Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] chem Zwang/ wie ausser allzu unmässiger Entledi-
gung/ am ehesten und leichtesten erreichen/ 2. dieselbe
auch in rechter Ordnung/ Ziel und Maß geben/ 3. den
oberen Leib/ in dem rechten Gewicht auffrecht erhal-
ten/ führen/ bewegen und regieren/ 4. das Pferd an
dem rechten Ort besitzen/ 5. demselben und dessen for-
[Spaltenumbruch] dern und hindern Theil/ nicht übermässig beladen/
noch zuviel erleichtern/ wann und wie es die Bezei-
gungen erfordern/ 6. allerley Art Pferde in der Grös-
se wolständig reiten/ von welchen die grossen den klei-
nen kurtzen Reutern/ die niedrigen Pferde aber den
langen Leibern nicht jederzeit anstandig.

Pluvinell-Pferd/
Auff welchem das andere nothwendige Haupt-Stück/

nehmlich eines neu-angehenden Reuters
Können/
Durch dessen rechtmässigen Gebrauch/ und offtmahlige Ubung
zu begreiffen:
Mit beygefügtem Nachricht/

Wie auch unerwachsene/ junge/ schwache Liebhaber/ vom 10. oder höchst 12. Jahr
an in der besten Gestalt/ ergebigen Versicherung und nothwendigen Entledigung des Lei-
bes/ und allen dessen Gliedmassen/ durch Behaltung des rechten Gewichts und Freyheit/
alle nothwendige Hülffen und Straffen/ in rechter Art/ Ordnung/ Zeit und Maß/ auch
am rechten Ort/ ausser allem Schmertzen/ Verdruß/ Beschwerung/ Gefahr und Scha-
den/ in kurtzer Zeit fassen/ solches Können mit sich auff die lebendigen Pferde bringen/ auch
vor- in- und nach genugsamer Erkändtniß und Begreiffung der Theorischen Regeln/ so
wol in derselben Abrichtung/ als in aller Ubung und Gebrauch/ wolständig/ nütz-
lich/ ergötzlich und rühmlich üben mögen.

[Spaltenumbruch]
Die vornehmsten Diffi-
cultäten/

Welche sich in der Nothwendigkeit/ Nutz
Lust und Ehr/ so von dem hohem Gebrauch der Pfer-
de/ und davon dependirenden ritterlichen Ubungen zu
hoffen und zu geniessen/ in den Weg legen/ solche be-
schweren und verhindern wollen und kön-
nen.

WIe gefährlich und erschröcklich unterschied-
liche Leibes-Ubungen/ Künste und Wissen-
schafften seyn mögen/ welche mit und in den
vier Elementen/ in öffentlichen Kriegen/ oder andern
gemeinen oder sonderlichen Fechten/ Kämpfen/ Ren-
nen/ Werffen/ Schiessen/ und andern dergleichen
Actionen/ so durch unvorsichtigen oder unrechten Ge-
brauch die Gesundheit oder Leben verletzen/ oder hin-
weg nehmen können/ (so weit sie zu Beschädigung
der Menschen/ Thier oder Gebäu und derselben
gäntzlichen Verderben/ oder aber zum Lust/ in der
Welt angesehen:) So seynd doch dieselbe alle durch
ihre vorgehende moderirte Unterweisungs-Art/ mit
unschädlichen Werckzeugen und hierzu sonderlich
erfundenen/ gelinden/ ungefährlichen Waffen/ (ver-
mittelst ihres rechtmässigen Gebrauchs) ausser son-
derlicher Gefahr oder Schaden/ durch genugsamen
Bericht/ und vortheilhafften Handgriff/ dergestalt
[Spaltenumbruch] nach und nach zufassen und zubegreiffen/ daß man sich
so dann/ nach erlangter Wissenschafft/ in der ernstli-
chen Handlung/ mit gewisser Anwendung/ solcher er-
langten gründlichen Jnformation/ recht zuverhalten
und zu üben weiß/ daß sich also zwischen der Unterwei-
sungs-Art und der würcklichen Handlung/ ein merck-
licher Unterschied/ wegen Vermeidung der Gefahr/
befinden muß/ so fern die Unterweisung für recht zu
halten seyn solle. Allein/ wie man ausser dem Was-
ser schwimmen/ auff demselben aus einem Schiff in
das andere springen/ oder ausser würcklicher Wissen-
schafft und Besitzung/ springende Pferde reiten/ und
doch dabey ausser aller Gefahr seyn solle/ (es werde
gleich zu einiger Prob oder Nothfall versuchet) wird
nothwendig/ durch einen gar andern/ als den gemei-
nen Weg zu practiciren nöthig seyn: weil derjenige
so unterweiset/ hierinnen dessen Stell (den er in die-
sen Fällen unterweisen will/) nicht einmahl vertreten
kan/ sondern ein jeder für sich das seinige wagen und
verrichten muß/ und die wenigste Erfahrung/ die grö-
ste Gefahr auszustehen hat: ja so gar in dem ersten
Versuchen die allergröste und meiste/ und zwar im
Reiten springender Pferde/ noch mehr als in den er-
sten beyden: dann in denselbigen kan sich der schwim-
men und springen solle/ oder wil/ gleichwol seiner eige-
nen Leibes-Kräffteu und so vieler Disposition/ als ih-
me die Natur verliehen hat/ gebrauchen/ und auff die-
selbe/ so weit sie reichen/ und ihme selbsten am besten

