Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] herkommet/ ist sie schwerlich oder mit grossen Unko-
zu restituiren.

Vorn Creutzen.

Wann die Pferde die vordern Füsse sehr überein-
ander schlagen/ ist es ein gar gefährlicher Mangel im
lauffen/ so zu bösen Fällen Ursach giebet/ kommet
ihnen von der Natur/ und wird durch langwierige
Gewonheit/ ein beständiger Mangel/ sonderlich bey
Pferden welche schmale Brüste haben.

Streichen.

Dieser Mangel ist nicht gering zu achten/ er sey
gleich vorn oder hinten/ vielmehr wann er zugleich
an beyden Orten wäre/ weil sie die immerwährende
Verletzungen nicht zu einiger Heylung kommen läs-
set/ darüber endlich die Füsse zuschanden werden müs-
sen/ denn hierwider wollen offt die Richtungen der
Eysen nicht helffen/ sonsten dörffte man die zarten
Pferdes-Schenckel nicht mit Stiffeln versorgen.

Nicht auß den Biegeln heben.

Wann dieser Mangel nicht bey jungen ungeüb-
ten/ sondern schon erwachsen und gerittenen Pferden
erscheinet und bleibet/ ist es ein übelständige und zur
Abrichtung schädliche Eigenschafft.

Jn dem Unwillen und Ungehorsam werden wo
nicht alle doch die meiste Pferde/ nach der lincken
Seiten lauffen.

Jn den Paraden aber/ mit der Groppa auf die rech-
techte Seiten wenden oder außweichen. Dessen Ur-
sach wollen etliche der natürlichen Stärcke zuschrei-
ben/ | so der hindere rechte Schenckel vor den andern
dreyen haben solle.

Geitz.

Geitz im Essen und Trincken/ ist bey den Pferden
ein sehr mißliche/ gefährliche und schädliche Eigen-
schafft.

Denn durch diese kommet 1. eigentlich das meiste
überfüttern/ und übertrencken her/ daß sie räch und
zuschanden werden.

2. Manches Pferd lässet wol sein Futter vor sich
ligen und greiffet nach seines Nechsten/ biß es ihm das-
selbe verzehren geholffen/ wodurch dem andern Scha-
den geschicht.

3. Seyn solche Pferde nicht zuerfüllen/ erfordern al-
so mehr/ als ihnen nutz ist.

4. Leget ihnen das Futter nicht/ wie andern Pfer-
den zu/ sondern bleiben meistentheils dabey mager
und diejenige sonderlich/ welche dabey so neydisch
seyn/ daß sie nicht zulassen wollen/ daß andere Pferde
das Essen oder Trincken ehender und vor ihnen be-
kommen sollen/ so gar daß sie auch solches nach ihnen
nicht mehr anzunehmen begehren.

Davon haben die Alten wenig gutes geschrieben/
und unter andern/ sagt von solchen gefressigen Pfer-
den Vegetius lib. 2. cap. 58. nachdem sie ihre Portion/
in geschwinder Eyl auffgezehret sich alsdann an ihres
nechsten machen.

Nicht vom Stall/ noch von Pfer-
den gehen wollen.

Dieses Laster kommet auch von böser Natur/ viel-
[Spaltenumbruch] mehr aber von unrechter Unterweisung/ Ubung und
Gebrauch her/ wannn sonderlich in den Hülffen und
Straffen keme rechte Maß gehalten wird: Vielmehr
aber von dem unrechten Gebrauch deß Sporns/ als
vom schlagen/ wiewol auch dieses letzte offt geschicht/
wann sie unzeitig mit starcken einbeissenden Jnstru-
menten/ an unrechten Orten/ allzusehr und offt ge-
schlagen werden.

Wiewol nun etliche streng-würckende Mitel/ wi-
der dieses Laster viel helffen/ wann sie in rechter Maß
und Zeit auch an dem rechten Ort gebrauchet wer-
den/ wordurch das Pferd erschröcket wird: So ist
doch der gelindeste Weg auch der sicherste/ das Pferd
nach und nach mit gar sanfften Hülffen dahin zu brin-
gen/ daß es dessen mit der Zeit vergesse/ welches an
Seulen am besten geschehen kan.

Zorn.

