Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

Jst also der mittelmässige Effect und Empfindlig-
keit der Spornen in allen Lectionen die beste.

Die unterschiedene Art und Form/ oder
der rechte Gebrauch solcher unterschie-
dener Art der Sporn.

Jst bey dem Exercitz zu Fuß (von der ersten linden
Sorten) anzufangen/ und bey der schärffern zu enden.
Das Pferd damit in die Seiten/ wo die Sporen or-
dinari treffen sollen/ offt und je länger je stärcker be-
rühret. Zu Benehmung des Kitzels allgemach stär-
cker nützlich/ sich vor den folgenden desto minder zu
entsetzen/ machet auch das Pferd seitwerts weichen.
Vorthelhafft im Umlauff/ an der Seulen/ und zwi.
schen beyden Seulen mitten in den wolkönnenden
Lectionen. Faulen Pferden/ welche man diese Stäb
kräfftiger/ aber nicht so oft fühlen lässet/ dienen sie zum
Weichen und Erkantniß/ daß sie der Sporn-Hül-
fen und Straffen/ wie der Spießruthen folgen mü-
sten.

2. Ob es gleich besser/ daß man Anfangs auff un-
geduldige Pferd einen Reuter sonder Sporn setzet/
biß er dessen Schenckel gewohnet/ so erfordert doch
auch die Nothdurfft/ solche Anfangs mit den weichen
Ballen-Sporn/ sanfft/ doch mit rechten anrühren/
fühlen zu lassen. Denn das Kützeln würde noch
ärger als ein ziemliches Treffen seyn/ nachdem solche
das Pferd annimmet/ leget man sie gegen den fol-
genden ab.

3. Die grossen Knöpff-Sporn/ avanziren in der
Fühlung/ wie die vorigen/ dann werden sie auch mit
den folgenden abgewechselt.

4. Muß es erstlich erkennen und gedulden/ alsdenn
werden sie versucht/ 1. Zur Spornata finta, einfach/ dop-
pelt/ dreyfach/ für hitzige Pferde/ im Anfang des rei-
tens/ zu einer Hülffe/ auch im Ende/ wenn man von
den leisen zu den starcken Hülffen schreitet/ indem sich
der Reuter stellet/ als wolt er treffen. 2. Zum Serriren
wann der Reuter dem Pferd den Sporn flach in die
Haut legt. 3. Zum Pinciren/ wann er das damit
zwacket. Welche beyderley letzten Art bester Ge-
brauch ist bey der Hülffe/ sonderlich bey den starcken
und grossen ein grosser Vorthel. Denn unter solche
starcke Hülffen gehören schon 4. Spornata mezza, in
einer starcken Hülffe/ wenn der Sporn gar sacht trifft/
bey willigen Pferden genung und nützlich. 5. Zur
Spornata vera, in einer leisen Straffe/ wenn der
Sporn starck trifft/ bey faulen ungehorsamen Pfer-
den nöthig. 6. Zur Spornata granda, in grossen
Nothfällen/ wiederumb leiser und stärcker/ nachdem
sie exeqviret werden/ offt und eylends auff einander
folgen. Die 5. Ordinari-Art zum rechten Exercitz
gantz abgerichteter Pferde/ nicht zur Lection/ ausser
gar fauler Pferde und grosser Noth nicht zu gebrau-
chen/ sondern allein nachdem Wolstand zutragen.

