Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

So viel ihme nun hierinnen dieselbe überlegen/ so
grossen Unterscheid zwischen seiner und ihrer Com-
modität wird er auch befinden/ welcher dem nicht un-
gleich seyn wird/ den ein Reitender vor dem Fußgän-
ger auff der Reise hat; worauß erscheinet/ daß dem
rechten Gebrauch der Pferde/ diejenigen am meisten
nachzustreben/ Ursach hätten/ so sich derselben am mei-
sten gebrauchen sollen und müssen/ oder sonsten darzu
grosses Belieben haben. Denn je mehr einer der-
selben erkennet/ welches Pferd in guten Bezeigungen/
und sonderlich eines schleunigen und sanfften Gangs/
wol und beqvem zugebrauchen/ darein zubringen/ und
darinnen zubehalten seye/ daß man sich an gefährli-
chen Orten/ vor allem Schaden hüten/ also wol fort-
kommen möge/ und dessen viel zuvermeyden seye/ so
aus und bey der Unwissenheit entstehen/ und grossen
Schaden verursachen könnte; Je grösser Beqvem-
lichkeit und Vorthel wird er bey dem rechten Ge-
brauch befinden/ und an seinem Leibe fühlen/ daß ihme
nur etliche Tag in einer Reiß alles erstatten/ so er an
solche Wissenschafft mag geleget haben: aus wel-
chem denn um so viel erhellet/ wie hoch der mittelmäs-
sige Gebrauch der Pferde im Reisen ein nöthiges
Mittel sey/ und daß derselbe nimmermehr zu gut/ aber
wol zu beschwerlich und schädlich fallen könne.

Weil der Gebrauch der Pferde an keinem Ort
mehr/ als bey dem Hof-Leben nöthig und gemein ist/
so ist aus dem Augenschein auch bald zuerkennen/ wie
nach jetziger Welt Lebens-Art/ ein grosser Herr von
einem guten Theil der Seinigen/ nach seinem Belie-
ben und Vermögen recht bedienet seyn könne und
werde/ nachdem sie nemlich mit guten und bösen
Pferden versehen/ und dieselbe wol oder übel zuge-
brauchen wissen.

Denn ob gleich die Herren selbst auch die beste und
gröste Mittel haben/ sich auf ihren Reisen abgerichter
Pferde zu bedienen/ und an der Hand führen zulassen/
so wil es doch zu Zeiten weder ihr Belieben/ noch die
Gelegenheit zulassen/ weil Schul-Pferde von weiten
Reisen/ bösen Weg/ grosser Hitze/ einen Tag/ und de-
ren viel an einander/ viel Meil Wegs nicht so wol fort
gebracht/ noch minder beqvemlich/ ohne derselben
Schaden geritten werden können/ daß ihnen solches
nicht an den Kräfften/ Bezeigung und gefasten Lectio-
nen sehr beschwerlich fallen solte.

Aus welcher Ursach man sich bey Hoff/ itziger Zeit/
nicht wie vor diesem/ schwerer Schul-Pferde/ sondern
meistentheils (sonderlich auf der Jagt/ und auff den
Reisen/ gleich wie im Krieg und andern geschwinden
Ritten/ für sich selbst so wol/ als für die ihrigen/ so ih-
nen billich allzeit folgen sollen/) wolgehender Klepper
gebrauchen wollen/ deren entledigter guter Gang/ und
sonderliche Beqvemlichkeit/ deren tauerhafften Na-
tur des Leibes so viel verschonen/ daß sie jeden Tag
doppelten Weg/ auch die bösen hohen Klippen/ und
tieffe Morast/ sonder Ermüdung oder andern Zufall/
ungleich leichter/ als grosse Schul-Pferde/ zurück le-
gen/ überwinden/ viel Tag an einander continuiren/ so
theils Schul-Pferde kaum einen oder wenig austau-
[Spaltenumbruch] ren werden/ ausser was dadurch an Kosten und Zeit
ersparet/ und gewonnen wird/ welches auch von dem
Gutschen-Pferden zu geniessen/ so aber noch ungleich
mehr ist.

Der Gebrauch der Post-
Pferde.

Welchen sonderlichen Vortel und nutzen hat schon
der Gottesförchtige König Hißkias in acht genom-
men/ und sich derselben Geschwindigkeit in seinem
Eyfer gebrauchet/ dadurch den vorstehenden Zorn
Gottes abzuwenden/ welcher bereit angebrandt war/
den er mit gleich eylender und schleuniger Ankündung
seiner anstellten Buß-Tag in seinem gantzen König-
reich so weit ingehalten/ als ihme der hierzu verord-
neten Post-Pferde oder Lauffer ringfärtige Tauer-
hafftigkeit/ nützlich und würcklich gediennet.

