Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Reimschmiede-Kunst etc.
nen. Dergleichen Kunstgriffe sind denen krie-
chenden Poeten unentbehrlich; weil sie sonst zu
ohnmächtig sind, sich an den großen Geistern
und Haupt-Dichtern zu reiben.

Zusatz.

§ 40. Es wolle aber niemand hieraus schlies-
sen, als wenn die Froschmäusler-Gesellschaft ei-
niges Antheil an dem herausgekommenen Vor-
spiel,
vielweniger dem Neuberischen Nachspiel
habe. Sie ist zu aufrichtig, als es wie gewisse
Personen zu machen, die ihre, gegen ihre Wi-
dersacher herausgegebene, Schriften unter dem
glorieusen Namen der kleinen Geister verstecket
haben, da doch diese vnanimi consensu bezei-
get, daß sie daran nicht Theil hätten, sondern
eine Bande großer Geister dahinter stecken
müsse. Wir aber wollen nicht mit fremden
Federn prangen, ob wir wol nicht abgeneigt
sind, allen denen mit Händeklatschen zu applau-
diren, die unsere Gegner, die erhabenen Poe-
ten,
wacker abtrumpfen; maßen wir sodann die
Unkosten ersparen, unsere unsatyrische Satyren
der Druck-Presse anzuvertrauen.

Heischsatz.

§ 41. Jch hoffe nunmehr, die ganze Reim-
schmiede-Kunst
und kriechende Poesie nicht
nur in Form einer Wissenschaft, sondern auch,
mit Beybehaltung aller Grund-Begriffe, die
die strengste mathematische Lehr-Art von Er-
klärungen, Grundsätzen, Lehrsätzen, Erfah-

rungen,

Die Reimſchmiede-Kunſt ꝛc.
nen. Dergleichen Kunſtgriffe ſind denen krie-
chenden Poeten unentbehrlich; weil ſie ſonſt zu
ohnmaͤchtig ſind, ſich an den großen Geiſtern
und Haupt-Dichtern zu reiben.

Zuſatz.

§ 40. Es wolle aber niemand hieraus ſchlieſ-
ſen, als wenn die Froſchmaͤusler-Geſellſchaft ei-
niges Antheil an dem herausgekommenen Vor-
ſpiel,
vielweniger dem Neuberiſchen Nachſpiel
habe. Sie iſt zu aufrichtig, als es wie gewiſſe
Perſonen zu machen, die ihre, gegen ihre Wi-
derſacher herausgegebene, Schriften unter dem
glorieuſen Namen der kleinen Geiſter verſtecket
haben, da doch dieſe vnanimi conſenſu bezei-
get, daß ſie daran nicht Theil haͤtten, ſondern
eine Bande großer Geiſter dahinter ſtecken
muͤſſe. Wir aber wollen nicht mit fremden
Federn prangen, ob wir wol nicht abgeneigt
ſind, allen denen mit Haͤndeklatſchen zu applau-
diren, die unſere Gegner, die erhabenen Poe-
ten,
wacker abtrumpfen; maßen wir ſodann die
Unkoſten erſparen, unſere unſatyriſche Satyren
der Druck-Preſſe anzuvertrauen.

Heiſchſatz.

§ 41. Jch hoffe nunmehr, die ganze Reim-
ſchmiede-Kunſt
und kriechende Poeſie nicht
nur in Form einer Wiſſenſchaft, ſondern auch,
mit Beybehaltung aller Grund-Begriffe, die
die ſtrengſte mathematiſche Lehr-Art von Er-
klaͤrungen, Grundſaͤtzen, Lehrſaͤtzen, Erfah-

