Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch] tern gleichen Natur/ als böser Weyde und falscher
Fütterung entstehen/ wie an seinem Ort gemeldet ist.

Schlaff.

Wann die Pferde 1. wie die gar fetten/ 2. faulen/
3. die immer feyrend stehen/ mehr schlaffen/ als Pfer-
de thun sollen/ ist es ihnen sehr ungesund/ weil sie zu
allem Gebrauch dadurch untüchtig und verdrossen ge-
macht werden.

Jns Wasser legen.

Wie dieses Laster vornemlich den Herbst-Füllen
zugeeignet wird/ wie sie sich auch dessen bey den
Stuten in der Hitze angewehnen/ ist bey der Stu-
terey und Erziehung der Pferde vermeldet. Je mehr
nun dasselbe von der Natur und alter Gewonheit her-
kommet/ je schwerer ist dasselbe wieder abzunehmen.

Das Mittel solcher Remedirung ist/ wann zwey
starcke Personen dasselbe bey beyden Ohren fassen/
in dem es sich niederleget/ selbst untertauchen/ und mit
grossem Geschrey greulich schlagen/ und ob es gleich
auffzustehen begehret/ soll mans doch nicht aufflassen/
biß es etliche mahl untergedrucket und wolgeschlagen
ist. Wann es denn herauß kommet/ soll mans wie-
der hinein reiten/ und jedes mahl amselbigen Ort/
mit Carbatschen/ an das Maul und unter die Lenden
schlagen/ mit Geschrey die Spornen geben/ dasselbe
alle Tag an diesen und andern Orten versuchen/ und
dasselbe 15. Tag nach ein ander also continuiren/ son-
derlich so offt es dergleichen erzeiget/ auch ausser dem
soll ihm jederzeit eine Furcht eingejaget werden.

Außreissen.

Deß durchgehens sind alle übelgezäumte/ ver-
zweiffelte Pferde gewohnt/ denn wie ein wolgezäum-
tes Pferd dasselbe nicht vollbringen kan/ so lässet ihr die
desperation kein Gesetz fürschreiben/ kan auch kein na-
türliches Mittel bey kommen/ weil sie auß Mangel
deß rechten Gebrauchs aller Sinnen nicht wissen/
nicht hören/ nicht sehen/ nicht fühlen wollen und kön-
nen. Es entstehet aber 1. auß forchtsamer Natur/ 2.
auß allzu grosser Beängstigung/ 3. auß lauter vorsetzli-
cher Boßheit und Haß der Arbeit/ 4. auß überflüssi-
gem Gebrauch seines Vermögens/ und Verach
tung der Abrichtungs-Mittel. Allen diesen ist das
starcke Anpröllen/ in der langen Corda an der Seu-
len nützlich/ weil ihnen dadurch die Straffen kräffti-
ger appliciret werden/ als sie ihnen derstärckeste Reuter
beybringen könnte: Weil sie auch kein Mittel finden/
sich dessen zubefreyen/ welches sie unter dem Reuter
wol thun können/ hier aber außhalten/ und eben so
grosse Straffe empfangen/ als sie ihr Jntent ins
Werck setzen wollen. Welche aber 5. auß Mangel
deß Othems/ 6. auß böser Proportion/ 7 durch böse
Unterweisung und Zäumung/ darzu verursachet wer-
den/ seyn gar auff ein andere Art/ (wiewol auch umb
Sicherheit willen/ an den Seulen/) und gar gelind
nach und nach/ mit Tröstung/ Carreza/ leichten/
kurtzen/ sittsamen Lectionen/ hernach unter dem Reu-
ter/ mit weniger Bewegung nach und nach/ auß sol-
chem Laster zubringen/ wann sie offt sanfft pariret/ zu-
rück genommen und nicht geschwind außgesprenget
werden.

[Spaltenumbruch]
Nicht auff-oder absitzen lassen.

Welche Pferde nicht auf-oder absitzen lassen und
nach den Bügeln schlagen/ seyn gemeiniglich Sporn-
flüchtig dabey/ auß welcher Furcht sie sich dessen wei-
gern/ wiewol das unbescheidene Auffsitzen der plum-
pen Reuter nicht wenig Ursach darzu giebet/ welches
anderst nicht als mit sittsamen auff- und absitzen nach
und nach abzunehmen.

Nicht zäumen lassen.

