Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Reimschmiede-Kunst etc.
Wahrheit in der Reimschmiede-Kunst, und
billig hochzuhalten.

Erweis.

Die Reimschmiede-Kunst gestattet, auf alles
und jedes, darauf nur ein Reim möglich ist,
solchen anzubringen (§ 1). Da nun die Erfin-
dung eines noch nie zuvor vorgekommenen Rei-
mes eine Entdeckung neuer Möglichkeiten ist:
So wird dadurch der Reim-Wörter-Schatz
vermehret, mithin eine neue Wahrheit ans Licht
gebracht; welches das erste war.

Da aber eine erfundene neue Wahrheit billig
dem Erfinder zu Ehren gereichet und seinen Ruhm
vergrößert: So hat man also ganz neue und zu-
vor nie erhörte Reime allerdings hochzuschätzen;
welches das andere war. Q. E. D.

Zusatz.

§ 18. Da nun aber die Reimschmiede-Kunst
eine große Verwandtschaft mit der kriechenden
Poesie hat (§ 5, 9): So folget, daß auch ein
solcher angebrachter neuer niedriger Gedanke,
dergleichen noch niemand vorher gehabt, un-
ter die neue kriechende Wahrheiten zu setzen
und hochzuhalten sey.

Anmerkung.

§ 19. Als eine gute Cautel, dahinter zu kom-
men, muß man in Lesung der Poeten geübt seyn,
damit man nicht etwas für einen neuen Reim
oder frischen Einfall halte, den doch schon an-
dere vorher gehabt. Gewiß der Kützel und die

Freude

Die Reimſchmiede-Kunſt ꝛc.
Wahrheit in der Reimſchmiede-Kunſt, und
billig hochzuhalten.

Erweis.

Die Reimſchmiede-Kunſt geſtattet, auf alles
und jedes, darauf nur ein Reim moͤglich iſt,
ſolchen anzubringen (§ 1). Da nun die Erfin-
dung eines noch nie zuvor vorgekommenen Rei-
mes eine Entdeckung neuer Moͤglichkeiten iſt:
So wird dadurch der Reim-Woͤrter-Schatz
vermehret, mithin eine neue Wahrheit ans Licht
gebracht; welches das erſte war.

Da aber eine erfundene neue Wahrheit billig
dem Erfinder zu Ehren gereichet und ſeinen Ruhm
vergroͤßert: So hat man alſo ganz neue und zu-
vor nie erhoͤrte Reime allerdings hochzuſchaͤtzen;
welches das andere war. Q. E. D.

Zuſatz.

§ 18. Da nun aber die Reimſchmiede-Kunſt
eine große Verwandtſchaft mit der kriechenden
Poeſie hat (§ 5, 9): So folget, daß auch ein
ſolcher angebrachter neuer niedriger Gedanke,
dergleichen noch niemand vorher gehabt, un-
ter die neue kriechende Wahrheiten zu ſetzen
und hochzuhalten ſey.

Anmerkung.

§ 19. Als eine gute Cautel, dahinter zu kom-
men, muß man in Leſung der Poeten geuͤbt ſeyn,
damit man nicht etwas fuͤr einen neuen Reim
oder friſchen Einfall halte, den doch ſchon an-
dere vorher gehabt. Gewiß der Kuͤtzel und die