Auff welchem Nothfall sie König Salomo lange
Zeit unterhalten/ undbey Ahasveri Zeiten durch dieses
Mittel/ nach GOttes Willen/ das gantze Jüdische
Volck (worauff die gantze Kirchen GOttes selbiger
Zeit bestanden/) damals in 127. Ländern und fast in
alle Welt zerstreuet wa/ erhalten worden/ in welcher
Befürderung deß Königlichen Gebots/ und Auff-
hebung deß ersten blutigen Edicts aller Welt See-
ligkeit so weit bestanden/ als die Nothwendigkeit der-
selben/ in Erhaltung deß Jüdischen Geschlechts be-
ruhet/ auß welchem der Heyland aller Welt erst solte
gebohren werden; welches aber ausser dem schleuni-
gen Gebrauch der Post/ natürlich nicht müglich ge-
west wäre/ weil das Erste schon so viel Vortel vorauß
gehabt/ und der bestimmte Tag bereit an der Hand
war: auff welche Weise noch diesen Tag viel bevor-
stehendes Unglück/ durch eylende Erinnerungen und
Warnung abgestellet/ selbigem vorgebauet/ und
hergegen eines Regiments Wolstand/ durch eine ei-
nige zeitliche Anstalt befürdert und versichert/ wie in
Mangel solcher Mittel versaumet werden kan.

So können die Cantzeleyen und Kauff-Leute/ die
Nothwendigkeit/ Nutzen und Schaden/ so auff fleis-
sige Bestellung der Ordinari Posten/ und derselben
Verwahrlosung erfolget/ leichter empfinden/ als
entrathen.

Denn obgleich die Schiffe nicht minder wegen
ihres sehr schnellen Lauffs auch hoch zu halten seyn: so
machen doch die darbey befindliche vielfältige Diffi-
cultäten in solchen Fällen/ solchen Gebrauch nicht so
considerabel/ als die Post-Pferde zu achten seyn/
welche aller Orten mit geringerm Kosten/ in allerley
Gewitter/ zu allen Zeiten/ also gewisser in die Richte
fortgehen/ davon/ wo man die Erfahrung für Exem-
pel annehmen/ und deren viel beybringen wolte/ wür-
de sich aus denselben erweisen lassen/ daß manches-
mal eine wichtige Sache vermittelst der Geschwin-
digkeit/ so bald in die Ferne gebracht werde/ daß es
menschliche Vernunfft (sonderlich der Vnerfahrnen)
nimmermehr glauben werde.

Wie
R 3
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

So viel ihme nun hierinnen dieſelbe uͤberlegen/ ſo
groſſen Unterſcheid zwiſchen ſeiner und ihrer Com-
moditaͤt wird er auch befinden/ welcher dem nicht un-
gleich ſeyn wird/ den ein Reitender vor dem Fußgaͤn-
ger auff der Reiſe hat; worauß erſcheinet/ daß dem
rechten Gebrauch der Pferde/ diejenigen am meiſten
nachzuſtreben/ Urſach haͤtten/ ſo ſich derſelben am mei-
ſten gebrauchen ſollen und muͤſſen/ oder ſonſten darzu
groſſes Belieben haben. Denn je mehr einer der-
ſelben erkennet/ welches Pferd in guten Bezeigungen/
und ſonderlich eines ſchleunigen und ſanfften Gangs/
wol und beqvem zugebrauchen/ darein zubringen/ und
darinnen zubehalten ſeye/ daß man ſich an gefaͤhrli-
chen Orten/ vor allem Schaden huͤten/ alſo wol fort-
kommen moͤge/ und deſſen viel zuvermeyden ſeye/ ſo
aus und bey der Unwiſſenheit entſtehen/ und groſſen
Schaden verurſachen koͤnnte; Je groͤſſer Beqvem-
lichkeit und Vorthel wird er bey dem rechten Ge-
brauch befinden/ und an ſeinem Leibe fuͤhlen/ daß ihme
nur etliche Tag in einer Reiß alles erſtatten/ ſo er an
ſolche Wiſſenſchafft mag geleget haben: aus wel-
chem denn um ſo viel erhellet/ wie hoch der mittelmaͤſ-
ſige Gebrauch der Pferde im Reiſen ein noͤthiges
Mittel ſey/ und daß derſelbe nimmermehr zu gut/ aber
wol zu beſchwerlich und ſchaͤdlich fallen koͤnne.

