Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

Ausser dessen aber/ einer Studten hohes Gemüth
und Sinnen zu erforschen/ kan nicht besser/ als aus
Erkündigung der Landes- oder sonderlichen Art des
Gestüdtes oder ihrer Eltern genommen werden/ und
was man auch an ihr selber befunden/ und in ein- und
anderer zuläßigen Prob erfahren kan.

Welcher Studten Nahrung mehr nach dem
Fleisch oder Fettigkeit/ als nach der Milch schlägt/
wird die Füllen nicht aufbringen/ aber doch nicht zur
Nothdurfft unterhälten können; Jst also für un-
tüchtig zu halten. Weil nun dieser Mangel mit den
Jahren zunimbt/ ist sie viel sicherer zeitlich zu der Ar-
beit zu gebrauchen oder abzuschaffen/ als von ihr zu
erwarten/ daß sie etliche Füllen verschmachten lasse/ die
doch nichts rechtschaffenes werden könnten/ ob sie
gleich das Leben davon brächten. Seyn derohalben
diese für die beste zu halten/ deren Nahrung mehr nach
der Milch/ als nach dem Fleisch oder Fettigkeit gehet/
welches man an dem Gewächs und Fortkommen des
Füllens bald erkennet/ ob dasselbe genugsame Nah-
rung/ oder deren Mangel von der Mutter haben
könne.

Nachartung der Studten.

Welche Studten mehr ihnen selber als dem Be-
scheller nachtragen/ können keine Versicherung geben/
daß sie nicht einen falschen Hengst zugelassen/ welches
ein grosser Fehler in einem Gestüdte ist: Dahero in
Pharsalia eine Studten Justa genennet worden/ daß
sie ihre Jungen jederzeit nach deß Beschellers Bildniß
und Art gebracht/ wie derselben Aristoteles de Natu-
ra Animalium cap.
6. und Caelius cap. 19. lib. 23. Zeug-
nüß geben.

Dabey kan man sich desto sicherer eines guten Be-
schellers befleissen/ und dessen Nachartung in der gan-
tzen Studterey getrösten. Seyn also dieselben aus
allen andern auszulesen und zu erwehlen/ je mehr sie in
allen/ oder in den meisten Sücken/ eines solchen gu-
ten Beschellers/ Frucht und Gleich heit bringen/ auch
solche junge desto sorgfältiger zu erhalten/ damit er de-
sto ehe zu seiner eigenen Zucht kommen/ auch desto
länger beybehalten möge/ denn hierdurch sind an un-
terschiedenen Orten von Türckischen/ Spanischen
und Jtaliänischen Pferden/ nicht allein gleiche Art er-
zogen worden/ sondern was die Daurhafftigkeit und
das Temperament der übrigen Hitze betrifft/ noch
viel bessere/ aus dem Gewächs und Gestalt nach eben
so schöne/ starcke Pferde zu erziehen/ und von denen/ so
von solchen Oertern herkommen/ nicht allzeit zu un-
terscheiden müglich/ als Käyser Maximilianus II. und
die Graffen von Salm und Hardeg in Oesterreich in
ziemlicher Anzahl gehabt.

Aristoteles: Equi vel suas matres & filias superve-
niunt, atque nunc perfectum esse armentum videtur,
cum parentes suam ineunt sobolem.

Jst also jährlich eine Musterung zu halten/ und so
viel man solcher dreyjährigen Studten/ jährlich aus
einem Gestüdt zu nehmen/ hat man die alten/ übel ge-
zeichnete/ bößfärbige/ allzugrosse oder kleine/ auch an
dem Leib und Gliedern mangelhaffte Studten/ damit
zu ersetzen und zu verwechseln/ und also die schönsten
und besten an deren Stelle zu nehmen/ wodurch sich
[Spaltenumbruch] das Gestüdte je länger je mehr verbessern würde.

Die Gesundheit/ welche sich innerlich und äusser-
lich an allen Theilen und Gliedern an einer Studten
befindet/ welche zu der Pferd-Zucht gebrauchet wer-
den solle/ ist eine der vornehmsten Eigenschafft an den-
selben versichert zu seyn. Denn nachdem solche un-
anbrüchig beschaffen/ nimmt sie auch in jeder Bele-
gung die Frucht ehe und leichter auff/ kan auch diesel-
be besser und leichter zur Welt und weiter aufbringen/
ihre Nahrung besser geniessen/ und den jungen in- und
ausser dem Leib wieder mittheilen. Da hergegen ein
einiger Mangel solches alles verhindern/ auff die
Frucht erben und gäntzlich vernichten kan.

Wann die Studten fruchtbar.

