Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] führet und gesetzet werden sollen: Also müssen die
verlassene Huff-Eysen oder Huffschläg/ in der Weite
und Breite vor sich und beyderseits eine solche gleiche
Distantz auff der Erden mercken/ wie die Figur H.
ausweiset: Nemlich daß nur die Helffte so viel
Huffschläg als im Schritt und Trab auff dem Bo-
den zu finden seyn/ weil die hintern Huffeysen in der
vordern Schenckel verlassene Fußstapffen just ein-
schlagen oder eintreffen müssen.

[Spaltenumbruch]

So lang aber dasselbe nicht also zubefinden/ ist das
Pferd in dieser Lection des Seiten-reitens weiter zu
üben/ auff die Runde (ausser im Schritt und Trab
terra a terra) nicht zu nehmen/ weil es vielmehr da-
durch confundiret als unterwiesen werden müste: Jm
Ansehen die Sätze auff runder Lini viel schwerer als
auff der geraden in solcher Justezza zu erhalten seyn/
welches sich alles also auf die lincke Seite verste-
het/ und gebrauchet seyn wil.



Der Pferde Abrichtung
Dritter Theil/
Welcher Gestalt dieselbe ohne die Hülffe zu Fuß un-
ter dem Reuter in allen hohen Schul-Arien/
Nach der vorgeschriebenen Staffel-Ordnung/ wie dieselben aus ein-
ander entstehen/ auch auff einander folgen sollen und müssen/
vorgenommen wird.


Wo Schritt/ Trab und Gallopp/ Radopp/ Corveten/ Springen/
Jn ihrer sondern Art/ ohn Ubelstand und Zwingen/
Ohn Schmertzen/ ohn Gefahr/ ohn Schaden und Beschwer/
Der Sinnen/ Leibs/ Gemüths/ Ubung/ Verstand und Lehr/
Jn guter Sicherheit/ Entledigung zu sehen/
Wird Reuter und das Pferd mit gleichem Ruhm bestehen.
[Spaltenumbruch]
Schul-Schritt und
Trab.

DEr Schul-Schritt ist der Abrich-
tung der Pferde/ sonderlich der vor-
trefflichen und grossen/ mehr als der
kleinen/ nicht allein die wolständig-
ste Bezeigung/ so von einem Pferd
zu bringen oder zu verlangen/ son-
dern auch die allernothwendigste Erweisung/ wo-
durch alle andere Schulen ihre gröste Vollkommen-
heit und Zierde nehmen müssen/ aber am schweresten
und bey dem ringsten Theil der Pferde zu erhalten.

Weil aber von ihrem sonderlichen Nutzen/ wel-
cher in der Ergötzlichkeit über den wolständigen Ge-
berden eines solchen Pferdes/ wie auch von dem gros-
sen Ruhm/ so in den allerhöchsten Handlungen/ von
den auch allerhöchsten Pfersonen darinnen genossen
und abgenommen wird/ in einem andern Theil von
denen darzu eigentlich gehörigen hohen Eigenschaff-
[Spaltenumbruch] ten Meldung geschicht/ soll hier allein von der Art und
Weise gehandelt werden/ wie zu solcher Hauptsäch-
lichen Bezeigung zu gelangen/ und worinnen sie in
andern Schulen erfodert werde.

So sollen demnach alle Bewegungen der Pferde
in rechter Gestalt/ Fertigkeit/ Gemächlichkeit und
Sicherheit erfolgen nnd erscheinen/ in welcher Aria
auch ein Pferd abgerichtet/ oder ein abgerichtes geü-
bet wird.

So muß auch 1. die Gestalt des Pferdes/ 2. alle
dessen bewegliche Bezeigungen in keiner andern Art
als in derselben geschehen/ welche zu dem Passegio ge-
hören. Woraus der erste Satz erfolget/ daß diese
Lection oder vielmehr vortreffliche Schul/ zu allen
andern erfordert werde.

Dann welche Pferde nur einen gemeinen/ langen/
niedrigen Schritt vermögen/ die werden auch keinen
vollkommenen Trab/ noch keinen kurtzen erhabenen
Galloppo an sich nehmen/ viel weniger in den Sätzen
etwas ruhmwürdiges bezeigen können/ weil es ihnen

1. an

Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch] fuͤhret und geſetzet werden ſollen: Alſo muͤſſen die
verlaſſene Huff-Eyſen oder Huffſchlaͤg/ in der Weite
und Breite vor ſich und beyderſeits eine ſolche gleiche
Diſtantz auff der Erden mercken/ wie die Figur H.
ausweiſet: Nemlich daß nur die Helffte ſo viel
Huffſchlaͤg als im Schritt und Trab auff dem Bo-
den zu finden ſeyn/ weil die hintern Huffeyſen in der
vordern Schenckel verlaſſene Fußſtapffen juſt ein-
ſchlagen oder eintreffen muͤſſen.

[Spaltenumbruch]

So lang aber daſſelbe nicht alſo zubefinden/ iſt das
Pferd in dieſer Lection des Seiten-reitens weiter zu
uͤben/ auff die Runde (auſſer im Schritt und Trab
terra à terra) nicht zu nehmen/ weil es vielmehr da-
durch confundiret als unterwieſen werden muͤſte: Jm
Anſehen die Saͤtze auff runder Lini viel ſchwerer als
auff der geraden in ſolcher Juſtezza zu erhalten ſeyn/
welches ſich alles alſo auf die lincke Seite verſte-
het/ und gebrauchet ſeyn wil.