Weil der Gebrauch der Pferde an keinem Ort
mehr/ als bey dem Hof-Leben noͤthig und gemein iſt/
ſo iſt aus dem Augenſchein auch bald zuerkennen/ wie
nach jetziger Welt Lebens-Art/ ein groſſer Herr von
einem guten Theil der Seinigen/ nach ſeinem Belie-
ben und Vermoͤgen recht bedienet ſeyn koͤnne und
werde/ nachdem ſie nemlich mit guten und boͤſen
Pfeꝛden verſehen/ und dieſelbe wol oder uͤbel zuge-
brauchen wiſſen.

Denn ob gleich die Herren ſelbſt auch die beſte und
groͤſte Mittel haben/ ſich auf ihren Reiſen abgerichter
Pferde zu bedienen/ und an der Hand fuͤhren zulaſſen/
ſo wil es doch zu Zeiten weder ihr Belieben/ noch die
Gelegenheit zulaſſen/ weil Schul-Pferde von weiten
Reiſen/ boͤſen Weg/ groſſer Hitze/ einen Tag/ und de-
ren viel an einander/ viel Meil Wegs nicht ſo wol fort
gebracht/ noch minder beqvemlich/ ohne derſelben
Schaden geritten werden koͤnnen/ daß ihnen ſolches
nicht an den Kraͤfften/ Bezeigung und gefaſten Lectio-
nen ſehr beſchwerlich fallen ſolte.

Aus welcher Urſach man ſich bey Hoff/ itziger Zeit/
nicht wie vor dieſem/ ſchwerer Schul-Pferde/ ſondern
meiſtentheils (ſonderlich auf der Jagt/ und auff den
Reiſen/ gleich wie im Krieg und andern geſchwinden
Ritten/ fuͤr ſich ſelbſt ſo wol/ als fuͤr die ihrigen/ ſo ih-
nen billich allzeit folgen ſollen/) wolgehender Klepper
gebrauchen wollen/ deren entledigter guter Gang/ und
ſonderliche Beqvemlichkeit/ deren tauerhafften Na-
tur des Leibes ſo viel verſchonen/ daß ſie jeden Tag
doppelten Weg/ auch die boͤſen hohen Klippen/ und
tieffe Moraſt/ ſonder Ermuͤdung oder andern Zufall/
ungleich leichter/ als groſſe Schul-Pferde/ zuruͤck le-
gen/ uͤberwinden/ viel Tag an einander continuiren/ ſo
theils Schul-Pferde kaum einen oder wenig austau-
[Spaltenumbruch] ren werden/ auſſer was dadurch an Koſten und Zeit
erſparet/ und gewonnen wird/ welches auch von dem
Gutſchen-Pferden zu genieſſen/ ſo aber noch ungleich
mehr iſt.

Der Gebrauch der Poſt-
Pferde.

Welchen ſonderlichen Vortel und nutzen hat ſchon
der Gottesfoͤrchtige Koͤnig Hißkias in acht genom-
men/ und ſich derſelben Geſchwindigkeit in ſeinem
Eyfer gebrauchet/ dadurch den vorſtehenden Zorn
Gottes abzuwenden/ welcher bereit angebrandt war/
den er mit gleich eylender und ſchleuniger Ankuͤndung
ſeiner anſtellten Buß-Tag in ſeinem gantzen Koͤnig-
reich ſo weit ingehalten/ als ihme der hierzu verord-
neten Poſt-Pferde oder Lauffer ringfaͤrtige Tauer-
hafftigkeit/ nuͤtzlich und wuͤrcklich gediennet.