So fern der Zorn als eine Eigenschafft/ durch un-
billige Verfahrung und unmässige Tyranney verur-
sachet wird/ kan sie etlicher massen entschuldiget wer-
den/ ausser dem aber/ ist dieselbe an den Pferden/ so
sich leichtlich erzörnen lassen/ ein so schädliches/ als ge-
meines Laster/ welches der Abrichtung/ Ubung und
Gebrauch/ durchgehend/ hinderlich/ gefährlich und
schädlich ist. Dann so fern ein Mensch durch Zorn
des rechten Gebrauchs seiner Sinnen beraubet wird/
daß er weder siehet/ noch höret noch fühlet/ wieviel-
mehr und leichter kan dasselbe bey einem unvernünff-
tigen Thier geschehen: So lang nun dasselbe solcher
seiner Sinnen beraubet ist/ wird mehr schädliches/ als
nützliches mit ihme vorzunehmen seyn. Dahero ein
jeder bescheidener Reuter billich mehr Verstand im
Nachgeben/ erkühlen und versöhnen/ als weiterer
Verbitterung gebrauchen soll/ sonderlich was von
Barbarischer Art und hitzigen Köpffen ist/ welche sich
leichter erzörnen als zu recht bringen lassen/ also gar
leichtlichtlich desperat zu machen seyn/ wann man
hart gegen hart auffsetzen wil.

Es ist der Zorn bey etlichen/ aber meistentheils bey
den Teutschen Pferden/ so hefftig entbrannt/ daß
wann sie unter einander zusammen gerathen/ sie weder
schlagen noch abwehren achten wollen/ und sonder
grosse Mühe und Arbeit auch verursachten Schaden nit
voneinander zubringen seyn. Dergleiche ich viel gesehen/
die einmal einen Zorn auf ein ander Pferd/ auf vorge-
hende Beleydigung/ auch wol ohne wissentliche ur-
sach/ auß einem sonderlichen Widerwillen gefasset/
hernach jederzeit so offt sie zusammen kommen/
im Wagen und Schlitten so wol/ als im reiten/ viel-
mehr aber wann sie geführet oder freygelassen worden/
alsobald wie beissige Hunde oder Feinde einander an-
gefallen/ oder (da es ihnen mit rechter Vorsichtig-
keit gewehret worden/) wenigst gegen einander auf-
gestanden/ und mit begierigen Gebärden beze iget/
was sie für selbiges mal nicht vollbringen können.

Halß.

Etliche Pferde hassen sonderlich die Menschen ins
gemein/ welchen sie jederzeit gefährlich nachzustellen
und zu beschädigen trachten. Andere unterscheiden
dieselben/ und hassen allein die Frembden/ wollen

deren

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] herkommet/ iſt ſie ſchwerlich oder mit groſſen Unko-
zu reſtituiren.

Vorn Creutzen.

Wann die Pferde die vordern Fuͤſſe ſehr uͤberein-
ander ſchlagen/ iſt es ein gar gefaͤhrlicher Mangel im
lauffen/ ſo zu boͤſen Faͤllen Urſach giebet/ kommet
ihnen von der Natur/ und wird durch langwierige
Gewonheit/ ein beſtaͤndiger Mangel/ ſonderlich bey
Pferden welche ſchmale Bruͤſte haben.

Streichen.

Dieſer Mangel iſt nicht gering zu achten/ er ſey
gleich vorn oder hinten/ vielmehr wann er zugleich
an beyden Orten waͤre/ weil ſie die immerwaͤhrende
Verletzungen nicht zu einiger Heylung kommen laͤſ-
ſet/ daruͤber endlich die Fuͤſſe zuſchanden werden muͤſ-
ſen/ denn hierwider wollen offt die Richtungen der
Eyſen nicht helffen/ ſonſten doͤrffte man die zarten
Pferdes-Schenckel nicht mit Stiffeln verſorgen.

Nicht auß den Biegeln heben.

Wann dieſer Mangel nicht bey jungen ungeuͤb-
ten/ ſondern ſchon erwachſen und gerittenen Pferden
erſcheinet und bleibet/ iſt es ein uͤbelſtaͤndige und zur
Abrichtung ſchaͤdliche Eigenſchafft.

Jn dem Unwillen und Ungehorſam werden wo
nicht alle doch die meiſte Pferde/ nach der lincken
Seiten lauffen.