bekandt

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] chem Zwang/ wie auſſer allzu unmaͤſſiger Entledi-
gung/ am eheſten und leichteſten erreichen/ 2. dieſelbe
auch in rechter Ordnung/ Ziel und Maß geben/ 3. den
oberen Leib/ in dem rechten Gewicht auffrecht erhal-
ten/ fuͤhren/ bewegen und regieren/ 4. das Pferd an
dem rechten Ort beſitzen/ 5. demſelben und deſſen for-
[Spaltenumbruch] dern und hindern Theil/ nicht uͤbermaͤſſig beladen/
noch zuviel erleichtern/ wann und wie es die Bezei-
gungen erfordern/ 6. allerley Art Pferde in der Groͤſ-
ſe wolſtaͤndig reiten/ von welchen die groſſen den klei-
nen kurtzen Reutern/ die niedrigen Pferde aber den
langen Leibern nicht jederzeit anſtandig.

Pluvinell-Pferd/
Auff welchem das andere nothwendige Haupt-Stuͤck/

nehmlich eines neu-angehenden Reuters
Koͤnnen/
Durch deſſen rechtmaͤſſigen Gebrauch/ und offtmahlige Ubung
zu begreiffen:
Mit beygefuͤgtem Nachricht/

Wie auch unerwachſene/ junge/ ſchwache Liebhaber/ vom 10. oder hoͤchſt 12. Jahr
an in der beſten Geſtalt/ ergebigen Verſicherung und nothwendigen Entledigung des Lei-
bes/ und allen deſſen Gliedmaſſen/ durch Behaltung des rechten Gewichts und Freyheit/
alle nothwendige Huͤlffen und Straffen/ in rechter Art/ Ordnung/ Zeit und Maß/ auch
am rechten Ort/ auſſer allem Schmertzen/ Verdruß/ Beſchwerung/ Gefahr und Scha-
den/ in kurtzer Zeit faſſen/ ſolches Koͤnnen mit ſich auff die lebendigen Pferde bringen/ auch
vor- in- und nach genugſamer Erkaͤndtniß und Begreiffung der Theoriſchen Regeln/ ſo
wol in derſelben Abrichtung/ als in aller Ubung und Gebrauch/ wolſtaͤndig/ nuͤtz-
lich/ ergoͤtzlich und ruͤhmlich uͤben moͤgen.

[Spaltenumbruch]
Die vornehmſten Diffi-
cultaͤten/

Welche ſich in der Nothwendigkeit/ Nutz
Luſt und Ehr/ ſo von dem hohem Gebrauch der Pfer-
de/ und davon dependirenden ritterlichen Ubungen zu
hoffen und zu genieſſen/ in den Weg legen/ ſolche be-
ſchweren und verhindern wollen und koͤn-
nen.