Auff welchem Nothfall ſie Koͤnig Salomo lange
Zeit unterhalten/ undbey Ahasveri Zeiten duꝛch dieſes
Mittel/ nach GOttes Willen/ das gantze Juͤdiſche
Volck (worauff die gantze Kirchen GOttes ſelbiger
Zeit beſtanden/) damals in 127. Laͤndern und faſt in
alle Welt zerſtreuet wa/ erhalten worden/ in welcher
Befuͤrderung deß Koͤniglichen Gebots/ und Auff-
hebung deß erſten blutigen Edicts aller Welt See-
ligkeit ſo weit beſtanden/ als die Nothwendigkeit der-
ſelben/ in Erhaltung deß Juͤdiſchen Geſchlechts be-
ruhet/ auß welchem der Heyland aller Welt erſt ſolte
gebohren werden; welches aber auſſer dem ſchleuni-
gen Gebrauch der Poſt/ natuͤrlich nicht muͤglich ge-
weſt waͤre/ weil das Erſte ſchon ſo viel Vortel vorauß
gehabt/ und der beſtimmte Tag bereit an der Hand
war: auff welche Weiſe noch dieſen Tag viel bevor-
ſtehendes Ungluͤck/ durch eylende Erinnerungen und
Warnung abgeſtellet/ ſelbigem vorgebauet/ und
hergegen eines Regiments Wolſtand/ durch eine ei-
nige zeitliche Anſtalt befuͤrdert und verſichert/ wie in
Mangel ſolcher Mittel verſaumet werden kan.

So koͤnnen die Cantzeleyen und Kauff-Leute/ die
Nothwendigkeit/ Nutzen und Schaden/ ſo auff fleiſ-
ſige Beſtellung der Ordinari Poſten/ und derſelben
Verwahrloſung erfolget/ leichter empfinden/ als
entrathen.

Denn obgleich die Schiffe nicht minder wegen
ihres ſehr ſchnellen Lauffs auch hoch zu halten ſeyn: ſo
machen doch die darbey befindliche vielfaͤltige Diffi-
cultaͤten in ſolchen Faͤllen/ ſolchen Gebrauch nicht ſo
conſiderabel/ als die Poſt-Pferde zu achten ſeyn/
welche aller Orten mit geringerm Koſten/ in allerley
Gewitter/ zu allen Zeiten/ alſo gewiſſer in die Richte
fortgehen/ davon/ wo man die Erfahrung fuͤr Exem-
pel annehmen/ und deren viel beybringen wolte/ wuͤr-
de ſich aus denſelben erweiſen laſſen/ daß manches-
mal eine wichtige Sache vermittelſt der Geſchwin-
digkeit/ ſo bald in die Ferne gebracht werde/ daß es
menſchliche Vernunfft (ſonderlich der Vnerfahrnen)
nimmermehr glauben werde.