Wiewol die Ballen und andere linde Sporen bey
den faulen Pferden wenig fruchten/ die sie mehr ver-
achten als respectiren/ so seyn sie doch auch bey densel-
ben nicht ausser allen Nutzen/ weil man damit auff die
subtile Erkäntnüß kommet/ und desto kräfftiger Spor-
[Spaltenumbruch] nat
en ohne Schaden geben kan/ welche sie ohne das
erfordern/ damit sie sich vor den schärffern fürchten
und fliehen/ und hervor thun lernen/ sonst aber seyn sie
eigentlich für die hitzigen erfunden. Der Sporn ist
die letzte Hülffe/ so einem Pferd gegeben werden kan/
solches in Furcht zu setzen/ des Reuters Willen zu
thun/ bey kaltsinnigen Pferden besser/ als bey hitzigen
angeleget/ denn sie mehr schädlich als nützlich. Sol-
che aber darauff zu setzen/ ist neben der Jnformation/
wie sie ihnen zu Fuß bekandt zu machen seyn/ zu Pfer-
de diß in acht zu nehmen. 1. Daß man die dicken
Schenckel offt rühre/ die Waden umbwende/ dann
die leisen Ballen Sporen auff die unterschiedene Ar-
ten antreffen lasse. Die Sporn- und Schenckel-
Würckungen betreffen die Schultern oder des Pfer-
des vordere dicke Schenckel/ welche allein mit den
Bügeln mit festen Andrucken zuempfinden/ die Pfer-
de auffzumuntern/ in Action zu setzen/ vornen zu er-
leichtern oder zu erheben/ mehr Resolution zugeben/
von der Faust zu partiren mit beyden Schenckeln/
mit 1. aber auff die Seiten zu treiben oder zu wenden.
Die Spornaten seyn an diesem Ort eine gefährliche
Extremität allein in äussersten Nothfällen zu versu-
chen. Das 2. Ort aber/ wohin die Spornata treffen
solle/ ist an oder bald hinter dem Gurt zu serriren/ die
Groppa zu justiren/ in Ordnung zu erhalten/ mit ei-
nem Schenckel traversiren zu machen/ die Groppa
reichen zu lernen/ innbehalten. 1. Mit dem obern dik-
ken Schenckel/ 2. mit Hülffe der Knie/ 3. mit Zuthun
der Waden/ anch mit perpendicular-abhängenden
Schenckeln/ mit den Waden allein/ endlich mit Exe-
qvirung einer Spornata. Diese Anlegung der
Schenckel aber soll öffter versuchet werden/ auch lang
nach erzeigendem Fall continuiren/ und mit dem in-
nern Schenckeln wieder dagegen geholffen werden/
wann das Pferd die Groppa zuviel innhalten/ und
vor der Brust gehen wolte. Zum Pinciren/ wann
der Sporn nur an die Haut rühret/ welches aber al-
lein die Pferde annehmen/ so ziemlich hitzig/ den Spo-
ren schon gedultig verstehen fürchten. Hergegen aber
solchen sehr schädlich/ welche faul/ kützlich/ und nichts
davon wissen. Wol hinter dem Gurt wird es auff
gleiche Manier wie die vorige zum Serriren und Pin-
cir
en zu gleichem Jntent gebraucht/ auch zu mittel-
mässigen Spornaten/ wenn sie erfodert werden/ bey
welcher Gebrauch der Reuter jederzeit mit dem obern
Schenckel zugleich serriren/ und ihm durch solche
Würckung seine Jntent zuerkennen geben solte/ wie-
wol nie wolständig/ und selten mit zwey Schenckeln
nützlich/ sondern allein mit einem Schenckel/ zu Jnn-
haltung oder Wiedereinrichtung der Groppa/ im
Traversiren und Radoppiren.

Bey diesem Gebrauch ist zu wissen/ daß etliche den
aussern Schenckel stet anlegen/ und dagegen den in-
nern/ so weit sie nur können/ von sich strecken/ welches
übelständig/ weil es des Reuters gute Postur verfäl-
schet. Schädlich/ weil die Pferde davon des
Schenckels zuviel gewohnen/ und davon faul wer-
den. Verhinderlich/ weil der innere Fuß ohne
Confusion zu rechter Zeit zur Correction nicht herbey
zubringen ist.

Weiter ist bey Exeqvirung einer jeden Spornata

die
Ander Theil. Aa
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

Jſt alſo der mittelmaͤſſige Effect und Empfindlig-
keit der Spornen in allen Lectionen die beſte.

Die unterſchiedene Art uñ Form/ oder
der rechte Gebrauch ſolcher unterſchie-
dener Art der Sporn.

Jſt bey dem Exercitz zu Fuß (von der erſten linden
Sorten) anzufangen/ und bey der ſchaͤrffern zu enden.
Das Pferd damit in die Seiten/ wo die Sporen or-
dinari treffen ſollen/ offt und je laͤnger je ſtaͤrcker be-
ruͤhret. Zu Benehmung des Kitzels allgemach ſtaͤr-
cker nuͤtzlich/ ſich vor den folgenden deſto minder zu
entſetzen/ machet auch das Pferd ſeitwerts weichen.
Vorthelhafft im Umlauff/ an der Seulen/ und zwi.
ſchen beyden Seulen mitten in den wolkoͤnnenden
Lectionen. Faulen Pferden/ welche man dieſe Staͤb
kraͤfftiger/ aber nicht ſo oft fuͤhlen laͤſſet/ dienen ſie zum
Weichen und Erkantniß/ daß ſie der Sporn-Huͤl-
fen und Straffen/ wie der Spießruthen folgen muͤ-
ſten.

2. Ob es gleich beſſer/ daß man Anfangs auff un-
geduldige Pferd einen Reuter ſonder Sporn ſetzet/
biß er deſſen Schenckel gewohnet/ ſo erfordert doch
auch die Nothdurfft/ ſolche Anfangs mit den weichen
Ballen-Sporn/ ſanfft/ doch mit rechten anruͤhren/
fuͤhlen zu laſſen. Denn das Kuͤtzeln wuͤrde noch
aͤrger als ein ziemliches Treffen ſeyn/ nachdem ſolche
das Pferd annimmet/ leget man ſie gegen den fol-
genden ab.