Jn den Paraden aber/ mit der Groppa auf die rech-
techte Seiten wenden oder außweichen. Deſſen Ur-
ſach wollen etliche der natuͤrlichen Staͤrcke zuſchrei-
ben/ | ſo der hindere rechte Schenckel vor den andern
dreyen haben ſolle.

Geitz.

Geitz im Eſſen und Trincken/ iſt bey den Pferden
ein ſehr mißliche/ gefaͤhrliche und ſchaͤdliche Eigen-
ſchafft.

Denn durch dieſe kommet 1. eigentlich das meiſte
uͤberfuͤttern/ und uͤbertrencken her/ daß ſie raͤch und
zuſchanden werden.

2. Manches Pferd laͤſſet wol ſein Futter vor ſich
ligen und greiffet nach ſeines Nechſten/ biß es ihm daſ-
ſelbe verzehren geholffen/ wodurch dem andern Scha-
den geſchicht.

3. Seyn ſolche Pferde nicht zuerfuͤllen/ erfordern al-
ſo mehr/ als ihnen nutz iſt.

4. Leget ihnen das Futter nicht/ wie andern Pfer-
den zu/ ſondern bleiben meiſtentheils dabey mager
und diejenige ſonderlich/ welche dabey ſo neydiſch
ſeyn/ daß ſie nicht zulaſſen wollen/ daß andere Pferde
das Eſſen oder Trincken ehender und vor ihnen be-
kommen ſollen/ ſo gar daß ſie auch ſolches nach ihnen
nicht mehr anzunehmen begehren.

Davon haben die Alten wenig gutes geſchrieben/
und unter andern/ ſagt von ſolchen gefreſſigen Pfer-
den Vegetius lib. 2. cap. 58. nachdem ſie ihre Portion/
in geſchwinder Eyl auffgezehret ſich alsdann an ihres
nechſten machen.

Nicht vom Stall/ noch von Pfer-
den gehen wollen.

Dieſes Laſter kommet auch von boͤſer Natur/ viel-
[Spaltenumbruch] mehr aber von unrechter Unterweiſung/ Ubung und
Gebrauch her/ wannn ſonderlich in den Huͤlffen und
Straffen keme rechte Maß gehalten wird: Vielmehr
aber von dem unrechten Gebrauch deß Sporns/ als
vom ſchlagen/ wiewol auch dieſes letzte offt geſchicht/
wann ſie unzeitig mit ſtarcken einbeiſſenden Jnſtru-
menten/ an unrechten Orten/ allzuſehr und offt ge-
ſchlagen werden.

Wiewol nun etliche ſtreng-wuͤrckende Mitel/ wi-
der dieſes Laſter viel helffen/ wann ſie in rechter Maß
und Zeit auch an dem rechten Ort gebrauchet wer-
den/ wordurch das Pferd erſchroͤcket wird: So iſt
doch der gelindeſte Weg auch der ſicherſte/ das Pferd
nach und nach mit gar ſanfften Huͤlffen dahin zu brin-
gen/ daß es deſſen mit der Zeit vergeſſe/ welches an
Seulen am beſten geſchehen kan.

Zorn.

So fern der Zorn als eine Eigenſchafft/ durch un-
billige Verfahrung und unmaͤſſige Tyranney verur-
ſachet wird/ kan ſie etlicher maſſen entſchuldiget wer-
den/ auſſer dem aber/ iſt dieſelbe an den Pferden/ ſo
ſich leichtlich erzoͤrnen laſſen/ ein ſo ſchaͤdliches/ als ge-
meines Laſter/ welches der Abrichtung/ Ubung und
Gebrauch/ durchgehend/ hinderlich/ gefaͤhrlich und
ſchaͤdlich iſt. Dann ſo fern ein Menſch durch Zorn
des rechten Gebrauchs ſeiner Sinnen beraubet wird/
daß er weder ſiehet/ noch hoͤret noch fuͤhlet/ wieviel-
mehr und leichter kan daſſelbe bey einem unvernuͤnff-
tigen Thier geſchehen: So lang nun daſſelbe ſolcher
ſeiner Sinnen beraubet iſt/ wird mehr ſchaͤdliches/ als
nuͤtzliches mit ihme vorzunehmen ſeyn. Dahero ein
jeder beſcheidener Reuter billich mehr Verſtand im
Nachgeben/ erkuͤhlen und verſoͤhnen/ als weiterer
Verbitterung gebrauchen ſoll/ ſonderlich was von
Barbariſcher Art und hitzigen Koͤpffen iſt/ welche ſich
leichter erzoͤrnen als zu recht bringen laſſen/ alſo gar
leichtlichtlich deſperat zu machen ſeyn/ wann man
hart gegen hart auffſetzen wil.

