Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] dem Pferd Anlaß giebet/ solchem nachzugeben/ die-
net für Pferd/ welche lieber rechts als lincks gehen
wollen/ und die Würckung deß Zaums etwas erken-
net.

4. Art.

Greiffet der kleine Finger allein zwischen beyde Zü-
gel/ die vereinigten beyden Zügel aber zwischen dem
Zeiger und Mittelfinger/ bey welcher Art die Zügel
ohne öffnung der Faust/ zu verlängern und zu verkür-
tzen/ wann die rechte Faust etwa 4. oder 5. zwerg Fin-
ger weit von der andern die Zügel mit dem Daum und
Zeiger fassen/ dienet für Pferde/ welche fast auff eine
Seiten wie auff die ander gehen/ ausser daß sie noch
keine vollkommene Erkäntnüß haben.

Die 2. gute Art ist die ordinari oder gemeine/ wann
deß Reuters kleiner Finger von aussen zwischen beyde
Zügel greiffet/ die beyden vereinigten Zügel aber
zwischen dem Daum und Zeiger vest zusammen ge-
halten werden/ bey allen abgerichten Pferden/ in al-
len Occasionen und hohen Schulen/ wie zu dem täg-
lichen Gebrauch am nützlichsten/ bequemsten und
sichersten befunden/ in solcher Gestalt befindet sich die
Faust in ihrer höchsten Stärcke/ und diese Fassung
hat auch den subtilesten Effect in sich/ den der Zaum
an einem wolgezäumten Pferd bezeigen/ und bey gu-
ter Empfindlichkeit/ erhalten kan.

Dann ohne Hülffe und Zuthun des Arms bey
dem Gebrauch der Wendung der Faust befindet sich
eben ein solcher (aber subtilerer) Effect/ als bey der
dritten Art/ wann sich derselbe mit den Nägeln über-
sich wendet/ so verkürtzet sich der rechte Zügel über
den kleinen Finger/ und treibet das Pferd durch den
rechten Zügel rechter Hand: und wann sie abwerts/
die Nägel unter sich gekehret werden/ so verkürtzet
sich der lincke Zügel gleicher Gestalt über den kleinen
Finger/ und würcket eben also die lincke Hand zu wen-
den/ mit Hülffe und Zuthun deß Arms und gleicher
Hülffe aber/ wann die Nägel in ihrer Ordnung per-
pendicular
stehen/ und die Faust vorwerts untersich
gesencket wird/ so giebt es eine zierliche Parada, wird
aber die Faust erhebet und der Daum gegen der Brust
gekehret oder erhebet/ ist es eine wolständige subtile
Nachlassung.

Alle Fassung nun/ so diesen Regeln zuwider läuf-
fet/ auch diese/ wann sie nicht eben zu solchem/ sondern
zu andern Jntent/ und anders gebrauchet werden
wil/ ist für falsch/ hinderlich/ schädlich und gefährlich
zu achten: weil sie durch widrigen Effect auch das
Pferd zu widrigen Bezeigungen bewegen und ver-
derben/ daß der Reuter seinen Jntent in der guten
Zäumung langsam und schwer/ oder wol gar nicht
erhalten kan oder wird/ als wo der Reuter die Fas-
sung/ so zu der rechten Wendung gebrauchen wolte/
wird ihm solches mehr hinderlich und schädlich/ als
befürderlich und nützlich seyn.

Es erweiset die gegenwärtige Augenscheinliche Er-
fahrung/ wie in diesen letzten Kriegen/ gutes Theils
Persianische/ Türckische/ Hungarische/ Polnische/
Tartarische und andere dergleichen fremde Pferde/
[Spaltenumbruch] nun nicht allein von ihrer/ sondern von andern Na-
tionen hoch geschatzet/ sehr gesuchet/ und viel ge-
brauchet werden/ als bey dem rechten Gebrauch der
Pferd weiter außzuführen ist Ob gleich derselben
eigentlicher Gebrauch selbigen Völckern/ wegen ih-
rer dabey befindlichen Vörteln und Gewohnhei-
ten/ unvermeidentlich nöhtig/ die sich unserer Art so
wenig bedienen können/ als sich ihre Weißzu krigen/
mit derselben Naturen vergleichet oder reimet/ in-
dem sie alle ihre Handlungen mit einstimmender ver-
einigter Geschwindigkeit verrichten/ von welchen ih
re Pferdso viel als sie selber participiren/ sich also aus-
ser solcher Pferde mit Würckungen und Hülffe/
nichts unterwinden dörffen/ wollen |oder können.