3. Die groſſen Knoͤpff-Sporn/ avanziren in der
Fuͤhlung/ wie die vorigen/ dann werden ſie auch mit
den folgenden abgewechſelt.

4. Muß es erſtlich erkennen und gedulden/ alsdenn
weꝛden ſie verſucht/ 1. Zur Spornata finta, einfach/ dop-
pelt/ dreyfach/ fuͤr hitzige Pferde/ im Anfang des rei-
tens/ zu einer Huͤlffe/ auch im Ende/ wenn man von
den leiſen zu den ſtarcken Huͤlffen ſchreitet/ indem ſich
der Reuter ſtellet/ als wolt er treffen. 2. Zum Serriren
wann der Reuter dem Pferd den Sporn flach in die
Haut legt. 3. Zum Pinciren/ wann er das damit
zwacket. Welche beyderley letzten Art beſter Ge-
brauch iſt bey der Huͤlffe/ ſonderlich bey den ſtarcken
und groſſen ein groſſer Vorthel. Denn unter ſolche
ſtarcke Huͤlffen gehoͤren ſchon 4. Spornata mezza, in
einer ſtarcken Huͤlffe/ weñ der Sporn gar ſacht trifft/
bey willigen Pferden genung und nuͤtzlich. 5. Zur
Spornata vera, in einer leiſen Straffe/ wenn der
Sporn ſtarck trifft/ bey faulen ungehorſamen Pfer-
den noͤthig. 6. Zur Spornata granda, in groſſen
Nothfaͤllen/ wiederumb leiſer und ſtaͤrcker/ nachdem
ſie exeqviret werden/ offt und eylends auff einander
folgen. Die 5. Ordinari-Art zum rechten Exercitz
gantz abgerichteter Pferde/ nicht zur Lection/ auſſer
gar fauler Pferde und groſſer Noth nicht zu gebrau-
chen/ ſondern allein nachdem Wolſtand zutragen.

Wiewol die Ballen und andere linde Sporen bey
den faulen Pferden wenig fruchten/ die ſie mehr ver-
achten als reſpectiren/ ſo ſeyn ſie doch auch bey denſel-
ben nicht auſſer allen Nutzen/ weil man damit auff die
ſubtile Erkaͤntnuͤß kommet/ und deſto kraͤfftiger Spor-
[Spaltenumbruch] nat
en ohne Schaden geben kan/ welche ſie ohne das
erfordern/ damit ſie ſich vor den ſchaͤrffern fuͤrchten
und fliehen/ und hervor thun lernen/ ſonſt aber ſeyn ſie
eigentlich fuͤr die hitzigen erfunden. Der Sporn iſt
die letzte Huͤlffe/ ſo einem Pferd gegeben werden kan/
ſolches in Furcht zu ſetzen/ des Reuters Willen zu
thun/ bey kaltſinnigen Pferden beſſer/ als bey hitzigen
angeleget/ denn ſie mehr ſchaͤdlich als nuͤtzlich. Sol-
che aber darauff zu ſetzen/ iſt neben der Jnformation/
wie ſie ihnen zu Fuß bekandt zu machen ſeyn/ zu Pfer-
de diß in acht zu nehmen. 1. Daß man die dicken
Schenckel offt ruͤhre/ die Waden umbwende/ dann
die leiſen Ballen Sporen auff die unterſchiedene Ar-
ten antreffen laſſe. Die Sporn- und Schenckel-
Wuͤrckungen betreffen die Schultern oder des Pfer-
des vordere dicke Schenckel/ welche allein mit den
Buͤgeln mit feſten Andrucken zuempfinden/ die Pfer-
de auffzumuntern/ in Action zu ſetzen/ vornen zu er-
leichtern oder zu erheben/ mehr Reſolution zugeben/
von der Fauſt zu partiren mit beyden Schenckeln/
mit 1. aber auff die Seiten zu treiben oder zu wenden.
Die Spornaten ſeyn an dieſem Ort eine gefaͤhrliche
Extremitaͤt allein in aͤuſſerſten Nothfaͤllen zu verſu-
chen. Das 2. Ort aber/ wohin die Spornata treffen
ſolle/ iſt an oder bald hinter dem Gurt zu ſerriren/ die
Groppa zu juſtiren/ in Ordnung zu erhalten/ mit ei-
nem Schenckel traverſiren zu machen/ die Groppa
reichen zu lernen/ innbehalten. 1. Mit dem obern dik-
ken Schenckel/ 2. mit Huͤlffe der Knie/ 3. mit Zuthun
der Waden/ anch mit perpendicular-abhaͤngenden
Schenckeln/ mit den Waden allein/ endlich mit Exe-
qvirung einer Spornata. Dieſe Anlegung der
Schenckel aber ſoll oͤffter verſuchet werden/ auch lang
nach erzeigendem Fall continuiren/ und mit dem in-
nern Schenckeln wieder dagegen geholffen werden/
wann das Pferd die Groppa zuviel innhalten/ und
vor der Bruſt gehen wolte. Zum Pinciren/ wann
der Sporn nur an die Haut ruͤhret/ welches aber al-
lein die Pferde annehmen/ ſo ziemlich hitzig/ den Spo-
ren ſchon gedultig verſtehen fuͤrchten. Hergegen aber
ſolchen ſehr ſchaͤdlich/ welche faul/ kuͤtzlich/ und nichts
davon wiſſen. Wol hinter dem Gurt wird es auff
gleiche Manier wie die vorige zum Serriren und Pin-
cir
en zu gleichem Jntent gebraucht/ auch zu mittel-
maͤſſigen Spornaten/ wenn ſie erfodert werden/ bey
welcher Gebrauch der Reuter jederzeit mit dem obern
Schenckel zugleich ſerriren/ und ihm durch ſolche
Wuͤrckung ſeine Jntent zuerkennen geben ſolte/ wie-
wol nie wolſtaͤndig/ und ſelten mit zwey Schenckeln
nuͤtzlich/ ſondern allein mit einem Schenckel/ zu Jnn-
haltung oder Wiedereinrichtung der Groppa/ im
Traverſiren und Radoppiren.

