Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzig Maximen
12. Maxime.

Wer in der Phöbus-Poesie Meister-Stücke
bey uns verfertigen will, der darf nur die Göt-
ter aus des Hesiodi Götter-Zeugung, und die
abentheuerlichen Verwandelungen aus dem O-
vidio,
desgleichen viele Helden-Namen aus dem
Homero, und Virgils Libris Aeneidis, nicht
weniger aus des Horaz Epischen Oden heraus-
nehmen.

13. Maxime.

Will einer Galimathias-Poesien bey der
Froschmäusler-Gesellschaft überreichen: So
nehme er nur die Touren aus den meisten Ro-
mainen und Ritter-Büchern, wo die Helden
so gewaltige Sätze thun, auch oft so verwirrt
reden, daß kein Teufel daraus klug werden kann.
Die gemeinen Opern, Comödien und Trauer-
Spiele werden ihm auch genug Materie an die
Hand geben, kauderwelsche Touren anzubrin-
gen, darüber doch der Pöbel ganz erstaunen
wird.

13. Maxime.

Die Phöbus- und Galimathias-Poesie sind
zwey solche Klippen, daran selbst unsere ärgsten
Gegner, die erhabenen Poeten, manchmal ge-
strandet, wenn sie sich in Gedanken zu hoch
verstiegen,
und von einem Sturm-Winde an
diese Klippen verschlagen worden. Das findet
man sonderlich in manchen Lohensteinischen
und Corvinischen Gedichten.

14. Ma-
Funfzig Maximen
12. Maxime.

Wer in der Phoͤbus-Poeſie Meiſter-Stuͤcke
bey uns verfertigen will, der darf nur die Goͤt-
ter aus des Heſiodi Goͤtter-Zeugung, und die
abentheuerlichen Verwandelungen aus dem O-
vidio,
desgleichen viele Helden-Namen aus dem
Homero, und Virgils Libris Aeneidis, nicht
weniger aus des Horaz Epiſchen Oden heraus-
nehmen.

13. Maxime.

Will einer Galimathias-Poeſien bey der
Froſchmaͤusler-Geſellſchaft uͤberreichen: So
nehme er nur die Touren aus den meiſten Ro-
mainen und Ritter-Buͤchern, wo die Helden
ſo gewaltige Saͤtze thun, auch oft ſo verwirrt
reden, daß kein Teufel daraus klug werden kann.
Die gemeinen Opern, Comoͤdien und Trauer-
Spiele werden ihm auch genug Materie an die
Hand geben, kauderwelſche Touren anzubrin-
gen, daruͤber doch der Poͤbel ganz erſtaunen
wird.

13. Maxime.

Die Phoͤbus- und Galimathias-Poeſie ſind
zwey ſolche Klippen, daran ſelbſt unſere aͤrgſten
Gegner, die erhabenen Poeten, manchmal ge-
ſtrandet, wenn ſie ſich in Gedanken zu hoch
verſtiegen,
und von einem Sturm-Winde an
dieſe Klippen verſchlagen worden. Das findet
man ſonderlich in manchen Lohenſteiniſchen
und Corviniſchen Gedichten.