Wann sich die Pferde nicht zäumen lassen/ ist es
im Krieg ein gefährlicher Mangel/ weil nach und nach
mit bescheidenen Handgriffen und Vortel verbessert
seyn.

Nicht satteln lassen.

Wann sie sich nicht satteln lassen/ nicht viel besser/
davon bey der Stall-Ordnung gemeldet.

Nicht butzen lassen.

Wann sie sich nicht butzen lassen/ ist es derselben
Gesundheit und Wolstand nachtheilig/ und muß
mit lauter gemächlicher Verfahrung/ in langer Zeit
ihnen solches abgewehnet werden/ weil sie die
Zwangs-Mittel nur ärger machen.

Nicht beschlagen lassen.

Wann sie sich nicht beschlagen lassen/ ist es das
mißlichste unter allen/ dann wie nicht alle Pferd-
Hüffe das baarfuß gehen/ in scharffen Wegen ver-
tragen/ können sie auch im freyen Felde ehe stehen blei-
ben und verderben/ als gezwungen werden.

Von aller dieser Mangel Ursach/ und höchst noth-
wendig Verbesserungs-Mitteln/ ist an seinem Ort
zuhandeln.

Die vordere Schenckel
außwerffen.

Es halten etliche für eine sonderliche Zierde/ wann
ein Pferd die vordere Schenckel im Gehen und Tra-
ben außwerts würffet/ und muß noch für ein statt-
liche Kunst hoch bezahlt werden/ wann ihm einer ein-
bildet/ daß er solches erhalten habe: Weil aber (deß
Ubelstands nicht zu gedencken) die Nerven deß Pfer-
des/ beweget und mißbrauchet werden/ das Pferd
auff unebenem Wege oder Steinen leichtlich die Er-
den mit der Schneide erreichet/ und dadurch zu-
straucheln und fallen gezwungen wird/ bleibet ein sol-
ches Roß billich unter die Mittelmässige/ wo nicht
der Mangel zugroß/ außgestellet/ und lässet man sich
damit diejenige erlustigen/ welche dadurch ihr Jgno-
rantz entdecken wollen.

Eusserliche Halßstarrigkeit.

Halßstarrigkeit ist auff zweyerley Weiß zu verste-
hen: Denn eine äusserliche Halßstarrigkeit befindet
sich an dem Gewächs deß Halses selbst/ 1. an denen
Pferden/ welchen der Halß von unten auf/ 2. an de-
nen/ welche der Halß von oben her/ wider die Zäu-
mungs-Mittel/ und deren Gebrauch starret/ davon
ist bey der Zäumung die Nothdurfft erwehnet/ und
dieses ist mehr ein Mangel deß bösen Gewächs/ als
ein Laster zu nennen/ weil das Pferd so lang halßstar-
rig bleiben muß/ biß es dessen durch ordentliche Mittel

befreyet
N 3

Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch] tern gleichen Natur/ als boͤſer Weyde und falſcher
Fuͤtterung entſtehen/ wie an ſeinem Ort gemeldet iſt.

Schlaff.

Wann die Pferde 1. wie die gar fetten/ 2. faulen/
3. die immer feyrend ſtehen/ mehr ſchlaffen/ als Pfer-
de thun ſollen/ iſt es ihnen ſehr ungeſund/ weil ſie zu
allem Gebrauch dadurch untuͤchtig und verdroſſen ge-
macht werden.

Jns Waſſer legen.

Wie dieſes Laſter vornemlich den Herbſt-Fuͤllen
zugeeignet wird/ wie ſie ſich auch deſſen bey den
Stuten in der Hitze angewehnen/ iſt bey der Stu-
terey und Erziehung der Pferde vermeldet. Je mehr
nun daſſelbe von der Natur und alter Gewonheit her-
kommet/ je ſchwerer iſt daſſelbe wieder abzunehmen.

Das Mittel ſolcher Remedirung iſt/ wann zwey
ſtarcke Perſonen daſſelbe bey beyden Ohren faſſen/
in dem es ſich niederleget/ ſelbſt untertauchen/ und mit
groſſem Geſchrey greulich ſchlagen/ und ob es gleich
auffzuſtehen begehret/ ſoll mans doch nicht aufflaſſen/
biß es etliche mahl untergedrucket und wolgeſchlagen
iſt. Wann es denn herauß kommet/ ſoll mans wie-
der hinein reiten/ und jedes mahl amſelbigen Ort/
mit Carbatſchen/ an das Maul und unter die Lenden
ſchlagen/ mit Geſchrey die Spornen geben/ daſſelbe
alle Tag an dieſen und andern Orten verſuchen/ und
daſſelbe 15. Tag nach ein ander alſo continuiren/ ſon-
derlich ſo offt es dergleichen erzeiget/ auch auſſer dem
ſoll ihm jederzeit eine Furcht eingejaget werden.

