Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] heit erreichet und behaltet/ den Weg recht siehet/
leicht in der Faust ist/ gutes mittelmässiges Anleh-
nen/ auf das Mundstück verursachet/ lauter wol-
ständige/ entledigte/ ungezwungene Gebärden und
Actiones zulässet/ der Natur am nechsten kommet/ ja
ihr eigen ist/ und alle Abrichtung erleichtert/ wie sie
alle Ubung und Gebrauch versichert und zieret.

Hierauß ist abermals der grosse Vorthel zuerken-
nen/ welchen die Spanische und Jtaliänische Berei-
ter/ bey ihrer köstlichen Art Pferde geniessen/ so von
Natur/ in den Zaum gewachsen/ als sich auch an
vielen Englischen finden lässet. Denn weil solche
Pferde/ von dem Gewächs und bösen Proportion
kein Ungemach empfinden dörffen/ so andere Pferde/
durch die schmertzliche Halßbiegung/ überstehen müs-
sen: so haben sie auch einige Ursach/ sich der Zaumung
in einigem Fall zu widersetzen; der Zaumer darf sich
nicht bey denselben verhasset machen/ in dem er andern
übelgewachsenen und halßstarrigen Pferden/ die Na-
sen/ die Büler/ die Lefftzen/ die Zungen/ beschweren/
drucken/ verletzen und tödten/ und dadurch viel Wi-
derwillen und Widerstreben/ erwecken und erwarten
muß/ biß ihm solche| Mittel den Halß überwinden
helffen/ welches sonder grossen Schmertzen/ eben so
wenig hergehet oder geschehen kan. Damit aber ver-
gehet so dann die meiste Zeit deß Pferdes Lust und
Kräfften/ welche man bey der übrigen Abrichtung/
wol vonnöthen hätte/ und bey denen von Natur wol
gewachsenen Pferden/ auch in grösserer Vollkom-
menheit zugebrauchen hat.

Folgen
Die falsche Posturen deß Reu-
ters Faust/ wodurch die 4. falsche Zau-
mungs-Posturen zu corrigi-
ren seyn.

DIesen 4. falschen Haupt-Posturen der Pferde/
müssen in deren Correction nothwendig 4. an-
dere entgegen gesetzet werden/ worauß sie durch deß
Reuters Hand regieret/ und von solcher Ungestalt und
bösen Bezeigung ab/ in die gute gebracht werden
mögen/ welche der Reuter so lang behalten und ge-
brauchen muß/ als die Information deß Pferdes/ das-
selbe erfordert. Und dieses zwar in gleichem Grad/
und soviel ein Pferd in der falschen Pferdes- und Zau-
mungs-Gestalt verbleibet/ so viel und kräfftig muß
auch deß Reuters falsche Faust-Postur genommen
und behalten werden.

So viel sich aber das Pferd/ auß solcher falschen
Postur/ durch der falschen Faust Postur rechten Ge-
brauch/ bringen lässet/ sich verändert/ verbessert und
der guten Gestalt wehret/ so viel soll auch deß Reuters
falsche Postur/ gegen der guten/ nach und nachkom-
men und mit den Händen nach rucken/ wie in der 24.
Figur zusehen.

Dann wann ein Pferd in dem 1. Viertel mit der
Nasen/ und im andern mit der Stirnen wider seine
Hand und alle Zaumungs-Mittel starret/ sind beyde
Hände deß Reuters zu gleichen dem untern Gegen-
[Spaltenumbruch] Vierteln/ mit unterschiedlichen Zügeln/ so weit die
Hände abwerts reichen/ zu führen und zu behalten
nöhtig/ wie sie beyderseits mit numero gezeichnet
stehen. Die Ursach ist: weil deß Pferdes Maul 1. zu
hoch stehet/ muß solches durch niedrige Hände herab
gezogen werden. 2. Weil das Maul vor der perpen-
dicular
Lini stehet/ muß die Hand desto näher an deß
Reuters Leibe stehen/ dasselbe biß an die perpendicu-
lar
Lini herbey zu bringen. Deren keines geschehen
kan/ oder wird/ wann die Hände auch hoch und
vorwerts geführet würden. So viel nun das Pferd
abwerts weichet/ und mit der Nasen der perpendicu-
lar-
Lini nähert/ so viel soll sich die Faust dagegen auf-
werts erheben/ und dasselbe so lang und viel biß sie
beyderseits die perpendicular Lini erreichen/ auf wel-
cher sie auch beyde stillstehen/ und darüber nicht kom-
men sollen.

