Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

Sie vermindern die Menge/ welche dem Land viel
unerträglicher/ als wann auff mittelmässige Anzahl
alle Nothdurfften erklecken mögen. Sie sind dem
Feind in vielen Stücken/ als im geschwinden fortrü-
cken/ ausweichen/ fortkommen/ in Partheyen/ und
Scharmützeln/ wie in den Schlachten/ in dem kräff-
tigen Eindringen und Durchbrechen/ wie in allen an-
dern Kriegs-Geschafften überlegen/ wann er derglei-
chen gute Pferde nicht entgegen zusetzen vermag. Jst
er mit guten Pferden versehen/ so werden ihm die ge-
ringen desto mindern Widerstand bezeigen/ sondern
jederzeit nachgeben müssen/ auff welchen Fall die
Nathdurfft noch vielmehr erfodert/ sich denselben in
gleichem Valor und Rüstung zu widersetzen.

Hat man denn Gehülffen und conjungirte Ar-
meen bey sich/ welche bessere Pferde haben/ dörften sie
sich allein nichts unterwinden/ sondern müssen auff
die Langsamen warten. Wären denn dieselben übel
beritten/ so wird auch deren Assistentz geringer seyn/
doch würden die guten Pferde leichter langsamer zu
gebrauchen/ und zurück gehalten/ als die Bösen über
Vermögen fortgetrieben werden können.

Dieses wird bey den hohen Officirern/ am aller-
meisten den Feld-Herrn selber am nöthigsten zu seyn
erscheinen/ denn so viel des gantzen Leibes guter oder
böser Zustand an dessen Kopff/ also dependiret auch
einer gantzen Armee Wol-oder Ubelstand an ihrem
Ober-Haupt/ und denen so das Ober-Cammando
befohlen ist.

An guten Pferden hänget die Wol-
farth einer Armee.

Dann in wichtigen Kriegs-Occasionen wird ne-
ben dem Leib afftmahls die Seele/ die Posterität/ Län-
ger und Leute/ als unästimirliche Schätze/ (wie Geld
auff das Spiel) gesetzet: dessen Beerachtung und
Wichtigkeit an sich selber mehr/ als zu viel ist/ die
menschlichen Sinnen völlig zu occupiren. Darzu
kommet noch diese Sorge/ wie das Commando al-
lenthalben bestellet sey/ dabey seyn alle Sinnen/ Ge-
müth/ mit allen Gedancken/ Worten/ Gebärden und
Wercken nach äusserstem Vermögen geschäfftig:
Vielmehr wann er dabey mit seinem Leibe und
Gliedmassen/ mit den Waffen selber fechten/ sein Le-
ben wider der Feinde Anfall beschützen muß/ oder den
Seinigen ein Nachfolgungs-Exempel geben wil/
welches offtermahls so viel Arbeit/ Mühe und Be-
schwehrung erfodert/ auch wol länger continuiren
kan/ als menschliche Kräfften ertragen können/ wo-
bey grosse Hitze/ Staub/ schwere Waffen/ und grosse
Bewegungen sehr viel beytragen können: Mit wel-
chem allem dann ein solcher (offtmahls zarter) Herr
mehr als zu viel zuthun hat/ ob er gleich mit dersorg-
fältigen Regierung seines Pferdes gar nichts bemü-
hetseyn dörffte: So viel aber dessen Ungeschicklig-
keit/ Harmäuligkeit/ Widerwillen/ und andere be-
schwerliche Bezeigungen/ Auffsicht/ Hülffe/ Straffe/
Caressa/ Bewegungen/ Zeit und Leitungs-Sorge
erfodert/ so viel wird dadurch allen vorigen Hand-
[Spaltenumbruch] lungen abzunehmen nöthig/ und denselben hinderlich/
gefährlich und schadlich seyn.

So viel auch hierdurch sein Leben/ Gesundheit/
Freyheit in grosser Gefahr schwebet/ wird auch der
Seinigen Wolstand in Unsicherheit gerathen/ wel-
che aus Mangel genugsamer zeitlicher Order/ leich-
ter in Confusion gerathen/ als in Ordnung bleiben
können.