Außreiſſen.

Deß durchgehens ſind alle uͤbelgezaͤumte/ ver-
zweiffelte Pferde gewohnt/ denn wie ein wolgezaͤum-
tes Pferd daſſelbe nicht vollbringen kan/ ſo laͤſſet ihr die
deſperation kein Geſetz fuͤrſchreiben/ kan auch kein na-
tuͤrliches Mittel bey kommen/ weil ſie auß Mangel
deß rechten Gebrauchs aller Sinnen nicht wiſſen/
nicht hoͤren/ nicht ſehen/ nicht fuͤhlen wollen und koͤn-
nen. Es entſtehet aber 1. auß forchtſamer Natur/ 2.
auß allzu groſſer Beaͤngſtigung/ 3. auß lauter vorſetzli-
cher Boßheit und Haß der Arbeit/ 4. auß uͤberfluͤſſi-
gem Gebrauch ſeines Vermoͤgens/ und Verach
tung der Abrichtungs-Mittel. Allen dieſen iſt das
ſtarcke Anproͤllen/ in der langen Corda an der Seu-
len nuͤtzlich/ weil ihnen dadurch die Straffen kraͤffti-
ger appliciret werden/ als ſie ihnen derſtaͤrckeſte Reuter
beybringen koͤnnte: Weil ſie auch kein Mittel finden/
ſich deſſen zubefreyen/ welches ſie unter dem Reuter
wol thun koͤnnen/ hier aber außhalten/ und eben ſo
groſſe Straffe empfangen/ als ſie ihr Jntent ins
Werck ſetzen wollen. Welche aber 5. auß Mangel
deß Othems/ 6. auß boͤſer Proportion/ 7 durch boͤſe
Unterweiſung und Zaͤumung/ darzu verurſachet wer-
den/ ſeyn gar auff ein andere Art/ (wiewol auch umb
Sicherheit willen/ an den Seulen/) und gar gelind
nach und nach/ mit Troͤſtung/ Carꝛeza/ leichten/
kurtzen/ ſittſamen Lectionen/ hernach unter dem Reu-
ter/ mit weniger Bewegung nach und nach/ auß ſol-
chem Laſter zubringen/ wann ſie offt ſanfft pariret/ zu-
ruͤck genommen und nicht geſchwind außgeſprenget
werden.

[Spaltenumbruch]
Nicht auff-oder abſitzen laſſen.

Welche Pferde nicht auf-oder abſitzen laſſen und
nach den Buͤgeln ſchlagen/ ſeyn gemeiniglich Sporn-
fluͤchtig dabey/ auß welcher Furcht ſie ſich deſſen wei-
gern/ wiewol das unbeſcheidene Auffſitzen der plum-
pen Reuter nicht wenig Urſach darzu giebet/ welches
anderſt nicht als mit ſittſamen auff- und abſitzen nach
und nach abzunehmen.

Nicht zaͤumen laſſen.

Wann ſich die Pferde nicht zaͤumen laſſen/ iſt es
im Krieg ein gefaͤhrlicher Mangel/ weil nach und nach
mit beſcheidenen Handgriffen und Vortel verbeſſert
ſeyn.

Nicht ſatteln laſſen.

Wann ſie ſich nicht ſatteln laſſen/ nicht viel beſſer/
davon bey der Stall-Ordnung gemeldet.

Nicht butzen laſſen.

Wann ſie ſich nicht butzen laſſen/ iſt es derſelben
Geſundheit und Wolſtand nachtheilig/ und muß
mit lauter gemaͤchlicher Verfahrung/ in langer Zeit
ihnen ſolches abgewehnet werden/ weil ſie die
Zwangs-Mittel nur aͤrger machen.

Nicht beſchlagen laſſen.