Wäre aber ein solches Pferd schon auß dem ersten
Haupt-Defect, und zuviel herbey gebracht/ daß es mit
dem untern Kinn fiele/ wie ein stossender Bock/ und
mit der Stirn in das zweyte Viertel avanzirete/ wo
zuvor die Nasen gewesen; so müssen sich beyde Hän-
de deß Reuters/ hoch und wol vorwerts erhebt/ in
dem ersten Viertel/ der falschen Pferdes-Postur/
befinden/ und das Maul/ mit den Zügeln vorwerts
führen/ wie die Figur. 25. weiset. Wormit diesem
1. Haupt-Excess abzuhelffen ist/ welches für alle
Hirschhälsige Pferde dienen soll/ in ihrem Haupt-
Defect und Excess, und derselben bösen Pferds- und
Zaumungsgestalt die rechte Zaumführung ist/ biß sie
auß beyderley bösen Posturen gebracht seyn/ so lang
und weit muß auch der Reuter solcherley beyderley
falsche Faust-Posturen gebrauchen und behalten:
nach völliger Verbesserung aber/ beyderley bösen De-
fect
und Excesses findet sich seine Faust auch in der
rechten guten Faust-Postur ein/ welche in dem Cen-
tro
deß Creutzes ist/ welches die falschen Posturen der
Faust in den 4. Quartiren zeiget.

Bey der andern Art Pferden aber/ führet der Reu-
ter seine Faust hoch und nahend bey dem Leib/ so lang
und weil das Pferd in dem andern Haupt-Defect,
in dem 3. untern Quartier der falschen Pferdes-Po-
stur/ mit der Nasen weit/ vorwerts und unter der
Horizont-Lini niederig gehet/ welches Anfangs gar
vorthelhafft/ auch mit unterschiedenen Zügeln ge-
schehen kan/ damit man das Pferd mit dem einen
unterhaltet: indem man es mit dem andern in die
Höhe rucket/ und dasselbe im Wechsel/ bald auf der
einen/ bald auf der andern Seiten/ welches eben so
nöhtig als das Herbeyführen ist/ und gleicher gestalt
wechselsweiß neben dm Erheben/ durch beyde Zügel
besser/ als mit vereinigten Zügeln zu practiciren ist/
wann ein Zügel/ zum Erheben der andere zum Her-
beyführen/ dann die andern wieder zum Herbeyfüh-
ren/ und der vor zum Herbeyführen gebraucht worden/
zu dem Erheben angewendet wird: oder aber/ so offt sie
beyde zum Herbeyziehen angestrenget worden/ in der
gebührlichen Loßlassung und Lüfftung/ zu gleich zu
dem Erheben mit/ (in etwas) stärcker empor gehoben
werden/ und dieser Wechsel wird das Pferd/ bey so
vielfältiger Widerholung endlich wol zu müglicher
Enderung disponiren.

Wie-

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] heit erreichet und behaltet/ den Weg recht ſiehet/
leicht in der Fauſt iſt/ gutes mittelmaͤſſiges Anleh-
nen/ auf das Mundſtuͤck verurſachet/ lauter wol-
ſtaͤndige/ entledigte/ ungezwungene Gebaͤrden und
Actiones zulaͤſſet/ der Natur am nechſten kommet/ ja
ihr eigen iſt/ und alle Abrichtung erleichtert/ wie ſie
alle Ubung und Gebrauch verſichert und zieret.

Hierauß iſt abermals der groſſe Vorthel zuerken-
nen/ welchen die Spaniſche und Jtaliaͤniſche Berei-
ter/ bey ihrer koͤſtlichen Art Pferde genieſſen/ ſo von
Natur/ in den Zaum gewachſen/ als ſich auch an
vielen Engliſchen finden laͤſſet. Denn weil ſolche
Pferde/ von dem Gewaͤchs und boͤſen Proportion
kein Ungemach empfinden doͤrffen/ ſo andere Pferde/
durch die ſchmertzliche Halßbiegung/ uͤberſtehen muͤſ-
ſen: ſo haben ſie auch einige Urſach/ ſich der Zaumung
in einigem Fall zu widerſetzen; der Zaumer darf ſich
nicht bey denſelben verhaſſet machen/ in dem er andern
uͤbelgewachſenen und halßſtarrigen Pferden/ die Na-
ſen/ die Buͤler/ die Lefftzen/ die Zungen/ beſchweren/
drucken/ verletzen und toͤdten/ und dadurch viel Wi-
derwillen und Widerſtreben/ erwecken und erwarten
muß/ biß ihm ſolche| Mittel den Halß uͤberwinden
helffen/ welches ſonder groſſen Schmertzen/ eben ſo
wenig hergehet oder geſchehen kan. Damit aber ver-
gehet ſo dann die meiſte Zeit deß Pferdes Luſt und
Kraͤfften/ welche man bey der uͤbrigen Abrichtung/
wol vonnoͤthen haͤtte/ und bey denen von Natur wol
gewachſenen Pferden/ auch in groͤſſerer Vollkom-
menheit zugebrauchen hat.