Woraus denn überflüssig erscheinet/ daß unter
allen Kriegs-Bereitschafften die Pferde nechst den Sol-
daten die vornehmste/ nöthigste und vorthelhaffteste
seyn/ und aller Anfang des Krieges billich mit densel-
ben gemachet werden solle/ angesehen des Feld-Herrn
Jntention und aller seiner Reuter Verrichtungen
nechst dem Glücke an die Beschaffenheit und gute
Dienste ihrer Pferde allerdings verbunden bleiben.

Welches alles mit des grossen Alexandri Exempel/
als in einem Spiegel zu sehen/ was Mühe/ Sorge
und Unkosten/ er nicht allein auff seine eigene Leib-
Pferde/ und derselben rechten Gebrauch und Regie-
rung/ sondern auch der Seinigen angewendet.

Dann hat er seiner gantzen Geburts-Stadt Arbeit
geschaffet/ allein in Abrichtung der Soldaten-Pfer-
de allzeit occupiret zu seyn: so hat er auch ohne Zwei-
fel nicht allein sich selbst/ sondern auch alle seine Krie-
ges-Häupter wol beritten wissen wollen/ damit sie ihn
im Commando recht secundiren möchten/ daß er aber
mehr auff die Geschicklichkeit und Erfahrung seiner
Soldaten und Pferde/ als auff die grosse Menge ge-
sehen/ und doch bey geringer Anzahl viel stärckern Ar-
meen gewachsen und überlegen war/ geben die ein-
stimmende Beschreibungen seiner geführten Krieg/
und verrichteten Thaten/ ohn Widerholung genug
zu erkennen: hat sich auch die gantze Stadt Bella
mit Abrichtung der Pferde geübet/ so muß nothwen-
dig die rechte Reit-Kunst in gröstem Flor und Aestima-
tion erhalten worden seyn/ zumahl da noch ein meh-
rers erfodert wird/ ein Soldaten-Pferd also abzu-
richten/ daß es ein ander Reuter in so gefährlichen
Handlungen sicher gebrauchen kan/ als ein von einem
andern abgerichtetes Pferd/ in seiner erlangten
Kunst zu üben: wird also zwischen derselben und un-
serer Zeit der grosse Unterschied und Abnehmen er-
kennet/ so sich in der Begierde solcher Adelichen Wis-
senschafft erzeiget/ darvon itzo an manchen Ort kaum
etliche wenige Liebhabers anzutreffen.

Zöll.

Die Zöll/ so schon zu und vor Pauli Zeiten unter
die hohen Königlichen Regalien gezehlet/ von Christo
selbst gereichet/ und für billich erkennet worden/ wer-
den durch den Gebrauch der Pferde sehr verbessert/
wann sie nicht allein selbst von einem Lande in das
andere geritten/ vertrieben und verhandelt werden/
sondern auch durch solche Dienst und Gebrauch die
Waaren hin und wieder bringen/ welche verzollt
werden müssen.

Der
R 2
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

Sie vermindern die Menge/ welche dem Land viel
unertraͤglicher/ als wann auff mittelmaͤſſige Anzahl
alle Nothdurfften erklecken moͤgen. Sie ſind dem
Feind in vielen Stuͤcken/ als im geſchwinden fortruͤ-
cken/ ausweichen/ fortkommen/ in Partheyen/ und
Scharmuͤtzeln/ wie in den Schlachten/ in dem kraͤff-
tigen Eindringen und Durchbrechen/ wie in allen an-
dern Kriegs-Geſchafften uͤberlegen/ wann er derglei-
chen gute Pferde nicht entgegen zuſetzen vermag. Jſt
er mit guten Pferden verſehen/ ſo werden ihm die ge-
ringen deſto mindern Widerſtand bezeigen/ ſondern
jederzeit nachgeben muͤſſen/ auff welchen Fall die
Nathdurfft noch vielmehr erfodert/ ſich denſelben in
gleichem Valor und Ruͤſtung zu widerſetzen.

Hat man denn Gehuͤlffen und conjungirte Ar-
meen bey ſich/ welche beſſere Pferde haben/ doͤrften ſie
ſich allein nichts unterwinden/ ſondern muͤſſen auff
die Langſamen warten. Waͤren denn dieſelben uͤbel
beritten/ ſo wird auch deren Aſſiſtentz geringer ſeyn/
doch wuͤrden die guten Pferde leichter langſamer zu
gebrauchen/ und zuruͤck gehalten/ als die Boͤſen uͤber
Vermoͤgen fortgetrieben werden koͤnnen.