Nicht weniger auch mit derselben gleichen Fury a-
ber/ entweder durch ihrer Feinde Macht brechen/ oder
in der Retirada nach ihrer Pferde Willen und äusser-
stem Vermögen weit auß einander zerstreuet/ durch
mancherley Weg der Gefahr entgehen/ in welchem
Fall ihnen ihrer Pferde Hartmäuligkeit mehr befür-
derlich als hinderlich/ oder wie unsern Leuten schäd-
lich ist/ deren Versicherung und Kriegsrath in dem
gäntzlichen Widerspiel beruhet/ die ihrer Pferde ver-
mittelst deß Zaums so mächtig seyn müssen/ daß sie in
allen Actionen geschlossen bleiben/ oder doch nur so
weit folgen sollen/ als es deß Reuters Willen und
Nothdurfft erfordern.

Wann nun alle Menschliche Ding bey ihrer Be-
quemlichkeit/ auch der Difficultäten nicht befreyet
seyn/ welches sich auch an diesen sonst köstlichen Sol-
daten-Pferden befindet/ die von ihrem Gewächs dem
Zaum mehr als andere widerstreben und sonderlich in
Kriegs-Occasionen bey vielem Schiessen/ Geschrey
und Getümmel leichter zum fortdringen und durch-
gehen bewegen/ als auffzuhalten seyn/ welches sich
wie erst gedacht/ zu der Teutschen Kriegs-Art nicht
reimen wil/ gleichwol aber derselben deßwegen gar zu
entbehren/ eben so wenig rathsam scheinet/ weil man
zu Zeiten und sonderlich jetzo mit solchen Völckern
Krieg zuführen oder sich mit ihnen/ wider andere der-
gleichen zu conjungiren nicht umgehen kan: also wird
die Nothdurfft erfordern/ die Kriegs-Manier in sol-
chem Fall auch darnach zurichten/ und mit derglei-
chen Pferden wie sie zuversehen/ wo man ihnen an-
derst Abbruch thun/ folgen und wider oder neben
ihnen agiren solle.

Weil 1. in solchen Pferden die sonderliche Taur-
hafftigkeit hoch zu halten/ welche in vielen/ langwi-
rigen Ritten/ Reisen/ auch im Galloppo/ Trab und
Lauffen viel verrichten kan/ 2. Derselben Gemäch-
lichkeit in ihrem Bewegen deß Reuters Leib sehr ver-
schonet/ auch 3. bey geringem Futter/ doch gute Dienst
mit gutem Willen und Vermögen/ lange Zeit an-
einander leisten/ 4. die grosse Geschwindigkeit/ so in
allen ihren Verrichtungen bezeugen/ so in vielerley
Weg/ im Krieg grossen Nutzen schaffen/ so bey an-
dern Pferden nicht zu erhalten ist.

Derwegen nicht unerheblich oder schädlich seyn
künte/ wann diesen Pferden solcher Haupt-Mangel
auch benommen/ also zu allem Gebrauch tüchtig und

gleich-

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] dem Pferd Anlaß giebet/ ſolchem nachzugeben/ die-
net fuͤr Pferd/ welche lieber rechts als lincks gehen
wollen/ und die Wuͤrckung deß Zaums etwas erken-
net.

4. Art.

Greiffet der kleine Finger allein zwiſchen beyde Zuͤ-
gel/ die vereinigten beyden Zuͤgel aber zwiſchen dem
Zeiger und Mittelfinger/ bey welcher Art die Zuͤgel
ohne oͤffnung der Fauſt/ zu verlaͤngern und zu verkuͤr-
tzen/ wann die rechte Fauſt etwa 4. oder 5. zwerg Fin-
ger weit von der andern die Zuͤgel mit dem Daum uñ
Zeiger faſſen/ dienet fuͤr Pferde/ welche faſt auff eine
Seiten wie auff die ander gehen/ auſſer daß ſie noch
keine vollkommene Erkaͤntnuͤß haben.

Die 2. gute Art iſt die ordinari oder gemeine/ wann
deß Reuters kleiner Finger von auſſen zwiſchen beyde
Zuͤgel greiffet/ die beyden vereinigten Zuͤgel aber
zwiſchen dem Daum und Zeiger veſt zuſammen ge-
halten werden/ bey allen abgerichten Pferden/ in al-
len Occaſionen und hohen Schulen/ wie zu dem taͤg-
lichen Gebrauch am nuͤtzlichſten/ bequemſten und
ſicherſten befunden/ in ſolcher Geſtalt befindet ſich die
Fauſt in ihrer hoͤchſten Staͤrcke/ und dieſe Faſſung
hat auch den ſubtileſten Effect in ſich/ den der Zaum
an einem wolgezaͤumten Pferd bezeigen/ und bey gu-
ter Empfindlichkeit/ erhalten kan.

