Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] kan/ die Stangen-Zügel an dem Sattel-Knopff be-
festiget/ so empfänget es darüber jederzeit seine wol-
verdiente grosse Straffe/ die ihm genung empfindlich
fället/ solches Laster wissen künfftig zu meiden/ dar-
zwischen sich aber das Pferd darinnen probiret/ kan
man ihm ohn gefahr und Verhinderung die Straf-
fen zu Fuß bald auff einander geben/ weil es keinem
schaden kan/ welches unter dem Reuter gefährlich
genug ablauffen könte.

Welche Pferde aus Voßheit beyseits oder zurück
springen und schlagen/ sich also mit Gewalt wider des
Reuters Auffsitzen defendiren/ ist Anfangs ein reso-
luter Gallopp in mittelmässiger Volta an der Säu-
len nützlich/ und können bald darauff zu den Groppa-
ten oder Capriolen angesprenget werden/ worinn sie
entweder eine gute Wissenschafft erlangen/ oder aber
alles Springen desto lieber meyden/ als ihnen solches
zuwider gemachet wird.

Wider das Aufflehnen und Baumen ist die erste
Säul sehr vorthelhafft zu gebrauchen/ indem man sie
mit der Corda kräfftig straffen/ und ohne Gefahr
avanziren kan.

Sonderliche Staffel-Ordnung und
Anfang aller Abrichtung.

Wie in allen beweglichen Ubungen das rechte
Verhalten aus dem vesten Stand und unbewegli-
chen Stillstehen herfliessen muß/ und der einige rechte
Grund aller guten Bewegungen ist: So muß
auch die Abrichtung der Pferde/ aus solchem gesuchet/
und fundiret werden.

Das ist aber in seiner rechten Gestalt an einem sol-
chen Pferde zu sehen/ wann es mit allen vier Schen-
ckeln auff der Erden und gleichen Boden dergestalt
gleich gestellet wird/ wie ihm 1. dieselbe aus dem Leibe
gewachsen/ daß sie nicht enger beysammen noch wei-
ter aus einander auff der Erden fest stehen/ als sie das
Gewächse der Brust und Creutz weit von einander
leitet/ als bey gar breiten weit von einander/ eng zu-
sammen aber bey schmalen Pferden/ also daß die vor-
dern Füsse eine rechte gerade perpendicular-Lini von
oben biß unten aus machen/ welches zwar der hintern
Füsse Gestalt und Natur nicht mit dem gantzen/ son-
dern allein mit den halben untern Füssen zulässet/ in
der Weite aber/ wie breit sie von einander stehen sol-
len/ den vordern gleich erscheinen können.

2. Wie nun die rechte perpendicular-Lini gar keiner
Seiten von allen 4. Orten her einige Beyseitssetzung
zulässet/ so müssen die Füsse auch solche gleiche Lini
weder vorwerts noch rückwerts/ so wenig als aus-
oder einwerts verfälschen/ denn so viel sie zurück ste-
hen/ hänget das vordere Theil über die vorderen Füs-
se hinauß/ und über welchem das hinter Theil nach-
folgen muß/ also vorwerts schiebend nicht starck ge-
nug/ sich zurück oder auffrecht zu halten ist/ wo es aber
die vordern Schenckel zu viel hinter die gerade Lini
untern Leib setzet/ so spannet das vordere und obere
Theil vorwerts/ und ziehet den hintern und zugleich
obern/ auch den untern Theil nach sich zurück/ dar-
[Spaltenumbruch] durch die vordersten Schenckel aller Kräfften berau-
bet seyn/ daß sie nicht so fest als die hintern auff der
Erden stehen können.

Setzen sich dann die hintern Füsse zu viel vorwerts
unter den Bauch/ so hauhert das Pferd hinten nieder/
und hat keine Stärcke auff der Erden: Ziehet auch
das vordere Obertheil zuviel an sich und zurück/ daß
es hinten mehr als vornen auff der Erden stecket/ da-
von sie fast das gantze Pferd tragen sollen.

Setzen sich aber die hintern Schenckel allzuweit
rückwerts hinauß/ so müssen die vordern Füsse der-
gleichen vorwerts thun/ wo sie das Obertheil erhalten
sollen/ und können die hintern Füsse den vordern
nicht folgen/ oder an dem rechten Ort und Zeit entsez-
zen/ und die Last ertragen helffen.