Folgen
Die falſche Poſturen deß Reu-
ters Fauſt/ wodurch die 4. falſche Zau-
mungs-Poſturen zu corrigi-
ren ſeyn.

DIeſen 4. falſchen Haupt-Poſturen der Pferde/
muͤſſen in deren Correction nothwendig 4. an-
dere entgegen geſetzet werden/ worauß ſie durch deß
Reuters Hand regieret/ uñ von ſolcher Ungeſtalt und
boͤſen Bezeigung ab/ in die gute gebracht werden
moͤgen/ welche der Reuter ſo lang behalten und ge-
brauchen muß/ als die Information deß Pferdes/ daſ-
ſelbe erfordert. Und dieſes zwar in gleichem Grad/
und ſoviel ein Pferd in der falſchen Pferdes- und Zau-
mungs-Geſtalt verbleibet/ ſo viel und kraͤfftig muß
auch deß Reuters falſche Fauſt-Poſtur genommen
und behalten werden.

So viel ſich aber das Pferd/ auß ſolcher falſchen
Poſtur/ durch der falſchen Fauſt Poſtur rechten Ge-
brauch/ bringen laͤſſet/ ſich veraͤndert/ verbeſſert und
der guten Geſtalt wehret/ ſo viel ſoll auch deß Reuters
falſche Poſtur/ gegen der guten/ nach und nachkom-
men und mit den Haͤnden nach rucken/ wie in der 24.
Figur zuſehen.

Dann wann ein Pferd in dem 1. Viertel mit der
Naſen/ und im andern mit der Stirnen wider ſeine
Hand und alle Zaumungs-Mittel ſtarret/ ſind beyde
Haͤnde deß Reuters zu gleichen dem untern Gegen-
[Spaltenumbruch] Vierteln/ mit unterſchiedlichen Zuͤgeln/ ſo weit die
Haͤnde abwerts reichen/ zu fuͤhren und zu behalten
noͤhtig/ wie ſie beyderſeits mit numero gezeichnet
ſtehen. Die Urſach iſt: weil deß Pferdes Maul 1. zu
hoch ſtehet/ muß ſolches durch niedrige Haͤnde herab
gezogen werden. 2. Weil das Maul vor der perpen-
dicular
Lini ſtehet/ muß die Hand deſto naͤher an deß
Reuters Leibe ſtehen/ daſſelbe biß an die perpendicu-
lar
Lini herbey zu bringen. Deren keines geſchehen
kan/ oder wird/ wann die Haͤnde auch hoch und
vorwerts gefuͤhret wuͤrden. So viel nun das Pferd
abwerts weichet/ und mit der Naſen der perpendicu-
lar-
Lini naͤhert/ ſo viel ſoll ſich die Fauſt dagegen auf-
werts erheben/ und daſſelbe ſo lang und viel biß ſie
beyderſeits die perpendicular Lini erreichen/ auf wel-
cher ſie auch beyde ſtillſtehen/ und daruͤber nicht kom-
men ſollen.

Waͤre aber ein ſolches Pferd ſchon auß dem erſten
Haupt-Defect, und zuviel herbey gebracht/ daß es mit
dem untern Kinn fiele/ wie ein ſtoſſender Bock/ und
mit der Stirn in das zweyte Viertel avanzirete/ wo
zuvor die Naſen geweſen; ſo muͤſſen ſich beyde Haͤn-
de deß Reuters/ hoch und wol vorwerts erhebt/ in
dem erſten Viertel/ der falſchen Pferdes-Poſtur/
befinden/ und das Maul/ mit den Zuͤgeln vorwerts
fuͤhren/ wie die Figur. 25. weiſet. Wormit dieſem
1. Haupt-Exceſſ abzuhelffen iſt/ welches fuͤr alle
Hirſchhaͤlſige Pferde dienen ſoll/ in ihrem Haupt-
Defect und Exceſſ, und derſelben boͤſen Pferds- und
Zaumungsgeſtalt die rechte Zaumfuͤhrung iſt/ biß ſie
auß beyderley boͤſen Poſturen gebracht ſeyn/ ſo lang
und weit muß auch der Reuter ſolcherley beyderley
falſche Fauſt-Poſturen gebrauchen und behalten:
nach voͤlliger Verbeſſerung aber/ beyderley boͤſen De-
fect
und Exceſſes findet ſich ſeine Fauſt auch in der
rechten guten Fauſt-Poſtur ein/ welche in dem Cen-
tro
deß Creutzes iſt/ welches die falſchen Poſturen der
Fauſt in den 4. Quartiren zeiget.