Bey dieſem Gebrauch iſt zu wiſſen/ daß etliche den
auſſern Schenckel ſtet anlegen/ und dagegen den in-
nern/ ſo weit ſie nur koͤnnen/ von ſich ſtrecken/ welches
uͤbelſtaͤndig/ weil es des Reuters gute Poſtur verfaͤl-
ſchet. Schaͤdlich/ weil die Pferde davon des
Schenckels zuviel gewohnen/ und davon faul wer-
den. Verhinderlich/ weil der innere Fuß ohne
Confuſion zu rechter Zeit zur Correction nicht herbey
zubringen iſt.

Weiter iſt bey Exeqvirung einer jeden Spornata

die
Ander Theil. Aa
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0197" n="185"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Pferde-Schatz.</hi> </fw><lb/>
                <cb/>
                <p>J&#x017F;t al&#x017F;o der mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Effect und Empfindlig-<lb/>
keit der Spornen in allen Lectionen die be&#x017F;te.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Die unter&#x017F;chiedene Art uñ Form/ oder<lb/>
der rechte Gebrauch &#x017F;olcher unter&#x017F;chie-<lb/>
dener Art der Sporn.</hi> </head><lb/>
                <p>J&#x017F;t bey dem Exercitz zu Fuß (von der er&#x017F;ten linden<lb/>
Sorten) anzufangen/ und bey der &#x017F;cha&#x0364;rffern zu enden.<lb/>
Das Pferd damit in die Seiten/ wo die Sporen or-<lb/>
dinari treffen &#x017F;ollen/ offt und je la&#x0364;nger je &#x017F;ta&#x0364;rcker be-<lb/>
ru&#x0364;hret. Zu Benehmung des Kitzels allgemach &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cker nu&#x0364;tzlich/ &#x017F;ich vor den folgenden de&#x017F;to minder zu<lb/>
ent&#x017F;etzen/ machet auch das Pferd &#x017F;eitwerts weichen.<lb/>
Vorthelhafft im Umlauff/ an der Seulen/ und zwi.<lb/>
&#x017F;chen beyden Seulen mitten in den wolko&#x0364;nnenden<lb/>
Lectionen. Faulen Pferden/ welche man die&#x017F;e Sta&#x0364;b<lb/>
kra&#x0364;fftiger/ aber nicht &#x017F;o oft fu&#x0364;hlen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ dienen &#x017F;ie zum<lb/>
Weichen und Erkantniß/ daß &#x017F;ie der Sporn-Hu&#x0364;l-<lb/>
fen und Straffen/ wie der Spießruthen folgen mu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten.</p><lb/>
                <p>2. Ob es gleich be&#x017F;&#x017F;er/ daß man Anfangs auff un-<lb/>
geduldige Pferd einen Reuter &#x017F;onder Sporn &#x017F;etzet/<lb/>
biß er de&#x017F;&#x017F;en Schenckel gewohnet/ &#x017F;o erfordert doch<lb/>
auch die Nothdurfft/ &#x017F;olche Anfangs mit den weichen<lb/>
Ballen-Sporn/ &#x017F;anfft/ doch mit rechten anru&#x0364;hren/<lb/>
fu&#x0364;hlen zu la&#x017F;&#x017F;en. Denn das Ku&#x0364;tzeln wu&#x0364;rde noch<lb/>
a&#x0364;rger als ein ziemliches Treffen &#x017F;eyn/ nachdem &#x017F;olche<lb/>
das Pferd annimmet/ leget man &#x017F;ie gegen den fol-<lb/>
genden ab.</p><lb/>
                <p>3. Die gro&#x017F;&#x017F;en Kno&#x0364;pff-Sporn/ avanziren in der<lb/>
Fu&#x0364;hlung/ wie die vorigen/ dann werden &#x017F;ie auch mit<lb/>
den folgenden abgewech&#x017F;elt.</p><lb/>
                <p>4. Muß es er&#x017F;tlich erkennen und gedulden/ alsdenn<lb/>
we&#xA75B;den &#x017F;ie ver&#x017F;ucht/ 1. Zur <hi rendition="#aq">Spornata finta,</hi> einfach/ dop-<lb/>
pelt/ dreyfach/ fu&#x0364;r hitzige Pferde/ im Anfang des rei-<lb/>
tens/ zu einer Hu&#x0364;lffe/ auch im Ende/ wenn man von<lb/>