Jst also aller Wolstand/ Sicherheit und Entledi-
gung eines gantzen Pferdes an dem rechten gleichen
Stand gelegen/ den das Pferd jederzeit im Stehen
wol fassen/ und beständig behalten/ wo es anderst gu-
te Bewegungen machen soll.

So viel nun hierinnen dem Pferde an der natürli-
chen Bezeigung mangelt/ soll durch die Anweisung
ersetzet/ und damit so lang angehalten werden/ biß es
sich hierinnen gehorsam erweiset.

Welches alles aber nicht ehe zu erhalten ist/ biß der
oberste Haupt-Theil/ als der Halß und Kopff/ in die
vorbeschriebene Ordnung und gute Pferdes- oder
Zaumungs-Gestalt gebracht/ und darinnen gnug
versichert/ also das gantze Pferd in die beste Gestalt ge-
stellet/ und darinnen bestätiget ist/ daß es dieselbe ein-
mal verlässet/ ja nicht verlassen wil oder kan/ wann
ihm gleich darzu Lufft oder Anlaß gegeben würde.

Die 2. Nothwendigkeit.

Aus dieser Gestalt und beständig versicherten Be-
zeigung/ soll das Pferd seine gemache Bewegungen
nehmen/ und alle seine Schritt/ aus keiner andern/ als
dieser guten Gestalt anfangen und fortsetzen.

Nechst diesem folget das Zurücktreten/ welches
eben aus dieser und keiner andern Gestalt des festen
gleichen Standes wird versuchet und bestättiget wer-
den müssen.

Und dasselbe Anfangs nur mit einem einigen
Schritt/ aber mit dem vordern und hindern zugleich
angefangen/ fortgesetzet und geendet/ dann wo es nur
einen Fuß erhebet und zurück setzet/ und die andern
drey stehen liesse/ würde es vielmehr eine Verfälschung
des guten Standes/ als zurücktretten seyn/ und wann
solcher Tritt verrichtet/ soll es wieder gerad/ wie vor
dem Schritt/ stehen bleiben/ welches dann nach und
nach mit Schritten zu versuchen/ nachdem dasselbe
derselben viel recht machen kan.

2. Es sollen aber alle Schritt nicht weiter zurück
reichen/ oder in andere Fußstapffen treten/ als die vor-
werts gehen/ daß sie in allen Bezeigungen/ Zeit und
Ort einander gleich seyn/ ohne daß sie im vorwerts
und zurück-gehen allein unterschieden seyn.

3. Auch eben in der guten Gestalt und Sicherheit
des Leibes/ wie sich die Pferd in allen guten Bewegun-
gen finden lassen sollen/ sonderlich daß sie die Füsse
nicht weiter ein- oder auswerts setzen/ führen und er-

heben

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] kan/ die Stangen-Zuͤgel an dem Sattel-Knopff be-
feſtiget/ ſo empfaͤnget es daruͤber jederzeit ſeine wol-
verdiente groſſe Straffe/ die ihm genung empfindlich
faͤllet/ ſolches Laſter wiſſen kuͤnfftig zu meiden/ dar-
zwiſchen ſich aber das Pferd darinnen probiret/ kan
man ihm ohn gefahr und Verhinderung die Straf-
fen zu Fuß bald auff einander geben/ weil es keinem
ſchaden kan/ welches unter dem Reuter gefaͤhrlich
genug ablauffen koͤnte.

Welche Pferde aus Voßheit beyſeits oder zuruͤck
ſpringen und ſchlagen/ ſich alſo mit Gewalt wider des
Reuters Auffſitzen defendiren/ iſt Anfangs ein reſo-
luter Gallopp in mittelmaͤſſiger Volta an der Saͤu-
len nuͤtzlich/ und koͤnnen bald darauff zu den Groppa-
ten oder Capriolen angeſprenget werden/ worinn ſie
entweder eine gute Wiſſenſchafft erlangen/ oder aber
alles Springen deſto lieber meyden/ als ihnen ſolches
zuwider gemachet wird.

Wider das Aufflehnen und Baumen iſt die erſte
Saͤul ſehr vorthelhafft zu gebrauchen/ indem man ſie
mit der Corda kraͤfftig ſtraffen/ und ohne Gefahr
avanziren kan.

Sonderliche Staffel-Ordnung und
Anfang aller Abrichtung.