WIe gefaͤhrlich und erſchroͤcklich unterſchied-
liche Leibes-Ubungen/ Kuͤnſte und Wiſſen-
ſchafften ſeyn moͤgen/ welche mit und in den
vier Elementen/ in oͤffentlichen Kriegen/ oder andern
gemeinen oder ſonderlichen Fechten/ Kaͤmpfen/ Ren-
nen/ Werffen/ Schieſſen/ und andern dergleichen
Actionen/ ſo durch unvorſichtigen oder unrechten Ge-
brauch die Geſundheit oder Leben verletzen/ oder hin-
weg nehmen koͤnnen/ (ſo weit ſie zu Beſchaͤdigung
der Menſchen/ Thier oder Gebaͤu und derſelben
gaͤntzlichen Verderben/ oder aber zum Luſt/ in der
Welt angeſehen:) So ſeynd doch dieſelbe alle durch
ihre vorgehende moderirte Unterweiſungs-Art/ mit
unſchaͤdlichen Werckzeugen und hierzu ſonderlich
erfundenen/ gelinden/ ungefaͤhrlichen Waffen/ (ver-
mittelſt ihres rechtmaͤſſigen Gebrauchs) auſſer ſon-
derlicher Gefahr oder Schaden/ durch genugſamen
Bericht/ und vortheilhafften Handgriff/ dergeſtalt
[Spaltenumbruch] nach und nach zufaſſen und zubegreiffen/ daß man ſich
ſo dann/ nach erlangter Wiſſenſchafft/ in der ernſtli-
chen Handlung/ mit gewiſſer Anwendung/ ſolcher er-
langten gruͤndlichen Jnformation/ recht zuverhalten
und zu uͤben weiß/ daß ſich alſo zwiſchen der Unterwei-
ſungs-Art und der wuͤrcklichen Handlung/ ein merck-
licher Unterſchied/ wegen Vermeidung der Gefahr/
befinden muß/ ſo fern die Unterweiſung fuͤr recht zu
halten ſeyn ſolle. Allein/ wie man auſſer dem Waſ-
ſer ſchwimmen/ auff demſelben aus einem Schiff in
das andere ſpringen/ oder auſſer wuͤrcklicher Wiſſen-
ſchafft und Beſitzung/ ſpringende Pferde reiten/ und
doch dabey auſſer aller Gefahr ſeyn ſolle/ (es werde
gleich zu einiger Prob oder Nothfall verſuchet) wird
nothwendig/ durch einen gar andern/ als den gemei-
nen Weg zu practiciren noͤthig ſeyn: weil derjenige
ſo unterweiſet/ hierinnen deſſen Stell (den er in die-
ſen Faͤllen unterweiſen will/) nicht einmahl vertreten
kan/ ſondern ein jeder fuͤr ſich das ſeinige wagen und
verrichten muß/ und die wenigſte Erfahrung/ die groͤ-
ſte Gefahr auszuſtehen hat: ja ſo gar in dem erſten
Verſuchen die allergroͤſte und meiſte/ und zwar im
Reiten ſpringender Pferde/ noch mehr als in den er-
ſten beyden: dann in denſelbigen kan ſich der ſchwim-
men und ſpringen ſolle/ oder wil/ gleichwol ſeiner eige-
nen Leibes-Kraͤffteu und ſo vieler Diſpoſition/ als ih-
me die Natur verliehen hat/ gebrauchen/ und auff die-
ſelbe/ ſo weit ſie reichen/ und ihme ſelbſten am beſten