Aristoteles und alle Scribenten/ so von der Pferd-
Zucht geschrieben/ stimmen mit der täglichen Erfah-
rung ein/ daß die zweyjährige Studten den Hengst
zulassen/ damit aber wenig ereilet würde/ weil aus sol-
cher unzeitigen Belegung/ viel schlechtere/ kleinere und
schwächere Pferde zu erwarten seyn/ als ob die Stud-
ten das rechte Alter erreichet hätte: Dahero solches
was nur Noth fälle/ oder wider wissen und Willen/
aus übersehen geschicht/ mit keinem Nutzen vorsetzlich
zugelassen werden solle.

Aristoteles de Natura Animalium lib. 6. c. 22. wil
auch/ daß die Studten den Hengst/ so lang sie leben/
zulassen/ daß sie auch biß in das viertzigste Jahr frucht-
bahr bleiben sollen. Ja so lang sie leben/ als die Heng-
ste ingleichem thun sollen.

Palladius und Columella wollen sie nicht über 10.
Jahr für tüchtig zu der Pferd-Zucht erkennen/ wel-
chen andere noch etliche Jahr zusetzen.

Wie lang die Studten zu belegen.

So aber ein Studten vor des dritten Jahres völ-
ligen Schliessung mit keiner Vernunfft/ und des
Herrn der Studten Frucht oder Nutzen beleget wer-
den soll oder kan/ und die Studten bereit vier Jahr
zurück geleget/ wann sie das erste Füllen bringet/ wür-
den von einer Studten über drey oder vier Füllen
nicht zu erwarten seyn/ wo sie in sechs Jahren einige
Aussetzung oder nöthige Verschonung geniessen/ oder
von sich selber feyren solte/ welches von vielerley Ursa-
chen wegen leichtlich geschehen kan/ würde also eine
edle Studten/ von weit entlegenen Orten her geholet/
umb theures Geld erkauffet/ oder mit Mühe erzogen/
den wenigsten Theil ersetzen können/ was auf sie ge-
gewendet worden/ sonderlich wo noch anders Un-
glück und verwerfen darzu schlüge/ das alles den Lust
zur Roß-Zucht sehr vertheuren müste.

Jst also sicherer auff der Studten Eigenschafften/
und den gegenwertigen Zustand/ als auff die Zahl
der Jahr zu sehen/ und zu ermessen was künfftig von
derselben zu vermuthen ist. Denn wie ein Pferd
von der Landes-Art/ ein anders von den Eltern/ und
wieder andere nach ihrer eigenen Natur/ mehr gut
oder böß seyn oder werden können;

So ist auch bey den Studten in der Studterey
mehr auf ihre Beschaffenheit und Vermögen/ als auf
ihr Alter zu sehen/ ob dieselbe nun innerlich und eus-

ser-
C 3
Pferde-Schatz.
[Spaltenumbruch]

Auſſer deſſen aber/ einer Studten hohes Gemuͤth
und Sinnen zu erforſchen/ kan nicht beſſer/ als aus
Erkuͤndigung der Landes- oder ſonderlichen Art des
Geſtuͤdtes oder ihrer Eltern genommen werden/ und
was man auch an ihr ſelber befunden/ und in ein- und
anderer zulaͤßigen Prob erfahren kan.

Welcher Studten Nahrung mehr nach dem
Fleiſch oder Fettigkeit/ als nach der Milch ſchlaͤgt/
wird die Fuͤllen nicht aufbringen/ aber doch nicht zur
Nothdurfft unterhaͤlten koͤnnen; Jſt alſo fuͤr un-
tuͤchtig zu halten. Weil nun dieſer Mangel mit den
Jahren zunimbt/ iſt ſie viel ſicherer zeitlich zu der Ar-
beit zu gebrauchen oder abzuſchaffen/ als von ihr zu
erwarten/ daß ſie etliche Fuͤllen verſchmachten laſſe/ die
doch nichts rechtſchaffenes werden koͤnnten/ ob ſie
gleich das Leben davon braͤchten. Seyn derohalben
dieſe fuͤr die beſte zu halten/ deren Nahrung mehr nach
der Milch/ als nach dem Fleiſch oder Fettigkeit gehet/
welches man an dem Gewaͤchs und Fortkommen des
Fuͤllens bald erkennet/ ob daſſelbe genugſame Nah-
rung/ oder deren Mangel von der Mutter haben
koͤnne.

Nachartung der Studten.