Wann ſie ſich nicht beſchlagen laſſen/ iſt es das
mißlichſte unter allen/ dann wie nicht alle Pferd-
Huͤffe das baarfuß gehen/ in ſcharffen Wegen ver-
tragen/ koͤnnen ſie auch im freyen Felde ehe ſtehen blei-
ben und verderben/ als gezwungen werden.

Von aller dieſer Mangel Urſach/ und hoͤchſt noth-
wendig Verbeſſerungs-Mitteln/ iſt an ſeinem Ort
zuhandeln.

Die vordere Schenckel
außwerffen.

Es halten etliche fuͤr eine ſonderliche Zierde/ wann
ein Pferd die vordere Schenckel im Gehen und Tra-
ben außwerts wuͤrffet/ und muß noch fuͤr ein ſtatt-
liche Kunſt hoch bezahlt werden/ wann ihm einer ein-
bildet/ daß er ſolches erhalten habe: Weil aber (deß
Ubelſtands nicht zu gedencken) die Nerven deß Pfer-
des/ beweget und mißbrauchet werden/ das Pferd
auff unebenem Wege oder Steinen leichtlich die Er-
den mit der Schneide erreichet/ und dadurch zu-
ſtraucheln und fallen gezwungen wird/ bleibet ein ſol-
ches Roß billich unter die Mittelmaͤſſige/ wo nicht
der Mangel zugroß/ außgeſtellet/ und laͤſſet man ſich
damit diejenige erluſtigen/ welche dadurch ihr Jgno-
rantz entdecken wollen.

Euſſerliche Halßſtarrigkeit.

Halßſtarrigkeit iſt auff zweyerley Weiß zu verſte-
hen: Denn eine aͤuſſerliche Halßſtarrigkeit befindet
ſich an dem Gewaͤchs deß Halſes ſelbſt/ 1. an denen
Pferden/ welchen der Halß von unten auf/ 2. an de-
nen/ welche der Halß von oben her/ wider die Zaͤu-
mungs-Mittel/ und deren Gebrauch ſtarret/ davon
iſt bey der Zaͤumung die Nothdurfft erwehnet/ und
dieſes iſt mehr ein Mangel deß boͤſen Gewaͤchs/ als
ein Laſter zu nennen/ weil das Pferd ſo lang halßſtar-
rig bleiben muß/ biß es deſſen durch ordentliche Mittel