bekandt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0154" n="144"/><fw place="top" type="header">Neuer vollkommener</fw><lb/><cb/>
chem Zwang/ wie au&#x017F;&#x017F;er allzu unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Entledi-<lb/>
gung/ am ehe&#x017F;ten und leichte&#x017F;ten erreichen/ 2. die&#x017F;elbe<lb/>
auch in rechter Ordnung/ Ziel und Maß geben/ 3. den<lb/>
oberen Leib/ in dem rechten Gewicht auffrecht erhal-<lb/>
ten/ fu&#x0364;hren/ bewegen und regieren/ 4. das Pferd an<lb/>
dem rechten Ort be&#x017F;itzen/ 5. dem&#x017F;elben und de&#x017F;&#x017F;en for-<lb/><cb/>
dern und hindern Theil/ nicht u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig beladen/<lb/>
noch zuviel erleichtern/ wann und wie es die Bezei-<lb/>
gungen erfordern/ 6. allerley Art Pferde in der Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e wol&#x017F;ta&#x0364;ndig reiten/ von welchen die gro&#x017F;&#x017F;en den klei-<lb/>
nen kurtzen Reutern/ die niedrigen Pferde aber den<lb/>
langen Leibern nicht jederzeit an&#x017F;tandig.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Pluvinell-Pferd/<lb/>
Auff welchem das andere nothwendige Haupt-Stu&#x0364;ck/</hi><lb/>
nehmlich eines neu-angehenden Reuters<lb/><hi rendition="#b">Ko&#x0364;nnen/</hi><lb/>
Durch de&#x017F;&#x017F;en rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Gebrauch/ und offtmahlige Ubung<lb/>
zu begreiffen:<lb/><hi rendition="#b">Mit beygefu&#x0364;gtem Nachricht/</hi></head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Wie auch unerwach&#x017F;ene/ junge/ &#x017F;chwache Liebhaber/ vom 10. oder ho&#x0364;ch&#x017F;t 12. Jahr</hi><lb/>
an in der be&#x017F;ten Ge&#x017F;talt/ ergebigen Ver&#x017F;icherung und nothwendigen Entledigung des Lei-<lb/>
bes/ und allen de&#x017F;&#x017F;en Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ durch Behaltung des rechten Gewichts und Freyheit/<lb/>
alle nothwendige Hu&#x0364;lffen und Straffen/ in rechter Art/ Ordnung/ Zeit und Maß/ auch<lb/>
am rechten Ort/ au&#x017F;&#x017F;er allem Schmertzen/ Verdruß/ Be&#x017F;chwerung/ Gefahr und Scha-<lb/>
den/ in kurtzer Zeit fa&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olches Ko&#x0364;nnen mit &#x017F;ich auff die lebendigen Pferde bringen/ auch<lb/>
vor- in- und nach genug&#x017F;amer Erka&#x0364;ndtniß und Begreiffung der Theori&#x017F;chen Regeln/ &#x017F;o<lb/>
wol in der&#x017F;elben Abrichtung/ als in aller Ubung und Gebrauch/ wol&#x017F;ta&#x0364;ndig/ nu&#x0364;tz-<lb/>
lich/ ergo&#x0364;tzlich und ru&#x0364;hmlich u&#x0364;ben mo&#x0364;gen.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <cb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die vornehm&#x017F;ten Diffi-<lb/>
culta&#x0364;ten/</hi> </head><lb/>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Welche &#x017F;ich in der Nothwendigkeit/ Nutz</hi><lb/>
Lu&#x017F;t und Ehr/ &#x017F;o von dem hohem Gebrauch der Pfer-<lb/>
de/ und davon dependirenden ritterlichen Ubungen zu<lb/>
hoffen und zu genie&#x017F;&#x017F;en/ in den Weg legen/ &#x017F;olche be-<lb/>
&#x017F;chweren und verhindern wollen und ko&#x0364;n-<lb/>
nen.</hi> </p>
              </argument><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie gefa&#x0364;hrlich und er&#x017F;chro&#x0364;cklich unter&#x017F;chied-<lb/>
liche Leibes-Ubungen/ Ku&#x0364;n&#x017F;te und Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafften &#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ welche mit und in den<lb/>
vier Elementen/ in o&#x0364;ffentlichen Kriegen/ oder andern<lb/>
gemeinen oder &#x017F;onderlichen Fechten/ Ka&#x0364;mpfen/ Ren-<lb/>
nen/ Werffen/ Schie&#x017F;&#x017F;en/ und andern dergleichen<lb/>
Actionen/ &#x017F;o durch unvor&#x017F;ichtigen oder unrechten Ge-<lb/>
brauch die Ge&#x017F;undheit oder Leben verletzen/ oder hin-<lb/>