rungen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Reim&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
nen. Dergleichen Kun&#x017F;tgriffe &#x017F;ind denen krie-<lb/>
chenden Poeten unentbehrlich; weil &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t zu<lb/>
ohnma&#x0364;chtig &#x017F;ind, &#x017F;ich an den großen Gei&#x017F;tern<lb/>
und Haupt-Dichtern zu reiben.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>§ 40. Es wolle aber niemand hieraus &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, als wenn die Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ei-<lb/>
niges Antheil an dem herausgekommenen <hi rendition="#fr">Vor-<lb/>
&#x017F;piel,</hi> vielweniger dem <hi rendition="#fr">Neuberi&#x017F;chen Nach&#x017F;piel</hi><lb/>
habe. Sie i&#x017F;t zu aufrichtig, als es wie gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Per&#x017F;onen zu machen, die ihre, gegen ihre Wi-<lb/>
der&#x017F;acher herausgegebene, Schriften unter dem<lb/>
glorieu&#x017F;en Namen der <hi rendition="#fr">kleinen Gei&#x017F;ter</hi> ver&#x017F;tecket<lb/>
haben, da doch die&#x017F;e <hi rendition="#aq">vnanimi con&#x017F;en&#x017F;u</hi> bezei-<lb/>
get, daß &#x017F;ie daran nicht Theil ha&#x0364;tten, &#x017F;ondern<lb/>
eine <hi rendition="#fr">Bande großer Gei&#x017F;ter</hi> dahinter &#x017F;tecken<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Wir aber wollen nicht mit fremden<lb/>
Federn prangen, ob wir wol nicht abgeneigt<lb/>
&#x017F;ind, allen denen mit Ha&#x0364;ndeklat&#x017F;chen zu applau-<lb/>
diren, die un&#x017F;ere Gegner, die <hi rendition="#fr">erhabenen Poe-<lb/>
ten,</hi> wacker abtrumpfen; maßen wir &#x017F;odann die<lb/>
Unko&#x017F;ten er&#x017F;paren, un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">un&#x017F;atyri&#x017F;che Satyren</hi><lb/>
der Druck-Pre&#x017F;&#x017F;e anzuvertrauen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Hei&#x017F;ch&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>§ 41. Jch hoffe nunmehr, die ganze <hi rendition="#fr">Reim-<lb/>
&#x017F;chmiede-Kun&#x017F;t</hi> und <hi rendition="#fr">kriechende Poe&#x017F;ie</hi> nicht<lb/>
nur in <hi rendition="#fr">Form einer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft,</hi> &#x017F;ondern auch,<lb/>
mit Beybehaltung aller <hi rendition="#fr">Grund-Begriffe,</hi> die<lb/>
die &#x017F;treng&#x017F;te <hi rendition="#fr">mathemati&#x017F;che Lehr-Art</hi> von <hi rendition="#fr">Er-<lb/>
kla&#x0364;rungen, Grund&#x017F;a&#x0364;tzen, Lehr&#x017F;a&#x0364;tzen, Erfah-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">rungen,</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] Die Reimſchmiede-Kunſt ꝛc. nen. Dergleichen Kunſtgriffe ſind denen krie- chenden Poeten unentbehrlich; weil ſie ſonſt zu ohnmaͤchtig ſind, ſich an den großen Geiſtern und Haupt-Dichtern zu reiben. Zuſatz. § 40. Es wolle aber niemand hieraus ſchlieſ- ſen, als wenn die Froſchmaͤusler-Geſellſchaft ei- niges Antheil an dem herausgekommenen Vor- ſpiel, vielweniger dem Neuberiſchen Nachſpiel habe. Sie iſt zu aufrichtig, als es wie gewiſſe Perſonen zu machen, die ihre, gegen ihre Wi- derſacher herausgegebene, Schriften unter dem glorieuſen Namen der kleinen Geiſter verſtecket haben, da doch dieſe vnanimi conſenſu bezei- get, daß ſie daran nicht Theil haͤtten, ſondern eine Bande großer Geiſter dahinter ſtecken muͤſſe. Wir aber wollen nicht mit fremden Federn prangen, ob wir wol nicht abgeneigt ſind, allen denen mit Haͤndeklatſchen zu applau- diren, die unſere Gegner, die erhabenen Poe- ten, wacker abtrumpfen; maßen wir ſodann die Unkoſten erſparen, unſere unſatyriſche Satyren der Druck-Preſſe anzuvertrauen. Heiſchſatz. § 41. Jch hoffe nunmehr, die ganze Reim- ſchmiede-Kunſt und kriechende Poeſie nicht nur in Form einer Wiſſenſchaft, ſondern auch, mit Beybehaltung aller Grund-Begriffe, die die ſtrengſte mathematiſche Lehr-Art von Er- klaͤrungen, Grundſaͤtzen, Lehrſaͤtzen, Erfah- rungen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/46
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/46>, abgerufen am 18.04.2019.