Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch] die Pferde mit dem dicken Ort/ um den Kopff und
Halß gar sanfft krauet.

2. Zur Hülffe im Anlegen oder Serriren/ 1. und
zwar am allermeisten/ 2. zum Wenden/ und 3. Traver-
sir
en/ vornen an dem Halß/ doch daß sie jederzeit eine
gute Spannen von den Augen bleib/ wo sie den Kopf
berühren und mit wenden soll/ denen Pferden nütz-
lich/ so sich lieber hinden/ als vornen wenden oder bey-
seits treiben lassen. Und dasselbe auff beyden Sei-
ten/ wo der Reuter hin wil/ auff der rechten Hand
wird sie mit etwas erhebter Hand gleich aus/ auff der
lincken/ mit erhobenen Arm über den Halß abwerts
oder nach schlembs eben umb dieselbe Maß angeleget.
Auff der rechten Seiten am Bug/ wie auch auff der
lincken zu gleichem Jntent. Also hinter dem Gurt
beyderseiten das Pferd weichen zu lernen. Jn den
Lenden und an den dicken Füssen/ denen Pferden
welche sich fornen lieber als hinten wenden und bey-
seits treiben lassen/ auff beyden Seiten/ zu gleichem
Jntent/ und wo es am nöthigsten/ am öfftesten zu ge-
brauchen/ auff der rechten Seiten mit abwerts nei-
gender Faust/ auff der lincken begiebt sich der rechte
Arm hinter des Reuters Leib/ so weit er reichen kan/
und sencket die Spißruthen abwerts/ das Pferd da-
mit zuwenden/ oder die Groppa weichen zu lernen/
und die wissende zu üben.

Jm schwingen/ die Pferde animiren/ avanziren/ und
zu erlustigen/ in der Aria zuhelffen/ und tempo in tem-
po
zu begleiten.

Jm pinciren/ wann es dem serriren noch schwin-
gen nicht folgen/ verstehen oder annehmen will/ zu
gleichem Vorhaben/ an allen diesen Orten/ auch un-
ter dem Bauch und untern Füssen. Zu Roß und zu
Fuß/ zu avanciren animiren/ zuwenden/ seitwerts zu
treiben/ in Action zu setzen/ tempo in tempo zu beglei-
ten/ und nach dem Tact der Spießruthen zu gehen/
und sich zu erheben/ die hindern Schenckel in Ord-
nung zu bringen/ recht zusetzen/ und zu erheben/ zum
Schrecken zu rebattiren/ zu uniren/ wann allein die
hindern Schenckel getroffen werden.

Zur Straffe mit völligem Treffen/ an allen diesen
Orten/ zu Pferd und zu Fuß/ in allerley Ungehorsam
und Verbrechen/ als über den Kopff/ wann es sich
aufflehnet/ den Kopff empor hebet/ göllet/ unstet ist/
doch soll mans nicht neben die Schläff treffen.

Von unten auf an die Nasen/ wann es unter sich
boret/ durchfallet/ hin und wieder gaffet/ sich auff das
Gebiß leget/ beisset/ dasselbe fasset/ die Zungen aus-
hänget/ den Kopff zwischen die vordern Füsse schla-
gen will. Oben und unter dem Aug/ (doch mit des-
selben Wahrnehmung/) zu Bestätigung des Kopfs
und Halses/ über sich zu erheben/ das boren und zuviel
uniren zuwehren. An dem Halß/ wo es denselben
krümmet/ wiedersinnes aushaltet/ hin und wieder
wancket.

An die Brust/ wann es zuviel avanziret/ oder gar
durchgehet/ sich nicht erheben oder pariren will.

Hinter dem Gurt/ wann es sich auff die widrige
Seiten auswirfft/ mehr auf die rechte als lincke Sei-
ten/ weil der rechte Arm auf der lincken wenig Krafft
hat/ ohn in geschwinder Verwechselung für faule/
stöckende Pferde/ stätige/ und aufflehnende Pferde.
[Spaltenumbruch] Hinter dem Bauch/ auff die Lenden oder Weichen/ in
gleichen Fällen und bey gleich conditionirten Pfer-
den. An die Groppa/ dasselbe zu justiren/ auff die
Seiten zutreiben und zubestätigen/ zum Aufsitz-Vor-
thel zutreiben/ welches aber allein zu Fuß geschicht:
Denn zu Pferd soll es eine Hülffe zum Aus-
schlagen bleiben/ so zu Fuß vorthelhaffte Straf-
fe/ wider alle Fehler so die Groppa begehet/
und wo das hindere dem vordern Theil nicht recht
nachfolget/ ausfallen/ falsch galloppiret/ mit unglei-
chen Füssen pariren/ nicht nachsetzen/ noch sich uniren
wollen. An die vordern Füsse zu erheben/ gleich zu
stellen/ weichen zu machen/ seyn die zierlichsten Strei-
che/ sonderlich die über den Halß auf dielinke seite mit
Violentz gegeben werden/ zu avanziren/ rechte Hand
zuwenden/ das dringen auf die lincke Hand zuwehren.

