Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
XV. Fricassee von Kalbfleisch.
Funfzehendes Couvert.
Fricassee von Kalbfleisch.

Wenn man die harlequinische Passage
p. 10. von den Worten an: Zwölf Affen von
dem großen Hassen,
unpartheyisch anatomirt,
siehet man, daß der Autor sich gleichsam selbst
in eine Fricassee von Kalbfleisch verwandelt.
Wenigstens springt er da herum, wie die jun-
gen muthwilligen Kälber, oder wie die müs-
sigen Hengste, die das Futter sticht. Endlich,
spricht er, sey er zum Tempel des Geschmacks
gelanget.
Weil er nun sich elf Seiten
herum getummelt, ehe er alda angelanget
seyn will, müssen wir ihm seine Sprünge
und Fehltritte, die er unterwegens gethan,
zu gute halten. Aber er fällt bald mit
der Thüre ins Haus, da er kaum an die
Schwelle seines gerühmten Tempels gekom-
men. Denn da er hoch fliegen will, stol-
pert
er gewaltig. Er spricht p. 10: Den ve-
sten Grund zu diesem Gottheits-Sitze hat
Griechenland schon ehedem gelegt.
Lieber
Leser, sage mir aufrichtig, verstehest du diese
Phöbus-Rede? Aber er versinket noch tie-
fer,
da er fortfährt: Der die von Zeit zu Zeit
erhöhte Spitze zuletzt bis an die dunkeln Wol-
ken trägt.
Ja wol muß sein Einfall bis an
die dunkeln Wolken getragen worden seyn,
welche verhindern, daß man nicht sehen kann,

was
T 2
XV. Fricaſſee von Kalbfleiſch.
Funfzehendes Couvert.
Fricaſſee von Kalbfleiſch.

Wenn man die harlequiniſche Paſſage
p. 10. von den Worten an: Zwoͤlf Affen von
dem großen Haſſen,
unpartheyiſch anatomirt,
ſiehet man, daß der Autor ſich gleichſam ſelbſt
in eine Fricaſſee von Kalbfleiſch verwandelt.
Wenigſtens ſpringt er da herum, wie die jun-
gen muthwilligen Kaͤlber, oder wie die muͤſ-
ſigen Hengſte, die das Futter ſticht. Endlich,
ſpricht er, ſey er zum Tempel des Geſchmacks
gelanget.
Weil er nun ſich elf Seiten
herum getummelt, ehe er alda angelanget
ſeyn will, muͤſſen wir ihm ſeine Spruͤnge
und Fehltritte, die er unterwegens gethan,
zu gute halten. Aber er faͤllt bald mit
der Thuͤre ins Haus, da er kaum an die
Schwelle ſeines geruͤhmten Tempels gekom-
men. Denn da er hoch fliegen will, ſtol-
pert
er gewaltig. Er ſpricht p. 10: Den ve-
ſten Grund zu dieſem Gottheits-Sitze hat
Griechenland ſchon ehedem gelegt.
Lieber
Leſer, ſage mir aufrichtig, verſteheſt du dieſe
Phoͤbus-Rede? Aber er verſinket noch tie-
fer,
da er fortfaͤhrt: Der die von Zeit zu Zeit
erhoͤhte Spitze zuletzt bis an die dunkeln Wol-
ken traͤgt.
Ja wol muß ſein Einfall bis an
die dunkeln Wolken getragen worden ſeyn,
welche verhindern, daß man nicht ſehen kann,