14. Ma-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="68"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Funfzig Maximen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">12. Maxime.</hi> </head><lb/>
          <p>Wer in der <hi rendition="#fr">Pho&#x0364;bus-Poe&#x017F;ie</hi> Mei&#x017F;ter-Stu&#x0364;cke<lb/>
bey uns verfertigen will, der darf nur die Go&#x0364;t-<lb/>
ter aus des <hi rendition="#fr">He&#x017F;iodi</hi> Go&#x0364;tter-Zeugung, und die<lb/>
abentheuerlichen Verwandelungen aus dem <hi rendition="#fr">O-<lb/>
vidio,</hi> desgleichen viele Helden-Namen aus dem<lb/><hi rendition="#fr">Homero,</hi> und <hi rendition="#fr">Virgils</hi> <hi rendition="#aq">Libris Aeneidis,</hi> nicht<lb/>
weniger aus des <hi rendition="#fr">Horaz</hi> Epi&#x017F;chen Oden heraus-<lb/>
nehmen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">13. Maxime.</hi> </head><lb/>
          <p>Will einer <hi rendition="#fr">Galimathias-Poe&#x017F;ien</hi> bey der<lb/>
Fro&#x017F;chma&#x0364;usler-Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft u&#x0364;berreichen: So<lb/>
nehme er nur die Touren aus den mei&#x017F;ten Ro-<lb/>
mainen und <hi rendition="#fr">Ritter-Bu&#x0364;chern,</hi> wo die Helden<lb/>
&#x017F;o gewaltige Sa&#x0364;tze thun, auch oft &#x017F;o verwirrt<lb/>
reden, daß kein Teufel daraus klug werden kann.<lb/>
Die gemeinen Opern, Como&#x0364;dien und Trauer-<lb/>
Spiele werden ihm auch genug Materie an die<lb/>
Hand geben, <hi rendition="#fr">kauderwel&#x017F;che Touren</hi> anzubrin-<lb/>
gen, daru&#x0364;ber doch der Po&#x0364;bel ganz er&#x017F;taunen<lb/>
wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">13. Maxime.</hi> </head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Pho&#x0364;bus-</hi> und <hi rendition="#fr">Galimathias-Poe&#x017F;ie</hi> &#x017F;ind<lb/>
zwey &#x017F;olche Klippen, daran &#x017F;elb&#x017F;t un&#x017F;ere a&#x0364;rg&#x017F;ten<lb/>
Gegner, die <hi rendition="#fr">erhabenen Poeten,</hi> manchmal ge-<lb/>
&#x017F;trandet, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich in Gedanken <hi rendition="#fr">zu hoch<lb/>
ver&#x017F;tiegen,</hi> und von einem Sturm-Winde an<lb/>
die&#x017F;e Klippen ver&#x017F;chlagen worden. Das findet<lb/>
man &#x017F;onderlich in manchen <hi rendition="#fr">Lohen&#x017F;teini&#x017F;chen</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Corvini&#x017F;chen</hi> Gedichten.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">14. Ma-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0076] Funfzig Maximen 12. Maxime. Wer in der Phoͤbus-Poeſie Meiſter-Stuͤcke bey uns verfertigen will, der darf nur die Goͤt- ter aus des Heſiodi Goͤtter-Zeugung, und die abentheuerlichen Verwandelungen aus dem O- vidio, desgleichen viele Helden-Namen aus dem Homero, und Virgils Libris Aeneidis, nicht weniger aus des Horaz Epiſchen Oden heraus- nehmen. 13. Maxime. Will einer Galimathias-Poeſien bey der Froſchmaͤusler-Geſellſchaft uͤberreichen: So nehme er nur die Touren aus den meiſten Ro- mainen und Ritter-Buͤchern, wo die Helden ſo gewaltige Saͤtze thun, auch oft ſo verwirrt reden, daß kein Teufel daraus klug werden kann. Die gemeinen Opern, Comoͤdien und Trauer- Spiele werden ihm auch genug Materie an die Hand geben, kauderwelſche Touren anzubrin- gen, daruͤber doch der Poͤbel ganz erſtaunen wird. 13. Maxime. Die Phoͤbus- und Galimathias-Poeſie ſind zwey ſolche Klippen, daran ſelbſt unſere aͤrgſten Gegner, die erhabenen Poeten, manchmal ge- ſtrandet, wenn ſie ſich in Gedanken zu hoch verſtiegen, und von einem Sturm-Winde an dieſe Klippen verſchlagen worden. Das findet man ſonderlich in manchen Lohenſteiniſchen und Corviniſchen Gedichten. 14. Ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/76
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/76>, abgerufen am 26.04.2019.