Freude
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p>
                    <pb facs="#f0032" n="24"/>
                    <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Reim&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Wahrheit in der Reim&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t, und<lb/>
billig hochzuhalten.</hi> </p><lb/>
                  <div n="7">
                    <head> <hi rendition="#b">Erweis.</hi> </head><lb/>
                    <p>Die Reim&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t ge&#x017F;tattet, auf alles<lb/>
und jedes, darauf nur ein Reim mo&#x0364;glich i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;olchen anzubringen (§ 1). Da nun die Erfin-<lb/>
dung eines noch nie zuvor vorgekommenen Rei-<lb/>
mes eine Entdeckung <hi rendition="#fr">neuer Mo&#x0364;glichkeiten</hi> i&#x017F;t:<lb/>
So wird dadurch der <hi rendition="#fr">Reim-Wo&#x0364;rter-Schatz</hi><lb/>
vermehret, mithin eine <hi rendition="#fr">neue Wahrheit</hi> ans Licht<lb/>
gebracht; <hi rendition="#fr">welches das er&#x017F;te war.</hi></p><lb/>
                    <p>Da aber eine erfundene neue Wahrheit billig<lb/>
dem Erfinder zu Ehren gereichet und &#x017F;einen Ruhm<lb/>
vergro&#x0364;ßert: So hat man al&#x017F;o ganz neue und zu-<lb/>
vor nie erho&#x0364;rte Reime allerdings hochzu&#x017F;cha&#x0364;tzen;<lb/><hi rendition="#fr">welches das andere war.</hi> <hi rendition="#aq">Q. E. D.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
                    <p>§ 18. Da nun aber die Reim&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t<lb/>
eine große Verwandt&#x017F;chaft mit der kriechenden<lb/>
Poe&#x017F;ie hat (§ 5, 9): So folget, daß auch ein<lb/>
&#x017F;olcher angebrachter <hi rendition="#fr">neuer niedriger Gedanke,</hi><lb/>
dergleichen <hi rendition="#fr">noch niemand vorher</hi> gehabt, un-<lb/>
ter die <hi rendition="#fr">neue kriechende Wahrheiten</hi> zu &#x017F;etzen<lb/>
und hochzuhalten &#x017F;ey.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head> <hi rendition="#b">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                    <p>§ 19. Als eine <hi rendition="#fr">gute Cautel,</hi> dahinter zu kom-<lb/>
men, muß man in Le&#x017F;ung der Poeten geu&#x0364;bt &#x017F;eyn,<lb/>
damit man nicht etwas fu&#x0364;r einen <hi rendition="#fr">neuen Reim</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">fri&#x017F;chen Einfall</hi> halte, den doch &#x017F;chon an-<lb/>
dere vorher gehabt. Gewiß der <hi rendition="#fr">Ku&#x0364;tzel</hi> und die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Freude</hi></fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0032] Die Reimſchmiede-Kunſt ꝛc. Wahrheit in der Reimſchmiede-Kunſt, und billig hochzuhalten. Erweis. Die Reimſchmiede-Kunſt geſtattet, auf alles und jedes, darauf nur ein Reim moͤglich iſt, ſolchen anzubringen (§ 1). Da nun die Erfin- dung eines noch nie zuvor vorgekommenen Rei- mes eine Entdeckung neuer Moͤglichkeiten iſt: So wird dadurch der Reim-Woͤrter-Schatz vermehret, mithin eine neue Wahrheit ans Licht gebracht; welches das erſte war. Da aber eine erfundene neue Wahrheit billig dem Erfinder zu Ehren gereichet und ſeinen Ruhm vergroͤßert: So hat man alſo ganz neue und zu- vor nie erhoͤrte Reime allerdings hochzuſchaͤtzen; welches das andere war. Q. E. D. Zuſatz. § 18. Da nun aber die Reimſchmiede-Kunſt eine große Verwandtſchaft mit der kriechenden Poeſie hat (§ 5, 9): So folget, daß auch ein ſolcher angebrachter neuer niedriger Gedanke, dergleichen noch niemand vorher gehabt, un- ter die neue kriechende Wahrheiten zu ſetzen und hochzuhalten ſey. Anmerkung. § 19. Als eine gute Cautel, dahinter zu kom- men, muß man in Leſung der Poeten geuͤbt ſeyn, damit man nicht etwas fuͤr einen neuen Reim oder friſchen Einfall halte, den doch ſchon an- dere vorher gehabt. Gewiß der Kuͤtzel und die Freude

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/32
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/32>, abgerufen am 21.04.2019.