Dann ohne Huͤlffe und Zuthun des Arms bey
dem Gebrauch der Wendung der Fauſt befindet ſich
eben ein ſolcher (aber ſubtilerer) Effect/ als bey der
dritten Art/ wann ſich derſelbe mit den Naͤgeln uͤber-
ſich wendet/ ſo verkuͤrtzet ſich der rechte Zuͤgel uͤber
den kleinen Finger/ und treibet das Pferd durch den
rechten Zuͤgel rechter Hand: und wann ſie abwerts/
die Naͤgel unter ſich gekehret werden/ ſo verkuͤrtzet
ſich der lincke Zuͤgel gleicher Geſtalt uͤber den kleinen
Finger/ und wuͤrcket eben alſo die lincke Hand zu wen-
den/ mit Huͤlffe und Zuthun deß Arms und gleicher
Huͤlffe aber/ wann die Naͤgel in ihrer Ordnung per-
pendicular
ſtehen/ und die Fauſt vorwerts unterſich
geſencket wird/ ſo giebt es eine zierliche Parada, wird
aber die Fauſt erhebet und der Daum gegen der Bruſt
gekehret oder erhebet/ iſt es eine wolſtaͤndige ſubtile
Nachlaſſung.

Alle Faſſung nun/ ſo dieſen Regeln zuwider laͤuf-
fet/ auch dieſe/ wann ſie nicht eben zu ſolchem/ ſondern
zu andern Jntent/ und anders gebrauchet werden
wil/ iſt fuͤr falſch/ hinderlich/ ſchaͤdlich und gefaͤhrlich
zu achten: weil ſie durch widrigen Effect auch das
Pferd zu widrigen Bezeigungen bewegen und ver-
derben/ daß der Reuter ſeinen Jntent in der guten
Zaͤumung langſam und ſchwer/ oder wol gar nicht
erhalten kan oder wird/ als wo der Reuter die Faſ-
ſung/ ſo zu der rechten Wendung gebrauchen wolte/
wird ihm ſolches mehr hinderlich und ſchaͤdlich/ als
befuͤrderlich und nuͤtzlich ſeyn.

Es erweiſet die gegenwaͤrtige Augenſcheinliche Er-
fahrung/ wie in dieſen letzten Kriegen/ gutes Theils
Perſianiſche/ Tuͤrckiſche/ Hungariſche/ Polniſche/
Tartariſche und andere dergleichen fremde Pferde/
[Spaltenumbruch] nun nicht allein von ihrer/ ſondern von andern Na-
tionen hoch geſchatzet/ ſehr geſuchet/ und viel ge-
brauchet werden/ als bey dem rechten Gebrauch der
Pferd weiter außzufuͤhren iſt Ob gleich derſelben
eigentlicher Gebrauch ſelbigen Voͤlckern/ wegen ih-
rer dabey befindlichen Voͤrteln und Gewohnhei-
ten/ unvermeidentlich noͤhtig/ die ſich unſerer Art ſo
wenig bedienen koͤnnen/ als ſich ihre Weißzu krigen/
mit derſelben Naturen vergleichet oder reimet/ in-
dem ſie alle ihre Handlungen mit einſtimmender ver-
einigter Geſchwindigkeit verrichten/ von welchen ih
re Pferdſo viel als ſie ſelber participiren/ ſich alſo auſ-
ſer ſolcher Pferde mit Wuͤrckungen und Huͤlffe/
nichts unterwinden doͤrffen/ wollen |oder koͤnnen.

Nicht weniger auch mit derſelben gleichen Fury a-
ber/ entweder durch ihrer Feinde Macht brechen/ oder
in der Retirada nach ihrer Pferde Willen und aͤuſſer-
ſtem Vermoͤgen weit auß einander zerſtreuet/ durch
mancherley Weg der Gefahr entgehen/ in welchem
Fall ihnen ihrer Pferde Hartmaͤuligkeit mehr befuͤr-
derlich als hinderlich/ oder wie unſern Leuten ſchaͤd-
lich iſt/ deren Verſicherung und Kriegsrath in dem
gaͤntzlichen Widerſpiel beruhet/ die ihrer Pferde ver-
mittelſt deß Zaums ſo maͤchtig ſeyn muͤſſen/ daß ſie in
allen Actionen geſchloſſen bleiben/ oder doch nur ſo
weit folgen ſollen/ als es deß Reuters Willen und
Nothdurfft erfordern.