befreyet
N 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0107" n="101"/><fw place="top" type="header">Pferde-Schatz.</fw><lb/><cb/>
tern gleichen Natur/ als bo&#x0364;&#x017F;er Weyde und fal&#x017F;cher<lb/>
Fu&#x0364;tterung ent&#x017F;tehen/ wie an &#x017F;einem Ort gemeldet i&#x017F;t.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Schlaff.</hi> </head><lb/>
                  <p>Wann die Pferde 1. wie die gar fetten/ 2. faulen/<lb/>
3. die immer feyrend &#x017F;tehen/ mehr &#x017F;chlaffen/ als Pfer-<lb/>
de thun &#x017F;ollen/ i&#x017F;t es ihnen &#x017F;ehr unge&#x017F;und/ weil &#x017F;ie zu<lb/>
allem Gebrauch dadurch untu&#x0364;chtig und verdro&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
macht werden.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Jns Wa&#x017F;&#x017F;er legen.</hi> </head><lb/>
                  <p>Wie die&#x017F;es La&#x017F;ter vornemlich den Herb&#x017F;t-Fu&#x0364;llen<lb/>
zugeeignet wird/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich auch de&#x017F;&#x017F;en bey den<lb/>
Stuten in der Hitze angewehnen/ i&#x017F;t bey der Stu-<lb/>
terey und Erziehung der Pferde vermeldet. Je mehr<lb/>
nun da&#x017F;&#x017F;elbe von der Natur und alter Gewonheit her-<lb/>
kommet/ je &#x017F;chwerer i&#x017F;t da&#x017F;&#x017F;elbe wieder abzunehmen.</p><lb/>
                  <p>Das Mittel &#x017F;olcher Remedirung i&#x017F;t/ wann zwey<lb/>
&#x017F;tarcke Per&#x017F;onen da&#x017F;&#x017F;elbe bey beyden Ohren fa&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
in dem es &#x017F;ich niederleget/ &#x017F;elb&#x017F;t untertauchen/ und mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Ge&#x017F;chrey greulich &#x017F;chlagen/ und ob es gleich<lb/>
auffzu&#x017F;tehen begehret/ &#x017F;oll mans doch nicht auffla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
biß es etliche mahl untergedrucket und wolge&#x017F;chlagen<lb/>
i&#x017F;t. Wann es denn herauß kommet/ &#x017F;oll mans wie-<lb/>
der hinein reiten/ und jedes mahl am&#x017F;elbigen Ort/<lb/>
mit Carbat&#x017F;chen/ an das Maul und unter die Lenden<lb/>
&#x017F;chlagen/ mit Ge&#x017F;chrey die Spornen geben/ da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
alle Tag an die&#x017F;en und andern Orten ver&#x017F;uchen/ und<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe 15. Tag nach ein ander al&#x017F;o continuiren/ &#x017F;on-<lb/>
derlich &#x017F;o offt es dergleichen erzeiget/ auch au&#x017F;&#x017F;er dem<lb/>
&#x017F;oll ihm jederzeit eine Furcht eingejaget werden.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Außrei&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
                  <p>Deß durchgehens &#x017F;ind alle u&#x0364;belgeza&#x0364;umte/ ver-<lb/>
zweiffelte Pferde gewohnt/ denn wie ein wolgeza&#x0364;um-<lb/>
tes Pferd da&#x017F;&#x017F;elbe nicht vollbringen kan/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihr die<lb/><hi rendition="#aq">de&#x017F;peration</hi> kein Ge&#x017F;etz fu&#x0364;r&#x017F;chreiben/ kan auch kein na-<lb/>
tu&#x0364;rliches Mittel bey kommen/ weil &#x017F;ie auß Mangel<lb/>
deß rechten Gebrauchs aller Sinnen nicht wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
nicht ho&#x0364;ren/ nicht &#x017F;ehen/ nicht fu&#x0364;hlen wollen und ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Es ent&#x017F;tehet aber 1. auß forcht&#x017F;amer Natur/ 2.<lb/>
auß allzu gro&#x017F;&#x017F;er Bea&#x0364;ng&#x017F;tigung/ 3. auß lauter vor&#x017F;etzli-<lb/>
cher Boßheit und Haß der Arbeit/ 4. auß u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
gem Gebrauch &#x017F;eines Vermo&#x0364;gens/ und Verach<lb/>
tung der Abrichtungs-Mittel. Allen die&#x017F;en i&#x017F;t das<lb/>
&#x017F;tarcke Anpro&#x0364;llen/ in der langen Corda an der Seu-<lb/>
len nu&#x0364;tzlich/ weil ihnen dadurch die Straffen kra&#x0364;ffti-<lb/>