Wie
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0143" n="133"/>
                <fw place="top" type="header">Pferde-Schatz.</fw><lb/>
                <cb/>
                <p>So viel ihme nun hierinnen die&#x017F;elbe u&#x0364;berlegen/ &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen &#x017F;einer und ihrer Com-<lb/>
modita&#x0364;t wird er auch befinden/ welcher dem nicht un-<lb/>
gleich &#x017F;eyn wird/ den ein Reitender vor dem Fußga&#x0364;n-<lb/>
ger auff der Rei&#x017F;e hat; worauß er&#x017F;cheinet/ daß dem<lb/>
rechten Gebrauch der Pferde/ diejenigen am mei&#x017F;ten<lb/>
nachzu&#x017F;treben/ Ur&#x017F;ach ha&#x0364;tten/ &#x017F;o &#x017F;ich der&#x017F;elben am mei-<lb/>
&#x017F;ten gebrauchen &#x017F;ollen und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ oder &#x017F;on&#x017F;ten darzu<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es Belieben haben. Denn je mehr einer der-<lb/>
&#x017F;elben erkennet/ welches Pferd in guten Bezeigungen/<lb/>
und &#x017F;onderlich eines &#x017F;chleunigen und &#x017F;anfften Gangs/<lb/>
wol und beqvem zugebrauchen/ darein zubringen/ und<lb/>
darinnen zubehalten &#x017F;eye/ daß man &#x017F;ich an gefa&#x0364;hrli-<lb/>
chen Orten/ vor allem Schaden hu&#x0364;ten/ al&#x017F;o wol fort-<lb/>
kommen mo&#x0364;ge/ und de&#x017F;&#x017F;en viel zuvermeyden &#x017F;eye/ &#x017F;o<lb/>
aus und bey der Unwi&#x017F;&#x017F;enheit ent&#x017F;tehen/ und gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schaden verur&#x017F;achen ko&#x0364;nnte; Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Beqvem-<lb/>
lichkeit und Vorthel wird er bey dem rechten Ge-<lb/>
brauch befinden/ und an &#x017F;einem Leibe fu&#x0364;hlen/ daß ihme<lb/>
nur etliche Tag in einer Reiß alles er&#x017F;tatten/ &#x017F;o er an<lb/>
&#x017F;olche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft mag geleget haben: aus wel-<lb/>
chem denn um &#x017F;o viel erhellet/ wie hoch der mittelma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Gebrauch der Pferde im Rei&#x017F;en ein no&#x0364;thiges<lb/>
Mittel &#x017F;ey/ und daß der&#x017F;elbe nimmermehr zu gut/ aber<lb/>
wol zu be&#x017F;chwerlich und &#x017F;cha&#x0364;dlich fallen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
                <p>Weil der Gebrauch der Pferde an keinem Ort<lb/>
mehr/ als bey dem Hof-Leben no&#x0364;thig und gemein i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t aus dem Augen&#x017F;chein auch bald zuerkennen/ wie<lb/>
nach jetziger Welt Lebens-Art/ ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr von<lb/>
einem guten Theil der Seinigen/ nach &#x017F;einem Belie-<lb/>
ben und Vermo&#x0364;gen recht bedienet &#x017F;eyn ko&#x0364;nne und<lb/>
werde/ nachdem &#x017F;ie nemlich mit guten und bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Pfe&#xA75B;den ver&#x017F;ehen/ und die&#x017F;elbe wol oder u&#x0364;bel zuge-<lb/>
brauchen wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Denn ob gleich die Herren &#x017F;elb&#x017F;t auch die be&#x017F;te und<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Mittel haben/ &#x017F;ich auf ihren Rei&#x017F;en abgerichter<lb/>
Pferde zu bedienen/ und an der Hand fu&#x0364;hren zula&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o wil es doch zu Zeiten weder ihr Belieben/ noch die<lb/>
Gelegenheit zula&#x017F;&#x017F;en/ weil Schul-Pferde von weiten<lb/>
Rei&#x017F;en/ bo&#x0364;&#x017F;en Weg/ gro&#x017F;&#x017F;er Hitze/ einen Tag/ und de-<lb/>
ren viel an einander/ viel Meil Wegs nicht &#x017F;o wol fort<lb/>
gebracht/ noch minder beqvemlich/ ohne der&#x017F;elben<lb/>
Schaden geritten werden ko&#x0364;nnen/ daß ihnen &#x017F;olches<lb/>