An die hintern Füsse von vornen her/ ausschlagen
zu lernen/ zu leichtern/ Capriolen zu lernen/ welches
zwar wie die nachfolgende in der kräfftigen Empfind-
lichkeit einer Straffe gleich siehet/ als eine Hülffe blei-
ben sol. Von hinten her/ nachsetzen zu lernen/ die
Groppaden zu verbessern/ in der Empfindligkeit mit
Violentz aber/ nach der Art einer Straffe. Auff bey-
den Seiten auf die Seiten zu treiben/ in Radoppia zu
helffen/ wenn es vorsetzlich ausfallet.

Weil aber Stimm und Spißruthen mehr und
öffter zur Hülffe als zur Straffe zugebrauchen/ giebt
derselben offtmahliger Gebrauch/ (sonderlich ausser
der Schul) des Reuters oder des Pferds Unvollkom-
menheit zuerkennen/ dahero sich dessen nicht wenig/
sonderlich mit den Pferden enthalten/ welche zu den
Waffen abgerichtet und gebrauchet werden/ und an
deren Stelle nur die Hand aufwerffen/ woraus das
Pferd seinen Willen bald erkennen lernet.

Alle diese Hülffen und Straffen verstehen sich
nicht allein (wiewol meist) zu der Spißruthen/ son-
dern auch allem andern Gebrauch der Stäb/ Carbat-
schen und dergleichen Mittel/ welche noch durchdrin-
gende Würckungen seyn mögen.

Vom rechten Gebrauch des Sporns
ins gemein.

Wiewol die Pferde/ (sonderlich die jungen) nicht
bald mit dem Sporn/ forderst mit den starcken und
scharffen anzugreiffen rathsam ist/ weil dessen Wür-
ckungen sehr groß/ und dem Pferde erschröcklich vor-
kommen: So erfodert doch die Nothdurfft/ die
Pferde auff derselben Gebrauch zusetzen/ insonderheit
daß sie nach und nach/ von den Hülffen und Straf-
fen der Spißruthen/ auff die Hülffe und Straffen
der Sporen gesetzet/ damit sie in solchen Actionen ge-
schickt seyn mögen/ welche den Gebrauch der Spieß-
ruthen nicht zulassen/ welches 1. im Krieg/ 2. in offent-
lichen Ritterspielen/ 3. Jagten und andern 4. Geschäf-
ten/ neben dem Gebrauch deß Gewehrs nicht anstän-
dig ist.

Denn ob gleich ein Pferd/ so vermöglich/ willig
und begierig ist/ auch ein jedes gutes Roß/ sonderlich
die Soldaten-Pferde/ billich seyn solle/ daß es zu kei-
ner Zeit einen Sporn erfodern solle/ dasselbe fortzu-
bringen/ sondern von sich selber eine Schuldigkeit er-
weisen: So erfodert doch die Nothdurfft/ auch alle

willige

Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch] die Pferde mit dem dicken Ort/ um den Kopff und
Halß gar ſanfft krauet.

2. Zur Huͤlffe im Anlegen oder Serriren/ 1. und
zwar am allermeiſten/ 2. zum Wenden/ und 3. Traver-
ſir
en/ vornen an dem Halß/ doch daß ſie jederzeit eine
gute Spannen von den Augen bleib/ wo ſie den Kopf
beruͤhren und mit wenden ſoll/ denen Pferden nuͤtz-
lich/ ſo ſich lieber hinden/ als vornen wenden oder bey-
ſeits treiben laſſen. Und daſſelbe auff beyden Sei-
ten/ wo der Reuter hin wil/ auff der rechten Hand
wird ſie mit etwas erhebter Hand gleich aus/ auff der
lincken/ mit erhobenen Arm uͤber den Halß abwerts
oder nach ſchlembs eben umb dieſelbe Maß angeleget.
Auff der rechten Seiten am Bug/ wie auch auff der
lincken zu gleichem Jntent. Alſo hinter dem Gurt
beyderſeiten das Pferd weichen zu lernen. Jn den
Lenden und an den dicken Fuͤſſen/ denen Pferden
welche ſich fornen lieber als hinten wenden und bey-
ſeits treiben laſſen/ auff beyden Seiten/ zu gleichem
Jntent/ und wo es am noͤthigſten/ am oͤffteſten zu ge-
brauchen/ auff der rechten Seiten mit abwerts nei-
gender Fauſt/ auff der lincken begiebt ſich der rechte
Arm hinter des Reuters Leib/ ſo weit er reichen kan/
und ſencket die Spißruthen abwerts/ das Pferd da-
mit zuwenden/ oder die Groppa weichen zu lernen/
und die wiſſende zu uͤben.