Wann nun alle Menſchliche Ding bey ihrer Be-
quemlichkeit/ auch der Difficultaͤten nicht befreyet
ſeyn/ welches ſich auch an dieſen ſonſt koͤſtlichen Sol-
daten-Pferden befindet/ die von ihrem Gewaͤchs dem
Zaum mehr als andere widerſtreben und ſonderlich in
Kriegs-Occaſionen bey vielem Schieſſen/ Geſchrey
und Getuͤmmel leichter zum fortdringen und durch-
gehen bewegen/ als auffzuhalten ſeyn/ welches ſich
wie erſt gedacht/ zu der Teutſchen Kriegs-Art nicht
reimen wil/ gleichwol aber derſelben deßwegen gar zu
entbehren/ eben ſo wenig rathſam ſcheinet/ weil man
zu Zeiten und ſonderlich jetzo mit ſolchen Voͤlckern
Krieg zufuͤhren oder ſich mit ihnen/ wider andere der-
gleichen zu conjungiren nicht umgehen kan: alſo wird
die Nothdurfft erfordern/ die Kriegs-Manier in ſol-
chem Fall auch darnach zurichten/ und mit derglei-
chen Pferden wie ſie zuverſehen/ wo man ihnen an-
derſt Abbruch thun/ folgen und wider oder neben
ihnen agiren ſolle.

Weil 1. in ſolchen Pferden die ſonderliche Taur-
hafftigkeit hoch zu halten/ welche in vielen/ langwi-
rigen Ritten/ Reiſen/ auch im Galloppo/ Trab und
Lauffen viel verrichten kan/ 2. Derſelben Gemaͤch-
lichkeit in ihrem Bewegen deß Reuters Leib ſehr ver-
ſchonet/ auch 3. bey geringem Futter/ doch gute Dienſt
mit gutem Willen und Vermoͤgen/ lange Zeit an-
einander leiſten/ 4. die groſſe Geſchwindigkeit/ ſo in
allen ihren Verrichtungen bezeugen/ ſo in vielerley
Weg/ im Krieg groſſen Nutzen ſchaffen/ ſo bey an-
dern Pferden nicht zu erhalten iſt.

Derwegen nicht unerheblich oder ſchaͤdlich ſeyn
kuͤnte/ wann dieſen Pferden ſolcher Haupt-Mangel
auch benommen/ alſo zu allem Gebrauch tuͤchtig und

gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0228" n="216"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuer vollkommener</hi></fw><lb/><cb/>
dem Pferd Anlaß giebet/ &#x017F;olchem nachzugeben/ die-<lb/>
net fu&#x0364;r Pferd/ welche lieber rechts als lincks gehen<lb/>
wollen/ und die Wu&#x0364;rckung deß Zaums etwas erken-<lb/>
net.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">4. Art.</hi> </head><lb/>
                <p>Greiffet der kleine Finger allein zwi&#x017F;chen beyde Zu&#x0364;-<lb/>
gel/ die vereinigten beyden Zu&#x0364;gel aber zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Zeiger und Mittelfinger/ bey welcher Art die Zu&#x0364;gel<lb/>
ohne o&#x0364;ffnung der Fau&#x017F;t/ zu verla&#x0364;ngern und zu verku&#x0364;r-<lb/>
tzen/ wann die rechte Fau&#x017F;t etwa 4. oder 5. zwerg Fin-<lb/>
ger weit von der andern die Zu&#x0364;gel mit dem Daum uñ<lb/>
Zeiger fa&#x017F;&#x017F;en/ dienet fu&#x0364;r Pferde/ welche fa&#x017F;t auff eine<lb/>
Seiten wie auff die ander gehen/ au&#x017F;&#x017F;er daß &#x017F;ie noch<lb/>
keine vollkommene Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß haben.</p><lb/>
                <p>Die 2. gute Art i&#x017F;t die ordinari oder gemeine/ wann<lb/>
deß Reuters kleiner Finger von au&#x017F;&#x017F;en zwi&#x017F;chen beyde<lb/>
Zu&#x0364;gel greiffet/ die beyden vereinigten Zu&#x0364;gel aber<lb/>
zwi&#x017F;chen dem Daum und Zeiger ve&#x017F;t zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
halten werden/ bey allen abgerichten Pferden/ in al-<lb/>
len Occa&#x017F;ionen und hohen Schulen/ wie zu dem ta&#x0364;g-<lb/>
lichen Gebrauch am nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten/ bequem&#x017F;ten und<lb/>
&#x017F;icher&#x017F;ten befunden/ in &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt befindet &#x017F;ich die<lb/>
Fau&#x017F;t in ihrer ho&#x0364;ch&#x017F;ten Sta&#x0364;rcke/ und die&#x017F;e Fa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
hat auch den &#x017F;ubtile&#x017F;ten Effect in &#x017F;ich/ den der Zaum<lb/>
an einem wolgeza&#x0364;umten Pferd bezeigen/ und bey gu-<lb/>
ter Empfindlichkeit/ erhalten kan.</p><lb/>
                <p>Dann ohne Hu&#x0364;lffe und Zuthun des Arms bey<lb/>
dem Gebrauch der Wendung der Fau&#x017F;t befindet &#x017F;ich<lb/>
eben ein &#x017F;olcher (aber &#x017F;ubtilerer) Effect/ als bey der<lb/>
dritten Art/ wann &#x017F;ich der&#x017F;elbe mit den Na&#x0364;geln u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;ich wendet/ &#x017F;o verku&#x0364;rtzet &#x017F;ich der rechte Zu&#x0364;gel u&#x0364;ber<lb/>
den kleinen Finger/ und treibet das Pferd durch den<lb/>
rechten Zu&#x0364;gel rechter Hand: und wann &#x017F;ie abwerts/<lb/>
die Na&#x0364;gel unter &#x017F;ich gekehret werden/ &#x017F;o verku&#x0364;rtzet<lb/>
&#x017F;ich der lincke Zu&#x0364;gel gleicher Ge&#x017F;talt u&#x0364;ber den kleinen<lb/>
Finger/ und wu&#x0364;rcket eben al&#x017F;o die lincke Hand zu wen-<lb/>
den/ mit Hu&#x0364;lffe und Zuthun deß Arms und gleicher<lb/>
Hu&#x0364;lffe aber/ wann die Na&#x0364;gel in ihrer Ordnung <hi rendition="#aq">per-<lb/>
pendicular</hi> &#x017F;tehen/ und die Fau&#x017F;t vorwerts unter&#x017F;ich<lb/>
ge&#x017F;encket wird/ &#x017F;o giebt es eine zierliche <hi rendition="#aq">Parada,</hi> wird<lb/>
aber die Fau&#x017F;t erhebet und der Daum gegen der Bru&#x017F;t<lb/>
gekehret oder erhebet/ i&#x017F;t es eine wol&#x017F;ta&#x0364;ndige &#x017F;ubtile<lb/>
Nachla&#x017F;&#x017F;ung.</p><lb/>
                <p>Alle Fa&#x017F;&#x017F;ung nun/ &#x017F;o die&#x017F;en Regeln zuwider la&#x0364;uf-<lb/>
fet/ auch die&#x017F;e/ wann &#x017F;ie nicht eben zu &#x017F;olchem/ &#x017F;ondern<lb/>
zu andern Jntent/ und anders gebrauchet werden<lb/>
wil/ i&#x017F;t fu&#x0364;r fal&#x017F;ch/ hinderlich/ &#x017F;cha&#x0364;dlich und gefa&#x0364;hrlich<lb/>