Wie in allen beweglichen Ubungen das rechte
Verhalten aus dem veſten Stand und unbewegli-
chen Stillſtehen herflieſſen muß/ und der einige rechte
Grund aller guten Bewegungen iſt: So muß
auch die Abrichtung der Pferde/ aus ſolchem geſuchet/
und fundiret werden.

Das iſt aber in ſeiner rechten Geſtalt an einem ſol-
chen Pferde zu ſehen/ wann es mit allen vier Schen-
ckeln auff der Erden und gleichen Boden dergeſtalt
gleich geſtellet wird/ wie ihm 1. dieſelbe aus dem Leibe
gewachſen/ daß ſie nicht enger beyſammen noch wei-
ter aus einander auff der Erden feſt ſtehen/ als ſie das
Gewaͤchſe der Bruſt und Creutz weit von einander
leitet/ als bey gar breiten weit von einander/ eng zu-
ſammen aber bey ſchmalen Pferden/ alſo daß die vor-
dern Fuͤſſe eine rechte gerade perpendicular-Lini von
oben biß unten aus machen/ welches zwar der hintern
Fuͤſſe Geſtalt und Natur nicht mit dem gantzen/ ſon-
dern allein mit den halben untern Fuͤſſen zulaͤſſet/ in
der Weite aber/ wie breit ſie von einander ſtehen ſol-
len/ den vordern gleich erſcheinen koͤnnen.

2. Wie nun die rechte perpendicular-Lini gar keiner
Seiten von allen 4. Orten her einige Beyſeitsſetzung
zulaͤſſet/ ſo muͤſſen die Fuͤſſe auch ſolche gleiche Lini
weder vorwerts noch ruͤckwerts/ ſo wenig als aus-
oder einwerts verfaͤlſchen/ denn ſo viel ſie zuruͤck ſte-
hen/ haͤnget das vordere Theil uͤber die vorderen Fuͤſ-
ſe hinauß/ und uͤber welchem das hinter Theil nach-
folgen muß/ alſo vorwerts ſchiebend nicht ſtarck ge-
nug/ ſich zuruͤck oder auffrecht zu halten iſt/ wo es aber
die vordern Schenckel zu viel hinter die gerade Lini
untern Leib ſetzet/ ſo ſpannet das vordere und obere
Theil vorwerts/ und ziehet den hintern und zugleich
obern/ auch den untern Theil nach ſich zuruͤck/ dar-
[Spaltenumbruch] durch die vorderſten Schenckel aller Kraͤfften berau-
bet ſeyn/ daß ſie nicht ſo feſt als die hintern auff der
Erden ſtehen koͤnnen.

Setzen ſich dann die hintern Fuͤſſe zu viel vorwerts
unter den Bauch/ ſo hauhert das Pferd hinten nieder/
und hat keine Staͤrcke auff der Erden: Ziehet auch
das vordere Obertheil zuviel an ſich und zuruͤck/ daß
es hinten mehr als vornen auff der Erden ſtecket/ da-
von ſie faſt das gantze Pferd tragen ſollen.

Setzen ſich aber die hintern Schenckel allzuweit
ruͤckwerts hinauß/ ſo muͤſſen die vordern Fuͤſſe der-
gleichen vorwerts thun/ wo ſie das Obertheil erhalten
ſollen/ und koͤnnen die hintern Fuͤſſe den vordern
nicht folgen/ oder an dem rechten Ort und Zeit entſez-
zen/ und die Laſt ertragen helffen.

Jſt alſo aller Wolſtand/ Sicherheit und Entledi-
gung eines gantzen Pferdes an dem rechten gleichen
Stand gelegen/ den das Pferd jederzeit im Stehen
wol faſſen/ und beſtaͤndig behalten/ wo es anderſt gu-
te Bewegungen machen ſoll.

So viel nun hierinnen dem Pferde an der natuͤrli-
chen Bezeigung mangelt/ ſoll durch die Anweiſung
erſetzet/ und damit ſo lang angehalten werden/ biß es
ſich hierinnen gehorſam erweiſet.

Welches alles aber nicht ehe zu erhalten iſt/ biß der
oberſte Haupt-Theil/ als der Halß und Kopff/ in die
vorbeſchriebene Ordnung und gute Pferdes- oder
Zaumungs-Geſtalt gebracht/ und darinnen gnug
verſichert/ alſo das gantze Pferd in die beſte Geſtalt ge-
ſtellet/ und darinnen beſtaͤtiget iſt/ daß es dieſelbe ein-
mal verlaͤſſet/ ja nicht verlaſſen wil oder kan/ wann
ihm gleich darzu Lufft oder Anlaß gegeben wuͤrde.