ger appliciret werden/ als &#x017F;ie ihnen der&#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;te Reuter<lb/>
beybringen ko&#x0364;nnte: Weil &#x017F;ie auch kein Mittel finden/<lb/>
&#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en zubefreyen/ welches &#x017F;ie unter dem Reuter<lb/>
wol thun ko&#x0364;nnen/ hier aber außhalten/ und eben &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Straffe empfangen/ als &#x017F;ie ihr Jntent ins<lb/>
Werck &#x017F;etzen wollen. Welche aber 5. auß Mangel<lb/>
deß Othems/ 6. auß bo&#x0364;&#x017F;er Proportion/ 7 durch bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Unterwei&#x017F;ung und Za&#x0364;umung/ darzu verur&#x017F;achet wer-<lb/>
den/ &#x017F;eyn gar auff ein andere Art/ (wiewol auch umb<lb/>
Sicherheit willen/ an den Seulen/) und gar gelind<lb/>
nach und nach/ mit Tro&#x0364;&#x017F;tung/ Car&#xA75B;eza/ leichten/<lb/>
kurtzen/ &#x017F;itt&#x017F;amen Lectionen/ hernach unter dem Reu-<lb/>
ter/ mit weniger Bewegung nach und nach/ auß &#x017F;ol-<lb/>
chem La&#x017F;ter zubringen/ wann &#x017F;ie offt &#x017F;anfft pariret/ zu-<lb/>
ru&#x0364;ck genommen und nicht ge&#x017F;chwind außge&#x017F;prenget<lb/>
werden.</p><lb/>
                  <cb/>
                </div>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Nicht auff-oder ab&#x017F;itzen la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
                  <p>Welche Pferde nicht auf-oder ab&#x017F;itzen la&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
nach den Bu&#x0364;geln &#x017F;chlagen/ &#x017F;eyn gemeiniglich Sporn-<lb/>
flu&#x0364;chtig dabey/ auß welcher Furcht &#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en wei-<lb/>
gern/ wiewol das unbe&#x017F;cheidene Auff&#x017F;itzen der plum-<lb/>
pen Reuter nicht wenig Ur&#x017F;ach darzu giebet/ welches<lb/>
ander&#x017F;t nicht als mit &#x017F;itt&#x017F;amen auff- und ab&#x017F;itzen nach<lb/>
und nach abzunehmen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Nicht za&#x0364;umen la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
                  <p>Wann &#x017F;ich die Pferde nicht za&#x0364;umen la&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t es<lb/>
im Krieg ein gefa&#x0364;hrlicher Mangel/ weil nach und nach<lb/>
mit be&#x017F;cheidenen Handgriffen und Vortel verbe&#x017F;&#x017F;ert<lb/>
&#x017F;eyn.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Nicht &#x017F;atteln la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
                  <p>Wann &#x017F;ie &#x017F;ich nicht &#x017F;atteln la&#x017F;&#x017F;en/ nicht viel be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
davon bey der Stall-Ordnung gemeldet.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Nicht butzen la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
                  <p>Wann &#x017F;ie &#x017F;ich nicht butzen la&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t es der&#x017F;elben<lb/>
Ge&#x017F;undheit und Wol&#x017F;tand nachtheilig/ und muß<lb/>
mit lauter gema&#x0364;chlicher Verfahrung/ in langer Zeit<lb/>
ihnen &#x017F;olches abgewehnet werden/ weil &#x017F;ie die<lb/>
Zwangs-Mittel nur a&#x0364;rger machen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Nicht be&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
                  <p>Wann &#x017F;ie &#x017F;ich nicht be&#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t es das<lb/>
mißlich&#x017F;te unter allen/ dann wie nicht alle Pferd-<lb/>
Hu&#x0364;ffe das baarfuß gehen/ in &#x017F;charffen Wegen ver-<lb/>
tragen/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ie auch im freyen Felde ehe &#x017F;tehen blei-<lb/>
ben und verderben/ als gezwungen werden.</p><lb/>
                  <p>Von aller die&#x017F;er Mangel Ur&#x017F;ach/ und ho&#x0364;ch&#x017F;t noth-<lb/>
wendig Verbe&#x017F;&#x017F;erungs-Mitteln/ i&#x017F;t an &#x017F;einem Ort<lb/>