Welche Studten mehr ihnen ſelber als dem Be-
ſcheller nachtragen/ koͤnnen keine Verſicherung geben/
daß ſie nicht einen falſchen Hengſt zugelaſſen/ welches
ein groſſer Fehler in einem Geſtuͤdte iſt: Dahero in
Pharſalia eine Studten Juſta genennet worden/ daß
ſie ihre Jungen jederzeit nach deß Beſchellers Bildniß
und Art gebracht/ wie derſelben Ariſtoteles de Natu-
ra Animalium cap.
6. und Cælius cap. 19. lib. 23. Zeug-
nuͤß geben.

Dabey kan man ſich deſto ſicherer eines guten Be-
ſchellers befleiſſen/ und deſſen Nachartung in der gan-
tzen Studterey getroͤſten. Seyn alſo dieſelben aus
allen andern auszuleſen und zu erwehlen/ je mehr ſie in
allen/ oder in den meiſten Suͤcken/ eines ſolchen gu-
ten Beſchellers/ Frucht und Gleich heit bringen/ auch
ſolche junge deſto ſorgfaͤltiger zu erhalten/ damit er de-
ſto ehe zu ſeiner eigenen Zucht kommen/ auch deſto
laͤnger beybehalten moͤge/ denn hierdurch ſind an un-
terſchiedenen Orten von Tuͤrckiſchen/ Spaniſchen
und Jtaliaͤniſchen Pferden/ nicht allein gleiche Art er-
zogen worden/ ſondern was die Daurhafftigkeit und
das Temperament der uͤbrigen Hitze betrifft/ noch
viel beſſere/ aus dem Gewaͤchs und Geſtalt nach eben
ſo ſchoͤne/ ſtarcke Pferde zu erziehen/ und von denen/ ſo
von ſolchen Oertern herkommen/ nicht allzeit zu un-
terſcheiden muͤglich/ als Kaͤyſer Maximilianus II. und
die Graffen von Salm und Hardeg in Oeſterreich in
ziemlicher Anzahl gehabt.

Ariſtoteles: Equi vel ſuas matres & filias ſuperve-
niunt, atque nunc perfectum eſſe armentum videtur,
cum parentes ſuam ineunt ſobolem.

Jſt alſo jaͤhrlich eine Muſterung zu halten/ und ſo
viel man ſolcher dreyjaͤhrigen Studten/ jaͤhrlich aus
einem Geſtuͤdt zu nehmen/ hat man die alten/ uͤbel ge-
zeichnete/ boͤßfaͤrbige/ allzugroſſe oder kleine/ auch an
dem Leib und Gliedern mangelhaffte Studten/ damit
zu erſetzen und zu verwechſeln/ und alſo die ſchoͤnſten
und beſten an deren Stelle zu nehmen/ wodurch ſich
[Spaltenumbruch] das Geſtuͤdte je laͤnger je mehr verbeſſern wuͤrde.

Die Geſundheit/ welche ſich innerlich und aͤuſſer-
lich an allen Theilen und Gliedern an einer Studten
befindet/ welche zu der Pferd-Zucht gebrauchet wer-
den ſolle/ iſt eine der vornehmſten Eigenſchafft an den-
ſelben verſichert zu ſeyn. Denn nachdem ſolche un-
anbruͤchig beſchaffen/ nimmt ſie auch in jeder Bele-
gung die Frucht ehe und leichter auff/ kan auch dieſel-
be beſſer und leichter zur Welt und weiter aufbringen/
ihre Nahrung beſſer genieſſen/ und den jungen in- und
auſſer dem Leib wieder mittheilen. Da hergegen ein
einiger Mangel ſolches alles verhindern/ auff die
Frucht erben und gaͤntzlich vernichten kan.

Wann die Studten fruchtbar.

Ariſtoteles und alle Scribenten/ ſo von der Pferd-
Zucht geſchrieben/ ſtimmen mit der taͤglichen Erfah-
rung ein/ daß die zweyjaͤhrige Studten den Hengſt
zulaſſen/ damit aber wenig ereilet wuͤrde/ weil aus ſol-
cher unzeitigen Belegung/ viel ſchlechtere/ kleinere und
ſchwaͤchere Pferde zu erwarten ſeyn/ als ob die Stud-
ten das rechte Alter erreichet haͤtte: Dahero ſolches
was nur Noth faͤlle/ oder wider wiſſen und Willen/
aus uͤberſehen geſchicht/ mit keinem Nutzen vorſetzlich
zugelaſſen werden ſolle.

Ariſtoteles de Natura Animalium lib. 6. c. 22. wil
auch/ daß die Studten den Hengſt/ ſo lang ſie leben/
zulaſſen/ daß ſie auch biß in das viertzigſte Jahr frucht-
bahr bleiben ſollen. Ja ſo lang ſie leben/ als die Heng-
ſte ingleichem thun ſollen.

Palladius und Columella wollen ſie nicht uͤber 10.
Jahr fuͤr tuͤchtig zu der Pferd-Zucht erkennen/ wel-
chen andere noch etliche Jahr zuſetzen.