Die 2. Nothwendigkeit.

Aus dieſer Geſtalt und beſtaͤndig verſicherten Be-
zeigung/ ſoll das Pferd ſeine gemache Bewegungen
nehmen/ und alle ſeine Schritt/ aus keiner andern/ als
dieſer guten Geſtalt anfangen und fortſetzen.

Nechſt dieſem folget das Zuruͤcktreten/ welches
eben aus dieſer und keiner andern Geſtalt des feſten
gleichen Standes wird verſuchet und beſtaͤttiget wer-
den muͤſſen.

Und daſſelbe Anfangs nur mit einem einigen
Schritt/ aber mit dem vordern und hindern zugleich
angefangen/ fortgeſetzet und geendet/ dann wo es nur
einen Fuß erhebet und zuruͤck ſetzet/ und die andern
drey ſtehen lieſſe/ wuͤrde es vielmehr eine Veꝛfaͤlſchung
des guten Standes/ als zuruͤcktretten ſeyn/ und wañ
ſolcher Tritt verrichtet/ ſoll es wieder gerad/ wie vor
dem Schritt/ ſtehen bleiben/ welches dann nach und
nach mit Schritten zu verſuchen/ nachdem daſſelbe
derſelben viel recht machen kan.

2. Es ſollen aber alle Schritt nicht weiter zuruͤck
reichen/ oder in andere Fußſtapffen treten/ als die vor-
werts gehen/ daß ſie in allen Bezeigungen/ Zeit und
Ort einander gleich ſeyn/ ohne daß ſie im vorwerts
und zuruͤck-gehen allein unterſchieden ſeyn.

3. Auch eben in der guten Geſtalt und Sicherheit
des Leibes/ wie ſich die Pferd in allen guten Bewegun-
gen finden laſſen ſollen/ ſonderlich daß ſie die Fuͤſſe
nicht weiter ein- oder auswerts ſetzen/ fuͤhren und er-

