Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite

Funfzig Maximen
wir zeugen keine poetische Kinder; sondern er
wird bey uns durch die Kunst dreßiret.

2. Maxime.

Wir nehmen witzige und stupide Köpfe in
unsere Gesellschaft. Jene sind lernbegierig, und
fassen alles leicht. Diesen helfen wir durch fleis-
sigen Unterricht nach, und stutzen sie zu.

3. Maxime.

Auch die vom schönen Geschlechte werden
nicht schlechterdings von der Froschmäusler-Ge-
sellschaft ausgeschlossen, sie mögen Fräuleins,
Jungfern, Weiber, Witwen und noch sonst
was seyn. Sie dürfen aber nur fünf Probe-
stücke
ablegen, ehe sie in das Froschmäusler-
Buch
eingetragen werden.

4. Maxime.

Man versperret auch unsern Gegnern, denen
großen Poeten von der neuen Sorte, nicht
den Zutritt zu der Froschmäusler-Gesellschaft;
vielmehr siehet man sie darinn höchst gerne.
Denn sie sind geschickt, uns alle unsere Künste
bald abzulernen, wenn sie nur die Regeln ihrer
poetischen Wissenschaft gerade umkehren; im-
maßen alsdenn die Regeln einer umgekehrten
Poesie,
davon die Froschmäusler-Gesellschaft
Profeßion macht, als wie aufgedecket liegen.

5. Maxime.

Denen zur Froschmäusler-Gesellschaft Ueber-
tretenden, wenn sie einmal im Ruf sind, daß
sie natürliche, männliche und erhabene Poe-

ten

Funfzig Maximen
wir zeugen keine poetiſche Kinder; ſondern er
wird bey uns durch die Kunſt dreßiret.

2. Maxime.

Wir nehmen witzige und ſtupide Koͤpfe in
unſere Geſellſchaft. Jene ſind lernbegierig, und
faſſen alles leicht. Dieſen helfen wir durch fleiſ-
ſigen Unterricht nach, und ſtutzen ſie zu.

3. Maxime.

Auch die vom ſchoͤnen Geſchlechte werden
nicht ſchlechterdings von der Froſchmaͤusler-Ge-
ſellſchaft ausgeſchloſſen, ſie moͤgen Fraͤuleins,
Jungfern, Weiber, Witwen und noch ſonſt
was ſeyn. Sie duͤrfen aber nur fuͤnf Probe-
ſtuͤcke
ablegen, ehe ſie in das Froſchmaͤusler-
Buch
eingetragen werden.

4. Maxime.

Man verſperret auch unſern Gegnern, denen
großen Poeten von der neuen Sorte, nicht
den Zutritt zu der Froſchmaͤusler-Geſellſchaft;
vielmehr ſiehet man ſie darinn hoͤchſt gerne.
Denn ſie ſind geſchickt, uns alle unſere Kuͤnſte
bald abzulernen, wenn ſie nur die Regeln ihrer
poetiſchen Wiſſenſchaft gerade umkehren; im-
maßen alsdenn die Regeln einer umgekehrten
Poeſie,
davon die Froſchmaͤusler-Geſellſchaft
Profeßion macht, als wie aufgedecket liegen.

