Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
für einen Froschmäusler.
Antwort.

Warum das nicht? Es gibt was zu lachen,
wenn der Vers manchmal stolpert, sonderlich,
wenn man aus dem Hypsos einen Sprung ins
Bathos thun will, als:

Herrscher drey-Reiche, Be-sieger der- Feinde!
Lege dich-sanfte zur-Maitresse-heinte!
9. Frage.
Die Poeten schwatzen vieles von langen und
kurzen, nämlich Vers-Arten; macht man
nicht das Frauenzimmer roth, wenn man
ihnen so vieles vom langen und kurzen vor-
saget?
Antwort.

Sind es Weiber, oder Witwen, denen man
poetische Lectiones giebt: werden sich solche an
den langen und kurzen Vers-Arten nicht stoßen;
die Jungfern aber verstehen freylich nicht, was
das für Dinger sind: Ein langes Vers-Genus,
ein kurzes Vers-Genus.

10. Frage.
Wie könnte man es nun dem Frauenzimmer
leicht machen, daß sie bald verstünden, was
ein langer, und hingegen ein kurzer Vers
sey?
Antwort.

Sie muß lernen genau zählen. Wenn viel
Sylben
auf einander folgen, wird es ein lan-
ger
Vers; sind es aber weniger Sylben, heißt
es ein kurzer. Z. E.

1) Ein
F 5
fuͤr einen Froſchmaͤusler.
Antwort.

Warum das nicht? Es gibt was zu lachen,
wenn der Vers manchmal ſtolpert, ſonderlich,
wenn man aus dem Hypſos einen Sprung ins
Bathos thun will, als:

Herrſcher drey-Reiche, Be-ſieger der- Feinde!
Lege dich-ſanfte zur-Maitreſſe-heinte!
9. Frage.
Die Poeten ſchwatzen vieles von langen und
kurzen, naͤmlich Vers-Arten; macht man
nicht das Frauenzimmer roth, wenn man
ihnen ſo vieles vom langen und kurzen vor-
ſaget?
Antwort.

Sind es Weiber, oder Witwen, denen man
poetiſche Lectiones giebt: werden ſich ſolche an
den langen und kurzen Vers-Arten nicht ſtoßen;
die Jungfern aber verſtehen freylich nicht, was
das fuͤr Dinger ſind: Ein langes Vers-Genus,
ein kurzes Vers-Genus.

10. Frage.
Wie koͤnnte man es nun dem Frauenzimmer
leicht machen, daß ſie bald verſtuͤnden, was
ein langer, und hingegen ein kurzer Vers
ſey?
Antwort.

Sie muß lernen genau zaͤhlen. Wenn viel
Sylben
auf einander folgen, wird es ein lan-
ger
Vers; ſind es aber weniger Sylben, heißt
es ein kurzer. Z. E.

1) Ein
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0097" n="89"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">fu&#x0364;r einen Fro&#x017F;chma&#x0364;usler.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
            <p>Warum das nicht? Es gibt was zu lachen,<lb/>
wenn der Vers manchmal <hi rendition="#fr">&#x017F;tolpert,</hi> &#x017F;onderlich,<lb/>
wenn man aus dem <hi rendition="#aq">Hyp&#x017F;os</hi> einen Sprung ins<lb/><hi rendition="#aq">Bathos</hi> thun will, als:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Herr&#x017F;cher drey-Reiche, Be-&#x017F;ieger der- Feinde!</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Lege dich-&#x017F;anfte zur-Maitre&#x017F;&#x017F;e-heinte!</hi> </l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">9. Frage.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Die Poeten &#x017F;chwatzen vieles von langen und<lb/>
kurzen, na&#x0364;mlich Vers-Arten; macht man<lb/>
nicht das Frauenzimmer roth, wenn man<lb/>
ihnen &#x017F;o vieles vom langen und kurzen vor-<lb/>
&#x017F;aget?</hi> </item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
            <p>Sind es Weiber, oder Witwen, denen man<lb/>
poeti&#x017F;che Lectiones giebt: werden &#x017F;ich &#x017F;olche an<lb/>
den <hi rendition="#fr">langen</hi> und <hi rendition="#fr">kurzen Vers-Arten</hi> nicht &#x017F;toßen;<lb/>
die Jungfern aber ver&#x017F;tehen freylich nicht, was<lb/>
das fu&#x0364;r Dinger &#x017F;ind: Ein langes Vers-Genus,<lb/>
ein kurzes Vers-Genus.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">10. Frage.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Wie ko&#x0364;nnte man es nun dem Frauenzimmer<lb/>
leicht machen, daß &#x017F;ie bald ver&#x017F;tu&#x0364;nden, was<lb/>
ein langer, und hingegen ein kurzer Vers<lb/>
&#x017F;ey?</hi> </item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
            <p>Sie muß lernen genau za&#x0364;hlen. Wenn <hi rendition="#fr">viel<lb/>
Sylben</hi> auf einander folgen, wird es ein <hi rendition="#fr">lan-<lb/>
ger</hi> Vers; &#x017F;ind es aber <hi rendition="#fr">weniger</hi> Sylben, heißt<lb/>
es ein <hi rendition="#fr">kurzer.</hi> Z. E.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">1) <hi rendition="#fr">Ein</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0097] fuͤr einen Froſchmaͤusler. Antwort. Warum das nicht? Es gibt was zu lachen, wenn der Vers manchmal ſtolpert, ſonderlich, wenn man aus dem Hypſos einen Sprung ins Bathos thun will, als: Herrſcher drey-Reiche, Be-ſieger der- Feinde! Lege dich-ſanfte zur-Maitreſſe-heinte! 9. Frage. Die Poeten ſchwatzen vieles von langen und kurzen, naͤmlich Vers-Arten; macht man nicht das Frauenzimmer roth, wenn man ihnen ſo vieles vom langen und kurzen vor- ſaget? Antwort. Sind es Weiber, oder Witwen, denen man poetiſche Lectiones giebt: werden ſich ſolche an den langen und kurzen Vers-Arten nicht ſtoßen; die Jungfern aber verſtehen freylich nicht, was das fuͤr Dinger ſind: Ein langes Vers-Genus, ein kurzes Vers-Genus. 10. Frage. Wie koͤnnte man es nun dem Frauenzimmer leicht machen, daß ſie bald verſtuͤnden, was ein langer, und hingegen ein kurzer Vers ſey? Antwort. Sie muß lernen genau zaͤhlen. Wenn viel Sylben auf einander folgen, wird es ein lan- ger Vers; ſind es aber weniger Sylben, heißt es ein kurzer. Z. E. 1) Ein F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/97
Zitationshilfe: Philippi, Johann Ernst: Regeln und Maximen der edlen Reimschmiede-Kunst, auch kriechender Poesie. Altenburg, 1743, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/philippi_reimschmiedekunst_1743/97>, abgerufen am 18.04.2019.