heben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0276" n="254"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuer vollkommener</hi></fw><lb/><cb/>
kan/ die Stangen-Zu&#x0364;gel an dem Sattel-Knopff be-<lb/>
fe&#x017F;tiget/ &#x017F;o empfa&#x0364;nget es daru&#x0364;ber jederzeit &#x017F;eine wol-<lb/>
verdiente gro&#x017F;&#x017F;e Straffe/ die ihm genung empfindlich<lb/>
fa&#x0364;llet/ &#x017F;olches La&#x017F;ter wi&#x017F;&#x017F;en ku&#x0364;nfftig zu meiden/ dar-<lb/>
zwi&#x017F;chen &#x017F;ich aber das Pferd darinnen probiret/ kan<lb/>
man ihm ohn gefahr und Verhinderung die Straf-<lb/>
fen zu Fuß bald auff einander geben/ weil es keinem<lb/>
&#x017F;chaden kan/ welches unter dem Reuter gefa&#x0364;hrlich<lb/>
genug ablauffen ko&#x0364;nte.</p><lb/>
              <p>Welche Pferde aus Voßheit bey&#x017F;eits oder zuru&#x0364;ck<lb/>
&#x017F;pringen und &#x017F;chlagen/ &#x017F;ich al&#x017F;o mit Gewalt wider des<lb/>
Reuters Auff&#x017F;itzen defendiren/ i&#x017F;t Anfangs ein re&#x017F;o-<lb/>
luter Gallopp in mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Volta an der Sa&#x0364;u-<lb/>
len nu&#x0364;tzlich/ und ko&#x0364;nnen bald darauff zu den Groppa-<lb/>
ten oder Capriolen ange&#x017F;prenget werden/ worinn &#x017F;ie<lb/>
entweder eine gute Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft erlangen/ oder aber<lb/>
alles Springen de&#x017F;to lieber meyden/ als ihnen &#x017F;olches<lb/>
zuwider gemachet wird.</p><lb/>
              <p>Wider das Aufflehnen und Baumen i&#x017F;t die er&#x017F;te<lb/>
Sa&#x0364;ul &#x017F;ehr vorthelhafft zu gebrauchen/ indem man &#x017F;ie<lb/>
mit der Corda kra&#x0364;fftig &#x017F;traffen/ und ohne Gefahr<lb/>
avanziren kan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Sonderliche Staffel-Ordnung und<lb/>
Anfang aller Abrichtung.</hi> </head><lb/>
              <p>Wie in allen beweglichen Ubungen das rechte<lb/>
Verhalten aus dem ve&#x017F;ten Stand und unbewegli-<lb/>
chen Still&#x017F;tehen herflie&#x017F;&#x017F;en muß/ und der einige rechte<lb/>
Grund aller guten Bewegungen i&#x017F;t: So muß<lb/>
auch die Abrichtung der Pferde/ aus &#x017F;olchem ge&#x017F;uchet/<lb/>
und fundiret werden.</p><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t aber in &#x017F;einer rechten Ge&#x017F;talt an einem &#x017F;ol-<lb/>
chen Pferde zu &#x017F;ehen/ wann es mit allen vier Schen-<lb/>
ckeln auff der Erden und gleichen Boden derge&#x017F;talt<lb/>
gleich ge&#x017F;tellet wird/ wie ihm 1. die&#x017F;elbe aus dem Leibe<lb/>
gewach&#x017F;en/ daß &#x017F;ie nicht enger bey&#x017F;ammen noch wei-<lb/>
ter aus einander auff der Erden fe&#x017F;t &#x017F;tehen/ als &#x017F;ie das<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e der Bru&#x017F;t und Creutz weit von einander<lb/>
leitet/ als bey gar breiten weit von einander/ eng zu-<lb/>
&#x017F;ammen aber bey &#x017F;chmalen Pferden/ al&#x017F;o daß die vor-<lb/>
dern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eine rechte gerade perpendicular-Lini von<lb/>
oben biß unten aus machen/ welches zwar der hintern<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;talt und Natur nicht mit dem gantzen/ &#x017F;on-<lb/>
dern allein mit den halben untern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ in<lb/>
der Weite aber/ wie breit &#x017F;ie von einander &#x017F;tehen &#x017F;ol-<lb/>
len/ den vordern gleich er&#x017F;cheinen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>2. Wie nun die rechte perpendicular-Lini gar keiner<lb/>
Seiten von allen 4. Orten her einige Bey&#x017F;eits&#x017F;etzung<lb/>
zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auch &#x017F;olche gleiche Lini<lb/>
weder vorwerts noch ru&#x0364;ckwerts/ &#x017F;o wenig als aus-<lb/>