Wie lang die Studten zu belegen.

So aber ein Studten vor des dritten Jahres voͤl-
ligen Schlieſſung mit keiner Vernunfft/ und des
Herrn der Studten Frucht oder Nutzen beleget wer-
den ſoll oder kan/ und die Studten bereit vier Jahr
zuruͤck geleget/ wann ſie das erſte Fuͤllen bringet/ wuͤr-
den von einer Studten uͤber drey oder vier Fuͤllen
nicht zu erwarten ſeyn/ wo ſie in ſechs Jahren einige
Ausſetzung oder noͤthige Veꝛſchonung genieſſen/ oder
von ſich ſelber feyren ſolte/ welches von vielerley Urſa-
chen wegen leichtlich geſchehen kan/ wuͤrde alſo eine
edle Studten/ von weit entlegenen Orten her geholet/
umb theures Geld erkauffet/ oder mit Muͤhe erzogen/
den wenigſten Theil erſetzen koͤnnen/ was auf ſie ge-
gewendet worden/ ſonderlich wo noch anders Un-
gluͤck und verwerfen darzu ſchluͤge/ das alles den Luſt
zur Roß-Zucht ſehr vertheuren muͤſte.

Jſt alſo ſicherer auff der Studten Eigenſchafften/
und den gegenwertigen Zuſtand/ als auff die Zahl
der Jahr zu ſehen/ und zu ermeſſen was kuͤnfftig von
derſelben zu vermuthen iſt. Denn wie ein Pferd
von der Landes-Art/ ein anders von den Eltern/ und
wieder andere nach ihrer eigenen Natur/ mehr gut
oder boͤß ſeyn oder werden koͤnnen;

So iſt auch bey den Studten in der Studterey
mehr auf ihre Beſchaffenheit und Vermoͤgen/ als auf
ihr Alter zu ſehen/ ob dieſelbe nun innerlich und euſ-

