Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch] dern aber mit solchen guten/ viel minder strengen Mit-
teln offtmals ehe ärger zumachen als zuverbessern
stehet.

Ungedult.

Ungedult bezeigen etliche Pferde in unterschiedli-
chen Widerwertigkeiten/ 1. in schmertzlichen Kranck-
heiten. 2. Jn Applicirung der hierwider vermeinten
Mittel/ welche sie auf keinerley weise annehmen wol-
len. 3 im Beschlagen/ wider das auffheben/ und 4 Flie-
genstechen/ welches sie auch im Reisen bezeigen. 5. Jn
der Abrichtung/ wider ein und andern Zeug/ wor-
unter die scharffen Mundstück/ und deren Kinnket-
ten/ Cavazon/ Camarra// Sprungriemen/ Half-
tern/ Sporn/ Peitschen/ Spißruthen/ auch Strigel
und anders mehr/ deren Würckung sie keine leyden
wollen/ also auch wann sie lang aufgehefftet/ fest ge-
gürtet/ auffgezäumet stehen sollen.

Wider deß Reuters Hülffen und Straffen/ so er
mit beyden Armen/ Händen/ Schenckeln verrichten
soll. Ja theils können so gar nicht leyden/ daß man
sie streichen/ anrühren oder mit den Händen caressi-
ren will.

Wider Hunger und Durst/ wann sie den über die
Zeit oder ihren Appetit vertragen sollen.

Kützel und Heigel.

Kützelich und heigel seyn etliche Pferde/ sonderlich
auf dem Rucken/ da sie von den Felleysen/ aufge-
bundenen Pack und Mänteln/ oder aufsitzen zweyer
Personen berühret werden/ davon sie außschlagen
und es kurtzumb nicht leyden wollen: welcher Man-
gel/ durch vielfältiges anrühren/ endlich zubenehmen/
deßgleichen wo es an dem Bauch oder andern Orten
kützlich wäre.

Wider den Mann gehen.

Dieses thun alle Pferde/ welche mit den vordern
Schenckeln nicht recht vorwerts greiffen/ solche nicht
recht erheben/ führen und niedersetzen/ sondern kurtz/
steiff/ geschwind treppeln/ und mit dem hintern Theil
nicht recht nachfolgen/ als alle ungezäumte und über-
zäumte Pferde an sich erscheinen lassen/ welches auch
durch kein anders Mittel/ als durch gute Zäumung/
und ordentliche Unterweisung der Schenckel zuver-
bessern müglich ist.

Weiche Haut.

Eine weiche Haut/ weiche leicht gedrucket/ ge-
schwellet/ und beschädiget wird/ ist an einem jeden
Roß/ sonderlich welche stets reisen sollen/ ein über gros-
ser Mangel/ denn so dasselbe offt geschicht/ wird sie
endlich erhitzet/ daß sie nimmermehr zu heylen/ ohne
daß sie in jedem Gebrauch wieder auffbricht/ davon
endlich die Haar außwurtzeln/ daß keines mehr an
demselben Ort wächset/ was man auch für Künste
darzu weiß oder gebrauchet.

Stetig.
1. Entstehet bey etlichen Pferden von kurtzem O-
them/ von schadhaftem Rücken und Füssen/ von
grosser Furcht der Arbeit/ welches ihnen durch ver-
[Spaltenumbruch] kürtzung der Lectionen nach und nach zu benehmen/
die man ihnen offtverwechseln/ und die leichtesten
erwehlen soll. Darzwischen kan man sie desto besser
corrigiren/ und jederzeit darinnen vorwerts helffen/
und nicht unversöhnet entlassen.
2. Wo es von gewissen Hülffen/ Straffen/ und
Orten eine Stetigkeit bezeigete/ ist der offtmahlige
Wechsel/ und caressiren zwischen den mässigen
Straffen/ die Apprehension allgemach zubeneh-
men.
3. Wo es auß lauter Boßheit entstehet/ und daß
ihm derselben zuviel übersehen worden/ ist die Geisel
zu Fuß an der Seulen der nechste Weg sie allgemach
forchtsam zu machen.
4. Wäre es denn nur auß überflüssigem Zorn oder
Erhitzung/ so werden die leisesten Mittel jederzeit die
besten seyn.