Bey der andern Art Pferden aber/ fuͤhret der Reu-
ter ſeine Fauſt hoch und nahend bey dem Leib/ ſo lang
und weil das Pferd in dem andern Haupt-Defect,
in dem 3. untern Quartier der falſchen Pferdes-Po-
ſtur/ mit der Naſen weit/ vorwerts und unter der
Horizont-Lini niederig gehet/ welches Anfangs gar
vorthelhafft/ auch mit unterſchiedenen Zuͤgeln ge-
ſchehen kan/ damit man das Pferd mit dem einen
unterhaltet: indem man es mit dem andern in die
Hoͤhe rucket/ und daſſelbe im Wechſel/ bald auf der
einen/ bald auf der andern Seiten/ welches eben ſo
noͤhtig als das Herbeyfuͤhren iſt/ und gleicher geſtalt
wechſelsweiß neben dm Erheben/ durch beyde Zuͤgel
beſſer/ als mit vereinigten Zuͤgeln zu practiciren iſt/
wann ein Zuͤgel/ zum Erheben der andere zum Her-
beyfuͤhren/ dann die andern wieder zum Herbeyfuͤh-
ren/ und der vor zum Herbeyfuͤhren gebraucht wordẽ/
zu dem Erheben angewendet wird: oder aber/ ſo offt ſie
beyde zum Herbeyziehen angeſtrenget worden/ in der
gebuͤhrlichen Loßlaſſung und Luͤfftung/ zu gleich zu
dem Erheben mit/ (in etwas) ſtaͤrcker empor gehoben
werden/ und dieſer Wechſel wird das Pferd/ bey ſo
vielfaͤltiger Widerholung endlich wol zu muͤglicher
Enderung diſponiren.