Dieſes wird bey den hohen Officirern/ am aller-
meiſten den Feld-Herrn ſelber am noͤthigſten zu ſeyn
erſcheinen/ denn ſo viel des gantzen Leibes guter oder
boͤſer Zuſtand an deſſen Kopff/ alſo dependiret auch
einer gantzen Armee Wol-oder Ubelſtand an ihrem
Ober-Haupt/ und denen ſo das Ober-Cammando
befohlen iſt.

An guten Pferden haͤnget die Wol-
farth einer Armee.

Dann in wichtigen Kriegs-Occaſionen wird ne-
ben dem Leib afftmahls die Seele/ die Poſteritaͤt/ Laͤn-
ger und Leute/ als unaͤſtimirliche Schaͤtze/ (wie Geld
auff das Spiel) geſetzet: deſſen Beerachtung und
Wichtigkeit an ſich ſelber mehr/ als zu viel iſt/ die
menſchlichen Sinnen voͤllig zu occupiren. Darzu
kommet noch dieſe Sorge/ wie das Commando al-
lenthalben beſtellet ſey/ dabey ſeyn alle Sinnen/ Ge-
muͤth/ mit allen Gedancken/ Worten/ Gebaͤrden und
Wercken nach aͤuſſerſtem Vermoͤgen geſchaͤfftig:
Vielmehr wann er dabey mit ſeinem Leibe und
Gliedmaſſen/ mit den Waffen ſelber fechten/ ſein Le-
ben wider der Feinde Anfall beſchuͤtzen muß/ oder den
Seinigen ein Nachfolgungs-Exempel geben wil/
welches offtermahls ſo viel Arbeit/ Muͤhe und Be-
ſchwehrung erfodert/ auch wol laͤnger continuiren
kan/ als menſchliche Kraͤfften ertragen koͤnnen/ wo-
bey groſſe Hitze/ Staub/ ſchwere Waffen/ und groſſe
Bewegungen ſehr viel beytragen koͤnnen: Mit wel-
chem allem dann ein ſolcher (offtmahls zarter) Herr
mehr als zu viel zuthun hat/ ob er gleich mit derſorg-
faͤltigen Regierung ſeines Pferdes gar nichts bemuͤ-
hetſeyn doͤrffte: So viel aber deſſen Ungeſchicklig-
keit/ Harmaͤuligkeit/ Widerwillen/ und andere be-
ſchwerliche Bezeigungen/ Auffſicht/ Huͤlffe/ Straffe/
Careſſa/ Bewegungen/ Zeit und Leitungs-Sorge
erfodert/ ſo viel wird dadurch allen vorigen Hand-
[Spaltenumbruch] lungen abzunehmen noͤthig/ und denſelben hinderlich/
gefaͤhrlich und ſchadlich ſeyn.

So viel auch hierdurch ſein Leben/ Geſundheit/
Freyheit in groſſer Gefahr ſchwebet/ wird auch der
Seinigen Wolſtand in Unſicherheit gerathen/ wel-
che aus Mangel genugſamer zeitlicher Order/ leich-
ter in Confuſion gerathen/ als in Ordnung bleiben
koͤnnen.

Woraus denn uͤberfluͤſſig erſcheinet/ daß unter
allen Kriegs-Bereitſchafftẽ die Pferde nechſt den Sol-
daten die vornehmſte/ noͤthigſte und vorthelhaffteſte
ſeyn/ und aller Anfang des Krieges billich mit denſel-
ben gemachet werden ſolle/ angeſehen des Feld-Herrn
Jntention und aller ſeiner Reuter Verrichtungen
nechſt dem Gluͤcke an die Beſchaffenheit und gute
Dienſte ihrer Pferde allerdings verbunden bleiben.

Welches alles mit des groſſen Alexandri Exempel/
als in einem Spiegel zu ſehen/ was Muͤhe/ Sorge
und Unkoſten/ er nicht allein auff ſeine eigene Leib-
Pferde/ und derſelben rechten Gebrauch und Regie-
rung/ ſondern auch der Seinigen angewendet.