Wenn man ihme eine Hand hoch über denen For-
der-Knien die Schenckel mit Treib-Schnüren bin-
det und so hart es zuerleiden zusammen zwiebelt/ so
wird es gehen wohin man es haben wil; und so dieses
etliche mal geschicht/ hernach diese böse Angewohn-
heit unterlassen.

Gemeine Mängel/
Welche entweder wenig schaden/

oder doch zu verbessern
seyn.
Fett.

GAr zu fett/ ist den Pferden an der Gesundheit/
wie in aller Ubüng und Gebrauch/ nicht viel
minder schädlich/ als wann sie mager seyn. Denn

1. wird den Pferden die Lufft-Röhren mit solcher Fet-
tigkeit angefüllet/ daß der Othem keinen freyen Auß-
gang haben/ sondern sich darzwischen verschlagen
kan/ welches so dann ein grosser Haupt-Mangel
wird/ welcher das Pferd in allen eylenden/
starcken/ hohen und langwierigen Bezeugungen/
sonderlich gegen Berg/ sowol im tummeln/ im lauf-
fen/ auch nur im Galloppiren/ Traben oder starckem
Schritt/ als im Wagen/ Othemloß machet/ aller
Kräfften und derselben rechten Gebrauchs beraubet/
daß es mitten in der Action stillhalten oder ersticken
muß. Wodurch dann sein Herr in Lebensgefahr/
so wol im Krieg als reisen/ und in gefährliche Hand-
lungen gerathen/ auch aller seiner Sache gar verlü-
stig werden kan: es wird auch die übrige Fettigkeit an
ihrem Vornehmen und Wolfart/ neben andern
Pferden so mit ihnen gebrauchet werden/ allerdings/
allezeit und aller Orten verhinderlich fallen.
2. Wie auch der kurtze und schwere Othem der
rechte Anfang und Ursprung ist/ worauß unterschied-
lich gefährliche/ unheilsame/ erbliche und schädliche
Hauptmängel und Kranckheiten entstehen/ der
schwere und kurtze Othem aber/ mehrers theils bey
den allzufetten Pferden zu finden: So ist es ein sel-
tzames Ding/ daß ein allzufettes Pferd lang gesund
bleiben solle.
3. Jst
N 2

Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch] dern aber mit ſolchen guten/ viel minder ſtrengen Mit-
teln offtmals ehe aͤrger zumachen als zuverbeſſern
ſtehet.

Ungedult.

Ungedult bezeigen etliche Pferde in unterſchiedli-
chen Widerwertigkeiten/ 1. in ſchmertzlichen Kranck-
heiten. 2. Jn Applicirung der hierwider vermeinten
Mittel/ welche ſie auf keinerley weiſe annehmen wol-
len. 3 im Beſchlagen/ wider das auffheben/ und 4 Flie-
genſtechen/ welches ſie auch im Reiſen bezeigen. 5. Jn
der Abrichtung/ wider ein und andern Zeug/ wor-
unter die ſcharffen Mundſtuͤck/ und deren Kinnket-
ten/ Cavazon/ Camarra// Sprungriemen/ Half-
tern/ Sporn/ Peitſchen/ Spißruthen/ auch Strigel
und anders mehr/ deren Wuͤrckung ſie keine leyden
wollen/ alſo auch wann ſie lang aufgehefftet/ feſt ge-
guͤrtet/ auffgezaͤumet ſtehen ſollen.

Wider deß Reuters Huͤlffen und Straffen/ ſo er
mit beyden Armen/ Haͤnden/ Schenckeln verrichten
ſoll. Ja theils koͤnnen ſo gar nicht leyden/ daß man
ſie ſtreichen/ anruͤhren oder mit den Haͤnden careſſi-
ren will.