Wie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0234" n="222"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuer vollkommener</hi></fw><lb/><cb/>
heit erreichet und behaltet/ den Weg recht &#x017F;iehet/<lb/>
leicht in der Fau&#x017F;t i&#x017F;t/ gutes mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Anleh-<lb/>
nen/ auf das Mund&#x017F;tu&#x0364;ck verur&#x017F;achet/ lauter wol-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige/ entledigte/ ungezwungene Geba&#x0364;rden und<lb/><hi rendition="#aq">Actiones</hi> zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ der Natur am nech&#x017F;ten kommet/ ja<lb/>
ihr eigen i&#x017F;t/ und alle Abrichtung erleichtert/ wie &#x017F;ie<lb/>
alle Ubung und Gebrauch ver&#x017F;ichert und zieret.</p><lb/>
                <p>Hierauß i&#x017F;t abermals der gro&#x017F;&#x017F;e Vorthel zuerken-<lb/>
nen/ welchen die Spani&#x017F;che und Jtalia&#x0364;ni&#x017F;che Berei-<lb/>
ter/ bey ihrer ko&#x0364;&#x017F;tlichen Art Pferde genie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o von<lb/>
Natur/ in den Zaum gewach&#x017F;en/ als &#x017F;ich auch an<lb/>
vielen Engli&#x017F;chen finden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Denn weil &#x017F;olche<lb/>
Pferde/ von dem Gewa&#x0364;chs und bo&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Proportion</hi><lb/>
kein Ungemach empfinden do&#x0364;rffen/ &#x017F;o andere Pferde/<lb/>
durch die &#x017F;chmertzliche Halßbiegung/ u&#x0364;ber&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: &#x017F;o haben &#x017F;ie auch einige Ur&#x017F;ach/ &#x017F;ich der Zaumung<lb/>
in einigem Fall zu wider&#x017F;etzen; der Zaumer darf &#x017F;ich<lb/>
nicht bey den&#x017F;elben verha&#x017F;&#x017F;et machen/ in dem er andern<lb/>
u&#x0364;belgewach&#x017F;enen und halß&#x017F;tarrigen Pferden/ die Na-<lb/>
&#x017F;en/ die Bu&#x0364;ler/ die Lefftzen/ die Zungen/ be&#x017F;chweren/<lb/>
drucken/ verletzen und to&#x0364;dten/ und dadurch viel Wi-<lb/>
derwillen und Wider&#x017F;treben/ erwecken und erwarten<lb/>
muß/ biß ihm &#x017F;olche| Mittel den Halß u&#x0364;berwinden<lb/>
helffen/ welches &#x017F;onder gro&#x017F;&#x017F;en Schmertzen/ eben &#x017F;o<lb/>
wenig hergehet oder ge&#x017F;chehen kan. Damit aber ver-<lb/>
gehet &#x017F;o dann die mei&#x017F;te Zeit deß Pferdes Lu&#x017F;t und<lb/>
Kra&#x0364;fften/ welche man bey der u&#x0364;brigen Abrichtung/<lb/>
wol vonno&#x0364;then ha&#x0364;tte/ und bey denen von Natur wol<lb/>
gewach&#x017F;enen Pferden/ auch in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Vollkom-<lb/>
menheit zugebrauchen hat.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Folgen<lb/>
Die fal&#x017F;che Po&#x017F;turen deß Reu-<lb/>
ters Fau&#x017F;t/ wodurch die 4. fal&#x017F;che Zau-<lb/>
mungs-Po&#x017F;turen zu corrigi-<lb/>
ren &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;en 4. fal&#x017F;chen Haupt-Po&#x017F;turen der Pferde/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in deren <hi rendition="#aq">Correction</hi> nothwendig 4. an-<lb/>
dere entgegen ge&#x017F;etzet werden/ worauß &#x017F;ie durch deß<lb/>
Reuters Hand regieret/ uñ von &#x017F;olcher Unge&#x017F;talt und<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Bezeigung ab/ in die gute gebracht werden<lb/>
mo&#x0364;gen/ welche der Reuter &#x017F;o lang behalten und ge-<lb/>
brauchen muß/ als die <hi rendition="#aq">Information</hi> deß Pferdes/ da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe erfordert. Und die&#x017F;es zwar in gleichem Grad/<lb/>
und &#x017F;oviel ein Pferd in der fal&#x017F;chen Pferdes- und Zau-<lb/>
mungs-Ge&#x017F;talt verbleibet/ &#x017F;o viel und kra&#x0364;fftig muß<lb/>
auch deß Reuters fal&#x017F;che Fau&#x017F;t-Po&#x017F;tur genommen<lb/>
und behalten werden.</p><lb/>
              <p>So viel &#x017F;ich aber das Pferd/ auß &#x017F;olcher fal&#x017F;chen<lb/>