ſer-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0027" n="21"/>
                <fw place="top" type="header">Pferde-Schatz.</fw><lb/>
                <cb/>
                <p>Au&#x017F;&#x017F;er de&#x017F;&#x017F;en aber/ einer Studten hohes Gemu&#x0364;th<lb/>
und Sinnen zu erfor&#x017F;chen/ kan nicht be&#x017F;&#x017F;er/ als aus<lb/>
Erku&#x0364;ndigung der Landes- oder &#x017F;onderlichen Art des<lb/>
Ge&#x017F;tu&#x0364;dtes oder ihrer Eltern genommen werden/ und<lb/>
was man auch an ihr &#x017F;elber befunden/ und in ein- und<lb/>
anderer zula&#x0364;ßigen Prob erfahren kan.</p><lb/>
                <p>Welcher Studten Nahrung mehr nach dem<lb/>
Flei&#x017F;ch oder Fettigkeit/ als nach der Milch &#x017F;chla&#x0364;gt/<lb/>
wird die Fu&#x0364;llen nicht aufbringen/ aber doch nicht zur<lb/>
Nothdurfft unterha&#x0364;lten ko&#x0364;nnen; J&#x017F;t al&#x017F;o fu&#x0364;r un-<lb/>
tu&#x0364;chtig zu halten. Weil nun die&#x017F;er Mangel mit den<lb/>
Jahren zunimbt/ i&#x017F;t &#x017F;ie viel &#x017F;icherer zeitlich zu der Ar-<lb/>
beit zu gebrauchen oder abzu&#x017F;chaffen/ als von ihr zu<lb/>
erwarten/ daß &#x017F;ie etliche Fu&#x0364;llen ver&#x017F;chmachten la&#x017F;&#x017F;e/ die<lb/>
doch nichts recht&#x017F;chaffenes werden ko&#x0364;nnten/ ob &#x017F;ie<lb/>
gleich das Leben davon bra&#x0364;chten. Seyn derohalben<lb/>
die&#x017F;e fu&#x0364;r die be&#x017F;te zu halten/ deren Nahrung mehr nach<lb/>
der Milch/ als nach dem Flei&#x017F;ch oder Fettigkeit gehet/<lb/>
welches man an dem Gewa&#x0364;chs und Fortkommen des<lb/>
Fu&#x0364;llens bald erkennet/ ob da&#x017F;&#x017F;elbe genug&#x017F;ame Nah-<lb/>
rung/ oder deren Mangel von der Mutter haben<lb/>
ko&#x0364;nne.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Nachartung der Studten.</hi> </head><lb/>
                  <p>Welche Studten mehr ihnen &#x017F;elber als dem Be-<lb/>
&#x017F;cheller nachtragen/ ko&#x0364;nnen keine Ver&#x017F;icherung geben/<lb/>
daß &#x017F;ie nicht einen fal&#x017F;chen Heng&#x017F;t zugela&#x017F;&#x017F;en/ welches<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;er Fehler in einem Ge&#x017F;tu&#x0364;dte i&#x017F;t: Dahero in<lb/>
Phar&#x017F;alia eine Studten Ju&#x017F;ta genennet worden/ daß<lb/>
&#x017F;ie ihre Jungen jederzeit nach deß Be&#x017F;chellers Bildniß<lb/>
und Art gebracht/ wie der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles de Natu-<lb/>
ra Animalium cap.</hi> 6. und <hi rendition="#aq">Cælius cap. 19. lib.</hi> 23. Zeug-<lb/>
nu&#x0364;ß geben.</p><lb/>
                  <p>Dabey kan man &#x017F;ich de&#x017F;to &#x017F;icherer eines guten Be-<lb/>
&#x017F;chellers beflei&#x017F;&#x017F;en/ und de&#x017F;&#x017F;en Nachartung in der gan-<lb/>
tzen Studterey getro&#x0364;&#x017F;ten. Seyn al&#x017F;o die&#x017F;elben aus<lb/>
allen andern auszule&#x017F;en und zu erwehlen/ je mehr &#x017F;ie in<lb/>
allen/ oder in den mei&#x017F;ten Su&#x0364;cken/ eines &#x017F;olchen gu-<lb/>
ten Be&#x017F;chellers/ Frucht und Gleich heit bringen/ auch<lb/>
&#x017F;olche junge de&#x017F;to &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger zu erhalten/ damit er de-<lb/>
&#x017F;to ehe zu &#x017F;einer eigenen Zucht kommen/ auch de&#x017F;to<lb/>
la&#x0364;nger beybehalten mo&#x0364;ge/ denn hierdurch &#x017F;ind an un-<lb/>
ter&#x017F;chiedenen Orten von Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen/ Spani&#x017F;chen<lb/>
und Jtalia&#x0364;ni&#x017F;chen Pferden/ nicht allein gleiche Art er-<lb/>
zogen worden/ &#x017F;ondern was die Daurhafftigkeit und<lb/>
das Temperament der u&#x0364;brigen Hitze betrifft/ noch<lb/>
viel be&#x017F;&#x017F;ere/ aus dem Gewa&#x0364;chs und Ge&#x017F;talt nach eben<lb/>
&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;ne/ &#x017F;tarcke Pferde zu erziehen/ und von denen/ &#x017F;o<lb/>
von &#x017F;olchen Oertern herkommen/ nicht allzeit zu un-<lb/>
ter&#x017F;cheiden mu&#x0364;glich/ als Ka&#x0364;y&#x017F;er Maximilianus <hi rendition="#aq">II.</hi> und<lb/>