Dann hat er ſeiner gantzen Geburts-Stadt Arbeit
geſchaffet/ allein in Abrichtung der Soldaten-Pfer-
de allzeit occupiret zu ſeyn: ſo hat er auch ohne Zwei-
fel nicht allein ſich ſelbſt/ ſondern auch alle ſeine Krie-
ges-Haͤupter wol beꝛitten wiſſen wollen/ damit ſie ihn
im Commando recht ſecundiren moͤchten/ daß er aber
mehr auff die Geſchicklichkeit und Erfahrung ſeiner
Soldaten und Pferde/ als auff die groſſe Menge ge-
ſehen/ und doch bey geringer Anzahl viel ſtaͤrckern Ar-
meen gewachſen und uͤberlegen war/ geben die ein-
ſtimmende Beſchreibungen ſeiner gefuͤhrten Krieg/
und verrichteten Thaten/ ohn Widerholung genug
zu erkennen: hat ſich auch die gantze Stadt Bella
mit Abrichtung der Pferde geuͤbet/ ſo muß nothwen-
dig die rechte Reit-Kunſt in groͤſtem Flor uñ Aeſtima-
tion erhalten worden ſeyn/ zumahl da noch ein meh-
rers erfodert wird/ ein Soldaten-Pferd alſo abzu-
richten/ daß es ein ander Reuter in ſo gefaͤhrlichen
Handlungen ſicher gebrauchen kan/ als ein von einem
andern abgerichtetes Pferd/ in ſeiner erlangten
Kunſt zu uͤben: wird alſo zwiſchen derſelben und un-
ſerer Zeit der groſſe Unterſchied und Abnehmen er-
kennet/ ſo ſich in der Begierde ſolcher Adelichen Wiſ-
ſenſchafft erzeiget/ darvon itzo an manchen Ort kaum
etliche wenige Liebhabers anzutreffen.

Zoͤll.

Die Zoͤll/ ſo ſchon zu und vor Pauli Zeiten unter
die hohen Koͤniglichen Regalien gezehlet/ von Chriſto
ſelbſt gereichet/ und fuͤr billich erkennet worden/ wer-
den durch den Gebrauch der Pferde ſehr verbeſſert/
wann ſie nicht allein ſelbſt von einem Lande in das
andere geritten/ vertrieben und verhandelt werden/
ſondern auch durch ſolche Dienſt und Gebrauch die
Waaren hin und wieder bringen/ welche verzollt
werden muͤſſen.