Es iſt der Zorn bey etlichen/ aber meiſtentheils bey
den Teutſchen Pferden/ ſo hefftig entbrannt/ daß
wann ſie unteꝛ einander zuſammen gerathen/ ſie weder
ſchlagen noch abwehren achten wollen/ und ſonder
groſſe Muͤhe uñ Arbeit auch verurſachten Schaden nit
voneinander zubringẽ ſeyn. Dergleiche ich viel geſehẽ/
die einmal einen Zorn auf ein ander Pferd/ auf vorge-
hende Beleydigung/ auch wol ohne wiſſentliche ur-
ſach/ auß einem ſonderlichen Widerwillen gefaſſet/
hernach jederzeit ſo offt ſie zuſammen kommen/
im Wagen und Schlitten ſo wol/ als im reiten/ viel-
mehr aber wann ſie gefuͤhret oder freygelaſſen worden/
alſobald wie beiſſige Hunde oder Feinde einander an-
gefallen/ oder (da es ihnen mit rechter Vorſichtig-
keit gewehret worden/) wenigſt gegen einander auf-
geſtanden/ und mit begierigen Gebaͤrden beze iget/
was ſie fuͤr ſelbiges mal nicht vollbringen koͤnnen.

Halß.

Etliche Pferde haſſen ſonderlich die Menſchen ins
gemein/ welchen ſie jederzeit gefaͤhrlich nachzuſtellen
und zu beſchaͤdigen trachten. Andere unterſcheiden
dieſelben/ und haſſen allein die Frembden/ wollen