Wider Hunger und Durſt/ wann ſie den uͤber die
Zeit oder ihren Appetit vertragen ſollen.

Kuͤtzel und Heigel.

Kuͤtzelich und heigel ſeyn etliche Pferde/ ſonderlich
auf dem Rucken/ da ſie von den Felleyſen/ aufge-
bundenen Pack und Maͤnteln/ oder aufſitzen zweyer
Perſonen beruͤhret werden/ davon ſie außſchlagen
und es kurtzumb nicht leyden wollen: welcher Man-
gel/ durch vielfaͤltiges anruͤhren/ endlich zubenehmen/
deßgleichen wo es an dem Bauch oder andern Orten
kuͤtzlich waͤre.

Wider den Mann gehen.

Dieſes thun alle Pferde/ welche mit den vordern
Schenckeln nicht recht vorwerts greiffen/ ſolche nicht
recht erheben/ fuͤhren und niederſetzen/ ſondern kurtz/
ſteiff/ geſchwind treppeln/ und mit dem hintern Theil
nicht recht nachfolgen/ als alle ungezaͤumte und uͤber-
zaͤumte Pferde an ſich erſcheinen laſſen/ welches auch
durch kein anders Mittel/ als durch gute Zaͤumung/
und ordentliche Unterweiſung der Schenckel zuver-
beſſern muͤglich iſt.

Weiche Haut.

Eine weiche Haut/ weiche leicht gedrucket/ ge-
ſchwellet/ und beſchaͤdiget wird/ iſt an einem jeden
Roß/ ſonderlich welche ſtets reiſen ſollen/ ein uͤber groſ-
ſer Mangel/ denn ſo daſſelbe offt geſchicht/ wird ſie
endlich erhitzet/ daß ſie nimmermehr zu heylen/ ohne
daß ſie in jedem Gebrauch wieder auffbricht/ davon
endlich die Haar außwurtzeln/ daß keines mehr an
demſelben Ort waͤchſet/ was man auch fuͤr Kuͤnſte
darzu weiß oder gebrauchet.

Stetig.
1. Entſtehet bey etlichen Pferden von kurtzem O-
them/ von ſchadhaftem Ruͤcken und Fuͤſſen/ von
groſſer Furcht der Arbeit/ welches ihnen durch ver-
[Spaltenumbruch] kuͤrtzung der Lectionen nach und nach zu benehmen/
die man ihnen offtverwechſeln/ und die leichteſten
erwehlen ſoll. Darzwiſchen kan man ſie deſto beſſer
corrigiren/ und jederzeit darinnen vorwerts helffen/
und nicht unverſoͤhnet entlaſſen.
2. Wo es von gewiſſen Huͤlffen/ Straffen/ und
Orten eine Stetigkeit bezeigete/ iſt der offtmahlige
Wechſel/ und careſſiren zwiſchen den maͤſſigen
Straffen/ die Apprehenſion allgemach zubeneh-
men.
3. Wo es auß lauter Boßheit entſtehet/ und daß
ihm derſelben zuviel uͤberſehen worden/ iſt die Geiſel
zu Fuß an der Seulen der nechſte Weg ſie allgemach
forchtſam zu machen.
4. Waͤre es deñ nur auß uͤberfluͤſſigem Zorn oder
Erhitzung/ ſo werden die leiſeſten Mittel jederzeit die
beſten ſeyn.

Wenn man ihme eine Hand hoch uͤber denen For-
der-Knien die Schenckel mit Treib-Schnuͤren bin-
det und ſo hart es zuerleiden zuſammen zwiebelt/ ſo
wird es gehen wohin man es haben wil; und ſo dieſes
etliche mal geſchicht/ hernach dieſe boͤſe Angewohn-
heit unterlaſſen.

Gemeine Maͤngel/
Welche entweder wenig ſchaden/

oder doch zu verbeſſern
ſeyn.
Fett.