zu achten: weil &#x017F;ie durch widrigen Effect auch das<lb/>
Pferd zu widrigen Bezeigungen bewegen und ver-<lb/>
derben/ daß der Reuter &#x017F;einen Jntent in der guten<lb/>
Za&#x0364;umung lang&#x017F;am und &#x017F;chwer/ oder wol gar nicht<lb/>
erhalten kan oder wird/ als wo der Reuter die Fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung/ &#x017F;o zu der rechten Wendung gebrauchen wolte/<lb/>
wird ihm &#x017F;olches mehr hinderlich und &#x017F;cha&#x0364;dlich/ als<lb/>
befu&#x0364;rderlich und nu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>Es erwei&#x017F;et die gegenwa&#x0364;rtige Augen&#x017F;cheinliche Er-<lb/>
fahrung/ wie in die&#x017F;en letzten Kriegen/ gutes Theils<lb/>
Per&#x017F;iani&#x017F;che/ Tu&#x0364;rcki&#x017F;che/ Hungari&#x017F;che/ Polni&#x017F;che/<lb/>
Tartari&#x017F;che und andere dergleichen fremde Pferde/<lb/><cb/>
nun nicht allein von ihrer/ &#x017F;ondern von andern Na-<lb/>
tionen hoch ge&#x017F;chatzet/ &#x017F;ehr ge&#x017F;uchet/ und viel ge-<lb/>
brauchet werden/ als bey dem rechten Gebrauch der<lb/>
Pferd weiter außzufu&#x0364;hren i&#x017F;t Ob gleich der&#x017F;elben<lb/>
eigentlicher Gebrauch &#x017F;elbigen Vo&#x0364;lckern/ wegen ih-<lb/>
rer dabey befindlichen Vo&#x0364;rteln und Gewohnhei-<lb/>
ten/ unvermeidentlich no&#x0364;htig/ die &#x017F;ich un&#x017F;erer Art &#x017F;o<lb/>
wenig bedienen ko&#x0364;nnen/ als &#x017F;ich ihre Weißzu krigen/<lb/>
mit der&#x017F;elben Naturen vergleichet oder reimet/ in-<lb/>
dem &#x017F;ie alle ihre Handlungen mit ein&#x017F;timmender ver-<lb/>
einigter Ge&#x017F;chwindigkeit verrichten/ von welchen ih<lb/>
re Pferd&#x017F;o viel als &#x017F;ie &#x017F;elber participiren/ &#x017F;ich al&#x017F;o au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;olcher Pferde mit Wu&#x0364;rckungen und Hu&#x0364;lffe/<lb/>
nichts unterwinden do&#x0364;rffen/ wollen |oder ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
                <p>Nicht weniger auch mit der&#x017F;elben gleichen Fury a-<lb/>
ber/ entweder durch ihrer Feinde Macht brechen/ oder<lb/>
in der Retirada nach ihrer Pferde Willen und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;tem Vermo&#x0364;gen weit auß einander zer&#x017F;treuet/ durch<lb/>
mancherley Weg der Gefahr entgehen/ in welchem<lb/>
Fall ihnen ihrer Pferde Hartma&#x0364;uligkeit mehr befu&#x0364;r-<lb/>
derlich als hinderlich/ oder wie un&#x017F;ern Leuten &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich i&#x017F;t/ deren Ver&#x017F;icherung und Kriegsrath in dem<lb/>
ga&#x0364;ntzlichen Wider&#x017F;piel beruhet/ die ihrer Pferde ver-<lb/>
mittel&#x017F;t deß Zaums &#x017F;o ma&#x0364;chtig &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie in<lb/>
allen Actionen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bleiben/ oder doch nur &#x017F;o<lb/>
weit folgen &#x017F;ollen/ als es deß Reuters Willen und<lb/>
Nothdurfft erfordern.</p><lb/>
                <p>Wann nun alle Men&#x017F;chliche Ding bey ihrer Be-<lb/>
quemlichkeit/ auch der Difficulta&#x0364;ten nicht befreyet<lb/>
&#x017F;eyn/ welches &#x017F;ich auch an die&#x017F;en &#x017F;on&#x017F;t ko&#x0364;&#x017F;tlichen Sol-<lb/>
daten-Pferden befindet/ die von ihrem Gewa&#x0364;chs dem<lb/>
Zaum mehr als andere wider&#x017F;treben und &#x017F;onderlich in<lb/>
Kriegs-Occa&#x017F;ionen bey vielem Schie&#x017F;&#x017F;en/ Ge&#x017F;chrey<lb/>
und Getu&#x0364;mmel leichter zum fortdringen und durch-<lb/>
gehen bewegen/ als auffzuhalten &#x017F;eyn/ welches &#x017F;ich<lb/>
wie er&#x017F;t gedacht/ zu der Teut&#x017F;chen Kriegs-Art nicht<lb/>
reimen wil/ gleichwol aber der&#x017F;elben deßwegen gar zu<lb/>
entbehren/ eben &#x017F;o wenig rath&#x017F;am &#x017F;cheinet/ weil man<lb/>
zu Zeiten und &#x017F;onderlich jetzo mit &#x017F;olchen Vo&#x0364;lckern<lb/>
