Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
XIV. Ein wilder Schweins-Kopf.
ich vorjetzo noch zur Reserve behalte! Ein
gewisser großer Mann sagte gar: Jch sollte
mich mit so einem dummen Kerl gar nicht
einmahl einlassen.
Vierzehendes Couvert.
Ein zugerichteter wilder Schweins-
Kopf.

Kenner des guten Geschmacks wissen, oh-
ne meine weitläuftige Anpreisung, daß ein
recht zugerichteter wilder Schweins-Kopf
auch ein delicat Gerichte sey. Aber wenn
aus zahmer Schweine Därmen, ohne sie
vorher recht sauber zu waschen, Bratwürste
gemacht werden, vergehet einem wol der Ap-
petit. Dergleichen Bratwürste trägt der
neue Mundkoch an vielen Orten auf; unter
andern auch kurz vorher, da er denen von
ihm genannten starken Geistern, oder Reli-
gions-Spöttern
p. 8. das Wort redet, und
alle Wochen-Schriften für abgeschmackt er-
kläret. Jch werde mich nicht bemühen, sei-
nen übrigen Unflath aufzurühren, damit ich
nicht meinen Lesern einen Ekel verursache, oder
es mir nach dem Sprichworte ergehe: Quodsi
cum stercore certo, vinco, seu vincor, sem-
per
ego maculor!
Jch habe noch andre Cou-
verts übrig, und will es, wie er p. 11. schreibt,
kurz machen.

Funf-
XIV. Ein wilder Schweins-Kopf.
ich vorjetzo noch zur Reſerve behalte! Ein
gewiſſer großer Mann ſagte gar: Jch ſollte
mich mit ſo einem dummen Kerl gar nicht
einmahl einlaſſen.
Vierzehendes Couvert.
Ein zugerichteter wilder Schweins-
Kopf.

Kenner des guten Geſchmacks wiſſen, oh-
ne meine weitlaͤuftige Anpreiſung, daß ein
recht zugerichteter wilder Schweins-Kopf
auch ein delicat Gerichte ſey. Aber wenn
aus zahmer Schweine Daͤrmen, ohne ſie
vorher recht ſauber zu waſchen, Bratwuͤrſte
gemacht werden, vergehet einem wol der Ap-
petit. Dergleichen Bratwuͤrſte traͤgt der
neue Mundkoch an vielen Orten auf; unter
andern auch kurz vorher, da er denen von
ihm genannten ſtarken Geiſtern, oder Reli-
gions-Spoͤttern
p. 8. das Wort redet, und
alle Wochen-Schriften fuͤr abgeſchmackt er-
klaͤret. Jch werde mich nicht bemuͤhen, ſei-
nen uͤbrigen Unflath aufzuruͤhren, damit ich
nicht meinen Leſern einen Ekel verurſache, oder
es mir nach dem Sprichworte ergehe: Quodſi
cum ſtercore certo, vinco, ſeu vincor, ſem-
per
ego maculor!
Jch habe noch andre Cou-
verts uͤbrig, und will es, wie er p. 11. ſchreibt,
kurz machen.

Funf-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0298" n="290"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Ein wilder Schweins-Kopf.</hi></fw><lb/>
ich vorjetzo noch zur <hi rendition="#fr">Re&#x017F;erve</hi> behalte! Ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">großer Mann</hi> &#x017F;agte gar: Jch &#x017F;ollte<lb/>
mich mit &#x017F;o einem <hi rendition="#fr">dummen Kerl</hi> gar nicht<lb/>
einmahl einla&#x017F;&#x017F;en.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Vierzehendes Couvert.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ein zugerichteter wilder Schweins-<lb/>
Kopf.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Kenner des guten Ge&#x017F;chmacks</hi> wi&#x017F;&#x017F;en, oh-<lb/>
ne meine weitla&#x0364;uftige Anprei&#x017F;ung, daß ein<lb/>
recht zugerichteter <hi rendition="#fr">wilder Schweins-Kopf</hi><lb/>
auch ein <hi rendition="#fr">delicat Gerichte</hi> &#x017F;ey. Aber wenn<lb/>
aus <hi rendition="#fr">zahmer Schweine Da&#x0364;rmen,</hi> ohne &#x017F;ie<lb/>
vorher recht &#x017F;auber zu wa&#x017F;chen, <hi rendition="#fr">Bratwu&#x0364;r&#x017F;te</hi><lb/>
gemacht werden, vergehet einem wol der Ap-<lb/>
petit. Dergleichen <hi rendition="#fr">Bratwu&#x0364;r&#x017F;te</hi> tra&#x0364;gt der<lb/><hi rendition="#fr">neue Mundkoch</hi> an vielen Orten auf; unter<lb/>
andern auch kurz vorher, da er denen von<lb/>
ihm genannten <hi rendition="#fr">&#x017F;tarken Gei&#x017F;tern,</hi> oder <hi rendition="#fr">Reli-<lb/>
gions-Spo&#x0364;ttern</hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 8. das Wort redet, und<lb/><hi rendition="#fr">alle</hi> Wochen-Schriften fu&#x0364;r abge&#x017F;chmackt er-<lb/>
kla&#x0364;ret. Jch werde mich nicht bemu&#x0364;hen, &#x017F;ei-<lb/>
nen u&#x0364;brigen <hi rendition="#fr">Unflath</hi> aufzuru&#x0364;hren, damit ich<lb/>
nicht meinen Le&#x017F;ern einen Ekel verur&#x017F;ache, oder<lb/>
es mir nach dem Sprichworte ergehe: <hi rendition="#aq">Quod&#x017F;i<lb/>
cum <hi rendition="#i">&#x017F;tercore</hi> certo, vinco, &#x017F;eu vincor, <hi rendition="#i">&#x017F;em-<lb/>
per</hi> ego maculor!</hi> Jch habe noch andre Cou-<lb/>
verts u&#x0364;brig, und will es, wie er <hi rendition="#aq">p.</hi> 11. &#x017F;chreibt,<lb/><hi rendition="#fr">kurz machen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Funf-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0298] XIV. Ein wilder Schweins-Kopf. ich vorjetzo noch zur Reſerve behalte! Ein gewiſſer großer Mann ſagte gar: Jch ſollte mich mit ſo einem dummen Kerl gar nicht einmahl einlaſſen. Vierzehendes Couvert. Ein zugerichteter wilder Schweins- Kopf. Kenner des guten Geſchmacks wiſſen, oh- ne meine weitlaͤuftige Anpreiſung, daß ein recht zugerichteter wilder Schweins-Kopf auch ein delicat Gerichte ſey. Aber wenn aus zahmer Schweine Daͤrmen, ohne ſie vorher recht ſauber zu waſchen, Bratwuͤrſte gemacht werden, vergehet einem wol der Ap- petit. Dergleichen Bratwuͤrſte traͤgt der neue Mundkoch an vielen Orten auf; unter andern auch kurz vorher, da er denen von ihm genannten ſtarken Geiſtern, oder Reli- gions-Spoͤttern p. 8. das Wort redet, und alle Wochen-Schriften fuͤr abgeſchmackt er- klaͤret. Jch werde mich nicht bemuͤhen, ſei- nen uͤbrigen Unflath aufzuruͤhren, damit ich nicht meinen Leſern einen Ekel verurſache, oder es mir nach dem Sprichworte ergehe: Quodſi cum ſtercore certo, vinco, ſeu vincor, ſem- per ego maculor! Jch habe noch andre Cou- verts uͤbrig, und will es, wie er p. 11. ſchreibt, kurz machen. Funf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/298
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/298>, abgerufen am 21.04.2019.