Po&#x017F;tur/ durch der fal&#x017F;chen Fau&#x017F;t Po&#x017F;tur rechten Ge-<lb/>
brauch/ bringen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ich vera&#x0364;ndert/ verbe&#x017F;&#x017F;ert und<lb/>
der guten Ge&#x017F;talt wehret/ &#x017F;o viel &#x017F;oll auch deß Reuters<lb/>
fal&#x017F;che Po&#x017F;tur/ gegen der guten/ nach und nachkom-<lb/>
men und mit den Ha&#x0364;nden nach rucken/ wie in der 24.<lb/>
Figur zu&#x017F;ehen.</p><lb/>
              <p>Dann wann ein Pferd in dem 1. Viertel mit der<lb/>
Na&#x017F;en/ und im andern mit der Stirnen wider &#x017F;eine<lb/>
Hand und alle Zaumungs-Mittel &#x017F;tarret/ &#x017F;ind beyde<lb/>
Ha&#x0364;nde deß Reuters zu gleichen dem untern Gegen-<lb/><cb/>
Vierteln/ mit unter&#x017F;chiedlichen Zu&#x0364;geln/ &#x017F;o weit die<lb/>
Ha&#x0364;nde abwerts reichen/ zu fu&#x0364;hren und zu behalten<lb/>
no&#x0364;htig/ wie &#x017F;ie beyder&#x017F;eits mit <hi rendition="#aq">numero</hi> gezeichnet<lb/>
&#x017F;tehen. Die Ur&#x017F;ach i&#x017F;t: weil deß Pferdes Maul 1. zu<lb/>
hoch &#x017F;tehet/ muß &#x017F;olches durch niedrige Ha&#x0364;nde herab<lb/>
gezogen werden. 2. Weil das Maul vor der <hi rendition="#aq">perpen-<lb/>
dicular</hi> Lini &#x017F;tehet/ muß die Hand de&#x017F;to na&#x0364;her an deß<lb/>
Reuters Leibe &#x017F;tehen/ da&#x017F;&#x017F;elbe biß an die <hi rendition="#aq">perpendicu-<lb/>
lar</hi> Lini herbey zu bringen. Deren keines ge&#x017F;chehen<lb/>
kan/ oder wird/ wann die Ha&#x0364;nde auch hoch und<lb/>
vorwerts gefu&#x0364;hret wu&#x0364;rden. So viel nun das Pferd<lb/>
abwerts weichet/ und mit der Na&#x017F;en der <hi rendition="#aq">perpendicu-<lb/>
lar-</hi>Lini na&#x0364;hert/ &#x017F;o viel &#x017F;oll &#x017F;ich die Fau&#x017F;t dagegen auf-<lb/>
werts erheben/ und da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;o lang und viel biß &#x017F;ie<lb/>
beyder&#x017F;eits die <hi rendition="#aq">perpendicular</hi> Lini erreichen/ auf wel-<lb/>
cher &#x017F;ie auch beyde &#x017F;till&#x017F;tehen/ und daru&#x0364;ber nicht kom-<lb/>
men &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p>Wa&#x0364;re aber ein &#x017F;olches Pferd &#x017F;chon auß dem er&#x017F;ten<lb/>
Haupt-<hi rendition="#aq">Defect,</hi> und zuviel herbey gebracht/ daß es mit<lb/>
dem untern Kinn fiele/ wie ein &#x017F;to&#x017F;&#x017F;ender Bock/ und<lb/>
mit der Stirn in das zweyte Viertel avanzirete/ wo<lb/>
zuvor die Na&#x017F;en gewe&#x017F;en; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich beyde Ha&#x0364;n-<lb/>
de deß Reuters/ hoch und wol vorwerts erhebt/ in<lb/>
dem er&#x017F;ten Viertel/ der fal&#x017F;chen Pferdes-Po&#x017F;tur/<lb/>
befinden/ und das Maul/ mit den Zu&#x0364;geln vorwerts<lb/>
fu&#x0364;hren/ wie die Figur. 25. wei&#x017F;et. Wormit die&#x017F;em<lb/>
1. Haupt-<hi rendition="#aq">Exce&#x017F;&#x017F;</hi> abzuhelffen i&#x017F;t/ welches fu&#x0364;r alle<lb/>
Hir&#x017F;chha&#x0364;l&#x017F;ige Pferde dienen &#x017F;oll/ in ihrem Haupt-<lb/><hi rendition="#aq">Defect</hi> und <hi rendition="#aq">Exce&#x017F;&#x017F;,</hi> und der&#x017F;elben bo&#x0364;&#x017F;en Pferds- und<lb/>
Zaumungsge&#x017F;talt die rechte Zaumfu&#x0364;hrung i&#x017F;t/ biß &#x017F;ie<lb/>
auß beyderley bo&#x0364;&#x017F;en Po&#x017F;turen gebracht &#x017F;eyn/ &#x017F;o lang<lb/>
und weit muß auch der Reuter &#x017F;olcherley beyderley<lb/>
fal&#x017F;che Fau&#x017F;t-Po&#x017F;turen gebrauchen und behalten:<lb/>
nach vo&#x0364;lliger Verbe&#x017F;&#x017F;erung aber/ beyderley bo&#x0364;&#x017F;en <hi rendition="#aq">De-<lb/>
fect</hi> und <hi rendition="#aq">Exce</hi>&#x017F;&#x017F;es findet &#x017F;ich &#x017F;eine Fau&#x017F;t auch in der<lb/>
rechten guten Fau&#x017F;t-Po&#x017F;tur ein/ welche in dem <hi rendition="#aq">Cen-<lb/>
tro</hi> deß Creutzes i&#x017F;t/ welches die fal&#x017F;chen Po&#x017F;turen der<lb/>
Fau&#x017F;t in den 4. Quartiren zeiget.</p><lb/>