Krieg zufu&#x0364;hren oder &#x017F;ich mit ihnen/ wider andere der-<lb/>
gleichen zu conjungiren nicht umgehen kan: al&#x017F;o wird<lb/>
die Nothdurfft erfordern/ die Kriegs-Manier in &#x017F;ol-<lb/>
chem Fall auch darnach zurichten/ und mit derglei-<lb/>
chen Pferden wie &#x017F;ie zuver&#x017F;ehen/ wo man ihnen an-<lb/>
der&#x017F;t Abbruch thun/ folgen und wider oder neben<lb/>
ihnen agiren &#x017F;olle.</p><lb/>
                <p>Weil 1. in &#x017F;olchen Pferden die &#x017F;onderliche Taur-<lb/>
hafftigkeit hoch zu halten/ welche in vielen/ langwi-<lb/>
rigen Ritten/ Rei&#x017F;en/ auch im Galloppo/ Trab und<lb/>
Lauffen viel verrichten kan/ 2. Der&#x017F;elben Gema&#x0364;ch-<lb/>
lichkeit in ihrem Bewegen deß Reuters Leib &#x017F;ehr ver-<lb/>
&#x017F;chonet/ auch 3. bey geringem Futter/ doch gute Dien&#x017F;t<lb/>
mit gutem Willen und Vermo&#x0364;gen/ lange Zeit an-<lb/>
einander lei&#x017F;ten/ 4. die gro&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chwindigkeit/ &#x017F;o in<lb/>
allen ihren Verrichtungen bezeugen/ &#x017F;o in vielerley<lb/>
Weg/ im Krieg gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen &#x017F;chaffen/ &#x017F;o bey an-<lb/>
dern Pferden nicht zu erhalten i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Derwegen nicht unerheblich oder &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn<lb/>
ku&#x0364;nte/ wann die&#x017F;en Pferden &#x017F;olcher Haupt-Mangel<lb/>
auch benommen/ al&#x017F;o zu allem Gebrauch tu&#x0364;chtig und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0228] Neuer vollkommener dem Pferd Anlaß giebet/ ſolchem nachzugeben/ die- net fuͤr Pferd/ welche lieber rechts als lincks gehen wollen/ und die Wuͤrckung deß Zaums etwas erken- net. 4. Art. Greiffet der kleine Finger allein zwiſchen beyde Zuͤ- gel/ die vereinigten beyden Zuͤgel aber zwiſchen dem Zeiger und Mittelfinger/ bey welcher Art die Zuͤgel ohne oͤffnung der Fauſt/ zu verlaͤngern und zu verkuͤr- tzen/ wann die rechte Fauſt etwa 4. oder 5. zwerg Fin- ger weit von der andern die Zuͤgel mit dem Daum uñ Zeiger faſſen/ dienet fuͤr Pferde/ welche faſt auff eine Seiten wie auff die ander gehen/ auſſer daß ſie noch keine vollkommene Erkaͤntnuͤß haben. Die 2. gute Art iſt die ordinari oder gemeine/ wann deß Reuters kleiner Finger von auſſen zwiſchen beyde Zuͤgel greiffet/ die beyden vereinigten Zuͤgel aber zwiſchen dem Daum und Zeiger veſt zuſammen ge- halten werden/ bey allen abgerichten Pferden/ in al- len Occaſionen und hohen Schulen/ wie zu dem taͤg- lichen Gebrauch am nuͤtzlichſten/ bequemſten und ſicherſten befunden/ in ſolcher Geſtalt befindet ſich die Fauſt in ihrer hoͤchſten Staͤrcke/ und dieſe Faſſung hat auch den ſubtileſten Effect in ſich/ den der Zaum an einem wolgezaͤumten Pferd bezeigen/ und bey gu- ter Empfindlichkeit/ erhalten kan. Dann ohne Huͤlffe und Zuthun des Arms bey dem Gebrauch der Wendung der Fauſt befindet ſich eben ein ſolcher (aber ſubtilerer) Effect/ als bey der dritten Art/ wann ſich derſelbe mit den Naͤgeln uͤber- ſich wendet/ ſo verkuͤrtzet ſich der rechte Zuͤgel uͤber den kleinen Finger/ und treibet das Pferd durch den rechten Zuͤgel rechter Hand: und wann ſie abwerts/ die Naͤgel unter ſich gekehret werden/ ſo verkuͤrtzet ſich der lincke Zuͤgel gleicher Geſtalt uͤber den kleinen Finger/ und wuͤrcket eben alſo die lincke Hand zu wen- den/ mit Huͤlffe und Zuthun deß Arms und gleicher Huͤlffe aber/ wann die Naͤgel in ihrer Ordnung per- pendicular ſtehen/ und die Fauſt vorwerts unterſich geſencket wird/ ſo giebt es eine zierliche Parada, wird aber die Fauſt erhebet und der Daum gegen der Bruſt gekehret oder erhebet/ iſt es eine wolſtaͤndige ſubtile Nachlaſſung. Alle Faſſung nun/ ſo dieſen Regeln zuwider laͤuf- fet/ auch dieſe/ wann ſie nicht eben zu ſolchem/ ſondern zu andern Jntent/ und anders gebrauchet werden wil/ iſt fuͤr falſch/ hinderlich/ ſchaͤdlich und gefaͤhrlich zu achten: weil ſie durch widrigen Effect auch das Pferd zu widrigen Bezeigungen bewegen und ver- derben/ daß der Reuter ſeinen Jntent in der guten Zaͤumung langſam und ſchwer/ oder wol gar nicht erhalten kan oder wird/ als wo der Reuter die Faſ- ſung/ ſo zu der rechten Wendung gebrauchen wolte/ wird ihm ſolches mehr hinderlich und ſchaͤdlich/ als befuͤrderlich und nuͤtzlich ſeyn. Es erweiſet die gegenwaͤrtige Augenſcheinliche Er- fahrung/ wie in dieſen letzten Kriegen/ gutes Theils Perſianiſche/ Tuͤrckiſche/ Hungariſche/ Polniſche/ Tartariſche und andere dergleichen fremde Pferde/ nun nicht allein von ihrer/ ſondern von andern Na- tionen hoch geſchatzet/ ſehr geſuchet/ und viel ge- brauchet werden/ als bey dem rechten Gebrauch der Pferd weiter außzufuͤhren iſt Ob gleich derſelben eigentlicher Gebrauch ſelbigen Voͤlckern/ wegen ih- rer dabey befindlichen Voͤrteln und Gewohnhei- ten/ unvermeidentlich noͤhtig/ die ſich unſerer Art ſo wenig bedienen koͤnnen/ als ſich ihre Weißzu krigen/ mit derſelben Naturen vergleichet oder reimet/ in- dem ſie alle ihre Handlungen mit einſtimmender ver- einigter Geſchwindigkeit verrichten/ von welchen ih re Pferdſo viel als ſie ſelber participiren/ ſich alſo auſ- ſer ſolcher Pferde mit Wuͤrckungen und Huͤlffe/ nichts unterwinden doͤrffen/ wollen |oder koͤnnen. Nicht weniger auch mit derſelben gleichen Fury a- ber/ entweder durch ihrer Feinde Macht brechen/ oder in der Retirada nach ihrer Pferde Willen und aͤuſſer- ſtem Vermoͤgen weit auß einander zerſtreuet/ durch mancherley Weg der Gefahr entgehen/ in welchem Fall ihnen ihrer Pferde Hartmaͤuligkeit mehr befuͤr- derlich als hinderlich/ oder wie unſern Leuten ſchaͤd- lich iſt/ deren Verſicherung und Kriegsrath in dem gaͤntzlichen Widerſpiel beruhet/ die ihrer Pferde ver- mittelſt deß Zaums ſo maͤchtig ſeyn muͤſſen/ daß ſie in allen Actionen geſchloſſen bleiben/ oder doch nur ſo weit folgen ſollen/ als es deß Reuters Willen und Nothdurfft erfordern. Wann nun alle Menſchliche Ding bey ihrer Be- quemlichkeit/ auch der Difficultaͤten nicht befreyet ſeyn/ welches ſich auch an dieſen ſonſt koͤſtlichen Sol- daten-Pferden befindet/ die von ihrem Gewaͤchs dem Zaum mehr als andere widerſtreben und ſonderlich in Kriegs-Occaſionen bey vielem Schieſſen/ Geſchrey und Getuͤmmel leichter zum fortdringen und durch- gehen bewegen/ als auffzuhalten ſeyn/ welches ſich wie erſt gedacht/ zu der Teutſchen Kriegs-Art nicht reimen wil/ gleichwol aber derſelben deßwegen gar zu entbehren/ eben ſo wenig rathſam ſcheinet/ weil man zu Zeiten und ſonderlich jetzo mit ſolchen Voͤlckern Krieg zufuͤhren oder ſich mit ihnen/ wider andere der- gleichen zu conjungiren nicht umgehen kan: alſo wird die Nothdurfft erfordern/ die Kriegs-Manier in ſol- chem Fall auch darnach zurichten/ und mit derglei- chen Pferden wie ſie zuverſehen/ wo man ihnen an- derſt Abbruch thun/ folgen und wider oder neben ihnen agiren ſolle. Weil 1. in ſolchen Pferden die ſonderliche Taur- hafftigkeit hoch zu halten/ welche in vielen/ langwi- rigen Ritten/ Reiſen/ auch im Galloppo/ Trab und Lauffen viel verrichten kan/ 2. Derſelben Gemaͤch- lichkeit in ihrem Bewegen deß Reuters Leib ſehr ver- ſchonet/ auch 3. bey geringem Futter/ doch gute Dienſt mit gutem Willen und Vermoͤgen/ lange Zeit an- einander leiſten/ 4. die groſſe Geſchwindigkeit/ ſo in allen ihren Verrichtungen bezeugen/ ſo in vielerley Weg/ im Krieg groſſen Nutzen ſchaffen/ ſo bey an- dern Pferden nicht zu erhalten iſt. Derwegen nicht unerheblich oder ſchaͤdlich ſeyn kuͤnte/ wann dieſen Pferden ſolcher Haupt-Mangel auch benommen/ alſo zu allem Gebrauch tuͤchtig und gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/228
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/228>, abgerufen am 19.02.2019.