nicht an den Kra&#x0364;fften/ Bezeigung und gefa&#x017F;ten Lectio-<lb/>
nen &#x017F;ehr be&#x017F;chwerlich fallen &#x017F;olte.</p><lb/>
                <p>Aus welcher Ur&#x017F;ach man &#x017F;ich bey Hoff/ itziger Zeit/<lb/>
nicht wie vor die&#x017F;em/ &#x017F;chwerer Schul-Pferde/ &#x017F;ondern<lb/>
mei&#x017F;tentheils (&#x017F;onderlich auf der Jagt/ und auff den<lb/>
Rei&#x017F;en/ gleich wie im Krieg und andern ge&#x017F;chwinden<lb/>
Ritten/ fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o wol/ als fu&#x0364;r die ihrigen/ &#x017F;o ih-<lb/>
nen billich allzeit folgen &#x017F;ollen/) wolgehender Klepper<lb/>
gebrauchen wollen/ deren entledigter guter Gang/ und<lb/>
&#x017F;onderliche Beqvemlichkeit/ deren tauerhafften Na-<lb/>
tur des Leibes &#x017F;o viel ver&#x017F;chonen/ daß &#x017F;ie jeden Tag<lb/>
doppelten Weg/ auch die bo&#x0364;&#x017F;en hohen Klippen/ und<lb/>
tieffe Mora&#x017F;t/ &#x017F;onder Ermu&#x0364;dung oder andern Zufall/<lb/>
ungleich leichter/ als gro&#x017F;&#x017F;e Schul-Pferde/ zuru&#x0364;ck le-<lb/>
gen/ u&#x0364;berwinden/ viel Tag an einander continuiren/ &#x017F;o<lb/>
theils Schul-Pferde kaum einen oder wenig austau-<lb/><cb/>
ren werden/ au&#x017F;&#x017F;er was dadurch an Ko&#x017F;ten und Zeit<lb/>
er&#x017F;paret/ und gewonnen wird/ welches auch von dem<lb/>
Gut&#x017F;chen-Pferden zu genie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o aber noch ungleich<lb/>
mehr i&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Der Gebrauch der Po&#x017F;t-<lb/>
Pferde.</hi> </head><lb/>
                <p>Welchen &#x017F;onderlichen Vortel und nutzen hat &#x017F;chon<lb/>
der Gottesfo&#x0364;rchtige Ko&#x0364;nig Hißkias in acht genom-<lb/>
men/ und &#x017F;ich der&#x017F;elben Ge&#x017F;chwindigkeit in &#x017F;einem<lb/>
Eyfer gebrauchet/ dadurch den vor&#x017F;tehenden Zorn<lb/>
Gottes abzuwenden/ welcher bereit angebrandt war/<lb/>
den er mit gleich eylender und &#x017F;chleuniger Anku&#x0364;ndung<lb/>
&#x017F;einer an&#x017F;tellten Buß-Tag in &#x017F;einem gantzen Ko&#x0364;nig-<lb/>
reich &#x017F;o weit ingehalten/ als ihme der hierzu verord-<lb/>
neten Po&#x017F;t-Pferde oder Lauffer ringfa&#x0364;rtige Tauer-<lb/>
hafftigkeit/ nu&#x0364;tzlich und wu&#x0364;rcklich gediennet.</p><lb/>
                <p>Auff welchem Nothfall &#x017F;ie Ko&#x0364;nig Salomo lange<lb/>
Zeit unterhalten/ undbey Ahasveri Zeiten du&#xA75B;ch die&#x017F;es<lb/>
Mittel/ nach GOttes Willen/ das gantze Ju&#x0364;di&#x017F;che<lb/>
Volck (worauff die gantze Kirchen GOttes &#x017F;elbiger<lb/>
Zeit be&#x017F;tanden/) damals in 127. La&#x0364;ndern und fa&#x017F;t in<lb/>
alle Welt zer&#x017F;treuet wa/ erhalten worden/ in welcher<lb/>
Befu&#x0364;rderung deß Ko&#x0364;niglichen Gebots/ und Auff-<lb/>
hebung deß er&#x017F;ten blutigen Edicts aller Welt See-<lb/>
ligkeit &#x017F;o weit be&#x017F;tanden/ als die Nothwendigkeit der-<lb/>
&#x017F;elben/ in Erhaltung deß Ju&#x0364;di&#x017F;chen Ge&#x017F;chlechts be-<lb/>
ruhet/ auß welchem der Heyland aller Welt er&#x017F;t &#x017F;olte<lb/>
gebohren werden; welches aber au&#x017F;&#x017F;er dem &#x017F;chleuni-<lb/>
gen Gebrauch der Po&#x017F;t/ natu&#x0364;rlich nicht mu&#x0364;glich ge-<lb/>
we&#x017F;t wa&#x0364;re/ weil das Er&#x017F;te &#x017F;chon &#x017F;o viel Vortel vorauß<lb/>
gehabt/ und der be&#x017F;timmte Tag bereit an der Hand<lb/>
war: auff welche Wei&#x017F;e noch die&#x017F;en Tag viel bevor-<lb/>
&#x017F;tehendes Unglu&#x0364;ck/ durch eylende Erinnerungen und<lb/>
Warnung abge&#x017F;tellet/ &#x017F;elbigem vorgebauet/ und<lb/>
hergegen eines Regiments Wol&#x017F;tand/ durch eine ei-<lb/>
nige zeitliche An&#x017F;talt befu&#x0364;rdert und ver&#x017F;ichert/ wie in<lb/>