Jm ſchwingen/ die Pferde animiren/ avanziren/ uñ
zu erluſtigen/ in der Aria zuhelffen/ und tempo in tem-
po
zu begleiten.

Jm pinciren/ wann es dem ſerriren noch ſchwin-
gen nicht folgen/ verſtehen oder annehmen will/ zu
gleichem Vorhaben/ an allen dieſen Orten/ auch un-
ter dem Bauch und untern Fuͤſſen. Zu Roß und zu
Fuß/ zu avanciren animiren/ zuwenden/ ſeitwerts zu
treiben/ in Action zu ſetzen/ tempo in tempo zu beglei-
ten/ und nach dem Tact der Spießruthen zu gehen/
und ſich zu erheben/ die hindern Schenckel in Ord-
nung zu bringen/ recht zuſetzen/ und zu erheben/ zum
Schrecken zu rebattiren/ zu uniren/ wann allein die
hindern Schenckel getroffen werden.

Zur Straffe mit voͤlligem Treffen/ an allen dieſen
Orten/ zu Pferd und zu Fuß/ in allerley Ungehorſam
und Verbrechen/ als uͤber den Kopff/ wann es ſich
aufflehnet/ den Kopff empor hebet/ goͤllet/ unſtet iſt/
doch ſoll mans nicht neben die Schlaͤff treffen.

Von unten auf an die Naſen/ wann es unter ſich
boret/ durchfallet/ hin und wieder gaffet/ ſich auff das
Gebiß leget/ beiſſet/ daſſelbe faſſet/ die Zungen aus-
haͤnget/ den Kopff zwiſchen die vordern Fuͤſſe ſchla-
gen will. Oben und unter dem Aug/ (doch mit deſ-
ſelben Wahrnehmung/) zu Beſtaͤtigung des Kopfs
und Halſes/ uͤber ſich zu erheben/ das boren und zuviel
uniren zuwehren. An dem Halß/ wo es denſelben
kruͤmmet/ wiederſinnes aushaltet/ hin und wieder
wancket.

An die Bruſt/ wann es zuviel avanziret/ oder gar
durchgehet/ ſich nicht erheben oder pariren will.

Hinter dem Gurt/ wann es ſich auff die widrige
Seiten auswirfft/ mehr auf die rechte als lincke Sei-
ten/ weil der rechte Arm auf der lincken wenig Krafft
hat/ ohn in geſchwinder Verwechſelung fuͤr faule/
ſtoͤckende Pferde/ ſtaͤtige/ und aufflehnende Pferde.
[Spaltenumbruch] Hinter dem Bauch/ auff die Lenden oder Weichen/ in
gleichen Faͤllen und bey gleich conditionirten Pfer-
den. An die Groppa/ daſſelbe zu juſtiren/ auff die
Seiten zutreiben und zubeſtaͤtigen/ zum Aufſitz-Vor-
thel zutreiben/ welches aber allein zu Fuß geſchicht:
Denn zu Pferd ſoll es eine Huͤlffe zum Aus-
ſchlagen bleiben/ ſo zu Fuß vorthelhaffte Straf-
fe/ wider alle Fehler ſo die Groppa begehet/
und wo das hindere dem vordern Theil nicht recht
nachfolget/ ausfallen/ falſch galloppiret/ mit unglei-
chen Fuͤſſen pariren/ nicht nachſetzen/ noch ſich uniren
wollen. An die vordern Fuͤſſe zu erheben/ gleich zu
ſtellen/ weichen zu machen/ ſeyn die zierlichſten Strei-
che/ ſondeꝛlich die uͤber den Halß auf dielinke ſeite mit
Violentz gegeben werden/ zu avanziren/ rechte Hand
zuwenden/ das dringen auf die lincke Hand zuwehren.

An die hintern Fuͤſſe von vornen her/ ausſchlagen
zu lernen/ zu leichtern/ Capriolen zu lernen/ welches
zwar wie die nachfolgende in der kraͤfftigen Empfind-
lichkeit einer Straffe gleich ſiehet/ als eine Huͤlffe blei-
ben ſol. Von hinten her/ nachſetzen zu lernen/ die
Groppaden zu verbeſſern/ in der Empfindligkeit mit
Violentz aber/ nach der Art einer Straffe. Auff bey-
den Seiten auf die Seiten zu treiben/ in Radoppia zu
helffen/ wenn es vorſetzlich ausfallet.