die Graffen von Salm und Hardeg in Oe&#x017F;terreich in<lb/>
ziemlicher Anzahl gehabt.</p><lb/>
                  <p> <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles: Equi vel &#x017F;uas matres &amp; filias &#x017F;uperve-<lb/>
niunt, atque nunc perfectum e&#x017F;&#x017F;e armentum videtur,<lb/>
cum parentes &#x017F;uam ineunt &#x017F;obolem.</hi> </p><lb/>
                  <p>J&#x017F;t al&#x017F;o ja&#x0364;hrlich eine Mu&#x017F;terung zu halten/ und &#x017F;o<lb/>
viel man &#x017F;olcher dreyja&#x0364;hrigen Studten/ ja&#x0364;hrlich aus<lb/>
einem Ge&#x017F;tu&#x0364;dt zu nehmen/ hat man die alten/ u&#x0364;bel ge-<lb/>
zeichnete/ bo&#x0364;ßfa&#x0364;rbige/ allzugro&#x017F;&#x017F;e oder kleine/ auch an<lb/>
dem Leib und Gliedern mangelhaffte Studten/ damit<lb/>
zu er&#x017F;etzen und zu verwech&#x017F;eln/ und al&#x017F;o die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
und be&#x017F;ten an deren Stelle zu nehmen/ wodurch &#x017F;ich<lb/><cb/>
das Ge&#x017F;tu&#x0364;dte je la&#x0364;nger je mehr verbe&#x017F;&#x017F;ern wu&#x0364;rde.</p><lb/>
                  <p>Die Ge&#x017F;undheit/ welche &#x017F;ich innerlich und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lich an allen Theilen und Gliedern an einer Studten<lb/>
befindet/ welche zu der Pferd-Zucht gebrauchet wer-<lb/>
den &#x017F;olle/ i&#x017F;t eine der vornehm&#x017F;ten Eigen&#x017F;chafft an den-<lb/>
&#x017F;elben ver&#x017F;ichert zu &#x017F;eyn. Denn nachdem &#x017F;olche un-<lb/>
anbru&#x0364;chig be&#x017F;chaffen/ nimmt &#x017F;ie auch in jeder Bele-<lb/>
gung die Frucht ehe und leichter auff/ kan auch die&#x017F;el-<lb/>
be be&#x017F;&#x017F;er und leichter zur Welt und weiter aufbringen/<lb/>
ihre Nahrung be&#x017F;&#x017F;er genie&#x017F;&#x017F;en/ und den jungen in- und<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er dem Leib wieder mittheilen. Da hergegen ein<lb/>
einiger Mangel &#x017F;olches alles verhindern/ auff die<lb/>
Frucht erben und ga&#x0364;ntzlich vernichten kan.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Wann die Studten fruchtbar.</hi> </head><lb/>
                  <p>Ari&#x017F;toteles und alle Scribenten/ &#x017F;o von der Pferd-<lb/>
Zucht ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;timmen mit der ta&#x0364;glichen Erfah-<lb/>
rung ein/ daß die zweyja&#x0364;hrige Studten den Heng&#x017F;t<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en/ damit aber wenig ereilet wu&#x0364;rde/ weil aus &#x017F;ol-<lb/>
cher unzeitigen Belegung/ viel &#x017F;chlechtere/ kleinere und<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chere Pferde zu erwarten &#x017F;eyn/ als ob die Stud-<lb/>
ten das rechte Alter erreichet ha&#x0364;tte: Dahero &#x017F;olches<lb/>
was nur Noth fa&#x0364;lle/ oder wider wi&#x017F;&#x017F;en und Willen/<lb/>
aus u&#x0364;ber&#x017F;ehen ge&#x017F;chicht/ mit keinem Nutzen vor&#x017F;etzlich<lb/>
zugela&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;olle.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles de Natura Animalium lib. 6. c.</hi> 22. wil<lb/>
auch/ daß die Studten den Heng&#x017F;t/ &#x017F;o lang &#x017F;ie leben/<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie auch biß in das viertzig&#x017F;te Jahr frucht-<lb/>
bahr bleiben &#x017F;ollen. Ja &#x017F;o lang &#x017F;ie leben/ als die Heng-<lb/>
&#x017F;te ingleichem thun &#x017F;ollen.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">Palladius</hi> und <hi rendition="#aq">Columella</hi> wollen &#x017F;ie nicht u&#x0364;ber 10.<lb/>
Jahr fu&#x0364;r tu&#x0364;chtig zu der Pferd-Zucht erkennen/ wel-<lb/>
chen andere noch etliche Jahr zu&#x017F;etzen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b">Wie lang die Studten zu belegen.</hi> </head><lb/>
                  <p>So aber ein Studten vor des dritten Jahres vo&#x0364;l-<lb/>
ligen Schlie&#x017F;&#x017F;ung mit keiner Vernunfft/ und des<lb/>
Herrn der Studten Frucht oder Nutzen beleget wer-<lb/>