oder einwerts verfa&#x0364;l&#x017F;chen/ denn &#x017F;o viel &#x017F;ie zuru&#x0364;ck &#x017F;te-<lb/>
hen/ ha&#x0364;nget das vordere Theil u&#x0364;ber die vorderen Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e hinauß/ und u&#x0364;ber welchem das hinter Theil nach-<lb/>
folgen muß/ al&#x017F;o vorwerts &#x017F;chiebend nicht &#x017F;tarck ge-<lb/>
nug/ &#x017F;ich zuru&#x0364;ck oder auffrecht zu halten i&#x017F;t/ wo es aber<lb/>
die vordern Schenckel zu viel hinter die gerade Lini<lb/>
untern Leib &#x017F;etzet/ &#x017F;o &#x017F;pannet das vordere und obere<lb/>
Theil vorwerts/ und ziehet den hintern und zugleich<lb/>
obern/ auch den untern Theil nach &#x017F;ich zuru&#x0364;ck/ dar-<lb/><cb/>
durch die vorder&#x017F;ten Schenckel aller Kra&#x0364;fften berau-<lb/>
bet &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;o fe&#x017F;t als die hintern auff der<lb/>
Erden &#x017F;tehen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>Setzen &#x017F;ich dann die hintern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu viel vorwerts<lb/>
unter den Bauch/ &#x017F;o hauhert das Pferd hinten nieder/<lb/>
und hat keine Sta&#x0364;rcke auff der Erden: Ziehet auch<lb/>
das vordere Obertheil zuviel an &#x017F;ich und zuru&#x0364;ck/ daß<lb/>
es hinten mehr als vornen auff der Erden &#x017F;tecket/ da-<lb/>
von &#x017F;ie fa&#x017F;t das gantze Pferd tragen &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p>Setzen &#x017F;ich aber die hintern Schenckel allzuweit<lb/>
ru&#x0364;ckwerts hinauß/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die vordern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der-<lb/>
gleichen vorwerts thun/ wo &#x017F;ie das Obertheil erhalten<lb/>
&#x017F;ollen/ und ko&#x0364;nnen die hintern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e den vordern<lb/>
nicht folgen/ oder an dem rechten Ort und Zeit ent&#x017F;ez-<lb/>
zen/ und die La&#x017F;t ertragen helffen.</p><lb/>
              <p>J&#x017F;t al&#x017F;o aller Wol&#x017F;tand/ Sicherheit und Entledi-<lb/>
gung eines gantzen Pferdes an dem rechten gleichen<lb/>
Stand gelegen/ den das Pferd jederzeit im Stehen<lb/>
wol fa&#x017F;&#x017F;en/ und be&#x017F;ta&#x0364;ndig behalten/ wo es ander&#x017F;t gu-<lb/>
te Bewegungen machen &#x017F;oll.</p><lb/>
              <p>So viel nun hierinnen dem Pferde an der natu&#x0364;rli-<lb/>
chen Bezeigung mangelt/ &#x017F;oll durch die Anwei&#x017F;ung<lb/>
er&#x017F;etzet/ und damit &#x017F;o lang angehalten werden/ biß es<lb/>
&#x017F;ich hierinnen gehor&#x017F;am erwei&#x017F;et.</p><lb/>
              <p>Welches alles aber nicht ehe zu erhalten i&#x017F;t/ biß der<lb/>
ober&#x017F;te Haupt-Theil/ als der Halß und Kopff/ in die<lb/>
vorbe&#x017F;chriebene Ordnung und gute Pferdes- oder<lb/>
Zaumungs-Ge&#x017F;talt gebracht/ und darinnen gnug<lb/>
ver&#x017F;ichert/ al&#x017F;o das gantze Pferd in die be&#x017F;te Ge&#x017F;talt ge-<lb/>
&#x017F;tellet/ und darinnen be&#x017F;ta&#x0364;tiget i&#x017F;t/ daß es die&#x017F;elbe ein-<lb/>
mal verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ ja nicht verla&#x017F;&#x017F;en wil oder kan/ wann<lb/>
ihm gleich darzu Lufft oder Anlaß gegeben wu&#x0364;rde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Nothwendigkeit.</hi> </head><lb/>
              <p>Aus die&#x017F;er Ge&#x017F;talt und be&#x017F;ta&#x0364;ndig ver&#x017F;icherten Be-<lb/>
zeigung/ &#x017F;oll das Pferd &#x017F;eine gemache Bewegungen<lb/>
nehmen/ und alle &#x017F;eine Schritt/ aus keiner andern/ als<lb/>
die&#x017F;er guten Ge&#x017F;talt anfangen und fort&#x017F;etzen.</p><lb/>
              <p>Nech&#x017F;t die&#x017F;em folget das Zuru&#x0364;cktreten/ welches<lb/>
eben aus die&#x017F;er und keiner andern Ge&#x017F;talt des fe&#x017F;ten<lb/>