GAr zu fett/ iſt den Pferden an der Geſundheit/
wie in aller Ubuͤng und Gebrauch/ nicht viel
minder ſchaͤdlich/ als wann ſie mager ſeyn. Denn

1. wird den Pferden die Lufft-Roͤhren mit ſolcher Fet-
tigkeit angefuͤllet/ daß der Othem keinen freyen Auß-
gang haben/ ſondern ſich darzwiſchen verſchlagen
kan/ welches ſo dann ein groſſer Haupt-Mangel
wird/ welcher das Pferd in allen eylenden/
ſtarcken/ hohen und langwierigen Bezeugungen/
ſonderlich gegen Berg/ ſowol im tummeln/ im lauf-
fen/ auch nur im Galloppiren/ Traben oder ſtarckem
Schritt/ als im Wagen/ Othemloß machet/ aller
Kraͤfften und derſelben rechten Gebrauchs beraubet/
daß es mitten in der Action ſtillhalten oder erſticken
muß. Wodurch dann ſein Herr in Lebensgefahr/
ſo wol im Krieg als reiſen/ und in gefaͤhrliche Hand-
lungen gerathen/ auch aller ſeiner Sache gar verluͤ-
ſtig werden kan: es wird auch die uͤbrige Fettigkeit an
ihrem Vornehmen und Wolfart/ neben andern
Pferden ſo mit ihnen gebrauchet werden/ allerdings/
allezeit und aller Orten verhinderlich fallen.
2. Wie auch der kurtze und ſchwere Othem der
rechte Anfang und Urſprung iſt/ worauß unterſchied-
lich gefaͤhrliche/ unheilſame/ erbliche und ſchaͤdliche
Hauptmaͤngel und Kranckheiten entſtehen/ der
ſchwere und kurtze Othem aber/ mehrers theils bey
den allzufetten Pferden zu finden: So iſt es ein ſel-
tzames Ding/ daß ein allzufettes Pferd lang geſund
bleiben ſolle.
3. Jſt
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0105" n="99"/><fw place="top" type="header">Pferde-Schatz.</fw><lb/><cb/>
dern aber mit &#x017F;olchen guten/ viel minder &#x017F;trengen Mit-<lb/>
teln offtmals ehe a&#x0364;rger zumachen als zuverbe&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
&#x017F;tehet.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Ungedult.</hi> </head><lb/>
                  <p>Ungedult bezeigen etliche Pferde in unter&#x017F;chiedli-<lb/>
chen Widerwertigkeiten/ 1. in &#x017F;chmertzlichen Kranck-<lb/>
heiten. 2. Jn Applicirung der hierwider vermeinten<lb/>
Mittel/ welche &#x017F;ie auf keinerley wei&#x017F;e annehmen wol-<lb/>
len. 3 im Be&#x017F;chlagen/ wider das auffheben/ und 4 Flie-<lb/>
gen&#x017F;techen/ welches &#x017F;ie auch im Rei&#x017F;en bezeigen. 5. Jn<lb/>
der Abrichtung/ wider ein und andern Zeug/ wor-<lb/>
unter die &#x017F;charffen Mund&#x017F;tu&#x0364;ck/ und deren Kinnket-<lb/>
ten/ Cavazon/ Camarra// Sprungriemen/ Half-<lb/>
tern/ Sporn/ Peit&#x017F;chen/ Spißruthen/ auch Strigel<lb/>
und anders mehr/ deren Wu&#x0364;rckung &#x017F;ie keine leyden<lb/>
wollen/ al&#x017F;o auch wann &#x017F;ie lang aufgehefftet/ fe&#x017F;t ge-<lb/>
gu&#x0364;rtet/ auffgeza&#x0364;umet &#x017F;tehen &#x017F;ollen.</p><lb/>
                  <p>Wider deß Reuters Hu&#x0364;lffen und Straffen/ &#x017F;o er<lb/>
mit beyden Armen/ Ha&#x0364;nden/ Schenckeln verrichten<lb/>
&#x017F;oll. Ja theils ko&#x0364;nnen &#x017F;o gar nicht leyden/ daß man<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;treichen/ anru&#x0364;hren oder mit den Ha&#x0364;nden care&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ren will.</p><lb/>