weg nehmen ko&#x0364;nnen/ (&#x017F;o weit &#x017F;ie zu Be&#x017F;cha&#x0364;digung<lb/>
der Men&#x017F;chen/ Thier oder Geba&#x0364;u und der&#x017F;elben<lb/>
ga&#x0364;ntzlichen Verderben/ oder aber zum Lu&#x017F;t/ in der<lb/>
Welt ange&#x017F;ehen:) So &#x017F;eynd doch die&#x017F;elbe alle durch<lb/>
ihre vorgehende moderirte Unterwei&#x017F;ungs-Art/ mit<lb/>
un&#x017F;cha&#x0364;dlichen Werckzeugen und hierzu &#x017F;onderlich<lb/>
erfundenen/ gelinden/ ungefa&#x0364;hrlichen Waffen/ (ver-<lb/>
mittel&#x017F;t ihres rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Gebrauchs) au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;on-<lb/>
derlicher Gefahr oder Schaden/ durch genug&#x017F;amen<lb/>
Bericht/ und vortheilhafften Handgriff/ derge&#x017F;talt<lb/><cb/>
nach und nach zufa&#x017F;&#x017F;en und zubegreiffen/ daß man &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o dann/ nach erlangter Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ in der ern&#x017F;tli-<lb/>
chen Handlung/ mit gewi&#x017F;&#x017F;er Anwendung/ &#x017F;olcher er-<lb/>
langten gru&#x0364;ndlichen Jnformation/ recht zuverhalten<lb/>
und zu u&#x0364;ben weiß/ daß &#x017F;ich al&#x017F;o zwi&#x017F;chen der Unterwei-<lb/>
&#x017F;ungs-Art und der wu&#x0364;rcklichen Handlung/ ein merck-<lb/>
licher Unter&#x017F;chied/ wegen Vermeidung der Gefahr/<lb/>
befinden muß/ &#x017F;o fern die Unterwei&#x017F;ung fu&#x0364;r recht zu<lb/>
halten &#x017F;eyn &#x017F;olle. Allein/ wie man au&#x017F;&#x017F;er dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;chwimmen/ auff dem&#x017F;elben aus einem Schiff in<lb/>
das andere &#x017F;pringen/ oder au&#x017F;&#x017F;er wu&#x0364;rcklicher Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft und Be&#x017F;itzung/ &#x017F;pringende Pferde reiten/ und<lb/>
doch dabey au&#x017F;&#x017F;er aller Gefahr &#x017F;eyn &#x017F;olle/ (es werde<lb/>
gleich zu einiger Prob oder Nothfall ver&#x017F;uchet) wird<lb/>
nothwendig/ durch einen gar andern/ als den gemei-<lb/>
nen Weg zu practiciren no&#x0364;thig &#x017F;eyn: weil derjenige<lb/>
&#x017F;o unterwei&#x017F;et/ hierinnen de&#x017F;&#x017F;en Stell (den er in die-<lb/>
&#x017F;en Fa&#x0364;llen unterwei&#x017F;en will/) nicht einmahl vertreten<lb/>
kan/ &#x017F;ondern ein jeder fu&#x0364;r &#x017F;ich das &#x017F;einige wagen und<lb/>
verrichten muß/ und die wenig&#x017F;te Erfahrung/ die gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te Gefahr auszu&#x017F;tehen hat: ja &#x017F;o gar in dem er&#x017F;ten<lb/>
Ver&#x017F;uchen die allergro&#x0364;&#x017F;te und mei&#x017F;te/ und zwar im<lb/>
Reiten &#x017F;pringender Pferde/ noch mehr als in den er-<lb/>
&#x017F;ten beyden: dann in den&#x017F;elbigen kan &#x017F;ich der &#x017F;chwim-<lb/>
men und &#x017F;pringen &#x017F;olle/ oder wil/ gleichwol &#x017F;einer eige-<lb/>
nen Leibes-Kra&#x0364;ffteu und &#x017F;o vieler Di&#x017F;po&#x017F;ition/ als ih-<lb/>
me die Natur verliehen hat/ gebrauchen/ und auff die-<lb/>
&#x017F;elbe/ &#x017F;o weit &#x017F;ie reichen/ und ihme &#x017F;elb&#x017F;ten am be&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bekandt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0154] Neuer vollkommener chem Zwang/ wie auſſer allzu unmaͤſſiger Entledi- gung/ am eheſten und leichteſten erreichen/ 2. dieſelbe auch in rechter Ordnung/ Ziel und Maß geben/ 3. den oberen Leib/ in dem rechten Gewicht auffrecht erhal- ten/ fuͤhren/ bewegen und regieren/ 4. das Pferd an dem rechten Ort beſitzen/ 5. demſelben und deſſen for- dern und hindern Theil/ nicht uͤbermaͤſſig beladen/ noch zuviel erleichtern/ wann und wie es die Bezei- gungen erfordern/ 6. allerley Art Pferde in der Groͤſ- ſe wolſtaͤndig reiten/ von welchen die groſſen den klei- nen kurtzen Reutern/ die