Der
R 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0141" n="131"/>
                <fw place="top" type="header">Pferde-Schatz.</fw><lb/>
                <cb/>
                <p>Sie vermindern die Menge/ welche dem Land viel<lb/>
unertra&#x0364;glicher/ als wann auff mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Anzahl<lb/>
alle Nothdurfften erklecken mo&#x0364;gen. Sie &#x017F;ind dem<lb/>
Feind in vielen Stu&#x0364;cken/ als im ge&#x017F;chwinden fortru&#x0364;-<lb/>
cken/ ausweichen/ fortkommen/ in Partheyen/ und<lb/>
Scharmu&#x0364;tzeln/ wie in den Schlachten/ in dem kra&#x0364;ff-<lb/>
tigen Eindringen und Durchbrechen/ wie in allen an-<lb/>
dern Kriegs-Ge&#x017F;chafften u&#x0364;berlegen/ wann er derglei-<lb/>
chen gute Pferde nicht entgegen zu&#x017F;etzen vermag. J&#x017F;t<lb/>
er mit guten Pferden ver&#x017F;ehen/ &#x017F;o werden ihm die ge-<lb/>
ringen de&#x017F;to mindern Wider&#x017F;tand bezeigen/ &#x017F;ondern<lb/>
jederzeit nachgeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auff welchen Fall die<lb/>
Nathdurfft noch vielmehr erfodert/ &#x017F;ich den&#x017F;elben in<lb/>
gleichem Valor und Ru&#x0364;&#x017F;tung zu wider&#x017F;etzen.</p><lb/>
                <p>Hat man denn Gehu&#x0364;lffen und conjungirte Ar-<lb/>
meen bey &#x017F;ich/ welche be&#x017F;&#x017F;ere Pferde haben/ do&#x0364;rften &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich allein nichts unterwinden/ &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auff<lb/>
die Lang&#x017F;amen warten. Wa&#x0364;ren denn die&#x017F;elben u&#x0364;bel<lb/>
beritten/ &#x017F;o wird auch deren A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tentz geringer &#x017F;eyn/<lb/>
doch wu&#x0364;rden die guten Pferde leichter lang&#x017F;amer zu<lb/>
gebrauchen/ und zuru&#x0364;ck gehalten/ als die Bo&#x0364;&#x017F;en u&#x0364;ber<lb/>
Vermo&#x0364;gen fortgetrieben werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;es wird bey den hohen Officirern/ am aller-<lb/>
mei&#x017F;ten den Feld-Herrn &#x017F;elber am no&#x0364;thig&#x017F;ten zu &#x017F;eyn<lb/>
er&#x017F;cheinen/ denn &#x017F;o viel des gantzen Leibes guter oder<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;er Zu&#x017F;tand an de&#x017F;&#x017F;en Kopff/ al&#x017F;o dependiret auch<lb/>
einer gantzen Armee Wol-oder Ubel&#x017F;tand an ihrem<lb/>
Ober-Haupt/ und denen &#x017F;o das Ober-Cammando<lb/>
befohlen i&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">An guten Pferden ha&#x0364;nget die Wol-<lb/>
farth einer Armee.</hi> </head><lb/>
                <p>Dann in wichtigen Kriegs-Occa&#x017F;ionen wird ne-<lb/>
ben dem Leib afftmahls die Seele/ die Po&#x017F;terita&#x0364;t/ La&#x0364;n-<lb/>
ger und Leute/ als una&#x0364;&#x017F;timirliche Scha&#x0364;tze/ (wie Geld<lb/>
auff das Spiel) ge&#x017F;etzet: de&#x017F;&#x017F;en Beerachtung und<lb/>
Wichtigkeit an &#x017F;ich &#x017F;elber mehr/ als zu viel i&#x017F;t/ die<lb/>
men&#x017F;chlichen Sinnen vo&#x0364;llig zu occupiren. Darzu<lb/>
kommet noch die&#x017F;e Sorge/ wie das Commando al-<lb/>
lenthalben be&#x017F;tellet &#x017F;ey/ dabey &#x017F;eyn alle Sinnen/ Ge-<lb/>
mu&#x0364;th/ mit allen Gedancken/ Worten/ Geba&#x0364;rden und<lb/>
Wercken nach a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tem Vermo&#x0364;gen ge&#x017F;cha&#x0364;fftig:<lb/>
Vielmehr wann er dabey mit &#x017F;einem Leibe und<lb/>
Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ mit den Waffen &#x017F;elber fechten/ &#x017F;ein Le-<lb/>
ben wider der Feinde Anfall be&#x017F;chu&#x0364;tzen muß/ oder den<lb/>
Seinigen ein Nachfolgungs-Exempel geben wil/<lb/>