                  <p>Wider Hunger und Dur&#x017F;t/ wann &#x017F;ie den u&#x0364;ber die<lb/>
Zeit oder ihren Appetit vertragen &#x017F;ollen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Ku&#x0364;tzel und Heigel.</hi> </head><lb/>
                  <p>Ku&#x0364;tzelich und heigel &#x017F;eyn etliche Pferde/ &#x017F;onderlich<lb/>
auf dem Rucken/ da &#x017F;ie von den Felley&#x017F;en/ aufge-<lb/>
bundenen Pack und Ma&#x0364;nteln/ oder auf&#x017F;itzen zweyer<lb/>
Per&#x017F;onen beru&#x0364;hret werden/ davon &#x017F;ie auß&#x017F;chlagen<lb/>
und es kurtzumb nicht leyden wollen: welcher Man-<lb/>
gel/ durch vielfa&#x0364;ltiges anru&#x0364;hren/ endlich zubenehmen/<lb/>
deßgleichen wo es an dem Bauch oder andern Orten<lb/>
ku&#x0364;tzlich wa&#x0364;re.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Wider den Mann gehen.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;es thun alle Pferde/ welche mit den vordern<lb/>
Schenckeln nicht recht vorwerts greiffen/ &#x017F;olche nicht<lb/>
recht erheben/ fu&#x0364;hren und nieder&#x017F;etzen/ &#x017F;ondern kurtz/<lb/>
&#x017F;teiff/ ge&#x017F;chwind treppeln/ und mit dem hintern Theil<lb/>
nicht recht nachfolgen/ als alle ungeza&#x0364;umte und u&#x0364;ber-<lb/>
za&#x0364;umte Pferde an &#x017F;ich er&#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en/ welches auch<lb/>
durch kein anders Mittel/ als durch gute Za&#x0364;umung/<lb/>
und ordentliche Unterwei&#x017F;ung der Schenckel zuver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern mu&#x0364;glich i&#x017F;t.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Weiche Haut.</hi> </head><lb/>
                  <p>Eine weiche Haut/ weiche leicht gedrucket/ ge-<lb/>
&#x017F;chwellet/ und be&#x017F;cha&#x0364;diget wird/ i&#x017F;t an einem jeden<lb/>
Roß/ &#x017F;onderlich welche &#x017F;tets rei&#x017F;en &#x017F;ollen/ ein u&#x0364;ber gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Mangel/ denn &#x017F;o da&#x017F;&#x017F;elbe offt ge&#x017F;chicht/ wird &#x017F;ie<lb/>
endlich erhitzet/ daß &#x017F;ie nimmermehr zu heylen/ ohne<lb/>
daß &#x017F;ie in jedem Gebrauch wieder auffbricht/ davon<lb/>
endlich die Haar außwurtzeln/ daß keines mehr an<lb/>
dem&#x017F;elben Ort wa&#x0364;ch&#x017F;et/ was man auch fu&#x0364;r Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
darzu weiß oder gebrauchet.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Stetig.</hi> </head><lb/>
                  <list>
                    <item>1. Ent&#x017F;tehet bey etlichen Pferden von kurtzem O-<lb/>
them/ von &#x017F;chadhaftem Ru&#x0364;cken und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ von<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Furcht der Arbeit/ welches ihnen durch ver-<lb/><cb/>
ku&#x0364;rtzung der Lectionen nach und nach zu benehmen/<lb/>
die man ihnen offtverwech&#x017F;eln/ und die leichte&#x017F;ten<lb/>
erwehlen &#x017F;oll. Darzwi&#x017F;chen kan man &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
corrigiren/ und jederzeit darinnen vorwerts helffen/<lb/>