Weil aber Stimm und Spißruthen mehr und
oͤffter zur Huͤlffe als zur Straffe zugebrauchen/ giebt
derſelben offtmahliger Gebrauch/ (ſonderlich auſſer
der Schul) des Reuters oder des Pferds Unvollkom-
menheit zuerkennen/ dahero ſich deſſen nicht wenig/
ſonderlich mit den Pferden enthalten/ welche zu den
Waffen abgerichtet und gebrauchet werden/ und an
deren Stelle nur die Hand aufwerffen/ woraus das
Pferd ſeinen Willen bald erkennen lernet.

Alle dieſe Huͤlffen und Straffen verſtehen ſich
nicht allein (wiewol meiſt) zu der Spißruthen/ ſon-
dern auch allem andern Gebrauch der Staͤb/ Carbat-
ſchen und dergleichen Mittel/ welche noch durchdrin-
gende Wuͤrckungen ſeyn moͤgen.

Vom rechten Gebrauch des Sporns
ins gemein.

Wiewol die Pferde/ (ſonderlich die jungen) nicht
bald mit dem Sporn/ forderſt mit den ſtarcken und
ſcharffen anzugreiffen rathſam iſt/ weil deſſen Wuͤr-
ckungen ſehr groß/ und dem Pferde erſchroͤcklich vor-
kommen: So erfodert doch die Nothdurfft/ die
Pferde auff derſelben Gebrauch zuſetzen/ inſonderheit
daß ſie nach und nach/ von den Huͤlffen und Straf-
fen der Spißruthen/ auff die Huͤlffe und Straffen
der Sporen geſetzet/ damit ſie in ſolchen Actionen ge-
ſchickt ſeyn moͤgen/ welche den Gebrauch der Spieß-
ruthen nicht zulaſſen/ welches 1. im Krieg/ 2. in offent-
lichen Ritterſpielen/ 3. Jagten und andern 4. Geſchaͤf-
ten/ neben dem Gebrauch deß Gewehrs nicht anſtaͤn-
dig iſt.

Denn ob gleich ein Pferd/ ſo vermoͤglich/ willig
und begierig iſt/ auch ein jedes gutes Roß/ ſonderlich
die Soldaten-Pferde/ billich ſeyn ſolle/ daß es zu kei-
ner Zeit einen Sporn erfodern ſolle/ daſſelbe fortzu-
bringen/ ſondern von ſich ſelber eine Schuldigkeit er-
weiſen: So erfodert doch die Nothdurfft/ auch alle