Mangel &#x017F;olcher Mittel ver&#x017F;aumet werden kan.</p><lb/>
                <p>So ko&#x0364;nnen die Cantzeleyen und Kauff-Leute/ die<lb/>
Nothwendigkeit/ Nutzen und Schaden/ &#x017F;o auff flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Be&#x017F;tellung der Ordinari Po&#x017F;ten/ und der&#x017F;elben<lb/>
Verwahrlo&#x017F;ung erfolget/ leichter empfinden/ als<lb/>
entrathen.</p><lb/>
                <p>Denn obgleich die Schiffe nicht minder wegen<lb/>
ihres &#x017F;ehr &#x017F;chnellen Lauffs auch hoch zu halten &#x017F;eyn: &#x017F;o<lb/>
machen doch die darbey befindliche vielfa&#x0364;ltige Diffi-<lb/>
culta&#x0364;ten in &#x017F;olchen Fa&#x0364;llen/ &#x017F;olchen Gebrauch nicht &#x017F;o<lb/>
con&#x017F;iderabel/ als die Po&#x017F;t-Pferde zu achten &#x017F;eyn/<lb/>
welche aller Orten mit geringerm Ko&#x017F;ten/ in allerley<lb/>
Gewitter/ zu allen Zeiten/ al&#x017F;o gewi&#x017F;&#x017F;er in die Richte<lb/>
fortgehen/ davon/ wo man die Erfahrung fu&#x0364;r Exem-<lb/>
pel annehmen/ und deren viel beybringen wolte/ wu&#x0364;r-<lb/>
de &#x017F;ich aus den&#x017F;elben erwei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ daß manches-<lb/>
mal eine wichtige Sache vermittel&#x017F;t der Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit/ &#x017F;o bald in die Ferne gebracht werde/ daß es<lb/>
men&#x017F;chliche Vernunfft (&#x017F;onderlich der Vnerfahrnen)<lb/>
nimmermehr glauben werde.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">R 3</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0143] Pferde-Schatz. So viel ihme nun hierinnen dieſelbe uͤberlegen/ ſo groſſen Unterſcheid zwiſchen ſeiner und ihrer Com- moditaͤt wird er auch befinden/ welcher dem nicht un- gleich ſeyn wird/ den ein Reitender vor dem Fußgaͤn- ger auff der Reiſe hat; worauß erſcheinet/ daß dem rechten Gebrauch der Pferde/ diejenigen am meiſten nachzuſtreben/ Urſach haͤtten/ ſo ſich derſelben am mei- ſten gebrauchen ſollen und muͤſſen/ oder ſonſten darzu groſſes Belieben haben. Denn je mehr einer der- ſelben erkennet/ welches Pferd in guten Bezeigungen/ und ſonderlich eines ſchleunigen und ſanfften Gangs/ wol und beqvem zugebrauchen/ darein zubringen/ und darinnen zubehalten ſeye/ daß man ſich an gefaͤhrli- chen Orten/ vor allem Schaden huͤten/ alſo wol fort- kommen moͤge/ und deſſen viel zuvermeyden ſeye/ ſo aus und bey der Unwiſſenheit entſtehen/ und groſſen Schaden verurſachen koͤnnte; Je groͤſſer Beqvem- lichkeit und Vorthel wird er bey dem rechten Ge- brauch befinden/ und an ſeinem Leibe fuͤhlen/ daß ihme nur etliche Tag in einer Reiß alles erſtatten/ ſo er an ſolche Wiſſenſchafft mag geleget haben: aus wel- chem denn um ſo viel erhellet/ wie hoch der mittelmaͤſ- ſige Gebrauch der Pferde im Reiſen ein noͤthiges Mittel ſey/ und daß derſelbe nimmermehr zu gut/ aber wol zu beſchwerlich und ſchaͤdlich fallen koͤnne. Weil der Gebrauch der Pferde an keinem Ort mehr/ als bey dem Hof-Leben noͤthig und gemein iſt/ ſo iſt aus dem Augenſchein auch bald zuerkennen/ wie nach jetziger Welt Lebens-Art/ ein groſſer Herr von einem guten Theil der Seinigen/ nach ſeinem Belie- ben und Vermoͤgen recht bedienet ſeyn koͤnne und werde/ nachdem ſie nemlich mit guten und boͤſen Pfeꝛden verſehen/ und dieſelbe wol oder uͤbel zuge- brauchen wiſſen. Denn ob gleich die Herren ſelbſt auch die beſte und groͤſte Mittel haben/ ſich auf ihren Reiſen abgerichter Pferde zu bedienen/ und an der Hand fuͤhren zulaſſen/ ſo wil es doch zu Zeiten weder ihr Belieben/ noch die Gelegenheit zulaſſen/ weil Schul-Pferde von weiten Reiſen/ boͤſen Weg/ groſſer Hitze/ einen Tag/ und de- ren viel an einander/ viel Meil Wegs nicht ſo wol fort gebracht/ noch minder beqvemlich/ ohne derſelben