gleichen Standes wird ver&#x017F;uchet und be&#x017F;ta&#x0364;ttiget wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Und da&#x017F;&#x017F;elbe Anfangs nur mit einem einigen<lb/>
Schritt/ aber mit dem vordern und hindern zugleich<lb/>
angefangen/ fortge&#x017F;etzet und geendet/ dann wo es nur<lb/>
einen Fuß erhebet und zuru&#x0364;ck &#x017F;etzet/ und die andern<lb/>
drey &#x017F;tehen lie&#x017F;&#x017F;e/ wu&#x0364;rde es vielmehr eine Ve&#xA75B;fa&#x0364;l&#x017F;chung<lb/>
des guten Standes/ als zuru&#x0364;cktretten &#x017F;eyn/ und wañ<lb/>
&#x017F;olcher Tritt verrichtet/ &#x017F;oll es wieder gerad/ wie vor<lb/>
dem Schritt/ &#x017F;tehen bleiben/ welches dann nach und<lb/>
nach mit Schritten zu ver&#x017F;uchen/ nachdem da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
der&#x017F;elben viel recht machen kan.</p><lb/>
              <p>2. Es &#x017F;ollen aber alle Schritt nicht weiter zuru&#x0364;ck<lb/>
reichen/ oder in andere Fuß&#x017F;tapffen treten/ als die vor-<lb/>
werts gehen/ daß &#x017F;ie in allen Bezeigungen/ Zeit und<lb/>
Ort einander gleich &#x017F;eyn/ ohne daß &#x017F;ie im vorwerts<lb/>
und zuru&#x0364;ck-gehen allein unter&#x017F;chieden &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>3. Auch eben in der guten Ge&#x017F;talt und Sicherheit<lb/>
des Leibes/ wie &#x017F;ich die Pferd in allen guten Bewegun-<lb/>
gen finden la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ &#x017F;onderlich daß &#x017F;ie die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
nicht weiter ein- oder auswerts &#x017F;etzen/ fu&#x0364;hren und er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0276] Neuer vollkommener kan/ die Stangen-Zuͤgel an dem Sattel-Knopff be- feſtiget/ ſo empfaͤnget es daruͤber jederzeit ſeine wol- verdiente groſſe Straffe/ die ihm genung empfindlich faͤllet/ ſolches Laſter wiſſen kuͤnfftig zu meiden/ dar- zwiſchen ſich aber das Pferd darinnen probiret/ kan man ihm ohn gefahr und Verhinderung die Straf- fen zu Fuß bald auff einander geben/ weil es keinem ſchaden kan/ welches unter dem Reuter gefaͤhrlich genug ablauffen koͤnte. Welche Pferde aus Voßheit beyſeits oder zuruͤck ſpringen und ſchlagen/ ſich alſo mit Gewalt wider des Reuters Auffſitzen defendiren/ iſt Anfangs ein reſo- luter Gallopp in mittelmaͤſſiger Volta an der Saͤu- len nuͤtzlich/ und koͤnnen bald darauff zu den Groppa- ten oder Capriolen angeſprenget werden/ worinn ſie entweder eine gute Wiſſenſchafft erlangen/ oder aber alles Springen deſto lieber meyden/ als ihnen ſolches zuwider gemachet wird. Wider das Aufflehnen und Baumen iſt die erſte Saͤul ſehr vorthelhafft zu gebrauchen/ indem man ſie mit der Corda kraͤfftig ſtraffen/ und ohne Gefahr avanziren kan. Sonderliche Staffel-Ordnung und Anfang aller Abrichtung. Wie in allen beweglichen Ubungen das rechte Verhalten aus dem veſten Stand und unbewegli- chen Stillſtehen herflieſſen muß/ und der einige rechte Grund aller guten Bewegungen iſt: So muß auch die Abrichtung der Pferde/ aus ſolchem geſuchet/ und fundiret werden. Das iſt aber in ſeiner rechten Geſtalt an einem ſol- chen Pferde zu ſehen/ wann es mit allen vier Schen- ckeln auff der Erden und gleichen Boden dergeſtalt gleich geſtellet wird/ wie ihm 1. dieſelbe aus dem Leibe gewachſen/ daß ſie nicht enger beyſammen noch wei- ter aus einander auff der Erden feſt ſtehen/ als ſie das Gewaͤchſe der Bruſt und Creutz weit von einander leitet/ als bey gar breiten weit von einander/ eng zu- ſammen aber bey ſchmalen Pferden/ alſo daß die vor- dern Fuͤſſe eine rechte gerade perpendicular-Lini von oben biß unten aus machen/ welches zwar der hintern Fuͤſſe Geſtalt und Natur nicht mit dem gantzen/ ſon- dern allein mit den halben untern Fuͤſſen zulaͤſſet/ in der Weite aber/ wie breit ſie von einander ſtehen ſol- len/ den vordern gleich erſcheinen