willige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0195" n="183"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Pferde-Schatz.</hi></fw><lb/><cb/>
die Pferde mit dem dicken Ort/ um den Kopff und<lb/>
Halß gar &#x017F;anfft krauet.</p><lb/>
                <p>2. Zur Hu&#x0364;lffe im Anlegen oder <hi rendition="#aq">Serrir</hi>en/ 1. und<lb/>
zwar am allermei&#x017F;ten/ 2. zum Wenden/ und 3. <hi rendition="#aq">Traver-<lb/>
&#x017F;ir</hi>en/ vornen an dem Halß/ doch daß &#x017F;ie jederzeit eine<lb/>
gute Spannen von den Augen bleib/ wo &#x017F;ie den Kopf<lb/>
beru&#x0364;hren und mit wenden &#x017F;oll/ denen Pferden nu&#x0364;tz-<lb/>
lich/ &#x017F;o &#x017F;ich lieber hinden/ als vornen wenden oder bey-<lb/>
&#x017F;eits treiben la&#x017F;&#x017F;en. Und da&#x017F;&#x017F;elbe auff beyden Sei-<lb/>
ten/ wo der Reuter hin wil/ auff der rechten Hand<lb/>
wird &#x017F;ie mit etwas erhebter Hand gleich aus/ auff der<lb/>
lincken/ mit erhobenen Arm u&#x0364;ber den Halß abwerts<lb/>
oder nach &#x017F;chlembs eben umb die&#x017F;elbe Maß angeleget.<lb/>
Auff der rechten Seiten am Bug/ wie auch auff der<lb/>
lincken zu gleichem Jntent. Al&#x017F;o hinter dem Gurt<lb/>
beyder&#x017F;eiten das Pferd weichen zu lernen. Jn den<lb/>
Lenden und an den dicken Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ denen Pferden<lb/>
welche &#x017F;ich fornen lieber als hinten wenden und bey-<lb/>
&#x017F;eits treiben la&#x017F;&#x017F;en/ auff beyden Seiten/ zu gleichem<lb/>
Jntent/ und wo es am no&#x0364;thig&#x017F;ten/ am o&#x0364;ffte&#x017F;ten zu ge-<lb/>
brauchen/ auff der rechten Seiten mit abwerts nei-<lb/>
gender Fau&#x017F;t/ auff der lincken begiebt &#x017F;ich der rechte<lb/>
Arm hinter des Reuters Leib/ &#x017F;o weit er reichen kan/<lb/>
und &#x017F;encket die Spißruthen abwerts/ das Pferd da-<lb/>
mit zuwenden/ oder die <hi rendition="#aq">Groppa</hi> weichen zu lernen/<lb/>
und die wi&#x017F;&#x017F;ende zu u&#x0364;ben.</p><lb/>
                <p>Jm &#x017F;chwingen/ die Pferde <hi rendition="#aq">animir</hi>en/ <hi rendition="#aq">avanzir</hi>en/ uñ<lb/>
zu erlu&#x017F;tigen/ in der <hi rendition="#aq">Aria</hi> zuhelffen/ und <hi rendition="#aq">tempo in tem-<lb/>
po</hi> zu begleiten.</p><lb/>
                <p>Jm <hi rendition="#aq">pincir</hi>en/ wann es dem <hi rendition="#aq">&#x017F;errir</hi>en noch &#x017F;chwin-<lb/>
gen nicht folgen/ ver&#x017F;tehen oder annehmen will/ zu<lb/>
gleichem Vorhaben/ an allen die&#x017F;en Orten/ auch un-<lb/>
ter dem Bauch und untern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Zu Roß und zu<lb/>
Fuß/ zu <hi rendition="#aq">avancir</hi>en <hi rendition="#aq">animir</hi>en/ zuwenden/ &#x017F;eitwerts zu<lb/>
treiben/ in <hi rendition="#aq">Actio</hi>n zu &#x017F;etzen/ <hi rendition="#aq">tempo in tempo</hi> zu beglei-<lb/>
ten/ und nach dem Tact der Spießruthen zu gehen/<lb/>
und &#x017F;ich zu erheben/ die hindern Schenckel in Ord-<lb/>
nung zu bringen/ recht zu&#x017F;etzen/ und zu erheben/ zum<lb/>
Schrecken zu <hi rendition="#aq">rebattir</hi>en/ zu <hi rendition="#aq">unir</hi>en/ wann allein die<lb/>
hindern Schenckel getroffen werden.</p><lb/>
                <p>Zur Straffe mit vo&#x0364;lligem Treffen/ an allen die&#x017F;en<lb/>
Orten/ zu Pferd und zu Fuß/ in allerley Ungehor&#x017F;am<lb/>
und Verbrechen/ als u&#x0364;ber den Kopff/ wann es &#x017F;ich<lb/>
aufflehnet/ den Kopff empor hebet/ go&#x0364;llet/ un&#x017F;tet i&#x017F;t/<lb/>
doch &#x017F;oll mans nicht neben die Schla&#x0364;ff treffen.</p><lb/>
                <p>Von unten auf an die Na&#x017F;en/ wann es unter &#x017F;ich<lb/>
boret/ durchfallet/ hin und wieder gaffet/ &#x017F;ich auff das<lb/>
Gebiß leget/ bei&#x017F;&#x017F;et/ da&#x017F;&#x017F;elbe fa&#x017F;&#x017F;et/ die Zungen aus-<lb/>
ha&#x0364;nget/ den Kopff zwi&#x017F;chen die vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chla-<lb/>