und nicht unver&#x017F;o&#x0364;hnet entla&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
                    <item>2. Wo es von gewi&#x017F;&#x017F;en Hu&#x0364;lffen/ Straffen/ und<lb/>
Orten eine Stetigkeit bezeigete/ i&#x017F;t der offtmahlige<lb/>
Wech&#x017F;el/ und care&#x017F;&#x017F;iren zwi&#x017F;chen den ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Straffen/ die Apprehen&#x017F;ion allgemach zubeneh-<lb/>
men.</item><lb/>
                    <item>3. Wo es auß lauter Boßheit ent&#x017F;tehet/ und daß<lb/>
ihm der&#x017F;elben zuviel u&#x0364;ber&#x017F;ehen worden/ i&#x017F;t die Gei&#x017F;el<lb/>
zu Fuß an der Seulen der nech&#x017F;te Weg &#x017F;ie allgemach<lb/>
forcht&#x017F;am zu machen.</item><lb/>
                    <item>4. Wa&#x0364;re es deñ nur auß u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem Zorn oder<lb/>
Erhitzung/ &#x017F;o werden die lei&#x017F;e&#x017F;ten Mittel jederzeit die<lb/>
be&#x017F;ten &#x017F;eyn.</item>
                  </list><lb/>
                  <p>Wenn man ihme eine Hand hoch u&#x0364;ber denen For-<lb/>
der-Knien die Schenckel mit Treib-Schnu&#x0364;ren bin-<lb/>
det und &#x017F;o hart es zuerleiden zu&#x017F;ammen zwiebelt/ &#x017F;o<lb/>
wird es gehen wohin man es haben wil; und &#x017F;o die&#x017F;es<lb/>
etliche mal ge&#x017F;chicht/ hernach die&#x017F;e bo&#x0364;&#x017F;e Angewohn-<lb/>
heit unterla&#x017F;&#x017F;en.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#b">Gemeine Ma&#x0364;ngel/<lb/>
Welche entweder wenig &#x017F;chaden/</hi><lb/>
oder doch zu verbe&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
&#x017F;eyn.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Fett.</hi> </head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">G</hi>Ar zu fett/ i&#x017F;t den Pferden an der Ge&#x017F;undheit/<lb/>
wie in aller Ubu&#x0364;ng und Gebrauch/ nicht viel<lb/>
minder &#x017F;cha&#x0364;dlich/ als wann &#x017F;ie mager &#x017F;eyn. Denn</p><lb/>
                  <list>
                    <item>1. wird den Pferden die Lufft-Ro&#x0364;hren mit &#x017F;olcher Fet-<lb/>
tigkeit angefu&#x0364;llet/ daß der Othem keinen freyen Auß-<lb/>
gang haben/ &#x017F;ondern &#x017F;ich darzwi&#x017F;chen ver&#x017F;chlagen<lb/>
kan/ welches &#x017F;o dann ein gro&#x017F;&#x017F;er Haupt-Mangel<lb/>
wird/ welcher das Pferd in allen eylenden/<lb/>
&#x017F;tarcken/ hohen und langwierigen Bezeugungen/<lb/>
&#x017F;onderlich gegen Berg/ &#x017F;owol im tummeln/ im lauf-<lb/>
fen/ auch nur im Galloppiren/ Traben oder &#x017F;tarckem<lb/>
Schritt/ als im Wagen/ Othemloß machet/ aller<lb/>
Kra&#x0364;fften und der&#x017F;elben rechten Gebrauchs beraubet/<lb/>
daß es mitten in der Action &#x017F;tillhalten oder er&#x017F;ticken<lb/>
muß. Wodurch dann &#x017F;ein Herr in Lebensgefahr/<lb/>
&#x017F;o wol im Krieg als rei&#x017F;en/ und in gefa&#x0364;hrliche Hand-<lb/>
lungen gerathen/ auch aller &#x017F;einer Sache gar verlu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tig werden kan: es wird auch die u&#x0364;brige Fettigkeit an<lb/>