              <p>Bey der andern Art Pferden aber/ fu&#x0364;hret der Reu-<lb/>
ter &#x017F;eine Fau&#x017F;t hoch und nahend bey dem Leib/ &#x017F;o lang<lb/>
und weil das Pferd in dem andern Haupt-<hi rendition="#aq">Defect,</hi><lb/>
in dem 3. untern Quartier der fal&#x017F;chen Pferdes-Po-<lb/>
&#x017F;tur/ mit der Na&#x017F;en weit/ vorwerts und unter der<lb/>
Horizont-Lini niederig gehet/ welches Anfangs gar<lb/>
vorthelhafft/ auch mit unter&#x017F;chiedenen Zu&#x0364;geln ge-<lb/>
&#x017F;chehen kan/ damit man das Pferd mit dem einen<lb/>
unterhaltet: indem man es mit dem andern in die<lb/>
Ho&#x0364;he rucket/ und da&#x017F;&#x017F;elbe im Wech&#x017F;el/ bald auf der<lb/>
einen/ bald auf der andern Seiten/ welches eben &#x017F;o<lb/>
no&#x0364;htig als das Herbeyfu&#x0364;hren i&#x017F;t/ und gleicher ge&#x017F;talt<lb/>
wech&#x017F;elsweiß neben dm Erheben/ durch beyde Zu&#x0364;gel<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ als mit vereinigten Zu&#x0364;geln zu <hi rendition="#aq">practici</hi>ren i&#x017F;t/<lb/>
wann ein Zu&#x0364;gel/ zum Erheben der andere zum Her-<lb/>
beyfu&#x0364;hren/ dann die andern wieder zum Herbeyfu&#x0364;h-<lb/>
ren/ und der vor zum Herbeyfu&#x0364;hren gebraucht word&#x1EBD;/<lb/>
zu dem Erheben angewendet wird: oder aber/ &#x017F;o offt &#x017F;ie<lb/>
beyde zum Herbeyziehen ange&#x017F;trenget worden/ in der<lb/>
gebu&#x0364;hrlichen Loßla&#x017F;&#x017F;ung und Lu&#x0364;fftung/ zu gleich zu<lb/>
dem Erheben mit/ (in etwas) &#x017F;ta&#x0364;rcker empor gehoben<lb/>
werden/ und die&#x017F;er Wech&#x017F;el wird das Pferd/ bey &#x017F;o<lb/>
vielfa&#x0364;ltiger Widerholung endlich wol zu mu&#x0364;glicher<lb/>
Enderung <hi rendition="#aq">di&#x017F;ponir</hi>en.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Wie-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0234] Neuer vollkommener heit erreichet und behaltet/ den Weg recht ſiehet/ leicht in der Fauſt iſt/ gutes mittelmaͤſſiges Anleh- nen/ auf das Mundſtuͤck verurſachet/ lauter wol- ſtaͤndige/ entledigte/ ungezwungene Gebaͤrden und Actiones zulaͤſſet/ der Natur am nechſten kommet/ ja ihr eigen iſt/ und alle Abrichtung erleichtert/ wie ſie alle Ubung und Gebrauch verſichert und zieret. Hierauß iſt abermals der groſſe Vorthel zuerken- nen/ welchen die Spaniſche und Jtaliaͤniſche Berei- ter/ bey ihrer koͤſtlichen Art Pferde genieſſen/ ſo von Natur/ in den Zaum gewachſen/ als ſich auch an vielen Engliſchen finden laͤſſet. Denn weil ſolche Pferde/ von dem Gewaͤchs und boͤſen Proportion kein Ungemach empfinden doͤrffen/ ſo andere Pferde/ durch die ſchmertzliche Halßbiegung/ uͤberſtehen muͤſ- ſen: ſo haben ſie auch einige Urſach/ ſich der Zaumung in einigem Fall zu widerſetzen; der Zaumer darf ſich nicht bey denſelben verhaſſet machen/ in dem er andern uͤbelgewachſenen und halßſtarrigen Pferden/ die Na- ſen/ die Buͤler/ die Lefftzen/ die Zungen/ beſchweren/ drucken/ verletzen und toͤdten/ und dadurch viel Wi- derwillen und Widerſtreben/ erwecken und erwarten muß/ biß ihm ſolche| Mittel den Halß uͤberwinden helffen/ welches ſonder groſſen Schmertzen/ eben ſo wenig hergehet oder geſchehen kan. Damit aber ver- gehet ſo dann die meiſte Zeit deß Pferdes Luſt und Kraͤfften/ welche man bey der uͤbrigen Abrichtung/ wol vonnoͤthen haͤtte/ und bey denen von Natur wol gewachſenen Pferden/ auch in groͤſſerer Vollkom- menheit zugebrauchen hat. Folgen Die falſche Poſturen deß Reu- ters Fauſt/ wodurch die 4. falſche Zau- mungs-Poſturen zu corrigi- ren ſeyn. DIeſen 4. falſchen Haupt-Poſturen der Pferde/ muͤſſen in deren Correction nothwendig 4. an- dere entgegen geſetzet werden/ worauß ſie durch deß Reuters Hand regieret/ uñ von ſolcher Ungeſtalt und boͤſen Bezeigung ab/ in die gute gebracht werden moͤgen/ welche der Reuter ſo lang behalten und ge- brauchen muß/ als die Information deß Pferdes/ daſ- ſelbe erfordert. Und dieſes zwar in gleichem Grad/ und ſoviel ein Pferd in der