den lei&#x017F;en zu den &#x017F;tarcken Hu&#x0364;lffen &#x017F;chreitet/ indem &#x017F;ich<lb/>
der Reuter &#x017F;tellet/ als wolt er treffen. 2. Zum <hi rendition="#aq">Serrire</hi>n<lb/>
wann der Reuter dem Pferd den Sporn flach in die<lb/>
Haut legt. 3. Zum <hi rendition="#aq">Pincir</hi>en/ wann er das damit<lb/>
zwacket. Welche beyderley letzten Art be&#x017F;ter Ge-<lb/>
brauch i&#x017F;t bey der Hu&#x0364;lffe/ &#x017F;onderlich bey den &#x017F;tarcken<lb/>
und gro&#x017F;&#x017F;en ein gro&#x017F;&#x017F;er Vorthel. Denn unter &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;tarcke Hu&#x0364;lffen geho&#x0364;ren &#x017F;chon 4. <hi rendition="#aq">Spornata mezza,</hi> in<lb/>
einer &#x017F;tarcken Hu&#x0364;lffe/ weñ der Sporn gar &#x017F;acht trifft/<lb/>
bey willigen Pferden genung und nu&#x0364;tzlich. 5. Zur<lb/><hi rendition="#aq">Spornata vera,</hi> in einer lei&#x017F;en Straffe/ wenn der<lb/>
Sporn &#x017F;tarck trifft/ bey faulen ungehor&#x017F;amen Pfer-<lb/>
den no&#x0364;thig. 6. Zur <hi rendition="#aq">Spornata granda,</hi> in gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Nothfa&#x0364;llen/ wiederumb lei&#x017F;er und &#x017F;ta&#x0364;rcker/ nachdem<lb/>
&#x017F;ie exeqviret werden/ offt und eylends auff einander<lb/>
folgen. Die 5. Ordinari-Art zum rechten Exercitz<lb/>
gantz abgerichteter Pferde/ nicht zur Lection/ au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
gar fauler Pferde und gro&#x017F;&#x017F;er Noth nicht zu gebrau-<lb/>
chen/ &#x017F;ondern allein nachdem Wol&#x017F;tand zutragen.</p><lb/>
                <p>Wiewol die Ballen und andere linde Sporen bey<lb/>
den faulen Pferden wenig fruchten/ die &#x017F;ie mehr ver-<lb/>
achten als re&#x017F;pectiren/ &#x017F;o &#x017F;eyn &#x017F;ie doch auch bey den&#x017F;el-<lb/>
ben nicht au&#x017F;&#x017F;er allen Nutzen/ weil man damit auff die<lb/>
&#x017F;ubtile Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß kommet/ und de&#x017F;to kra&#x0364;fftiger <hi rendition="#aq">Spor-<lb/><cb/>
nat</hi>en ohne Schaden geben kan/ welche &#x017F;ie ohne das<lb/>
erfordern/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich vor den &#x017F;cha&#x0364;rffern fu&#x0364;rchten<lb/>
und fliehen/ und hervor thun lernen/ &#x017F;on&#x017F;t aber &#x017F;eyn &#x017F;ie<lb/>
eigentlich fu&#x0364;r die hitzigen erfunden. Der Sporn i&#x017F;t<lb/>
die letzte Hu&#x0364;lffe/ &#x017F;o einem Pferd gegeben werden kan/<lb/>
&#x017F;olches in Furcht zu &#x017F;etzen/ des Reuters Willen zu<lb/>
thun/ bey kalt&#x017F;innigen Pferden be&#x017F;&#x017F;er/ als bey hitzigen<lb/>
angeleget/ denn &#x017F;ie mehr &#x017F;cha&#x0364;dlich als nu&#x0364;tzlich. Sol-<lb/>
che aber darauff zu &#x017F;etzen/ i&#x017F;t neben der Jnformation/<lb/>
wie &#x017F;ie ihnen zu Fuß bekandt zu machen &#x017F;eyn/ zu Pfer-<lb/>
de diß in acht zu nehmen. 1. Daß man die dicken<lb/>
Schenckel offt ru&#x0364;hre/ die Waden umbwende/ dann<lb/>
die lei&#x017F;en Ballen Sporen auff die unter&#x017F;chiedene Ar-<lb/>
ten antreffen la&#x017F;&#x017F;e. Die Sporn- und Schenckel-<lb/>
Wu&#x0364;rckungen betreffen die Schultern oder des Pfer-<lb/>
des vordere dicke Schenckel/ welche allein mit den<lb/>
Bu&#x0364;geln mit fe&#x017F;ten Andrucken zuempfinden/ die Pfer-<lb/>