5. Maxime.

Denen zur Froſchmaͤusler-Geſellſchaft Ueber-
tretenden, wenn ſie einmal im Ruf ſind, daß
ſie natuͤrliche, maͤnnliche und erhabene Poe-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0072" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Funfzig Maximen</hi></fw><lb/>
wir zeugen keine poeti&#x017F;che Kinder; &#x017F;ondern er<lb/>
wird bey uns durch die Kun&#x017F;t dreßiret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2. Maxime.</hi> </head><lb/>
          <p>Wir nehmen witzige und &#x017F;tupide Ko&#x0364;pfe in<lb/>
un&#x017F;ere Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Jene &#x017F;ind lernbegierig, und<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en alles leicht. Die&#x017F;en helfen wir durch flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Unterricht nach, und &#x017F;tutzen &#x017F;ie zu.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3. Maxime.</hi> </head><lb/>
          <p>Auch die vom &#x017F;cho&#x0364;nen Ge&#x017F;chlechte werden<lb/>
nicht &#x017F;chlechterdings von der Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ie mo&#x0364;gen Fra&#x0364;uleins,<lb/>
Jungfern, Weiber, Witwen und noch &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
was &#x017F;eyn. Sie du&#x0364;rfen aber nur <hi rendition="#fr">fu&#x0364;nf Probe-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke</hi> ablegen, ehe &#x017F;ie in das <hi rendition="#fr">Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-<lb/>
Buch</hi> eingetragen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">4. Maxime.</hi> </head><lb/>
          <p>Man ver&#x017F;perret auch un&#x017F;ern Gegnern, denen<lb/><hi rendition="#fr">großen Poeten von der neuen Sorte,</hi> nicht<lb/>
den Zutritt zu der Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft;<lb/>
vielmehr &#x017F;iehet man &#x017F;ie darinn ho&#x0364;ch&#x017F;t gerne.<lb/>
Denn &#x017F;ie &#x017F;ind ge&#x017F;chickt, uns alle un&#x017F;ere Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
bald abzulernen, wenn &#x017F;ie nur die Regeln ihrer<lb/>
poeti&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft gerade umkehren; im-<lb/>
maßen alsdenn die Regeln einer <hi rendition="#fr">umgekehrten<lb/>
Poe&#x017F;ie,</hi> davon die <hi rendition="#fr">Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi><lb/>
Profeßion macht, als wie aufgedecket liegen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">5. Maxime.</hi> </head><lb/>
          <p>Denen zur Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft Ueber-<lb/>
tretenden, wenn &#x017F;ie einmal im Ruf &#x017F;ind, daß<lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#fr">natu&#x0364;rliche, ma&#x0364;nnliche</hi> und <hi rendition="#fr">erhabene Poe-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ten</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0072] Funfzig Maximen wir zeugen keine poetiſche Kinder; ſondern er wird bey uns durch die Kunſt dreßiret. 2. Maxime. Wir nehmen witzige und ſtupide Koͤpfe in unſere Geſellſchaft. Jene ſind lernbegierig, und faſſen alles leicht. Dieſen helfen wir durch fleiſ- ſigen Unterricht nach, und ſtutzen ſie zu. 3. Maxime. Auch die vom ſchoͤnen Geſchlechte werden nicht ſchlechterdings von der Froſchmaͤusler-Ge- ſellſchaft ausgeſchloſſen, ſie moͤgen Fraͤuleins, Jungfern, Weiber, Witwen und noch ſonſt was ſeyn. Sie duͤrfen aber nur fuͤnf Probe- ſtuͤcke ablegen, ehe ſie in das Froſchmaͤusler- Buch eingetragen werden. 4. Maxime. Man verſperret auch unſern Gegnern, denen großen Poeten von der neuen Sorte, nicht den Zutritt zu der Froſchmaͤusler-Geſellſchaft; vielmehr ſiehet man ſie darinn hoͤchſt gerne. Denn ſie ſind geſchickt, uns alle unſere Kuͤnſte bald abzulernen, wenn ſie nur die Regeln ihrer poetiſchen Wiſſenſchaft gerade umkehren; im- maßen alsdenn die Regeln einer umgekehrten Poeſie, davon die Froſchmaͤusler-Geſellſchaft Profeßion macht, als wie aufgedecket liegen. 5. Maxime. Denen zur Froſchmaͤusler-Geſellſchaft Ueber- tretenden, wenn ſie einmal im Ruf ſind, daß ſie natuͤrliche, maͤnnliche und erhabene Poe- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/72
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/72>, abgerufen am 22.04.2019.