Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
nach mathematischer Lehr-Art.
Erweis.

Ein kriechender Poete ist zwar in ihm selber
stolz und ein Großdünkel (§ 30, 29); gleich-
wol wenn er höhern Respect erzeigen muß, darf
er sich solches nicht merken lassen, er mögte sonst
verspottet, oder auf die Finger geklopfet werden.
Diesemnach nimmt er eine Schein-Demuth
an, und erniedriget sich öfters wie ein Würm-
lein unter den Füßen. Weil er aber doch in-
nerlich ein Verächter anderer ist (§ 2): So
kützelt er sich heimlich, daß der Patron, gegen
den er sich so erniedriget, so einfältig ist, und sei-
ne Fuchsschwänzerey nicht merket. Da nun
ein kriechender Poete die Leute entweder öffent-
lich oder heimlich verlachet, und aber dis ein
Fuchsschwänzer thut, indem er entweder offen-
bar ironisch lobet,
oder heimlich spottet: So
gehört ein fuchsschwänzender Dichter unter die
kriechende Poeten, W. Z. E.

Dritte Aufgabe.

§ 33. Einen wahrhaften aufrichtigen poe-
tischen Lob-Redner von einem verstellten
Fuchsschwänzer zu unterscheiden, mithin ab-
zunehmen, ob er zur Froschmäusler-Gesell-
schaft von Rechtswegen gehöre, oder nicht?

Auflösung.

Wenn ihr an einem aus langem Umgange
seine Gemüthsfassung abnehmen lernet, daß er
von andern höher, als von sich, hält, wahrhaf-
tig demüthig und bescheiden, auch ein Feind ei-

gener
C 2
nach mathematiſcher Lehr-Art.
Erweis.

Ein kriechender Poete iſt zwar in ihm ſelber
ſtolz und ein Großduͤnkel (§ 30, 29); gleich-
wol wenn er hoͤhern Reſpect erzeigen muß, darf
er ſich ſolches nicht merken laſſen, er moͤgte ſonſt
verſpottet, oder auf die Finger geklopfet werden.
Dieſemnach nimmt er eine Schein-Demuth
an, und erniedriget ſich oͤfters wie ein Wuͤrm-
lein unter den Fuͤßen. Weil er aber doch in-
nerlich ein Veraͤchter anderer iſt (§ 2): So
kuͤtzelt er ſich heimlich, daß der Patron, gegen
den er ſich ſo erniedriget, ſo einfaͤltig iſt, und ſei-
ne Fuchsſchwaͤnzerey nicht merket. Da nun
ein kriechender Poete die Leute entweder oͤffent-
lich oder heimlich verlachet, und aber dis ein
Fuchsſchwaͤnzer thut, indem er entweder offen-
bar ironiſch lobet,
oder heimlich ſpottet: So
gehoͤrt ein fuchsſchwaͤnzender Dichter unter die
kriechende Poeten, W. Z. E.

Dritte Aufgabe.

§ 33. Einen wahrhaften aufrichtigen poe-
tiſchen Lob-Redner von einem verſtellten
Fuchsſchwaͤnzer zu unterſcheiden, mithin ab-
zunehmen, ob er zur Froſchmaͤusler-Geſell-
ſchaft von Rechtswegen gehoͤre, oder nicht?

Aufloͤſung.

Wenn ihr an einem aus langem Umgange
ſeine Gemuͤthsfaſſung abnehmen lernet, daß er
von andern hoͤher, als von ſich, haͤlt, wahrhaf-
tig demuͤthig und beſcheiden, auch ein Feind ei-