welches offtermahls &#x017F;o viel Arbeit/ Mu&#x0364;he und Be-<lb/>
&#x017F;chwehrung erfodert/ auch wol la&#x0364;nger continuiren<lb/>
kan/ als men&#x017F;chliche Kra&#x0364;fften ertragen ko&#x0364;nnen/ wo-<lb/>
bey gro&#x017F;&#x017F;e Hitze/ Staub/ &#x017F;chwere Waffen/ und gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Bewegungen &#x017F;ehr viel beytragen ko&#x0364;nnen: Mit wel-<lb/>
chem allem dann ein &#x017F;olcher (offtmahls zarter) Herr<lb/>
mehr als zu viel zuthun hat/ ob er gleich mit der&#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltigen Regierung &#x017F;eines Pferdes gar nichts bemu&#x0364;-<lb/>
het&#x017F;eyn do&#x0364;rffte: So viel aber de&#x017F;&#x017F;en Unge&#x017F;chicklig-<lb/>
keit/ Harma&#x0364;uligkeit/ Widerwillen/ und andere be-<lb/>
&#x017F;chwerliche Bezeigungen/ Auff&#x017F;icht/ Hu&#x0364;lffe/ Straffe/<lb/>
Care&#x017F;&#x017F;a/ Bewegungen/ Zeit und Leitungs-Sorge<lb/>
erfodert/ &#x017F;o viel wird dadurch allen vorigen Hand-<lb/><cb/>
lungen abzunehmen no&#x0364;thig/ und den&#x017F;elben hinderlich/<lb/>
gefa&#x0364;hrlich und &#x017F;chadlich &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>So viel auch hierdurch &#x017F;ein Leben/ Ge&#x017F;undheit/<lb/>
Freyheit in gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr &#x017F;chwebet/ wird auch der<lb/>
Seinigen Wol&#x017F;tand in Un&#x017F;icherheit gerathen/ wel-<lb/>
che aus Mangel genug&#x017F;amer zeitlicher Order/ leich-<lb/>
ter in Confu&#x017F;ion gerathen/ als in Ordnung bleiben<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
                <p>Woraus denn u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig er&#x017F;cheinet/ daß unter<lb/>
allen Kriegs-Bereit&#x017F;chafft&#x1EBD; die Pferde nech&#x017F;t den Sol-<lb/>
daten die vornehm&#x017F;te/ no&#x0364;thig&#x017F;te und vorthelhaffte&#x017F;te<lb/>
&#x017F;eyn/ und aller Anfang des Krieges billich mit den&#x017F;el-<lb/>
ben gemachet werden &#x017F;olle/ ange&#x017F;ehen des Feld-Herrn<lb/>
Jntention und aller &#x017F;einer Reuter Verrichtungen<lb/>
nech&#x017F;t dem Glu&#x0364;cke an die Be&#x017F;chaffenheit und gute<lb/>
Dien&#x017F;te ihrer Pferde allerdings verbunden bleiben.</p><lb/>
                <p>Welches alles mit des gro&#x017F;&#x017F;en Alexandri Exempel/<lb/>
als in einem Spiegel zu &#x017F;ehen/ was Mu&#x0364;he/ Sorge<lb/>
und Unko&#x017F;ten/ er nicht allein auff &#x017F;eine eigene Leib-<lb/>
Pferde/ und der&#x017F;elben rechten Gebrauch und Regie-<lb/>
rung/ &#x017F;ondern auch der Seinigen angewendet.</p><lb/>
                <p>Dann hat er &#x017F;einer gantzen Geburts-Stadt Arbeit<lb/>
ge&#x017F;chaffet/ allein in Abrichtung der Soldaten-Pfer-<lb/>
de allzeit occupiret zu &#x017F;eyn: &#x017F;o hat er auch ohne Zwei-<lb/>
fel nicht allein &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern auch alle &#x017F;eine Krie-<lb/>
ges-Ha&#x0364;upter wol be&#xA75B;itten wi&#x017F;&#x017F;en wollen/ damit &#x017F;ie ihn<lb/>
im Commando recht &#x017F;ecundiren mo&#x0364;chten/ daß er aber<lb/>
mehr auff die Ge&#x017F;chicklichkeit und Erfahrung &#x017F;einer<lb/>
Soldaten und Pferde/ als auff die gro&#x017F;&#x017F;e Menge ge-<lb/>
&#x017F;ehen/ und doch bey geringer Anzahl viel &#x017F;ta&#x0364;rckern Ar-<lb/>
meen gewach&#x017F;en und u&#x0364;berlegen war/ geben die ein-<lb/>
&#x017F;timmende Be&#x017F;chreibungen &#x017F;einer gefu&#x0364;hrten Krieg/<lb/>
und verrichteten Thaten/ ohn Widerholung genug<lb/>
zu erkennen: hat &#x017F;ich auch die gantze Stadt Bella<lb/>
mit Abrichtung der Pferde geu&#x0364;bet/ &#x017F;o muß nothwen-<lb/>
dig die rechte Reit-Kun&#x017F;t in gro&#x0364;&#x017F;tem Flor uñ Ae&#x017F;tima-<lb/>