ihrem Vornehmen und Wolfart/ neben andern<lb/>
Pferden &#x017F;o mit ihnen gebrauchet werden/ allerdings/<lb/>
allezeit und aller Orten verhinderlich fallen.</item><lb/>
                    <item>2. Wie auch der kurtze und &#x017F;chwere Othem der<lb/>
rechte Anfang und Ur&#x017F;prung i&#x017F;t/ worauß unter&#x017F;chied-<lb/>
lich gefa&#x0364;hrliche/ unheil&#x017F;ame/ erbliche und &#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/>
Hauptma&#x0364;ngel und Kranckheiten ent&#x017F;tehen/ der<lb/>
&#x017F;chwere und kurtze Othem aber/ mehrers theils bey<lb/>
den allzufetten Pferden zu finden: So i&#x017F;t es ein &#x017F;el-<lb/>
tzames Ding/ daß ein allzufettes Pferd lang ge&#x017F;und<lb/>
bleiben &#x017F;olle.</item><lb/>
                    <fw place="bottom" type="sig">N 2</fw>
                    <fw place="bottom" type="catch">3. J&#x017F;t</fw><lb/>
                  </list>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0105] Pferde-Schatz. dern aber mit ſolchen guten/ viel minder ſtrengen Mit- teln offtmals ehe aͤrger zumachen als zuverbeſſern ſtehet. Ungedult. Ungedult bezeigen etliche Pferde in unterſchiedli- chen Widerwertigkeiten/ 1. in ſchmertzlichen Kranck- heiten. 2. Jn Applicirung der hierwider vermeinten Mittel/ welche ſie auf keinerley weiſe annehmen wol- len. 3 im Beſchlagen/ wider das auffheben/ und 4 Flie- genſtechen/ welches ſie auch im Reiſen bezeigen. 5. Jn der Abrichtung/ wider ein und andern Zeug/ wor- unter die ſcharffen Mundſtuͤck/ und deren Kinnket- ten/ Cavazon/ Camarra// Sprungriemen/ Half- tern/ Sporn/ Peitſchen/ Spißruthen/ auch Strigel und anders mehr/ deren Wuͤrckung ſie keine leyden wollen/ alſo auch wann ſie lang aufgehefftet/ feſt ge- guͤrtet/ auffgezaͤumet ſtehen ſollen. Wider deß Reuters Huͤlffen und Straffen/ ſo er mit beyden Armen/ Haͤnden/ Schenckeln verrichten ſoll. Ja theils koͤnnen ſo gar nicht leyden/ daß man ſie ſtreichen/ anruͤhren oder mit den Haͤnden careſſi- ren will. Wider Hunger und Durſt/ wann ſie den uͤber die Zeit oder ihren Appetit vertragen ſollen. Kuͤtzel und Heigel. Kuͤtzelich und heigel ſeyn etliche Pferde/ ſonderlich auf dem Rucken/ da ſie von den Felleyſen/ aufge- bundenen Pack und Maͤnteln/ oder aufſitzen zweyer Perſonen beruͤhret werden/ davon ſie außſchlagen und es kurtzumb nicht leyden wollen: welcher Man- gel/ durch vielfaͤltiges anruͤhren/ endlich zubenehmen/ deßgleichen wo es an dem Bauch oder andern Orten kuͤtzlich waͤre. Wider den Mann gehen. Dieſes thun alle Pferde/ welche mit den vordern Schenckeln nicht recht vorwerts greiffen/ ſolche nicht recht erheben/ fuͤhren und niederſetzen/ ſondern kurtz/ ſteiff/ geſchwind treppeln/ und mit dem hintern Theil nicht recht nachfolgen/ als alle ungezaͤumte und uͤber- zaͤumte Pferde an ſich erſcheinen laſſen/ welches auch durch kein anders Mittel/ als durch gute Zaͤumung/ und ordentliche Unterweiſung der Schenckel zuver- beſſern muͤglich iſt. Weiche Haut. Eine weiche Haut/ weiche leicht gedrucket/ ge- ſchwellet/ und beſchaͤdiget wird/ iſt an einem jeden Roß/ ſonderlich welche ſtets reiſen ſollen/ ein uͤber groſ- ſer Mangel/ denn ſo daſſelbe offt geſchicht/ wird ſie endlich erhitzet/ daß ſie nimmermehr zu heylen/ ohne daß ſie in jedem Gebrauch wieder auffbricht/ davon endlich die Haar außwurtzeln/ daß keines mehr an demſelben Ort waͤchſet/ was man auch fuͤr Kuͤnſte darzu weiß oder gebrauchet. Stetig. 