gen will. Oben und unter dem Aug/ (doch mit de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elben Wahrnehmung/) zu Be&#x017F;ta&#x0364;tigung des Kopfs<lb/>
und Hal&#x017F;es/ u&#x0364;ber &#x017F;ich zu erheben/ das boren und zuviel<lb/><hi rendition="#aq">unir</hi>en zuwehren. An dem Halß/ wo es den&#x017F;elben<lb/>
kru&#x0364;mmet/ wieder&#x017F;innes aushaltet/ hin und wieder<lb/>
wancket.</p><lb/>
                <p>An die Bru&#x017F;t/ wann es zuviel <hi rendition="#aq">avanzir</hi>et/ oder gar<lb/>
durchgehet/ &#x017F;ich nicht erheben oder <hi rendition="#aq">parir</hi>en will.</p><lb/>
                <p>Hinter dem Gurt/ wann es &#x017F;ich auff die widrige<lb/>
Seiten auswirfft/ mehr auf die rechte als lincke Sei-<lb/>
ten/ weil der rechte Arm auf der lincken wenig Krafft<lb/>
hat/ ohn in ge&#x017F;chwinder Verwech&#x017F;elung fu&#x0364;r faule/<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ckende Pferde/ &#x017F;ta&#x0364;tige/ und aufflehnende Pferde.<lb/><cb/>
Hinter dem Bauch/ auff die Lenden oder Weichen/ in<lb/>
gleichen Fa&#x0364;llen und bey gleich <hi rendition="#aq">conditionirt</hi>en Pfer-<lb/>
den. An die Groppa/ da&#x017F;&#x017F;elbe zu <hi rendition="#aq">ju&#x017F;tir</hi>en/ auff die<lb/>
Seiten zutreiben und zube&#x017F;ta&#x0364;tigen/ zum Auf&#x017F;itz-Vor-<lb/>
thel zutreiben/ welches aber allein zu Fuß ge&#x017F;chicht:<lb/>
Denn zu Pferd &#x017F;oll es eine Hu&#x0364;lffe zum Aus-<lb/>
&#x017F;chlagen bleiben/ &#x017F;o zu Fuß vorthelhaffte Straf-<lb/>
fe/ wider alle Fehler &#x017F;o die <hi rendition="#aq">Groppa</hi> begehet/<lb/>
und wo das hindere dem vordern Theil nicht recht<lb/>
nachfolget/ ausfallen/ fal&#x017F;ch <hi rendition="#aq">galloppir</hi>et/ mit unglei-<lb/>
chen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">parir</hi>en/ nicht nach&#x017F;etzen/ noch &#x017F;ich <hi rendition="#aq">unir</hi>en<lb/>
wollen. An die vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu erheben/ gleich zu<lb/>
&#x017F;tellen/ weichen zu machen/ &#x017F;eyn die zierlich&#x017F;ten Strei-<lb/>
che/ &#x017F;onde&#xA75B;lich die u&#x0364;ber den Halß auf dielinke &#x017F;eite mit<lb/>
Violentz gegeben werden/ zu <hi rendition="#aq">avanzir</hi>en/ rechte Hand<lb/>
zuwenden/ das dringen auf die lincke Hand zuwehren.</p><lb/>
                <p>An die hintern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von vornen her/ aus&#x017F;chlagen<lb/>
zu lernen/ zu leichtern/ Capriolen zu lernen/ welches<lb/>
zwar wie die nachfolgende in der kra&#x0364;fftigen Empfind-<lb/>
lichkeit einer Straffe gleich &#x017F;iehet/ als eine Hu&#x0364;lffe blei-<lb/>
ben &#x017F;ol. Von hinten her/ nach&#x017F;etzen zu lernen/ die<lb/>
Groppaden zu verbe&#x017F;&#x017F;ern/ in der Empfindligkeit mit<lb/><hi rendition="#aq">Violen</hi>tz aber/ nach der Art einer Straffe. Auff bey-<lb/>
den Seiten auf die Seiten zu treiben/ in <hi rendition="#aq">Radoppia</hi> zu<lb/>
helffen/ wenn es vor&#x017F;etzlich ausfallet.</p><lb/>
                <p>Weil aber Stimm und Spißruthen mehr und<lb/>
o&#x0364;ffter zur Hu&#x0364;lffe als zur Straffe zugebrauchen/ giebt<lb/>
der&#x017F;elben offtmahliger Gebrauch/ (&#x017F;onderlich au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der Schul) des Reuters oder des Pferds Unvollkom-<lb/>
menheit zuerkennen/ dahero &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en nicht wenig/<lb/>
&#x017F;onderlich mit den Pferden enthalten/ welche zu den<lb/>
Waffen abgerichtet und gebrauchet werden/ und an<lb/>
deren Stelle nur die Hand aufwerffen/ woraus das<lb/>
Pferd &#x017F;einen Willen bald erkennen lernet.</p><lb/>
                <p>Alle die&#x017F;e Hu&#x0364;lffen und Straffen ver&#x017F;tehen &#x017F;ich<lb/>
nicht allein (wiewol mei&#x017F;t) zu der Spißruthen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch allem andern Gebrauch der Sta&#x0364;b/ Carbat-<lb/>
&#x017F;chen und dergleichen Mittel/ welche noch durchdrin-<lb/>