falſchen Pferdes- und Zau- mungs-Geſtalt verbleibet/ ſo viel und kraͤfftig muß auch deß Reuters falſche Fauſt-Poſtur genommen und behalten werden. So viel ſich aber das Pferd/ auß ſolcher falſchen Poſtur/ durch der falſchen Fauſt Poſtur rechten Ge- brauch/ bringen laͤſſet/ ſich veraͤndert/ verbeſſert und der guten Geſtalt wehret/ ſo viel ſoll auch deß Reuters falſche Poſtur/ gegen der guten/ nach und nachkom- men und mit den Haͤnden nach rucken/ wie in der 24. Figur zuſehen. Dann wann ein Pferd in dem 1. Viertel mit der Naſen/ und im andern mit der Stirnen wider ſeine Hand und alle Zaumungs-Mittel ſtarret/ ſind beyde Haͤnde deß Reuters zu gleichen dem untern Gegen- Vierteln/ mit unterſchiedlichen Zuͤgeln/ ſo weit die Haͤnde abwerts reichen/ zu fuͤhren und zu behalten noͤhtig/ wie ſie beyderſeits mit numero gezeichnet ſtehen. Die Urſach iſt: weil deß Pferdes Maul 1. zu hoch ſtehet/ muß ſolches durch niedrige Haͤnde herab gezogen werden. 2. Weil das Maul vor der perpen- dicular Lini ſtehet/ muß die Hand deſto naͤher an deß Reuters Leibe ſtehen/ daſſelbe biß an die perpendicu- lar Lini herbey zu bringen. Deren keines geſchehen kan/ oder wird/ wann die Haͤnde auch hoch und vorwerts gefuͤhret wuͤrden. So viel nun das Pferd abwerts weichet/ und mit der Naſen der perpendicu- lar-Lini naͤhert/ ſo viel ſoll ſich die Fauſt dagegen auf- werts erheben/ und daſſelbe ſo lang und viel biß ſie beyderſeits die perpendicular Lini erreichen/ auf wel- cher ſie auch beyde ſtillſtehen/ und daruͤber nicht kom- men ſollen. Waͤre aber ein ſolches Pferd ſchon auß dem erſten Haupt-Defect, und zuviel herbey gebracht/ daß es mit dem untern Kinn fiele/ wie ein ſtoſſender Bock/ und mit der Stirn in das zweyte Viertel avanzirete/ wo zuvor die Naſen geweſen; ſo muͤſſen ſich beyde Haͤn- de deß Reuters/ hoch und wol vorwerts erhebt/ in dem erſten Viertel/ der falſchen Pferdes-Poſtur/ befinden/ und das Maul/ mit den Zuͤgeln vorwerts fuͤhren/ wie die Figur. 25. weiſet. Wormit dieſem 1. Haupt-Exceſſ abzuhelffen iſt/ welches fuͤr alle Hirſchhaͤlſige Pferde dienen ſoll/ in ihrem Haupt- Defect und Exceſſ, und derſelben boͤſen Pferds- und Zaumungsgeſtalt die rechte Zaumfuͤhrung iſt/ biß ſie auß beyderley boͤſen Poſturen gebracht ſeyn/ ſo lang und weit muß auch der Reuter ſolcherley beyderley falſche Fauſt-Poſturen gebrauchen und behalten: nach voͤlliger Verbeſſerung aber/ beyderley boͤſen De- fect und Exceſſes findet ſich ſeine Fauſt auch in der rechten guten Fauſt-Poſtur ein/ welche in dem Cen- tro deß Creutzes iſt/ welches die falſchen Poſturen der Fauſt in den 4. Quartiren zeiget. Bey der andern Art Pferden aber/ fuͤhret der Reu- ter ſeine Fauſt hoch und nahend bey dem Leib/ ſo lang und weil das Pferd in dem andern Haupt-Defect, in dem 3. untern Quartier der falſchen Pferdes-Po- ſtur/ mit der Naſen weit/ vorwerts und unter der Horizont-Lini niederig gehet/ welches Anfangs gar vorthelhafft/ auch mit unterſchiedenen Zuͤgeln ge- ſchehen kan/ damit man das Pferd mit dem einen unterhaltet: indem man es mit dem andern in die Hoͤhe rucket/ und daſſelbe im Wechſel/ bald auf der einen/ bald auf der andern Seiten/ welches eben ſo noͤhtig als das Herbeyfuͤhren iſt/ und gleicher geſtalt wechſelsweiß neben dm Erheben/ durch beyde Zuͤgel beſſer/ als mit vereinigten Zuͤgeln zu practiciren iſt/ wann ein Zuͤgel/ zum Erheben der andere zum Her- beyfuͤhren/ dann die andern wieder zum Herbeyfuͤh- ren/ und der vor zum Herbeyfuͤhren gebraucht wordẽ/ zu dem Erheben angewendet wird: oder aber/ ſo offt ſie beyde zum Herbeyziehen angeſtrenget worden/ in der gebuͤhrlichen Loßlaſſung und Luͤfftung/ zu gleich zu dem Erheben mit/ (in etwas) ſtaͤrcker empor gehoben werden/ und dieſer Wechſel wird das Pferd/ bey ſo vielfaͤltiger Widerholung endlich wol zu muͤglicher Enderung diſponiren. Wie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/234
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/234>, abgerufen am 18.02.2019.