gener
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0043" n="35"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">nach mathemati&#x017F;cher Lehr-Art.</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Erweis.</hi> </head><lb/>
                <p>Ein kriechender Poete i&#x017F;t zwar in ihm &#x017F;elber<lb/>
&#x017F;tolz und ein <hi rendition="#fr">Großdu&#x0364;nkel</hi> (§ 30, 29); gleich-<lb/>
wol wenn er ho&#x0364;hern Re&#x017F;pect erzeigen muß, darf<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;olches nicht merken la&#x017F;&#x017F;en, er mo&#x0364;gte &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;pottet, oder auf die Finger geklopfet werden.<lb/>
Die&#x017F;emnach nimmt er eine <hi rendition="#fr">Schein-Demuth</hi><lb/>
an, und erniedriget &#x017F;ich o&#x0364;fters wie ein Wu&#x0364;rm-<lb/>
lein unter den Fu&#x0364;ßen. Weil er aber doch in-<lb/>
nerlich ein <hi rendition="#fr">Vera&#x0364;chter anderer</hi> i&#x017F;t (§ 2): So<lb/>
ku&#x0364;tzelt er &#x017F;ich heimlich, daß der Patron, gegen<lb/>
den er &#x017F;ich &#x017F;o erniedriget, &#x017F;o einfa&#x0364;ltig i&#x017F;t, und &#x017F;ei-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">Fuchs&#x017F;chwa&#x0364;nzerey</hi> nicht merket. Da nun<lb/>
ein kriechender Poete die Leute entweder o&#x0364;ffent-<lb/>
lich oder heimlich verlachet, und aber dis ein<lb/>
Fuchs&#x017F;chwa&#x0364;nzer thut, indem er entweder <hi rendition="#fr">offen-<lb/>
bar ironi&#x017F;ch lobet,</hi> oder heimlich &#x017F;pottet: So<lb/>
geho&#x0364;rt ein fuchs&#x017F;chwa&#x0364;nzender Dichter unter die<lb/>
kriechende Poeten, W. Z. E.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Dritte Aufgabe.</hi> </head><lb/>
                <p>§ 33. <hi rendition="#fr">Einen wahrhaften aufrichtigen poe-<lb/>
ti&#x017F;chen Lob-Redner von einem ver&#x017F;tellten<lb/>
Fuchs&#x017F;chwa&#x0364;nzer zu unter&#x017F;cheiden, mithin ab-<lb/>
zunehmen, ob er zur Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft von Rechtswegen geho&#x0364;re, oder nicht?</hi></p><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
                  <p>Wenn ihr an einem aus langem Umgange<lb/>
&#x017F;eine Gemu&#x0364;thsfa&#x017F;&#x017F;ung abnehmen lernet, daß er<lb/>
von andern ho&#x0364;her, als von &#x017F;ich, ha&#x0364;lt, wahrhaf-<lb/>
tig demu&#x0364;thig und be&#x017F;cheiden, auch ein Feind ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gener</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] nach mathematiſcher Lehr-Art. Erweis. Ein kriechender Poete iſt zwar in ihm ſelber ſtolz und ein Großduͤnkel (§ 30, 29); gleich- wol wenn er hoͤhern Reſpect erzeigen muß, darf er ſich ſolches nicht merken laſſen, er moͤgte ſonſt verſpottet, oder auf die Finger geklopfet werden. Dieſemnach nimmt er eine Schein-Demuth an, und erniedriget ſich oͤfters wie ein Wuͤrm- lein unter den Fuͤßen. Weil er aber doch in- nerlich ein Veraͤchter anderer iſt (§ 2): So kuͤtzelt er ſich heimlich, daß der Patron, gegen den er ſich ſo erniedriget, ſo einfaͤltig iſt, und ſei- ne Fuchsſchwaͤnzerey nicht merket. Da nun ein kriechender Poete die Leute entweder oͤffent- lich oder heimlich verlachet, und aber dis ein Fuchsſchwaͤnzer thut, indem er entweder offen- bar ironiſch lobet, oder heimlich ſpottet: So gehoͤrt ein fuchsſchwaͤnzender Dichter unter die kriechende Poeten, W. Z. E. Dritte Aufgabe. § 33. Einen wahrhaften aufrichtigen poe- tiſchen Lob-Redner von einem verſtellten Fuchsſchwaͤnzer zu unterſcheiden, mithin ab- zunehmen, ob er zur Froſchmaͤusler-Geſell- ſchaft von Rechtswegen gehoͤre, oder nicht? Aufloͤſung. Wenn ihr an einem aus langem Umgange ſeine Gemuͤthsfaſſung abnehmen lernet, daß er von andern hoͤher, als von ſich, haͤlt, wahrhaf- tig demuͤthig und beſcheiden, auch ein Feind ei- gener C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/43
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/43>, abgerufen am 23.04.2019.