Schaden geritten werden koͤnnen/ daß ihnen ſolches nicht an den Kraͤfften/ Bezeigung und gefaſten Lectio- nen ſehr beſchwerlich fallen ſolte. Aus welcher Urſach man ſich bey Hoff/ itziger Zeit/ nicht wie vor dieſem/ ſchwerer Schul-Pferde/ ſondern meiſtentheils (ſonderlich auf der Jagt/ und auff den Reiſen/ gleich wie im Krieg und andern geſchwinden Ritten/ fuͤr ſich ſelbſt ſo wol/ als fuͤr die ihrigen/ ſo ih- nen billich allzeit folgen ſollen/) wolgehender Klepper gebrauchen wollen/ deren entledigter guter Gang/ und ſonderliche Beqvemlichkeit/ deren tauerhafften Na- tur des Leibes ſo viel verſchonen/ daß ſie jeden Tag doppelten Weg/ auch die boͤſen hohen Klippen/ und tieffe Moraſt/ ſonder Ermuͤdung oder andern Zufall/ ungleich leichter/ als groſſe Schul-Pferde/ zuruͤck le- gen/ uͤberwinden/ viel Tag an einander continuiren/ ſo theils Schul-Pferde kaum einen oder wenig austau- ren werden/ auſſer was dadurch an Koſten und Zeit erſparet/ und gewonnen wird/ welches auch von dem Gutſchen-Pferden zu genieſſen/ ſo aber noch ungleich mehr iſt. Der Gebrauch der Poſt- Pferde. Welchen ſonderlichen Vortel und nutzen hat ſchon der Gottesfoͤrchtige Koͤnig Hißkias in acht genom- men/ und ſich derſelben Geſchwindigkeit in ſeinem Eyfer gebrauchet/ dadurch den vorſtehenden Zorn Gottes abzuwenden/ welcher bereit angebrandt war/ den er mit gleich eylender und ſchleuniger Ankuͤndung ſeiner anſtellten Buß-Tag in ſeinem gantzen Koͤnig- reich ſo weit ingehalten/ als ihme der hierzu verord- neten Poſt-Pferde oder Lauffer ringfaͤrtige Tauer- hafftigkeit/ nuͤtzlich und wuͤrcklich gediennet. Auff welchem Nothfall ſie Koͤnig Salomo lange Zeit unterhalten/ undbey Ahasveri Zeiten duꝛch dieſes Mittel/ nach GOttes Willen/ das gantze Juͤdiſche Volck (worauff die gantze Kirchen GOttes ſelbiger Zeit beſtanden/) damals in 127. Laͤndern und faſt in alle Welt zerſtreuet wa/ erhalten worden/ in welcher Befuͤrderung deß Koͤniglichen Gebots/ und Auff- hebung deß erſten blutigen Edicts aller Welt See- ligkeit ſo weit beſtanden/ als die Nothwendigkeit der- ſelben/ in Erhaltung deß Juͤdiſchen Geſchlechts be- ruhet/ auß welchem der Heyland aller Welt erſt ſolte gebohren werden; welches aber auſſer dem ſchleuni- gen Gebrauch der Poſt/ natuͤrlich nicht muͤglich ge- weſt waͤre/ weil das Erſte ſchon ſo viel Vortel vorauß gehabt/ und der beſtimmte Tag bereit an der Hand war: auff welche Weiſe noch dieſen Tag viel bevor- ſtehendes Ungluͤck/ durch eylende Erinnerungen und Warnung abgeſtellet/ ſelbigem vorgebauet/ und hergegen eines Regiments Wolſtand/ durch eine ei- nige zeitliche Anſtalt befuͤrdert und verſichert/ wie in Mangel ſolcher Mittel verſaumet werden kan. So koͤnnen die Cantzeleyen und Kauff-Leute/ die Nothwendigkeit/ Nutzen und Schaden/ ſo auff fleiſ- ſige Beſtellung der Ordinari Poſten/ und derſelben Verwahrloſung erfolget/ leichter empfinden/ als entrathen. Denn obgleich die Schiffe nicht minder wegen ihres ſehr ſchnellen Lauffs auch hoch zu halten ſeyn: ſo machen doch die darbey befindliche vielfaͤltige Diffi- cultaͤten in ſolchen Faͤllen/ ſolchen Gebrauch nicht ſo conſiderabel/ als die Poſt-Pferde zu achten ſeyn/ welche aller Orten mit geringerm Koſten/ in allerley Gewitter/ zu allen Zeiten/ alſo gewiſſer in die Richte fortgehen/ davon/ wo man die Erfahrung fuͤr Exem- pel annehmen/ und deren viel beybringen wolte/ wuͤr- de ſich aus denſelben erweiſen laſſen/ daß manches- mal eine wichtige Sache vermittelſt der Geſchwin- digkeit/ ſo bald in die Ferne gebracht werde/ daß es menſchliche Vernunfft (ſonderlich der Vnerfahrnen) nimmermehr glauben werde. Wie R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/143
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/143>, abgerufen am 18.02.2019.