deren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0102" n="96"/><fw place="top" type="header">Neuer vollkommener</fw><lb/><cb/>
herkommet/ i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;chwerlich oder mit gro&#x017F;&#x017F;en Unko-<lb/>
zu re&#x017F;tituiren.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Vorn Creutzen.</hi> </head><lb/>
                  <p>Wann die Pferde die vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ehr u&#x0364;berein-<lb/>
ander &#x017F;chlagen/ i&#x017F;t es ein gar gefa&#x0364;hrlicher Mangel im<lb/>
lauffen/ &#x017F;o zu bo&#x0364;&#x017F;en Fa&#x0364;llen Ur&#x017F;ach giebet/ kommet<lb/>
ihnen von der Natur/ und wird durch langwierige<lb/>
Gewonheit/ ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Mangel/ &#x017F;onderlich bey<lb/>
Pferden welche &#x017F;chmale Bru&#x0364;&#x017F;te haben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Streichen.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;er Mangel i&#x017F;t nicht gering zu achten/ er &#x017F;ey<lb/>
gleich vorn oder hinten/ vielmehr wann er zugleich<lb/>
an beyden Orten wa&#x0364;re/ weil &#x017F;ie die immerwa&#x0364;hrende<lb/>
Verletzungen nicht zu einiger Heylung kommen la&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ daru&#x0364;ber endlich die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;chanden werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ denn hierwider wollen offt die Richtungen der<lb/>
Ey&#x017F;en nicht helffen/ &#x017F;on&#x017F;ten do&#x0364;rffte man die zarten<lb/>
Pferdes-Schenckel nicht mit Stiffeln ver&#x017F;orgen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Nicht auß den Biegeln heben.</hi> </head><lb/>
                  <p>Wann die&#x017F;er Mangel nicht bey jungen ungeu&#x0364;b-<lb/>
ten/ &#x017F;ondern &#x017F;chon erwach&#x017F;en und gerittenen Pferden<lb/>
er&#x017F;cheinet und bleibet/ i&#x017F;t es ein u&#x0364;bel&#x017F;ta&#x0364;ndige und zur<lb/>
Abrichtung &#x017F;cha&#x0364;dliche Eigen&#x017F;chafft.</p><lb/>
                  <p>Jn dem Unwillen und Ungehor&#x017F;am werden wo<lb/>
nicht alle doch die mei&#x017F;te Pferde/ nach der lincken<lb/>
Seiten lauffen.</p><lb/>
                  <p>Jn den Paraden aber/ mit der Groppa auf die rech-<lb/>
techte Seiten wenden oder außweichen. De&#x017F;&#x017F;en Ur-<lb/>
&#x017F;ach wollen etliche der natu&#x0364;rlichen Sta&#x0364;rcke zu&#x017F;chrei-<lb/>
ben/ | &#x017F;o der hindere rechte Schenckel vor den andern<lb/>
dreyen haben &#x017F;olle.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Geitz.</hi> </head><lb/>
                  <p>Geitz im E&#x017F;&#x017F;en und Trincken/ i&#x017F;t bey den Pferden<lb/>
ein &#x017F;ehr mißliche/ gefa&#x0364;hrliche und &#x017F;cha&#x0364;dliche Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft.</p><lb/>
                  <p>Denn durch die&#x017F;e kommet 1. eigentlich das mei&#x017F;te<lb/>
u&#x0364;berfu&#x0364;ttern/ und u&#x0364;bertrencken her/ daß &#x017F;ie ra&#x0364;ch und<lb/>
zu&#x017F;chanden werden.</p><lb/>
                  <p>2. Manches Pferd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et wol &#x017F;ein Futter vor &#x017F;ich<lb/>
ligen und greiffet nach &#x017F;eines Nech&#x017F;ten/ biß es ihm da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe verzehren geholffen/ wodurch dem andern Scha-<lb/>
den ge&#x017F;chicht.</p><lb/>
                  <p>3. Seyn &#x017F;olche Pferde nicht zuerfu&#x0364;llen/ erfordern al-<lb/>
&#x017F;o mehr/ als ihnen nutz i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>4. Leget ihnen das Futter nicht/ wie andern Pfer-<lb/>
den zu/ &#x017F;ondern bleiben mei&#x017F;tentheils dabey mager<lb/>
