen doch<lb/>
zuweilen ein <hi rendition="#fr">paar Portionen</hi> gut Wildpret<lb/>
auf, die &#x017F;ie entweder von denen <hi rendition="#fr">Silber-Wa&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chern</hi> bey großer Herren Tafeln, weil es<lb/><hi rendition="#fr">Auf hub</hi> oder <hi rendition="#fr">Ueberbleib&#x017F;el</hi> gewe&#x017F;en, erkaufet,<lb/>
oder zu einem andern an&#x017F;ehnlichen Traiteur<lb/>
er&#x017F;t &#x017F;elber ge&#x017F;chickt, und <hi rendition="#fr">etliche Portionen</hi> ho-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en, damit &#x017F;ie an ihre <hi rendition="#fr">Spei&#x017F;e-Tafeln</hi><lb/>
&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen: <hi rendition="#fr">Reh-Ru&#x0364;ckeu, Fa&#x017F;anen, Schwein-<lb/>
Widpret &#xA75B;c.</hi> Gerade eben &#x017F;o hat es der <hi rendition="#fr">neu-<lb/>
aufgekommene Koch</hi> in dem <hi rendition="#fr">Tempel des gu-<lb/>
ten Ge&#x017F;chmacks</hi> gemacht. Er hat <hi rendition="#fr">etliche &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Gedanken</hi> &#x017F;owol in &#x017F;einem <hi rendition="#fr">zerhackten<lb/>
Gedichte,</hi> als eingeflickten Pro&#x017F;a. Aber er<lb/>
hat <hi rendition="#fr">portionenwei&#x017F;e</hi> bey andern geholet, und<lb/>
ich will ihm <hi rendition="#fr">keine Ro&#x0364;the</hi> abjagen, diejenigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0282] X. Gebratener Reh-Ruͤcken. und andern, welche anzufuͤhren er gar wohl haͤtte uͤberhoben ſeyn koͤnnen. Es laͤßt eben ſo, als wenn ich den Gaͤſten wollte ſtinkend Fleiſch aufſetzen, und ſagen: Dis ſchmeckt uͤbel; alſo werden die Herren aus dem Ge- genſatze abnehmen, was gut ſchmecke. Jch halte aber, meine Herren Gaͤſte wuͤrden als- denn zu mir ſagen: Narr, eben darum, weil es uͤbel ſchmeckt und anſtinkt, mußt du es nicht aufſetzen, und uns den guten Ge- ſchmack verderben! Zehendes Couvert. Gebratener Reh-Ruͤcken. Armſelige Koͤche, die ſich nicht ganze Stuͤcke von Wildpret zulegen koͤnnen, tragen doch zuweilen ein paar Portionen gut Wildpret auf, die ſie entweder von denen Silber-Waͤ- ſchern bey großer Herren Tafeln, weil es Auf hub oder Ueberbleibſel geweſen, erkaufet, oder zu einem andern anſehnlichen Traiteur erſt ſelber geſchickt, und etliche Portionen ho- len laſſen, damit ſie an ihre Speiſe-Tafeln ſetzen koͤnnen: Reh-Ruͤckeu, Faſanen, Schwein- Widpret ꝛc. Gerade eben ſo hat es der neu- aufgekommene Koch in dem Tempel des gu- ten Geſchmacks gemacht. Er hat etliche ſehr ſchoͤne Gedanken ſowol in ſeinem zerhackten Gedichte, als eingeflickten Proſa. Aber er hat portionenweiſe bey andern geholet, und ich will ihm keine Roͤthe abjagen, diejenigen zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/282
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/282>, abgerufen am 23.04.2019.