Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Vergleichung kriechender Thiere
2. Anmerkung.

§ 43. Die großen Poeten würden wohl
thun, wenn sie ihre sogenannte natürliche, männ-
liche und erhabene Poesie auch nach mathema-
tischer Lehr-Art
vortrügen, sonst behalten wir
den Vorzug.

Anderes Probestück
für einen Candidaten der Froschmäus-
ler-Gesellschaft.

Vorstellend eine Paralele, oder Vergleichung
unterschiedener kriechenden Thiere mit der
kriechenden Poesie, wie auch derer Reim-
schmiede mit verschiedenen Arten von
Schmieden.

§ 1. Unter dem Speise-Ceremoniel der
Jüden alten Testaments stand auch diese Regel:
Alles, was auf Erden kreucht, soll euch ein
Greuel und Scheusal seyn. Jch bin zu wenig,
es leidet es auch mein Vorhaben nicht, in die Ab-
sichten einzudringen, die den allerhöchsten Ge-
setzgeber
bewogen, denen Jüden das Essen al-
ler kriechenden Thiere
zu verbieten. Vor ei-
nigen hat man gleichsam von Natur Abscheu;
aber etliche, als z. E. Frosch-Käulen, werden
heut zu Tage für ein delicates Gerichte gehal-
ten. Es ist auch nunmehr dieses ehemalige Ge-
setz dergestalt aufgehoben, daß, wenn einer Lust
hätte, Schlangen und Ottern zu essen, er nicht

sowol
Vergleichung kriechender Thiere
2. Anmerkung.

§ 43. Die großen Poeten wuͤrden wohl
thun, wenn ſie ihre ſogenannte natuͤrliche, maͤnn-
liche und erhabene Poeſie auch nach mathema-
tiſcher Lehr-Art
vortruͤgen, ſonſt behalten wir
den Vorzug.

Anderes Probeſtuͤck
fuͤr einen Candidaten der Froſchmaͤus-
ler-Geſellſchaft.

Vorſtellend eine Paralele, oder Vergleichung
unterſchiedener kriechenden Thiere mit der
kriechenden Poeſie, wie auch derer Reim-
ſchmiede mit verſchiedenen Arten von
Schmieden.

§ 1. Unter dem Speiſe-Ceremoniel der
Juͤden alten Teſtaments ſtand auch dieſe Regel:
Alles, was auf Erden kreucht, ſoll euch ein
Greuel und Scheuſal ſeyn. Jch bin zu wenig,
es leidet es auch mein Vorhaben nicht, in die Ab-
ſichten einzudringen, die den allerhoͤchſten Ge-
ſetzgeber
bewogen, denen Juͤden das Eſſen al-
ler kriechenden Thiere
zu verbieten. Vor ei-
nigen hat man gleichſam von Natur Abſcheu;
aber etliche, als z. E. Froſch-Kaͤulen, werden
heut zu Tage fuͤr ein delicates Gerichte gehal-
ten. Es iſt auch nunmehr dieſes ehemalige Ge-
ſetz dergeſtalt aufgehoben, daß, wenn einer Luſt
haͤtte, Schlangen und Ottern zu eſſen, er nicht

ſowol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0048" n="40"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vergleichung kriechender Thiere</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2. Anmerkung.</hi> </head><lb/>
              <p>§ 43. Die <hi rendition="#fr">großen Poeten</hi> wu&#x0364;rden wohl<lb/>
thun, wenn &#x017F;ie ihre &#x017F;ogenannte natu&#x0364;rliche, ma&#x0364;nn-<lb/>
liche und erhabene Poe&#x017F;ie auch nach <hi rendition="#fr">mathema-<lb/>
ti&#x017F;cher Lehr-Art</hi> vortru&#x0364;gen, &#x017F;on&#x017F;t behalten wir<lb/>
den Vorzug.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Anderes Probe&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
fu&#x0364;r einen Candidaten der Fro&#x017F;chma&#x0364;us-<lb/>
ler-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.</hi><lb/>
Vor&#x017F;tellend eine Paralele, oder Vergleichung<lb/>
unter&#x017F;chiedener kriechenden Thiere mit der<lb/>
kriechenden Poe&#x017F;ie, wie auch derer Reim-<lb/>
&#x017F;chmiede mit ver&#x017F;chiedenen Arten von<lb/>
Schmieden.</head><lb/>
        <p>§ 1. Unter dem <hi rendition="#fr">Spei&#x017F;e-Ceremoniel</hi> der<lb/>
Ju&#x0364;den alten Te&#x017F;taments &#x017F;tand auch die&#x017F;e Regel:<lb/>
Alles, was auf Erden <hi rendition="#fr">kreucht,</hi> &#x017F;oll euch ein<lb/><hi rendition="#fr">Greuel</hi> und <hi rendition="#fr">Scheu&#x017F;al</hi> &#x017F;eyn. Jch bin zu wenig,<lb/>
es leidet es auch mein Vorhaben nicht, in die Ab-<lb/>
&#x017F;ichten einzudringen, die den <hi rendition="#fr">allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Ge-<lb/>
&#x017F;etzgeber</hi> bewogen, denen Ju&#x0364;den das <hi rendition="#fr">E&#x017F;&#x017F;en al-<lb/>
ler kriechenden Thiere</hi> zu verbieten. Vor ei-<lb/>
nigen hat man gleich&#x017F;am von Natur Ab&#x017F;cheu;<lb/>
aber etliche, als z. E. <hi rendition="#fr">Fro&#x017F;ch-Ka&#x0364;ulen,</hi> werden<lb/>
heut zu Tage fu&#x0364;r ein delicates Gerichte gehal-<lb/>
ten. Es i&#x017F;t auch nunmehr die&#x017F;es ehemalige Ge-<lb/>
&#x017F;etz derge&#x017F;talt aufgehoben, daß, wenn einer Lu&#x017F;t<lb/>
ha&#x0364;tte, Schlangen und Ottern zu e&#x017F;&#x017F;en, er nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;owol</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] Vergleichung kriechender Thiere 2. Anmerkung. § 43. Die großen Poeten wuͤrden wohl thun, wenn ſie ihre ſogenannte natuͤrliche, maͤnn- liche und erhabene Poeſie auch nach mathema- tiſcher Lehr-Art vortruͤgen, ſonſt behalten wir den Vorzug. Anderes Probeſtuͤck fuͤr einen Candidaten der Froſchmaͤus- ler-Geſellſchaft. Vorſtellend eine Paralele, oder Vergleichung unterſchiedener kriechenden Thiere mit der kriechenden Poeſie, wie auch derer Reim- ſchmiede mit verſchiedenen Arten von Schmieden. § 1. Unter dem Speiſe-Ceremoniel der Juͤden alten Teſtaments ſtand auch dieſe Regel: Alles, was auf Erden kreucht, ſoll euch ein Greuel und Scheuſal ſeyn. Jch bin zu wenig, es leidet es auch mein Vorhaben nicht, in die Ab- ſichten einzudringen, die den allerhoͤchſten Ge- ſetzgeber bewogen, denen Juͤden das Eſſen al- ler kriechenden Thiere zu verbieten. Vor ei- nigen hat man gleichſam von Natur Abſcheu; aber etliche, als z. E. Froſch-Kaͤulen, werden heut zu Tage fuͤr ein delicates Gerichte gehal- ten. Es iſt auch nunmehr dieſes ehemalige Ge- ſetz dergeſtalt aufgehoben, daß, wenn einer Luſt haͤtte, Schlangen und Ottern zu eſſen, er nicht ſowol

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/48
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/48>, abgerufen am 22.04.2019.