de auffzumuntern/ in Action zu &#x017F;etzen/ vornen zu er-<lb/>
leichtern oder zu erheben/ mehr <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olutio</hi>n zugeben/<lb/>
von der Fau&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">partir</hi>en mit beyden Schenckeln/<lb/>
mit 1. aber auff die Seiten zu treiben oder zu wenden.<lb/>
Die Spornaten &#x017F;eyn an die&#x017F;em Ort eine gefa&#x0364;hrliche<lb/><hi rendition="#aq">Extremit</hi>a&#x0364;t allein in a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Nothfa&#x0364;llen zu ver&#x017F;u-<lb/>
chen. Das 2. Ort aber/ wohin die <hi rendition="#aq">Spornata</hi> treffen<lb/>
&#x017F;olle/ i&#x017F;t an oder bald hinter dem Gurt zu <hi rendition="#aq">&#x017F;errir</hi>en/ die<lb/>
Groppa zu <hi rendition="#aq">ju&#x017F;tir</hi>en/ in Ordnung zu erhalten/ mit ei-<lb/>
nem Schenckel <hi rendition="#aq">traver&#x017F;ir</hi>en zu machen/ die Groppa<lb/>
reichen zu lernen/ innbehalten. 1. Mit dem obern dik-<lb/>
ken Schenckel/ 2. mit Hu&#x0364;lffe der Knie/ 3. mit Zuthun<lb/>
der Waden/ anch mit <hi rendition="#aq">perpendicular</hi>-abha&#x0364;ngenden<lb/>
Schenckeln/ mit den Waden allein/ endlich mit Exe-<lb/>
qvirung einer <hi rendition="#aq">Spornata.</hi> Die&#x017F;e Anlegung der<lb/>
Schenckel aber &#x017F;oll o&#x0364;ffter ver&#x017F;uchet werden/ auch lang<lb/>
nach erzeigendem Fall <hi rendition="#aq">continuir</hi>en/ und mit dem in-<lb/>
nern Schenckeln wieder dagegen geholffen werden/<lb/>
wann das Pferd die Groppa zuviel innhalten/ und<lb/>
vor der Bru&#x017F;t gehen wolte. Zum <hi rendition="#aq">Pincir</hi>en/ wann<lb/>
der Sporn nur an die Haut ru&#x0364;hret/ welches aber al-<lb/>
lein die Pferde annehmen/ &#x017F;o ziemlich hitzig/ den Spo-<lb/>
ren &#x017F;chon gedultig ver&#x017F;tehen fu&#x0364;rchten. Hergegen aber<lb/>
&#x017F;olchen &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dlich/ welche faul/ ku&#x0364;tzlich/ und nichts<lb/>
davon wi&#x017F;&#x017F;en. Wol hinter dem Gurt wird es auff<lb/>
gleiche Manier wie die vorige zum <hi rendition="#aq">Serrir</hi>en und <hi rendition="#aq">Pin-<lb/>
cir</hi>en zu gleichem Jntent gebraucht/ auch zu mittel-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Spornaten/ wenn &#x017F;ie erfodert werden/ bey<lb/>
welcher Gebrauch der Reuter jederzeit mit dem obern<lb/>
Schenckel zugleich <hi rendition="#aq">&#x017F;errir</hi>en/ und ihm durch &#x017F;olche<lb/>
Wu&#x0364;rckung &#x017F;eine Jntent zuerkennen geben &#x017F;olte/ wie-<lb/>
wol nie wol&#x017F;ta&#x0364;ndig/ und &#x017F;elten mit zwey Schenckeln<lb/>
nu&#x0364;tzlich/ &#x017F;ondern allein mit einem Schenckel/ zu Jnn-<lb/>
haltung oder Wiedereinrichtung der Groppa/ im<lb/><hi rendition="#aq">Traver&#x017F;ir</hi>en und <hi rendition="#aq">Radoppir</hi>en.</p><lb/>
                <p>Bey die&#x017F;em Gebrauch i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß etliche den<lb/>
au&#x017F;&#x017F;ern Schenckel &#x017F;tet anlegen/ und dagegen den in-<lb/>
nern/ &#x017F;o weit &#x017F;ie nur ko&#x0364;nnen/ von &#x017F;ich &#x017F;trecken/ welches<lb/>
u&#x0364;bel&#x017F;ta&#x0364;ndig/ weil es des Reuters gute Po&#x017F;tur verfa&#x0364;l-<lb/>
&#x017F;chet. Scha&#x0364;dlich/ weil die Pferde davon des<lb/>
Schenckels zuviel gewohnen/ und davon faul wer-<lb/>