und diejenige &#x017F;onderlich/ welche dabey &#x017F;o neydi&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie nicht zula&#x017F;&#x017F;en wollen/ daß andere Pferde<lb/>
das E&#x017F;&#x017F;en oder Trincken ehender und vor ihnen be-<lb/>
kommen &#x017F;ollen/ &#x017F;o gar daß &#x017F;ie auch &#x017F;olches nach ihnen<lb/>
nicht mehr anzunehmen begehren.</p><lb/>
                  <p>Davon haben die Alten wenig gutes ge&#x017F;chrieben/<lb/>
und unter andern/ &#x017F;agt von &#x017F;olchen gefre&#x017F;&#x017F;igen Pfer-<lb/>
den <hi rendition="#aq">Vegetius lib. 2. cap.</hi> 58. nachdem &#x017F;ie ihre Portion/<lb/>
in ge&#x017F;chwinder Eyl auffgezehret &#x017F;ich alsdann an ihres<lb/>
nech&#x017F;ten machen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Nicht vom Stall/ noch von Pfer-<lb/>
den gehen wollen.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;es La&#x017F;ter kommet auch von bo&#x0364;&#x017F;er Natur/ viel-<lb/><cb/>
mehr aber von unrechter Unterwei&#x017F;ung/ Ubung und<lb/>
Gebrauch her/ wannn &#x017F;onderlich in den Hu&#x0364;lffen und<lb/>
Straffen keme rechte Maß gehalten wird: Vielmehr<lb/>
aber von dem unrechten Gebrauch deß Sporns/ als<lb/>
vom &#x017F;chlagen/ wiewol auch die&#x017F;es letzte offt ge&#x017F;chicht/<lb/>
wann &#x017F;ie unzeitig mit &#x017F;tarcken einbei&#x017F;&#x017F;enden Jn&#x017F;tru-<lb/>
menten/ an unrechten Orten/ allzu&#x017F;ehr und offt ge-<lb/>
&#x017F;chlagen werden.</p><lb/>
                  <p>Wiewol nun etliche &#x017F;treng-wu&#x0364;rckende Mitel/ wi-<lb/>
der die&#x017F;es La&#x017F;ter viel helffen/ wann &#x017F;ie in rechter Maß<lb/>
und Zeit auch an dem rechten Ort gebrauchet wer-<lb/>
den/ wordurch das Pferd er&#x017F;chro&#x0364;cket wird: So i&#x017F;t<lb/>
doch der gelinde&#x017F;te Weg auch der &#x017F;icher&#x017F;te/ das Pferd<lb/>
nach und nach mit gar &#x017F;anfften Hu&#x0364;lffen dahin zu brin-<lb/>
gen/ daß es de&#x017F;&#x017F;en mit der Zeit verge&#x017F;&#x017F;e/ welches an<lb/>
Seulen am be&#x017F;ten ge&#x017F;chehen kan.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Zorn.</hi> </head><lb/>
                  <p>So fern der Zorn als eine Eigen&#x017F;chafft/ durch un-<lb/>
billige Verfahrung und unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Tyranney verur-<lb/>
&#x017F;achet wird/ kan &#x017F;ie etlicher ma&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;chuldiget wer-<lb/>
den/ au&#x017F;&#x017F;er dem aber/ i&#x017F;t die&#x017F;elbe an den Pferden/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich leichtlich erzo&#x0364;rnen la&#x017F;&#x017F;en/ ein &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dliches/ als ge-<lb/>
meines La&#x017F;ter/ welches der Abrichtung/ Ubung und<lb/>
Gebrauch/ durchgehend/ hinderlich/ gefa&#x0364;hrlich und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t. Dann &#x017F;o fern ein Men&#x017F;ch durch Zorn<lb/>
des rechten Gebrauchs &#x017F;einer Sinnen beraubet wird/<lb/>
daß er weder &#x017F;iehet/ noch ho&#x0364;ret noch fu&#x0364;hlet/ wieviel-<lb/>
mehr und leichter kan da&#x017F;&#x017F;elbe bey einem unvernu&#x0364;nff-<lb/>
tigen Thier ge&#x017F;chehen: So lang nun da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;olcher<lb/>
&#x017F;einer Sinnen beraubet i&#x017F;t/ wird mehr &#x017F;cha&#x0364;dliches/ als<lb/>
nu&#x0364;tzliches mit ihme vorzunehmen &#x017F;eyn. Dahero ein<lb/>
jeder be&#x017F;cheidener Reuter billich mehr Ver&#x017F;tand im<lb/>
Nachgeben/ erku&#x0364;hlen und ver&#x017F;o&#x0364;hnen/ als weiterer<lb/>
Verbitterung gebrauchen &#x017F;oll/ &#x017F;onderlich was von<lb/>
Barbari&#x017F;cher Art und hitzigen Ko&#x0364;pffen i&#x017F;t/ welche &#x017F;ich<lb/>
leichter erzo&#x0364;rnen als zu recht bringen la&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o gar<lb/>
leichtlichtlich de&#x017F;perat zu machen &#x017F;eyn/ wann man<lb/>