gende Wu&#x0364;rckungen &#x017F;eyn mo&#x0364;gen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Vom rechten Gebrauch des Sporns<lb/>
ins gemein.</hi> </head><lb/>
                <p>Wiewol die Pferde/ (&#x017F;onderlich die jungen) nicht<lb/>
bald mit dem Sporn/ forder&#x017F;t mit den &#x017F;tarcken und<lb/>
&#x017F;charffen anzugreiffen rath&#x017F;am i&#x017F;t/ weil de&#x017F;&#x017F;en Wu&#x0364;r-<lb/>
ckungen &#x017F;ehr groß/ und dem Pferde er&#x017F;chro&#x0364;cklich vor-<lb/>
kommen: So erfodert doch die Nothdurfft/ die<lb/>
Pferde auff der&#x017F;elben Gebrauch zu&#x017F;etzen/ in&#x017F;onderheit<lb/>
daß &#x017F;ie nach und nach/ von den Hu&#x0364;lffen und Straf-<lb/>
fen der Spißruthen/ auff die Hu&#x0364;lffe und Straffen<lb/>
der Sporen ge&#x017F;etzet/ damit &#x017F;ie in &#x017F;olchen Actionen ge-<lb/>
&#x017F;chickt &#x017F;eyn mo&#x0364;gen/ welche den Gebrauch der Spieß-<lb/>
ruthen nicht zula&#x017F;&#x017F;en/ welches 1. im Krieg/ 2. in offent-<lb/>
lichen Ritter&#x017F;pielen/ 3. Jagten und andern 4. Ge&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
ten/ neben dem Gebrauch deß Gewehrs nicht an&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Denn ob gleich ein Pferd/ &#x017F;o vermo&#x0364;glich/ willig<lb/>
und begierig i&#x017F;t/ auch ein jedes gutes Roß/ &#x017F;onderlich<lb/>
die Soldaten-Pferde/ billich &#x017F;eyn &#x017F;olle/ daß es zu kei-<lb/>
ner Zeit einen Sporn erfodern &#x017F;olle/ da&#x017F;&#x017F;elbe fortzu-<lb/>
bringen/ &#x017F;ondern von &#x017F;ich &#x017F;elber eine Schuldigkeit er-<lb/>
wei&#x017F;en: So erfodert doch die Nothdurfft/ auch alle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">willige</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0195] Pferde-Schatz. die Pferde mit dem dicken Ort/ um den Kopff und Halß gar ſanfft krauet. 2. Zur Huͤlffe im Anlegen oder Serriren/ 1. und zwar am allermeiſten/ 2. zum Wenden/ und 3. Traver- ſiren/ vornen an dem Halß/ doch daß ſie jederzeit eine gute Spannen von den Augen bleib/ wo ſie den Kopf beruͤhren und mit wenden ſoll/ denen Pferden nuͤtz- lich/ ſo ſich lieber hinden/ als vornen wenden oder bey- ſeits treiben laſſen. Und daſſelbe auff beyden Sei- ten/ wo der Reuter hin wil/ auff der rechten Hand wird ſie mit etwas erhebter Hand gleich aus/ auff der lincken/ mit erhobenen Arm uͤber den Halß abwerts oder nach ſchlembs eben umb dieſelbe Maß angeleget. Auff der rechten Seiten am Bug/ wie auch auff der lincken zu gleichem Jntent. Alſo hinter dem Gurt beyderſeiten das Pferd weichen zu lernen. Jn den Lenden und an den dicken Fuͤſſen/ denen Pferden welche ſich fornen lieber als hinten wenden und bey- ſeits treiben laſſen/ auff beyden Seiten/ zu gleichem Jntent/ und wo es am noͤthigſten/ am oͤffteſten zu ge- brauchen/ auff der rechten Seiten mit abwerts nei- gender Fauſt/ auff der lincken begiebt ſich der rechte Arm hinter des Reuters Leib/ ſo weit er reichen kan/ und ſencket die Spißruthen abwerts/ das Pferd da- mit zuwenden/ oder die Groppa weichen zu lernen/ und die wiſſende zu uͤben. Jm ſchwingen/ die Pferde animiren/ avanziren/ uñ zu erluſtigen/ in der Aria zuhelffen/ und tempo in tem- po zu begleiten. Jm pinciren/ wann es dem ſerriren noch ſchwin- gen nicht folgen/ verſtehen oder annehmen will/ zu gleichem Vorhaben/ an allen dieſen Orten/ auch un- ter dem Bauch und untern Fuͤſſen. Zu Roß und zu Fuß/ zu avanciren animiren/ zuwenden/ ſeitwerts zu treiben/ in Action zu ſetzen/ tempo in tempo zu beglei- ten/ und nach dem Tact der Spießruthen zu gehen/ und ſich zu erheben/ die hindern Schenckel in Ord- nung zu bringen/ recht zuſetzen/ und zu erheben/ zum Schrecken zu rebattiren/ zu uniren/ wann allein die hindern Schenckel getroffen werden. Zur Straffe mit voͤlligem Treffen/ an allen dieſen Orten/ zu Pferd und zu Fuß/ in allerley Ungehorſam und Verbrechen/ als uͤber den Kopff/ wann es ſich aufflehnet/ den Kopff empor hebet/ goͤllet/ unſtet iſt/ doch ſoll mans nicht neben die Schlaͤff treffen. Von unten auf an die Naſen/ wann es unter ſich boret/ durchfallet/ hin und wieder gaffet/ ſich auff das Gebiß leget/ beiſſet/ daſſelbe faſſet/ die Zungen aus- haͤnget/ den Kopff zwiſchen die vordern Fuͤſſe ſchla- gen will. Oben und unter dem Aug/ (doch mit deſ- ſelben Wahrnehmung/) zu Beſtaͤtigung des Kopfs und Halſes/ uͤber ſich zu erheben/ das boren und zuviel uniren zuwehren. An dem Halß/ wo es denſelben kruͤmmet/ wiederſinnes aushaltet/ hin und wieder wancket. An die Bruſt/ wann es zuviel avanziret/ oder gar durchgehet/ ſich nicht erheben oder pariren will. Hinter dem Gurt/ wann es ſich auff die widrige Seiten auswirfft/ mehr auf die rechte als lincke Sei- ten/ weil der rechte Arm auf der lincken wenig Krafft hat/ ohn in geſchwinder Verwechſelung fuͤr faule/ ſtoͤckende Pferde/ ſtaͤtige/ und aufflehnende Pferde. Hinter dem Bauch/ auff die Lenden oder Weichen/ in gleichen Faͤllen und bey gleich conditionirten Pfer- den. An die Groppa/ daſſelbe zu juſtiren/ auff die Seiten zutreiben und zubeſtaͤtigen/ zum Aufſitz-Vor- thel zutreiben/ welches aber allein zu Fuß geſchicht: Denn zu Pferd ſoll es eine Huͤlffe zum Aus- ſchlagen bleiben/ ſo zu Fuß vorthelhaffte Straf- fe/ wider alle Fehler ſo die Groppa begehet/ und wo das hindere dem vordern Theil nicht recht nachfolget/ ausfallen/ falſch galloppiret/ mit unglei- chen Fuͤſſen pariren/ nicht nachſetzen/ noch ſich uniren wollen. An die vordern Fuͤſſe zu erheben/ gleich zu ſtellen/ weichen zu machen/ ſeyn die zierlichſten Strei- che/ ſondeꝛlich die uͤber den Halß auf dielinke ſeite mit Violentz gegeben werden/ zu avanziren/ rechte Hand zuwenden/ das dringen auf die lincke Hand zuwehren. An die hintern Fuͤſſe von vornen her/ ausſchlagen zu lernen/ zu leichtern/ Capriolen zu lernen/ welches zwar wie die nachfolgende in der kraͤfftigen Empfind- lichkeit einer Straffe gleich ſiehet/ als eine Huͤlffe blei- ben ſol. Von hinten her/ nachſetzen zu lernen/ die Groppaden zu verbeſſern/ in der Empfindligkeit mit Violentz aber/ nach der Art einer Straffe. Auff bey- den Seiten auf die Seiten zu treiben/ in Radoppia zu helffen/ wenn es vorſetzlich ausfallet. Weil aber Stimm und Spißruthen mehr und oͤffter zur Huͤlffe als zur Straffe zugebrauchen/ giebt derſelben offtmahliger Gebrauch/ (ſonderlich auſſer der Schul) des Reuters oder des Pferds Unvollkom- menheit zuerkennen/ dahero ſich deſſen nicht wenig/ ſonderlich mit den Pferden enthalten/ welche zu den Waffen abgerichtet und gebrauchet werden/ und an deren Stelle nur die Hand aufwerffen/ woraus das Pferd ſeinen Willen bald erkennen lernet. Alle dieſe Huͤlffen und Straffen verſtehen ſich nicht allein (wiewol meiſt) zu der Spißruthen/ ſon- dern auch allem andern Gebrauch der Staͤb/ Carbat- ſchen und dergleichen Mittel/ welche noch durchdrin- gende Wuͤrckungen ſeyn moͤgen. Vom rechten Gebrauch des Sporns ins gemein. Wiewol die Pferde/ (ſonderlich die jungen) nicht bald mit dem Sporn/ forderſt mit den ſtarcken und ſcharffen anzugreiffen rathſam iſt/ weil deſſen Wuͤr- ckungen ſehr groß/ und dem Pferde erſchroͤcklich vor- kommen: So erfodert doch die Nothdurfft/ die Pferde auff derſelben Gebrauch zuſetzen/ inſonderheit daß ſie nach und nach/ von den Huͤlffen und Straf- fen der Spißruthen/ auff die Huͤlffe und Straffen der Sporen geſetzet/ damit ſie in ſolchen Actionen ge- ſchickt ſeyn moͤgen/ welche den Gebrauch der Spieß- ruthen nicht zulaſſen/ welches 1. im Krieg/ 2. in offent- lichen Ritterſpielen/ 3. Jagten und andern 4. Geſchaͤf- ten/ neben dem Gebrauch deß Gewehrs nicht anſtaͤn- dig iſt. Denn ob gleich ein Pferd/ ſo vermoͤglich/ willig und begierig iſt/ auch ein jedes gutes Roß/ ſonderlich die Soldaten-Pferde/ billich ſeyn ſolle/ daß es zu kei- ner Zeit einen Sporn erfodern ſolle/ daſſelbe fortzu- bringen/ ſondern von ſich ſelber eine Schuldigkeit er- weiſen: So erfodert doch die Nothdurfft/ auch alle willige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/195
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/195>, abgerufen am 19.02.2019.