koͤnnen. 2. Wie nun die rechte perpendicular-Lini gar keiner Seiten von allen 4. Orten her einige Beyſeitsſetzung zulaͤſſet/ ſo muͤſſen die Fuͤſſe auch ſolche gleiche Lini weder vorwerts noch ruͤckwerts/ ſo wenig als aus- oder einwerts verfaͤlſchen/ denn ſo viel ſie zuruͤck ſte- hen/ haͤnget das vordere Theil uͤber die vorderen Fuͤſ- ſe hinauß/ und uͤber welchem das hinter Theil nach- folgen muß/ alſo vorwerts ſchiebend nicht ſtarck ge- nug/ ſich zuruͤck oder auffrecht zu halten iſt/ wo es aber die vordern Schenckel zu viel hinter die gerade Lini untern Leib ſetzet/ ſo ſpannet das vordere und obere Theil vorwerts/ und ziehet den hintern und zugleich obern/ auch den untern Theil nach ſich zuruͤck/ dar- durch die vorderſten Schenckel aller Kraͤfften berau- bet ſeyn/ daß ſie nicht ſo feſt als die hintern auff der Erden ſtehen koͤnnen. Setzen ſich dann die hintern Fuͤſſe zu viel vorwerts unter den Bauch/ ſo hauhert das Pferd hinten nieder/ und hat keine Staͤrcke auff der Erden: Ziehet auch das vordere Obertheil zuviel an ſich und zuruͤck/ daß es hinten mehr als vornen auff der Erden ſtecket/ da- von ſie faſt das gantze Pferd tragen ſollen. Setzen ſich aber die hintern Schenckel allzuweit ruͤckwerts hinauß/ ſo muͤſſen die vordern Fuͤſſe der- gleichen vorwerts thun/ wo ſie das Obertheil erhalten ſollen/ und koͤnnen die hintern Fuͤſſe den vordern nicht folgen/ oder an dem rechten Ort und Zeit entſez- zen/ und die Laſt ertragen helffen. Jſt alſo aller Wolſtand/ Sicherheit und Entledi- gung eines gantzen Pferdes an dem rechten gleichen Stand gelegen/ den das Pferd jederzeit im Stehen wol faſſen/ und beſtaͤndig behalten/ wo es anderſt gu- te Bewegungen machen ſoll. So viel nun hierinnen dem Pferde an der natuͤrli- chen Bezeigung mangelt/ ſoll durch die Anweiſung erſetzet/ und damit ſo lang angehalten werden/ biß es ſich hierinnen gehorſam erweiſet. Welches alles aber nicht ehe zu erhalten iſt/ biß der oberſte Haupt-Theil/ als der Halß und Kopff/ in die vorbeſchriebene Ordnung und gute Pferdes- oder Zaumungs-Geſtalt gebracht/ und darinnen gnug verſichert/ alſo das gantze Pferd in die beſte Geſtalt ge- ſtellet/ und darinnen beſtaͤtiget iſt/ daß es dieſelbe ein- mal verlaͤſſet/ ja nicht verlaſſen wil oder kan/ wann ihm gleich darzu Lufft oder Anlaß gegeben wuͤrde. Die 2. Nothwendigkeit. Aus dieſer Geſtalt und beſtaͤndig verſicherten Be- zeigung/ ſoll das Pferd ſeine gemache Bewegungen nehmen/ und alle ſeine Schritt/ aus keiner andern/ als dieſer guten Geſtalt anfangen und fortſetzen. Nechſt dieſem folget das Zuruͤcktreten/ welches eben aus dieſer und keiner andern Geſtalt des feſten gleichen Standes wird verſuchet und beſtaͤttiget wer- den muͤſſen. Und daſſelbe Anfangs nur mit einem einigen Schritt/ aber mit dem vordern und hindern zugleich angefangen/ fortgeſetzet und geendet/ dann wo es nur einen Fuß erhebet und zuruͤck ſetzet/ und die andern drey ſtehen lieſſe/ wuͤrde es vielmehr eine Veꝛfaͤlſchung des guten Standes/ als zuruͤcktretten ſeyn/ und wañ ſolcher Tritt verrichtet/ ſoll es wieder gerad/ wie vor dem Schritt/ ſtehen bleiben/ welches dann nach und nach mit Schritten zu verſuchen/ nachdem daſſelbe derſelben viel recht machen kan. 2. Es ſollen aber alle Schritt nicht weiter zuruͤck reichen/ oder in andere Fußſtapffen treten/ als die vor- werts gehen/ daß ſie in allen Bezeigungen/ Zeit und Ort einander gleich ſeyn/ ohne daß ſie im vorwerts und zuruͤck-gehen allein unterſchieden ſeyn. 3. Auch eben in der guten Geſtalt und Sicherheit des Leibes/ wie ſich die Pferd in allen guten Bewegun- gen finden laſſen ſollen/ ſonderlich daß ſie die Fuͤſſe nicht weiter ein- oder auswerts ſetzen/ fuͤhren und er- heben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/276
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/276>, abgerufen am 19.02.2019.