zuhandeln.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#b">Die vordere Schenckel</hi><lb/>
außwerffen.</head><lb/>
                  <p>Es halten etliche fu&#x0364;r eine &#x017F;onderliche Zierde/ wann<lb/>
ein Pferd die vordere Schenckel im Gehen und Tra-<lb/>
ben außwerts wu&#x0364;rffet/ und muß noch fu&#x0364;r ein &#x017F;tatt-<lb/>
liche Kun&#x017F;t hoch bezahlt werden/ wann ihm einer ein-<lb/>
bildet/ daß er &#x017F;olches erhalten habe: Weil aber (deß<lb/>
Ubel&#x017F;tands nicht zu gedencken) die Nerven deß Pfer-<lb/>
des/ beweget und mißbrauchet werden/ das Pferd<lb/>
auff unebenem Wege oder Steinen leichtlich die Er-<lb/>
den mit der Schneide erreichet/ und dadurch zu-<lb/>
&#x017F;traucheln und fallen gezwungen wird/ bleibet ein &#x017F;ol-<lb/>
ches Roß billich unter die Mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige/ wo nicht<lb/>
der Mangel zugroß/ außge&#x017F;tellet/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man &#x017F;ich<lb/>
damit diejenige erlu&#x017F;tigen/ welche dadurch ihr Jgno-<lb/>
rantz entdecken wollen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Eu&#x017F;&#x017F;erliche Halß&#x017F;tarrigkeit.</hi> </head><lb/>
                  <p>Halß&#x017F;tarrigkeit i&#x017F;t auff zweyerley Weiß zu ver&#x017F;te-<lb/>
hen: Denn eine a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Halß&#x017F;tarrigkeit befindet<lb/>
&#x017F;ich an dem Gewa&#x0364;chs deß Hal&#x017F;es &#x017F;elb&#x017F;t/ 1. an denen<lb/>
Pferden/ welchen der Halß von unten auf/ 2. an de-<lb/>
nen/ welche der Halß von oben her/ wider die Za&#x0364;u-<lb/>
mungs-Mittel/ und deren Gebrauch &#x017F;tarret/ davon<lb/>
i&#x017F;t bey der Za&#x0364;umung die Nothdurfft erwehnet/ und<lb/>
die&#x017F;es i&#x017F;t mehr ein Mangel deß bo&#x0364;&#x017F;en Gewa&#x0364;chs/ als<lb/>
ein La&#x017F;ter zu nennen/ weil das Pferd &#x017F;o lang halß&#x017F;tar-<lb/>
rig bleiben muß/ biß es de&#x017F;&#x017F;en durch ordentliche Mittel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 3</fw><fw place="bottom" type="catch">befreyet</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0107] Pferde-Schatz. tern gleichen Natur/ als boͤſer Weyde und falſcher Fuͤtterung entſtehen/ wie an ſeinem Ort gemeldet iſt. Schlaff. Wann die Pferde 1. wie die gar fetten/ 2. faulen/ 3. die immer feyrend ſtehen/ mehr ſchlaffen/ als Pfer- de thun ſollen/ iſt es ihnen ſehr ungeſund/ weil ſie zu allem Gebrauch dadurch untuͤchtig und verdroſſen ge- macht werden. Jns Waſſer legen. Wie dieſes Laſter vornemlich den Herbſt-Fuͤllen zugeeignet wird/ wie ſie ſich auch deſſen bey den Stuten in der Hitze angewehnen/ iſt bey der Stu- terey und Erziehung der Pferde vermeldet. Je mehr nun daſſelbe von der Natur und alter Gewonheit her- kommet/ je ſchwerer iſt daſſelbe wieder abzunehmen. Das Mittel ſolcher Remedirung iſt/ wann zwey ſtarcke Perſonen daſſelbe bey beyden Ohren faſſen/ in dem es ſich niederleget/ ſelbſt untertauchen/ und mit groſſem Geſchrey greulich ſchlagen/ und ob es gleich auffzuſtehen begehret/ ſoll mans doch nicht aufflaſſen/ biß es etliche mahl untergedrucket und wolgeſchlagen iſt. Wann es denn herauß kommet/ ſoll mans wie- der hinein reiten/ und jedes mahl amſelbigen Ort/ mit Carbatſchen/ an das Maul und unter die Lenden ſchlagen/ mit Geſchrey die Spornen geben/ daſſelbe alle Tag an dieſen und andern Orten verſuchen/ und daſſelbe 15. Tag nach ein ander alſo continuiren/ ſon- derlich ſo offt es dergleichen erzeiget/ auch auſſer dem ſoll ihm jederzeit eine Furcht eingejaget werden. Außreiſſen. Deß durchgehens ſind alle uͤbelgezaͤumte/ ver- zweiffelte Pferde gewohnt/ denn wie ein wolgezaͤum- tes Pferd daſſelbe nicht vollbringen kan/ ſo laͤſſet ihr die deſperation kein Geſetz fuͤrſchreiben/ kan auch kein na- tuͤrliches Mittel bey kommen/ weil ſie auß Mangel deß rechten Gebrauchs aller Sinnen nicht wiſſen/ nicht hoͤren/ nicht ſehen/ nicht