was
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0299" n="291"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XV.</hi> Frica&#x017F;&#x017F;ee von Kalbflei&#x017F;ch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Funfzehendes Couvert.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Frica&#x017F;&#x017F;ee von Kalbflei&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
          <p>Wenn man die <hi rendition="#fr">harlequini&#x017F;che</hi> Pa&#x017F;&#x017F;age<lb/><hi rendition="#aq">p.</hi> 10. von den Worten an: <hi rendition="#fr">Zwo&#x0364;lf Affen von<lb/>
dem großen Ha&#x017F;&#x017F;en,</hi> unpartheyi&#x017F;ch anatomirt,<lb/>
&#x017F;iehet man, daß der Autor <hi rendition="#fr">&#x017F;ich gleich&#x017F;am &#x017F;elb&#x017F;t</hi><lb/>
in eine <hi rendition="#fr">Frica&#x017F;&#x017F;ee von Kalbflei&#x017F;ch</hi> verwandelt.<lb/>
Wenig&#x017F;tens &#x017F;pringt er da herum, wie die jun-<lb/>
gen muthwilligen <hi rendition="#fr">Ka&#x0364;lber,</hi> oder wie die mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen <hi rendition="#fr">Heng&#x017F;te,</hi> die das Futter &#x017F;ticht. Endlich,<lb/>
&#x017F;pricht er, <hi rendition="#fr">&#x017F;ey er zum Tempel des Ge&#x017F;chmacks<lb/>
gelanget.</hi> Weil er nun &#x017F;ich elf Seiten<lb/><hi rendition="#fr">herum getummelt,</hi> ehe er alda angelanget<lb/>
&#x017F;eyn will, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir ihm &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Spru&#x0364;nge</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Fehltritte,</hi> die er <hi rendition="#fr">unterwegens</hi> gethan,<lb/>
zu gute halten. Aber er fa&#x0364;llt bald mit<lb/>
der <hi rendition="#fr">Thu&#x0364;re ins Haus,</hi> da er kaum an die<lb/><hi rendition="#fr">Schwelle &#x017F;eines geru&#x0364;hmten Tempels</hi> gekom-<lb/>
men. Denn da er <hi rendition="#fr">hoch fliegen</hi> will, <hi rendition="#fr">&#x017F;tol-<lb/>
pert</hi> er gewaltig. Er &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">p.</hi> 10: <hi rendition="#fr">Den ve-<lb/>
&#x017F;ten Grund zu die&#x017F;em Gottheits-Sitze hat<lb/>
Griechenland &#x017F;chon ehedem gelegt.</hi> Lieber<lb/>
Le&#x017F;er, &#x017F;age mir aufrichtig, ver&#x017F;tehe&#x017F;t du die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">Pho&#x0364;bus</hi>-Rede? Aber er <hi rendition="#fr">ver&#x017F;inket noch tie-<lb/>
fer,</hi> da er fortfa&#x0364;hrt: <hi rendition="#fr">Der die von Zeit zu Zeit<lb/>
erho&#x0364;hte Spitze zuletzt bis an die dunkeln Wol-<lb/>
ken tra&#x0364;gt.</hi> Ja wol muß <hi rendition="#fr">&#x017F;ein Einfall</hi> bis an<lb/>
die dunkeln <hi rendition="#fr">Wolken</hi> getragen worden &#x017F;eyn,<lb/>
welche verhindern, daß man nicht &#x017F;ehen kann,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0299] XV. Fricaſſee von Kalbfleiſch. Funfzehendes Couvert. Fricaſſee von Kalbfleiſch. Wenn man die harlequiniſche Paſſage p. 10. von den Worten an: Zwoͤlf Affen von dem großen Haſſen, unpartheyiſch anatomirt, ſiehet man, daß der Autor ſich gleichſam ſelbſt in eine Fricaſſee von Kalbfleiſch verwandelt. Wenigſtens ſpringt er da herum, wie die jun- gen muthwilligen Kaͤlber, oder wie die muͤſ- ſigen Hengſte, die das Futter ſticht. Endlich, ſpricht er, ſey er zum Tempel des Geſchmacks gelanget. Weil er nun ſich elf Seiten herum getummelt, ehe er alda angelanget ſeyn will, muͤſſen wir ihm ſeine Spruͤnge und Fehltritte, die er unterwegens gethan, zu gute halten. Aber er faͤllt bald mit der Thuͤre ins Haus, da er kaum an die Schwelle ſeines geruͤhmten Tempels gekom- men. Denn da er hoch fliegen will, ſtol- pert er gewaltig. Er ſpricht p. 10: Den ve- ſten Grund zu dieſem Gottheits-Sitze hat Griechenland ſchon ehedem gelegt. Lieber Leſer, ſage mir aufrichtig, verſteheſt du dieſe Phoͤbus-Rede? Aber er verſinket noch tie- fer, da er fortfaͤhrt: Der die von Zeit zu Zeit erhoͤhte Spitze zuletzt bis an die dunkeln Wol- ken traͤgt. Ja wol muß ſein Einfall bis an die dunkeln Wolken getragen worden ſeyn, welche verhindern, daß man nicht ſehen kann, was T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/299
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/299>, abgerufen am 20.05.2019.