tion erhalten worden &#x017F;eyn/ zumahl da noch ein meh-<lb/>
rers erfodert wird/ ein Soldaten-Pferd al&#x017F;o abzu-<lb/>
richten/ daß es ein ander Reuter in &#x017F;o gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
Handlungen &#x017F;icher gebrauchen kan/ als ein von einem<lb/>
andern abgerichtetes Pferd/ in &#x017F;einer erlangten<lb/>
Kun&#x017F;t zu u&#x0364;ben: wird al&#x017F;o zwi&#x017F;chen der&#x017F;elben und un-<lb/>
&#x017F;erer Zeit der gro&#x017F;&#x017F;e Unter&#x017F;chied und Abnehmen er-<lb/>
kennet/ &#x017F;o &#x017F;ich in der Begierde &#x017F;olcher Adelichen Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft erzeiget/ darvon itzo an manchen Ort kaum<lb/>
etliche wenige Liebhabers anzutreffen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Zo&#x0364;ll.</hi> </head><lb/>
                <p>Die Zo&#x0364;ll/ &#x017F;o &#x017F;chon zu und vor Pauli Zeiten unter<lb/>
die hohen Ko&#x0364;niglichen Regalien gezehlet/ von Chri&#x017F;to<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gereichet/ und fu&#x0364;r billich erkennet worden/ wer-<lb/>
den durch den Gebrauch der Pferde &#x017F;ehr verbe&#x017F;&#x017F;ert/<lb/>
wann &#x017F;ie nicht allein &#x017F;elb&#x017F;t von einem Lande in das<lb/>
andere geritten/ vertrieben und verhandelt werden/<lb/>
&#x017F;ondern auch durch &#x017F;olche Dien&#x017F;t und Gebrauch die<lb/>
Waaren hin und wieder bringen/ welche verzollt<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#b">R</hi> 2</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0141] Pferde-Schatz. Sie vermindern die Menge/ welche dem Land viel unertraͤglicher/ als wann auff mittelmaͤſſige Anzahl alle Nothdurfften erklecken moͤgen. Sie ſind dem Feind in vielen Stuͤcken/ als im geſchwinden fortruͤ- cken/ ausweichen/ fortkommen/ in Partheyen/ und Scharmuͤtzeln/ wie in den Schlachten/ in dem kraͤff- tigen Eindringen und Durchbrechen/ wie in allen an- dern Kriegs-Geſchafften uͤberlegen/ wann er derglei- chen gute Pferde nicht entgegen zuſetzen vermag. Jſt er mit guten Pferden verſehen/ ſo werden ihm die ge- ringen deſto mindern Widerſtand bezeigen/ ſondern jederzeit nachgeben muͤſſen/ auff welchen Fall die Nathdurfft noch vielmehr erfodert/ ſich denſelben in gleichem Valor und Ruͤſtung zu widerſetzen. Hat man denn Gehuͤlffen und conjungirte Ar- meen bey ſich/ welche beſſere Pferde haben/ doͤrften ſie ſich allein nichts unterwinden/ ſondern muͤſſen auff die Langſamen warten. Waͤren denn dieſelben uͤbel beritten/ ſo wird auch deren Aſſiſtentz geringer ſeyn/ doch wuͤrden die guten Pferde leichter langſamer zu gebrauchen/ und zuruͤck gehalten/ als die Boͤſen uͤber Vermoͤgen fortgetrieben werden koͤnnen. Dieſes wird bey den hohen Officirern/ am aller- meiſten den Feld-Herrn ſelber am noͤthigſten zu ſeyn erſcheinen/ denn ſo viel des gantzen Leibes guter oder boͤſer Zuſtand an deſſen Kopff/ alſo dependiret auch einer gantzen Armee Wol-oder Ubelſtand an ihrem Ober-Haupt/ und denen ſo das Ober-Cammando befohlen iſt. An guten Pferden haͤnget die Wol- farth einer Armee. Dann in wichtigen Kriegs-Occaſionen wird ne- ben dem Leib afftmahls die Seele/ die Poſteritaͤt/ Laͤn- ger und Leute/ als unaͤſtimirliche Schaͤtze/ (wie Geld auff das Spiel) geſetzet: deſſen Beerachtung und Wichtigkeit an ſich ſelber mehr/ als zu viel iſt/ die menſchlichen Sinnen voͤllig zu occupiren. Darzu kommet noch dieſe Sorge/ wie das Commando al- lenthalben beſtellet ſey/ dabey ſeyn alle Sinnen/ Ge- muͤth/ mit allen Gedancken/ Worten/ Gebaͤrden und Wercken nach aͤuſſerſtem Vermoͤgen geſchaͤfftig: Vielmehr wann er dabey mit ſeinem Leibe und Gliedmaſſen/ mit den