den &#x017F;oll oder kan/ und die Studten bereit vier Jahr<lb/>
zuru&#x0364;ck geleget/ wann &#x017F;ie das er&#x017F;te Fu&#x0364;llen bringet/ wu&#x0364;r-<lb/>
den von einer Studten u&#x0364;ber drey oder vier Fu&#x0364;llen<lb/>
nicht zu erwarten &#x017F;eyn/ wo &#x017F;ie in &#x017F;echs Jahren einige<lb/>
Aus&#x017F;etzung oder no&#x0364;thige Ve&#xA75B;&#x017F;chonung genie&#x017F;&#x017F;en/ oder<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;elber feyren &#x017F;olte/ welches von vielerley Ur&#x017F;a-<lb/>
chen wegen leichtlich ge&#x017F;chehen kan/ wu&#x0364;rde al&#x017F;o eine<lb/>
edle Studten/ von weit entlegenen Orten her geholet/<lb/>
umb theures Geld erkauffet/ oder mit Mu&#x0364;he erzogen/<lb/>
den wenig&#x017F;ten Theil er&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen/ was auf &#x017F;ie ge-<lb/>
gewendet worden/ &#x017F;onderlich wo noch anders Un-<lb/>
glu&#x0364;ck und verwerfen darzu &#x017F;chlu&#x0364;ge/ das alles den Lu&#x017F;t<lb/>
zur Roß-Zucht &#x017F;ehr vertheuren mu&#x0364;&#x017F;te.</p><lb/>
                  <p>J&#x017F;t al&#x017F;o &#x017F;icherer auff der Studten Eigen&#x017F;chafften/<lb/>
und den gegenwertigen Zu&#x017F;tand/ als auff die Zahl<lb/>
der Jahr zu &#x017F;ehen/ und zu erme&#x017F;&#x017F;en was ku&#x0364;nfftig von<lb/>
der&#x017F;elben zu vermuthen i&#x017F;t. Denn wie ein Pferd<lb/>
von der Landes-Art/ ein anders von den Eltern/ und<lb/>
wieder andere nach ihrer eigenen Natur/ mehr gut<lb/>
oder bo&#x0364;ß &#x017F;eyn oder werden ko&#x0364;nnen;</p><lb/>
                  <p>So i&#x017F;t auch bey den Studten in der Studterey<lb/>
mehr auf ihre Be&#x017F;chaffenheit und Vermo&#x0364;gen/ als auf<lb/>
ihr Alter zu &#x017F;ehen/ ob die&#x017F;elbe nun innerlich und eu&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0027] Pferde-Schatz. Auſſer deſſen aber/ einer Studten hohes Gemuͤth und Sinnen zu erforſchen/ kan nicht beſſer/ als aus Erkuͤndigung der Landes- oder ſonderlichen Art des Geſtuͤdtes oder ihrer Eltern genommen werden/ und was man auch an ihr ſelber befunden/ und in ein- und anderer zulaͤßigen Prob erfahren kan. Welcher Studten Nahrung mehr nach dem Fleiſch oder Fettigkeit/ als nach der Milch ſchlaͤgt/ wird die Fuͤllen nicht aufbringen/ aber doch nicht zur Nothdurfft unterhaͤlten koͤnnen; Jſt alſo fuͤr un- tuͤchtig zu halten. Weil nun dieſer Mangel mit den Jahren zunimbt/ iſt ſie viel ſicherer zeitlich zu der Ar- beit zu gebrauchen oder abzuſchaffen/ als von ihr zu erwarten/ daß ſie etliche Fuͤllen verſchmachten laſſe/ die doch nichts rechtſchaffenes werden koͤnnten/ ob ſie gleich das Leben davon braͤchten. Seyn derohalben dieſe fuͤr die beſte zu halten/ deren Nahrung mehr nach der Milch/ als nach dem Fleiſch oder Fettigkeit gehet/ welches man an dem Gewaͤchs und Fortkommen des Fuͤllens bald erkennet/ ob daſſelbe genugſame Nah- rung/ oder deren Mangel von der Mutter haben koͤnne. Nachartung der Studten. Welche Studten mehr ihnen ſelber als dem Be- ſcheller nachtragen/ koͤnnen keine Verſicherung geben/ daß ſie nicht einen falſchen Hengſt zugelaſſen/ welches ein groſſer Fehler in einem Geſtuͤdte iſt: Dahero in Pharſalia eine Studten Juſta genennet worden/ daß ſie ihre Jungen jederzeit nach deß Beſchellers Bildniß und Art gebracht/ wie derſelben Ariſtoteles de Natu- ra Animalium cap. 6. und Cælius cap. 19. lib. 23. Zeug- nuͤß geben. Dabey kan man ſich deſto ſicherer eines guten Be- ſchellers befleiſſen/ und deſſen Nachartung in der gan- tzen Studterey getroͤſten. Seyn alſo dieſelben aus allen andern auszuleſen und zu erwehlen/ je mehr ſie in allen/ oder in den meiſten Suͤcken/ eines ſolchen gu- ten Beſchellers/ Frucht und Gleich heit bringen/ auch ſolche junge deſto ſorgfaͤltiger zu erhalten/ damit er de- ſto ehe zu ſeiner eigenen Zucht kommen/ auch deſto laͤnger beybehalten moͤge/ denn hierdurch ſind an un- terſchiedenen Orten von Tuͤrckiſchen/ Spaniſchen und Jtaliaͤniſchen Pferden/ nicht allein gleiche Art er- zogen worden/ ſondern was die Daurhafftigkeit und das Temperament der uͤbrigen Hitze betrifft/ noch viel beſſere/ aus dem Gewaͤchs und Geſtalt nach eben ſo ſchoͤne/ ſtarcke Pferde zu erziehen/ und von denen/ ſo von ſolchen Oertern herkommen/ nicht allzeit zu un- terſcheiden muͤglich/ als Kaͤyſer Maximilianus II. und die Graffen von Salm und Hardeg in Oeſterreich in ziemlicher Anzahl gehabt. Ariſtoteles: Equi vel ſuas matres & filias ſuperve- niunt, atque nunc perfectum eſſe armentum videtur, cum parentes ſuam ineunt ſobolem. Jſt alſo jaͤhrlich eine Muſterung zu halten/ und ſo viel man ſolcher dreyjaͤhrigen Studten/ jaͤhrlich aus einem Geſtuͤdt zu nehmen/ hat man die alten/ uͤbel ge- zeichnete/ boͤßfaͤrbige/ allzugroſſe oder kleine/ auch an dem Leib und Gliedern mangelhaffte Studten/ damit zu erſetzen und zu verwechſeln/ und alſo die ſchoͤnſten und beſten an deren Stelle zu nehmen/ wodurch ſich das Geſtuͤdte je laͤnger je mehr verbeſſern wuͤrde. Die Geſundheit/ welche ſich innerlich und aͤuſſer- lich an allen Theilen und Gliedern an einer Studten befindet/ welche zu der Pferd-Zucht gebrauchet wer- den ſolle/ iſt eine der vornehmſten Eigenſchafft an den- ſelben verſichert zu ſeyn. Denn nachdem ſolche un- anbruͤchig beſchaffen/ nimmt ſie auch in jeder Bele- gung die Frucht ehe und leichter auff/ kan auch dieſel- be beſſer und leichter zur Welt und weiter aufbringen/ ihre Nahrung beſſer genieſſen/ und den jungen in- und auſſer dem Leib wieder mittheilen. Da hergegen ein einiger Mangel ſolches alles verhindern/ auff die Frucht erben und gaͤntzlich vernichten kan. Wann die Studten fruchtbar. Ariſtoteles und alle Scribenten/ ſo von der Pferd- Zucht geſchrieben/ ſtimmen mit der taͤglichen Erfah- rung ein/ daß die zweyjaͤhrige Studten den Hengſt zulaſſen/ damit aber wenig ereilet wuͤrde/ weil aus ſol- cher unzeitigen Belegung/ viel ſchlechtere/ kleinere und ſchwaͤchere Pferde zu erwarten ſeyn/ als ob die Stud- ten das rechte Alter erreichet haͤtte: Dahero ſolches was nur Noth faͤlle/ oder wider wiſſen und Willen/ aus uͤberſehen geſchicht/ mit keinem Nutzen vorſetzlich zugelaſſen werden ſolle. Ariſtoteles de Natura Animalium lib. 6. c. 22. wil auch/ daß die Studten den Hengſt/ ſo lang ſie leben/ zulaſſen/ daß ſie auch biß in das viertzigſte Jahr frucht- bahr bleiben ſollen. Ja ſo lang ſie leben/ als die Heng- ſte ingleichem thun ſollen. Palladius und Columella wollen ſie nicht uͤber 10. Jahr fuͤr tuͤchtig zu der Pferd-Zucht erkennen/ wel- chen andere noch etliche Jahr zuſetzen. Wie lang die Studten zu belegen. So aber ein Studten vor des dritten Jahres voͤl- ligen Schlieſſung mit keiner Vernunfft/ und des Herrn der Studten Frucht oder Nutzen beleget wer- den ſoll oder kan/ und die Studten bereit vier Jahr zuruͤck geleget/ wann ſie das erſte Fuͤllen bringet/ wuͤr- den von einer Studten uͤber drey oder vier Fuͤllen nicht zu erwarten ſeyn/ wo ſie in ſechs Jahren einige Ausſetzung oder noͤthige Veꝛſchonung genieſſen/ oder von ſich ſelber feyren ſolte/ welches von vielerley Urſa- chen wegen leichtlich geſchehen kan/ wuͤrde alſo eine edle Studten/ von weit entlegenen Orten her geholet/ umb theures Geld erkauffet/ oder mit Muͤhe erzogen/ den wenigſten Theil erſetzen koͤnnen/ was auf ſie ge- gewendet worden/ ſonderlich wo noch anders Un- gluͤck und verwerfen darzu ſchluͤge/ das alles den Luſt zur Roß-Zucht ſehr vertheuren muͤſte. Jſt alſo ſicherer auff der Studten Eigenſchafften/ und den gegenwertigen Zuſtand/ als auff die Zahl der Jahr zu ſehen/ und zu ermeſſen was kuͤnfftig von derſelben zu vermuthen iſt. Denn wie ein Pferd von der Landes-Art/ ein anders von den Eltern/ und wieder andere nach ihrer eigenen Natur/ mehr gut oder boͤß ſeyn oder werden koͤnnen; So iſt auch bey den Studten in der Studterey mehr auf ihre Beſchaffenheit und Vermoͤgen/ als auf ihr Alter zu ſehen/ ob dieſelbe nun innerlich und euſ- ſer- C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/27
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/27>, abgerufen am 18.02.2019.