niedrigen Pferde aber den langen Leibern nicht jederzeit anſtandig. Pluvinell-Pferd/ Auff welchem das andere nothwendige Haupt-Stuͤck/ nehmlich eines neu-angehenden Reuters Koͤnnen/ Durch deſſen rechtmaͤſſigen Gebrauch/ und offtmahlige Ubung zu begreiffen: Mit beygefuͤgtem Nachricht/ Wie auch unerwachſene/ junge/ ſchwache Liebhaber/ vom 10. oder hoͤchſt 12. Jahr an in der beſten Geſtalt/ ergebigen Verſicherung und nothwendigen Entledigung des Lei- bes/ und allen deſſen Gliedmaſſen/ durch Behaltung des rechten Gewichts und Freyheit/ alle nothwendige Huͤlffen und Straffen/ in rechter Art/ Ordnung/ Zeit und Maß/ auch am rechten Ort/ auſſer allem Schmertzen/ Verdruß/ Beſchwerung/ Gefahr und Scha- den/ in kurtzer Zeit faſſen/ ſolches Koͤnnen mit ſich auff die lebendigen Pferde bringen/ auch vor- in- und nach genugſamer Erkaͤndtniß und Begreiffung der Theoriſchen Regeln/ ſo wol in derſelben Abrichtung/ als in aller Ubung und Gebrauch/ wolſtaͤndig/ nuͤtz- lich/ ergoͤtzlich und ruͤhmlich uͤben moͤgen. Die vornehmſten Diffi- cultaͤten/ Welche ſich in der Nothwendigkeit/ Nutz Luſt und Ehr/ ſo von dem hohem Gebrauch der Pfer- de/ und davon dependirenden ritterlichen Ubungen zu hoffen und zu genieſſen/ in den Weg legen/ ſolche be- ſchweren und verhindern wollen und koͤn- nen. WIe gefaͤhrlich und erſchroͤcklich unterſchied- liche Leibes-Ubungen/ Kuͤnſte und Wiſſen- ſchafften ſeyn moͤgen/ welche mit und in den vier Elementen/ in oͤffentlichen Kriegen/ oder andern gemeinen oder ſonderlichen Fechten/ Kaͤmpfen/ Ren- nen/ Werffen/ Schieſſen/ und andern dergleichen Actionen/ ſo durch unvorſichtigen oder unrechten Ge- brauch die Geſundheit oder Leben verletzen/ oder hin- weg nehmen koͤnnen/ (ſo weit ſie zu Beſchaͤdigung der Menſchen/ Thier oder Gebaͤu und derſelben gaͤntzlichen Verderben/ oder aber zum Luſt/ in der Welt angeſehen:) So ſeynd doch dieſelbe alle durch ihre vorgehende moderirte Unterweiſungs-Art/ mit unſchaͤdlichen Werckzeugen und hierzu ſonderlich erfundenen/ gelinden/ ungefaͤhrlichen Waffen/ (ver- mittelſt ihres rechtmaͤſſigen Gebrauchs) auſſer ſon- derlicher Gefahr oder Schaden/ durch genugſamen Bericht/ und vortheilhafften Handgriff/ dergeſtalt nach und nach zufaſſen und zubegreiffen/ daß man ſich ſo dann/ nach erlangter Wiſſenſchafft/ in der ernſtli- chen Handlung/ mit gewiſſer Anwendung/ ſolcher er- langten gruͤndlichen Jnformation/ recht zuverhalten und zu uͤben weiß/ daß ſich alſo zwiſchen der Unterwei- ſungs-Art und der wuͤrcklichen Handlung/ ein merck- licher Unterſchied/ wegen Vermeidung der Gefahr/ befinden muß/ ſo fern die Unterweiſung fuͤr recht zu halten ſeyn ſolle. Allein/ wie man auſſer dem Waſ- ſer ſchwimmen/ auff demſelben aus einem Schiff in das andere ſpringen/ oder auſſer wuͤrcklicher Wiſſen- ſchafft und Beſitzung/ ſpringende Pferde reiten/ und doch dabey auſſer aller Gefahr ſeyn ſolle/ (es werde gleich zu einiger Prob oder Nothfall verſuchet) wird nothwendig/ durch einen gar andern/ als den gemei- nen Weg zu practiciren noͤthig ſeyn: weil derjenige ſo unterweiſet/ hierinnen deſſen Stell (den er in die- ſen Faͤllen unterweiſen will/) nicht einmahl vertreten kan/ ſondern ein jeder fuͤr ſich das ſeinige wagen und verrichten muß/ und die wenigſte Erfahrung/ die groͤ- ſte Gefahr auszuſtehen hat: ja ſo gar in dem erſten Verſuchen die allergroͤſte und meiſte/ und zwar im Reiten ſpringender Pferde/ noch mehr als in den er- ſten beyden: dann in denſelbigen kan ſich der ſchwim- men und ſpringen ſolle/ oder wil/ gleichwol ſeiner eige- nen Leibes-Kraͤffteu und ſo vieler Diſpoſition/ als ih- me die Natur verliehen hat/ gebrauchen/ und auff die- ſelbe/ ſo weit ſie reichen/ und ihme ſelbſten am beſten bekandt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/154
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/154>, abgerufen am 18.02.2019.