1. Entſtehet bey etlichen Pferden von kurtzem O- them/ von ſchadhaftem Ruͤcken und Fuͤſſen/ von groſſer Furcht der Arbeit/ welches ihnen durch ver- kuͤrtzung der Lectionen nach und nach zu benehmen/ die man ihnen offtverwechſeln/ und die leichteſten erwehlen ſoll. Darzwiſchen kan man ſie deſto beſſer corrigiren/ und jederzeit darinnen vorwerts helffen/ und nicht unverſoͤhnet entlaſſen. 2. Wo es von gewiſſen Huͤlffen/ Straffen/ und Orten eine Stetigkeit bezeigete/ iſt der offtmahlige Wechſel/ und careſſiren zwiſchen den maͤſſigen Straffen/ die Apprehenſion allgemach zubeneh- men. 3. Wo es auß lauter Boßheit entſtehet/ und daß ihm derſelben zuviel uͤberſehen worden/ iſt die Geiſel zu Fuß an der Seulen der nechſte Weg ſie allgemach forchtſam zu machen. 4. Waͤre es deñ nur auß uͤberfluͤſſigem Zorn oder Erhitzung/ ſo werden die leiſeſten Mittel jederzeit die beſten ſeyn. Wenn man ihme eine Hand hoch uͤber denen For- der-Knien die Schenckel mit Treib-Schnuͤren bin- det und ſo hart es zuerleiden zuſammen zwiebelt/ ſo wird es gehen wohin man es haben wil; und ſo dieſes etliche mal geſchicht/ hernach dieſe boͤſe Angewohn- heit unterlaſſen. Gemeine Maͤngel/ Welche entweder wenig ſchaden/ oder doch zu verbeſſern ſeyn. Fett. GAr zu fett/ iſt den Pferden an der Geſundheit/ wie in aller Ubuͤng und Gebrauch/ nicht viel minder ſchaͤdlich/ als wann ſie mager ſeyn. Denn 1. wird den Pferden die Lufft-Roͤhren mit ſolcher Fet- tigkeit angefuͤllet/ daß der Othem keinen freyen Auß- gang haben/ ſondern ſich darzwiſchen verſchlagen kan/ welches ſo dann ein groſſer Haupt-Mangel wird/ welcher das Pferd in allen eylenden/ ſtarcken/ hohen und langwierigen Bezeugungen/ ſonderlich gegen Berg/ ſowol im tummeln/ im lauf- fen/ auch nur im Galloppiren/ Traben oder ſtarckem Schritt/ als im Wagen/ Othemloß machet/ aller Kraͤfften und derſelben rechten Gebrauchs beraubet/ daß es mitten in der Action ſtillhalten oder erſticken muß. Wodurch dann ſein Herr in Lebensgefahr/ ſo wol im Krieg als reiſen/ und in gefaͤhrliche Hand- lungen gerathen/ auch aller ſeiner Sache gar verluͤ- ſtig werden kan: es wird auch die uͤbrige Fettigkeit an ihrem Vornehmen und Wolfart/ neben andern Pferden ſo mit ihnen gebrauchet werden/ allerdings/ allezeit und aller Orten verhinderlich fallen. 2. Wie auch der kurtze und ſchwere Othem der rechte Anfang und Urſprung iſt/ worauß unterſchied- lich gefaͤhrliche/ unheilſame/ erbliche und ſchaͤdliche Hauptmaͤngel und Kranckheiten entſtehen/ der ſchwere und kurtze Othem aber/ mehrers theils bey den allzufetten Pferden zu finden: So iſt es ein ſel- tzames Ding/ daß ein allzufettes Pferd lang geſund bleiben ſolle. 3. Jſt N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/105
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/105>, abgerufen am 19.02.2019.