Waffen ſelber fechten/ ſein Le- ben wider der Feinde Anfall beſchuͤtzen muß/ oder den Seinigen ein Nachfolgungs-Exempel geben wil/ welches offtermahls ſo viel Arbeit/ Muͤhe und Be- ſchwehrung erfodert/ auch wol laͤnger continuiren kan/ als menſchliche Kraͤfften ertragen koͤnnen/ wo- bey groſſe Hitze/ Staub/ ſchwere Waffen/ und groſſe Bewegungen ſehr viel beytragen koͤnnen: Mit wel- chem allem dann ein ſolcher (offtmahls zarter) Herr mehr als zu viel zuthun hat/ ob er gleich mit derſorg- faͤltigen Regierung ſeines Pferdes gar nichts bemuͤ- hetſeyn doͤrffte: So viel aber deſſen Ungeſchicklig- keit/ Harmaͤuligkeit/ Widerwillen/ und andere be- ſchwerliche Bezeigungen/ Auffſicht/ Huͤlffe/ Straffe/ Careſſa/ Bewegungen/ Zeit und Leitungs-Sorge erfodert/ ſo viel wird dadurch allen vorigen Hand- lungen abzunehmen noͤthig/ und denſelben hinderlich/ gefaͤhrlich und ſchadlich ſeyn. So viel auch hierdurch ſein Leben/ Geſundheit/ Freyheit in groſſer Gefahr ſchwebet/ wird auch der Seinigen Wolſtand in Unſicherheit gerathen/ wel- che aus Mangel genugſamer zeitlicher Order/ leich- ter in Confuſion gerathen/ als in Ordnung bleiben koͤnnen. Woraus denn uͤberfluͤſſig erſcheinet/ daß unter allen Kriegs-Bereitſchafftẽ die Pferde nechſt den Sol- daten die vornehmſte/ noͤthigſte und vorthelhaffteſte ſeyn/ und aller Anfang des Krieges billich mit denſel- ben gemachet werden ſolle/ angeſehen des Feld-Herrn Jntention und aller ſeiner Reuter Verrichtungen nechſt dem Gluͤcke an die Beſchaffenheit und gute Dienſte ihrer Pferde allerdings verbunden bleiben. Welches alles mit des groſſen Alexandri Exempel/ als in einem Spiegel zu ſehen/ was Muͤhe/ Sorge und Unkoſten/ er nicht allein auff ſeine eigene Leib- Pferde/ und derſelben rechten Gebrauch und Regie- rung/ ſondern auch der Seinigen angewendet. Dann hat er ſeiner gantzen Geburts-Stadt Arbeit geſchaffet/ allein in Abrichtung der Soldaten-Pfer- de allzeit occupiret zu ſeyn: ſo hat er auch ohne Zwei- fel nicht allein ſich ſelbſt/ ſondern auch alle ſeine Krie- ges-Haͤupter wol beꝛitten wiſſen wollen/ damit ſie ihn im Commando recht ſecundiren moͤchten/ daß er aber mehr auff die Geſchicklichkeit und Erfahrung ſeiner Soldaten und Pferde/ als auff die groſſe Menge ge- ſehen/ und doch bey geringer Anzahl viel ſtaͤrckern Ar- meen gewachſen und uͤberlegen war/ geben die ein- ſtimmende Beſchreibungen ſeiner gefuͤhrten Krieg/ und verrichteten Thaten/ ohn Widerholung genug zu erkennen: hat ſich auch die gantze Stadt Bella mit Abrichtung der Pferde geuͤbet/ ſo muß nothwen- dig die rechte Reit-Kunſt in groͤſtem Flor uñ Aeſtima- tion erhalten worden ſeyn/ zumahl da noch ein meh- rers erfodert wird/ ein Soldaten-Pferd alſo abzu- richten/ daß es ein ander Reuter in ſo gefaͤhrlichen Handlungen ſicher gebrauchen kan/ als ein von einem andern abgerichtetes Pferd/ in ſeiner erlangten Kunſt zu uͤben: wird alſo zwiſchen derſelben und un- ſerer Zeit der groſſe Unterſchied und Abnehmen er- kennet/ ſo ſich in der Begierde ſolcher Adelichen Wiſ- ſenſchafft erzeiget/ darvon itzo an manchen Ort kaum etliche wenige Liebhabers anzutreffen. Zoͤll. Die Zoͤll/ ſo ſchon zu und vor Pauli Zeiten unter die hohen Koͤniglichen Regalien gezehlet/ von Chriſto ſelbſt gereichet/ und fuͤr billich erkennet worden/ wer- den durch den Gebrauch der Pferde ſehr verbeſſert/ wann ſie nicht allein ſelbſt von einem Lande in das andere geritten/ vertrieben und verhandelt werden/ ſondern auch durch ſolche Dienſt und Gebrauch die Waaren hin und wieder bringen/ welche verzollt werden muͤſſen. Der R 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/141
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/141>, abgerufen am 24.02.2019.