fuͤhlen wollen und koͤn- nen. Es entſtehet aber 1. auß forchtſamer Natur/ 2. auß allzu groſſer Beaͤngſtigung/ 3. auß lauter vorſetzli- cher Boßheit und Haß der Arbeit/ 4. auß uͤberfluͤſſi- gem Gebrauch ſeines Vermoͤgens/ und Verach tung der Abrichtungs-Mittel. Allen dieſen iſt das ſtarcke Anproͤllen/ in der langen Corda an der Seu- len nuͤtzlich/ weil ihnen dadurch die Straffen kraͤffti- ger appliciret werden/ als ſie ihnen derſtaͤrckeſte Reuter beybringen koͤnnte: Weil ſie auch kein Mittel finden/ ſich deſſen zubefreyen/ welches ſie unter dem Reuter wol thun koͤnnen/ hier aber außhalten/ und eben ſo groſſe Straffe empfangen/ als ſie ihr Jntent ins Werck ſetzen wollen. Welche aber 5. auß Mangel deß Othems/ 6. auß boͤſer Proportion/ 7 durch boͤſe Unterweiſung und Zaͤumung/ darzu verurſachet wer- den/ ſeyn gar auff ein andere Art/ (wiewol auch umb Sicherheit willen/ an den Seulen/) und gar gelind nach und nach/ mit Troͤſtung/ Carꝛeza/ leichten/ kurtzen/ ſittſamen Lectionen/ hernach unter dem Reu- ter/ mit weniger Bewegung nach und nach/ auß ſol- chem Laſter zubringen/ wann ſie offt ſanfft pariret/ zu- ruͤck genommen und nicht geſchwind außgeſprenget werden. Nicht auff-oder abſitzen laſſen. Welche Pferde nicht auf-oder abſitzen laſſen und nach den Buͤgeln ſchlagen/ ſeyn gemeiniglich Sporn- fluͤchtig dabey/ auß welcher Furcht ſie ſich deſſen wei- gern/ wiewol das unbeſcheidene Auffſitzen der plum- pen Reuter nicht wenig Urſach darzu giebet/ welches anderſt nicht als mit ſittſamen auff- und abſitzen nach und nach abzunehmen. Nicht zaͤumen laſſen. Wann ſich die Pferde nicht zaͤumen laſſen/ iſt es im Krieg ein gefaͤhrlicher Mangel/ weil nach und nach mit beſcheidenen Handgriffen und Vortel verbeſſert ſeyn. Nicht ſatteln laſſen. Wann ſie ſich nicht ſatteln laſſen/ nicht viel beſſer/ davon bey der Stall-Ordnung gemeldet. Nicht butzen laſſen. Wann ſie ſich nicht butzen laſſen/ iſt es derſelben Geſundheit und Wolſtand nachtheilig/ und muß mit lauter gemaͤchlicher Verfahrung/ in langer Zeit ihnen ſolches abgewehnet werden/ weil ſie die Zwangs-Mittel nur aͤrger machen. Nicht beſchlagen laſſen. Wann ſie ſich nicht beſchlagen laſſen/ iſt es das mißlichſte unter allen/ dann wie nicht alle Pferd- Huͤffe das baarfuß gehen/ in ſcharffen Wegen ver- tragen/ koͤnnen ſie auch im freyen Felde ehe ſtehen blei- ben und verderben/ als gezwungen werden. Von aller dieſer Mangel Urſach/ und hoͤchſt noth- wendig Verbeſſerungs-Mitteln/ iſt an ſeinem Ort zuhandeln. Die vordere Schenckel außwerffen. Es halten etliche fuͤr eine ſonderliche Zierde/ wann ein Pferd die vordere Schenckel im Gehen und Tra- ben außwerts wuͤrffet/ und muß noch fuͤr ein ſtatt- liche Kunſt hoch bezahlt werden/ wann ihm einer ein- bildet/ daß er ſolches erhalten habe: Weil aber (deß Ubelſtands nicht zu gedencken) die Nerven deß Pfer- des/ beweget und mißbrauchet werden/ das Pferd auff unebenem Wege oder Steinen leichtlich die Er- den mit der Schneide erreichet/ und dadurch zu- ſtraucheln und fallen gezwungen wird/ bleibet ein ſol- ches Roß billich unter die Mittelmaͤſſige/ wo nicht der Mangel zugroß/ außgeſtellet/ und laͤſſet man ſich damit diejenige erluſtigen/ welche dadurch ihr Jgno- rantz entdecken wollen. Euſſerliche Halßſtarrigkeit. Halßſtarrigkeit iſt auff zweyerley Weiß zu verſte- hen: Denn eine aͤuſſerliche Halßſtarrigkeit befindet ſich an dem Gewaͤchs deß Halſes ſelbſt/ 1. an denen Pferden/ welchen der Halß von unten auf/ 2. an de- nen/ welche der Halß von oben her/ wider die Zaͤu- mungs-Mittel/ und deren Gebrauch ſtarret/ davon iſt bey der Zaͤumung die Nothdurfft erwehnet/ und dieſes iſt mehr ein Mangel deß boͤſen Gewaͤchs/ als ein Laſter zu nennen/ weil das Pferd ſo lang halßſtar- rig bleiben muß/ biß es deſſen durch ordentliche Mittel befreyet N 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/107
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/107>, abgerufen am 19.02.2019.