hart gegen hart auff&#x017F;etzen wil.</p><lb/>
                  <p>Es i&#x017F;t der Zorn bey etlichen/ aber mei&#x017F;tentheils bey<lb/>
den Teut&#x017F;chen Pferden/ &#x017F;o hefftig entbrannt/ daß<lb/>
wann &#x017F;ie unte&#xA75B; einander zu&#x017F;ammen gerathen/ &#x017F;ie weder<lb/>
&#x017F;chlagen noch abwehren achten wollen/ und &#x017F;onder<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he uñ Arbeit auch verur&#x017F;achten Schaden nit<lb/>
voneinander zubring&#x1EBD; &#x017F;eyn. Dergleiche ich viel ge&#x017F;eh&#x1EBD;/<lb/>
die einmal einen Zorn auf ein ander Pferd/ auf vorge-<lb/>
hende Beleydigung/ auch wol ohne wi&#x017F;&#x017F;entliche ur-<lb/>
&#x017F;ach/ auß einem &#x017F;onderlichen Widerwillen gefa&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
hernach jederzeit &#x017F;o offt &#x017F;ie zu&#x017F;ammen kommen/<lb/>
im Wagen und Schlitten &#x017F;o wol/ als im reiten/ viel-<lb/>
mehr aber wann &#x017F;ie gefu&#x0364;hret oder freygela&#x017F;&#x017F;en worden/<lb/>
al&#x017F;obald wie bei&#x017F;&#x017F;ige Hunde oder Feinde einander an-<lb/>
gefallen/ oder (da es ihnen mit rechter Vor&#x017F;ichtig-<lb/>
keit gewehret worden/) wenig&#x017F;t gegen einander auf-<lb/>
ge&#x017F;tanden/ und mit begierigen Geba&#x0364;rden beze iget/<lb/>
was &#x017F;ie fu&#x0364;r &#x017F;elbiges mal nicht vollbringen ko&#x0364;nnen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Halß.</hi> </head><lb/>
                  <p>Etliche Pferde ha&#x017F;&#x017F;en &#x017F;onderlich die Men&#x017F;chen ins<lb/>
gemein/ welchen &#x017F;ie jederzeit gefa&#x0364;hrlich nachzu&#x017F;tellen<lb/>
und zu be&#x017F;cha&#x0364;digen trachten. Andere unter&#x017F;cheiden<lb/>
die&#x017F;elben/ und ha&#x017F;&#x017F;en allein die Frembden/ wollen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deren</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0102] Neuer vollkommener herkommet/ iſt ſie ſchwerlich oder mit groſſen Unko- zu reſtituiren. Vorn Creutzen. Wann die Pferde die vordern Fuͤſſe ſehr uͤberein- ander ſchlagen/ iſt es ein gar gefaͤhrlicher Mangel im lauffen/ ſo zu boͤſen Faͤllen Urſach giebet/ kommet ihnen von der Natur/ und wird durch langwierige Gewonheit/ ein beſtaͤndiger Mangel/ ſonderlich bey Pferden welche ſchmale Bruͤſte haben. Streichen. Dieſer Mangel iſt nicht gering zu achten/ er ſey gleich vorn oder hinten/ vielmehr wann er zugleich an beyden Orten waͤre/ weil ſie die immerwaͤhrende Verletzungen nicht zu einiger Heylung kommen laͤſ- ſet/ daruͤber endlich die Fuͤſſe zuſchanden werden muͤſ- ſen/ denn hierwider wollen offt die Richtungen der Eyſen nicht helffen/ ſonſten doͤrffte man die zarten Pferdes-Schenckel nicht mit Stiffeln verſorgen. Nicht auß den Biegeln heben. Wann dieſer Mangel nicht bey jungen ungeuͤb- ten/ ſondern ſchon erwachſen und gerittenen Pferden erſcheinet und bleibet/ iſt es ein uͤbelſtaͤndige und zur Abrichtung ſchaͤdliche Eigenſchafft. Jn dem Unwillen und Ungehorſam werden wo nicht alle doch die meiſte Pferde/ nach der lincken Seiten lauffen. Jn den Paraden aber/ mit der Groppa auf die rech- techte Seiten wenden oder außweichen. Deſſen Ur- ſach wollen etliche der natuͤrlichen Staͤrcke zuſchrei- ben/ | ſo der hindere rechte Schenckel vor den andern dreyen haben ſolle. Geitz. Geitz im Eſſen und Trincken/ iſt bey den Pferden ein ſehr mißliche/ gefaͤhrliche und ſchaͤdliche Eigen- ſchafft. Denn durch dieſe kommet 1. eigentlich das meiſte uͤberfuͤttern/ und uͤbertrencken her/ daß ſie raͤch und zuſchanden werden. 2. Manches Pferd laͤſſet wol ſein Futter vor ſich ligen und greiffet nach ſeines Nechſten/ biß es ihm daſ- ſelbe verzehren geholffen/ wodurch dem andern Scha- den geſchicht. 