den. Verhinderlich/ weil der innere Fuß ohne<lb/>
Confu&#x017F;ion zu rechter Zeit zur Correction nicht herbey<lb/>
zubringen i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Weiter i&#x017F;t bey Exeqvirung einer jeden Spornata<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ander Theil. Aa</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0197] Pferde-Schatz. Jſt alſo der mittelmaͤſſige Effect und Empfindlig- keit der Spornen in allen Lectionen die beſte. Die unterſchiedene Art uñ Form/ oder der rechte Gebrauch ſolcher unterſchie- dener Art der Sporn. Jſt bey dem Exercitz zu Fuß (von der erſten linden Sorten) anzufangen/ und bey der ſchaͤrffern zu enden. Das Pferd damit in die Seiten/ wo die Sporen or- dinari treffen ſollen/ offt und je laͤnger je ſtaͤrcker be- ruͤhret. Zu Benehmung des Kitzels allgemach ſtaͤr- cker nuͤtzlich/ ſich vor den folgenden deſto minder zu entſetzen/ machet auch das Pferd ſeitwerts weichen. Vorthelhafft im Umlauff/ an der Seulen/ und zwi. ſchen beyden Seulen mitten in den wolkoͤnnenden Lectionen. Faulen Pferden/ welche man dieſe Staͤb kraͤfftiger/ aber nicht ſo oft fuͤhlen laͤſſet/ dienen ſie zum Weichen und Erkantniß/ daß ſie der Sporn-Huͤl- fen und Straffen/ wie der Spießruthen folgen muͤ- ſten. 2. Ob es gleich beſſer/ daß man Anfangs auff un- geduldige Pferd einen Reuter ſonder Sporn ſetzet/ biß er deſſen Schenckel gewohnet/ ſo erfordert doch auch die Nothdurfft/ ſolche Anfangs mit den weichen Ballen-Sporn/ ſanfft/ doch mit rechten anruͤhren/ fuͤhlen zu laſſen. Denn das Kuͤtzeln wuͤrde noch aͤrger als ein ziemliches Treffen ſeyn/ nachdem ſolche das Pferd annimmet/ leget man ſie gegen den fol- genden ab. 3. Die groſſen Knoͤpff-Sporn/ avanziren in der Fuͤhlung/ wie die vorigen/ dann werden ſie auch mit den folgenden abgewechſelt. 4. Muß es erſtlich erkennen und gedulden/ alsdenn weꝛden ſie verſucht/ 1. Zur Spornata finta, einfach/ dop- pelt/ dreyfach/ fuͤr hitzige Pferde/ im Anfang des rei- tens/ zu einer Huͤlffe/ auch im Ende/ wenn man von den leiſen zu den ſtarcken Huͤlffen ſchreitet/ indem ſich der Reuter ſtellet/ als wolt er treffen. 2. Zum Serriren wann der Reuter dem Pferd den Sporn flach in die Haut legt. 3. Zum Pinciren/ wann er das damit zwacket. Welche beyderley letzten Art beſter Ge- brauch iſt bey der Huͤlffe/ ſonderlich bey den ſtarcken und groſſen ein groſſer Vorthel. Denn unter ſolche ſtarcke Huͤlffen gehoͤren ſchon 4. Spornata mezza, in einer ſtarcken Huͤlffe/ weñ der Sporn gar ſacht trifft/ bey willigen Pferden genung und nuͤtzlich. 5. Zur Spornata vera, in einer leiſen Straffe/ wenn der Sporn ſtarck trifft/ bey faulen ungehorſamen Pfer- den noͤthig. 6. Zur Spornata granda, in groſſen Nothfaͤllen/ wiederumb leiſer und ſtaͤrcker/ nachdem ſie exeqviret werden/ offt und eylends auff einander folgen. Die 5. Ordinari-Art zum rechten Exercitz gantz abgerichteter Pferde/ nicht zur Lection/ auſſer gar fauler Pferde und groſſer Noth nicht zu gebrau- chen/ ſondern allein nachdem Wolſtand zutragen. Wiewol die Ballen und andere linde Sporen bey den faulen Pferden wenig fruchten/ die ſie mehr ver- achten als reſpectiren/ ſo ſeyn ſie doch auch bey denſel- ben nicht auſſer allen Nutzen/ weil man damit auff die ſubtile Erkaͤntnuͤß kommet/ und deſto kraͤfftiger Spor- naten ohne