3. Seyn ſolche Pferde nicht zuerfuͤllen/ erfordern al- ſo mehr/ als ihnen nutz iſt. 4. Leget ihnen das Futter nicht/ wie andern Pfer- den zu/ ſondern bleiben meiſtentheils dabey mager und diejenige ſonderlich/ welche dabey ſo neydiſch ſeyn/ daß ſie nicht zulaſſen wollen/ daß andere Pferde das Eſſen oder Trincken ehender und vor ihnen be- kommen ſollen/ ſo gar daß ſie auch ſolches nach ihnen nicht mehr anzunehmen begehren. Davon haben die Alten wenig gutes geſchrieben/ und unter andern/ ſagt von ſolchen gefreſſigen Pfer- den Vegetius lib. 2. cap. 58. nachdem ſie ihre Portion/ in geſchwinder Eyl auffgezehret ſich alsdann an ihres nechſten machen. Nicht vom Stall/ noch von Pfer- den gehen wollen. Dieſes Laſter kommet auch von boͤſer Natur/ viel- mehr aber von unrechter Unterweiſung/ Ubung und Gebrauch her/ wannn ſonderlich in den Huͤlffen und Straffen keme rechte Maß gehalten wird: Vielmehr aber von dem unrechten Gebrauch deß Sporns/ als vom ſchlagen/ wiewol auch dieſes letzte offt geſchicht/ wann ſie unzeitig mit ſtarcken einbeiſſenden Jnſtru- menten/ an unrechten Orten/ allzuſehr und offt ge- ſchlagen werden. Wiewol nun etliche ſtreng-wuͤrckende Mitel/ wi- der dieſes Laſter viel helffen/ wann ſie in rechter Maß und Zeit auch an dem rechten Ort gebrauchet wer- den/ wordurch das Pferd erſchroͤcket wird: So iſt doch der gelindeſte Weg auch der ſicherſte/ das Pferd nach und nach mit gar ſanfften Huͤlffen dahin zu brin- gen/ daß es deſſen mit der Zeit vergeſſe/ welches an Seulen am beſten geſchehen kan. Zorn. So fern der Zorn als eine Eigenſchafft/ durch un- billige Verfahrung und unmaͤſſige Tyranney verur- ſachet wird/ kan ſie etlicher maſſen entſchuldiget wer- den/ auſſer dem aber/ iſt dieſelbe an den Pferden/ ſo ſich leichtlich erzoͤrnen laſſen/ ein ſo ſchaͤdliches/ als ge- meines Laſter/ welches der Abrichtung/ Ubung und Gebrauch/ durchgehend/ hinderlich/ gefaͤhrlich und ſchaͤdlich iſt. Dann ſo fern ein Menſch durch Zorn des rechten Gebrauchs ſeiner Sinnen beraubet wird/ daß er weder ſiehet/ noch hoͤret noch fuͤhlet/ wieviel- mehr und leichter kan daſſelbe bey einem unvernuͤnff- tigen Thier geſchehen: So lang nun daſſelbe ſolcher ſeiner Sinnen beraubet iſt/ wird mehr ſchaͤdliches/ als nuͤtzliches mit ihme vorzunehmen ſeyn. Dahero ein jeder beſcheidener Reuter billich mehr Verſtand im Nachgeben/ erkuͤhlen und verſoͤhnen/ als weiterer Verbitterung gebrauchen ſoll/ ſonderlich was von Barbariſcher Art und hitzigen Koͤpffen iſt/ welche ſich leichter erzoͤrnen als zu recht bringen laſſen/ alſo gar leichtlichtlich deſperat zu machen ſeyn/ wann man hart gegen hart auffſetzen wil. Es iſt der Zorn bey etlichen/ aber meiſtentheils bey den Teutſchen Pferden/ ſo hefftig entbrannt/ daß wann ſie unteꝛ einander zuſammen gerathen/ ſie weder ſchlagen noch abwehren achten wollen/ und ſonder groſſe Muͤhe uñ Arbeit auch verurſachten Schaden nit voneinander zubringẽ ſeyn. Dergleiche ich viel geſehẽ/ die einmal einen Zorn auf ein ander Pferd/ auf vorge- hende Beleydigung/ auch wol ohne wiſſentliche ur- ſach/ auß einem ſonderlichen Widerwillen gefaſſet/ hernach jederzeit ſo offt ſie zuſammen kommen/ im Wagen und Schlitten ſo wol/ als im reiten/ viel- mehr aber wann ſie gefuͤhret oder freygelaſſen worden/ alſobald wie beiſſige Hunde oder Feinde einander an- gefallen/ oder (da es ihnen mit rechter Vorſichtig- keit gewehret worden/) wenigſt gegen einander auf- geſtanden/ und mit begierigen Gebaͤrden beze iget/ was ſie fuͤr ſelbiges mal nicht vollbringen koͤnnen. Halß. Etliche Pferde haſſen ſonderlich die Menſchen ins gemein/ welchen ſie jederzeit gefaͤhrlich nachzuſtellen und zu beſchaͤdigen trachten. Andere unterſcheiden dieſelben/ und haſſen allein die Frembden/ wollen deren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/102
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/102>, abgerufen am 19.02.2019.