Schaden geben kan/ welche ſie ohne das erfordern/ damit ſie ſich vor den ſchaͤrffern fuͤrchten und fliehen/ und hervor thun lernen/ ſonſt aber ſeyn ſie eigentlich fuͤr die hitzigen erfunden. Der Sporn iſt die letzte Huͤlffe/ ſo einem Pferd gegeben werden kan/ ſolches in Furcht zu ſetzen/ des Reuters Willen zu thun/ bey kaltſinnigen Pferden beſſer/ als bey hitzigen angeleget/ denn ſie mehr ſchaͤdlich als nuͤtzlich. Sol- che aber darauff zu ſetzen/ iſt neben der Jnformation/ wie ſie ihnen zu Fuß bekandt zu machen ſeyn/ zu Pfer- de diß in acht zu nehmen. 1. Daß man die dicken Schenckel offt ruͤhre/ die Waden umbwende/ dann die leiſen Ballen Sporen auff die unterſchiedene Ar- ten antreffen laſſe. Die Sporn- und Schenckel- Wuͤrckungen betreffen die Schultern oder des Pfer- des vordere dicke Schenckel/ welche allein mit den Buͤgeln mit feſten Andrucken zuempfinden/ die Pfer- de auffzumuntern/ in Action zu ſetzen/ vornen zu er- leichtern oder zu erheben/ mehr Reſolution zugeben/ von der Fauſt zu partiren mit beyden Schenckeln/ mit 1. aber auff die Seiten zu treiben oder zu wenden. Die Spornaten ſeyn an dieſem Ort eine gefaͤhrliche Extremitaͤt allein in aͤuſſerſten Nothfaͤllen zu verſu- chen. Das 2. Ort aber/ wohin die Spornata treffen ſolle/ iſt an oder bald hinter dem Gurt zu ſerriren/ die Groppa zu juſtiren/ in Ordnung zu erhalten/ mit ei- nem Schenckel traverſiren zu machen/ die Groppa reichen zu lernen/ innbehalten. 1. Mit dem obern dik- ken Schenckel/ 2. mit Huͤlffe der Knie/ 3. mit Zuthun der Waden/ anch mit perpendicular-abhaͤngenden Schenckeln/ mit den Waden allein/ endlich mit Exe- qvirung einer Spornata. Dieſe Anlegung der Schenckel aber ſoll oͤffter verſuchet werden/ auch lang nach erzeigendem Fall continuiren/ und mit dem in- nern Schenckeln wieder dagegen geholffen werden/ wann das Pferd die Groppa zuviel innhalten/ und vor der Bruſt gehen wolte. Zum Pinciren/ wann der Sporn nur an die Haut ruͤhret/ welches aber al- lein die Pferde annehmen/ ſo ziemlich hitzig/ den Spo- ren ſchon gedultig verſtehen fuͤrchten. Hergegen aber ſolchen ſehr ſchaͤdlich/ welche faul/ kuͤtzlich/ und nichts davon wiſſen. Wol hinter dem Gurt wird es auff gleiche Manier wie die vorige zum Serriren und Pin- ciren zu gleichem Jntent gebraucht/ auch zu mittel- maͤſſigen Spornaten/ wenn ſie erfodert werden/ bey welcher Gebrauch der Reuter jederzeit mit dem obern Schenckel zugleich ſerriren/ und ihm durch ſolche Wuͤrckung ſeine Jntent zuerkennen geben ſolte/ wie- wol nie wolſtaͤndig/ und ſelten mit zwey Schenckeln nuͤtzlich/ ſondern allein mit einem Schenckel/ zu Jnn- haltung oder Wiedereinrichtung der Groppa/ im Traverſiren und Radoppiren. Bey dieſem Gebrauch iſt zu wiſſen/ daß etliche den auſſern Schenckel ſtet anlegen/ und dagegen den in- nern/ ſo weit ſie nur koͤnnen/ von ſich ſtrecken/ welches uͤbelſtaͤndig/ weil es des Reuters gute Poſtur verfaͤl- ſchet. Schaͤdlich/ weil die Pferde davon des Schenckels zuviel gewohnen/ und davon faul wer- den. Verhinderlich/ weil der innere Fuß ohne Confuſion zu rechter Zeit zur Correction nicht herbey zubringen iſt. Weiter iſt bey Exeqvirung einer jeden Spornata die Ander Theil. Aa

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/197
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/197>, abgerufen am 18.02.2019.