Der Pferde Abrichtung
Dritter Theil/
Welcher Geſtalt dieſelbe ohne die Huͤlffe zu Fuß un-
ter dem Reuter in allen hohen Schul-Arien/
Nach der vorgeſchriebenen Staffel-Ordnung/ wie dieſelben aus ein-
ander entſtehen/ auch auff einander folgen ſollen und muͤſſen/
vorgenommen wird.


Wo Schritt/ Trab und Gallopp/ Radopp/ Corveten/ Springen/
Jn ihrer ſondern Art/ ohn Ubelſtand und Zwingen/
Ohn Schmertzen/ ohn Gefahr/ ohn Schaden und Beſchwer/
Der Sinnen/ Leibs/ Gemuͤths/ Ubung/ Verſtand und Lehr/
Jn guter Sicherheit/ Entledigung zu ſehen/
Wird Reuter und das Pferd mit gleichem Ruhm beſtehen.
[Spaltenumbruch]
Schul-Schritt und
Trab.

DEr Schul-Schritt iſt der Abrich-
tung der Pferde/ ſonderlich der vor-
trefflichen und groſſen/ mehr als der
kleinen/ nicht allein die wolſtaͤndig-
ſte Bezeigung/ ſo von einem Pferd
zu bringen oder zu verlangen/ ſon-
dern auch die allernothwendigſte Erweiſung/ wo-
durch alle andere Schulen ihre groͤſte Vollkommen-
heit und Zierde nehmen muͤſſen/ aber am ſchwereſten
und bey dem ringſten Theil der Pferde zu erhalten.

Weil aber von ihrem ſonderlichen Nutzen/ wel-
cher in der Ergoͤtzlichkeit uͤber den wolſtaͤndigen Ge-
berden eines ſolchen Pferdes/ wie auch von dem groſ-
ſen Ruhm/ ſo in den allerhoͤchſten Handlungen/ von
den auch allerhoͤchſten Pferſonen darinnen genoſſen
und abgenommen wird/ in einem andern Theil von
denen darzu eigentlich gehoͤrigen hohen Eigenſchaff-
[Spaltenumbruch] ten Meldung geſchicht/ ſoll hier allein von der Art und
Weiſe gehandelt werden/ wie zu ſolcher Hauptſaͤch-
lichen Bezeigung zu gelangen/ und worinnen ſie in
andern Schulen erfodert werde.

So ſollen demnach alle Bewegungen der Pferde
in rechter Geſtalt/ Fertigkeit/ Gemaͤchlichkeit und
Sicherheit erfolgen nnd erſcheinen/ in welcher Aria
auch ein Pferd abgerichtet/ oder ein abgerichtes geuͤ-
bet wird.

So muß auch 1. die Geſtalt des Pferdes/ 2. alle
deſſen bewegliche Bezeigungen in keiner andern Art
als in derſelben geſchehen/ welche zu dem Paſſegio ge-
hoͤren. Woraus der erſte Satz erfolget/ daß dieſe
Lection oder vielmehr vortreffliche Schul/ zu allen
andern erfordert werde.

Dann welche Pferde nur einen gemeinen/ langen/
niedrigen Schritt vermoͤgen/ die werden auch keinen
vollkommenen Trab/ noch keinen kurtzen erhabenen
Galloppo an ſich nehmen/ viel weniger in den Saͤtzen
etwas ruhmwuͤrdiges bezeigen koͤnnen/ weil es ihnen

1. an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0324" n="296"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuer vollkommener</hi></fw><lb/><cb/>
fu&#x0364;hret und ge&#x017F;etzet werden &#x017F;ollen: Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;ene Huff-Ey&#x017F;en oder Huff&#x017F;chla&#x0364;g/ in der Weite<lb/>
und Breite vor &#x017F;ich und beyder&#x017F;eits eine &#x017F;olche gleiche<lb/>
Di&#x017F;tantz auff der Erden mercken/ wie die Figur H.<lb/>
auswei&#x017F;et: Nemlich daß nur die Helffte &#x017F;o viel<lb/>
Huff&#x017F;chla&#x0364;g als im Schritt und Trab auff dem Bo-<lb/>
den zu finden &#x017F;eyn/ weil die hintern Huffey&#x017F;en in der<lb/>
vordern Schenckel verla&#x017F;&#x017F;ene Fuß&#x017F;tapffen ju&#x017F;t ein-<lb/>
&#x017F;chlagen oder eintreffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                  <cb/>
                  <p>So lang aber da&#x017F;&#x017F;elbe nicht al&#x017F;o zubefinden/ i&#x017F;t das<lb/>
Pferd in die&#x017F;er Lection des Seiten-reitens weiter zu<lb/>
u&#x0364;ben/ auff die Runde (au&#x017F;&#x017F;er im Schritt und Trab<lb/><hi rendition="#aq">terra à terra</hi>) nicht zu nehmen/ weil es vielmehr da-<lb/>
durch confundiret als unterwie&#x017F;en werden mu&#x0364;&#x017F;te: Jm<lb/>
An&#x017F;ehen die Sa&#x0364;tze auff runder Lini viel &#x017F;chwerer als<lb/>
auff der geraden in &#x017F;olcher Ju&#x017F;tezza zu erhalten &#x017F;eyn/<lb/><hi rendition="#c">welches &#x017F;ich alles al&#x017F;o auf die lincke Seite ver&#x017F;te-<lb/>
het/ und gebrauchet &#x017F;eyn wil.</hi></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Pferde Abrichtung<lb/>
Dritter Theil/<lb/>
Welcher Ge&#x017F;talt die&#x017F;elbe ohne die Hu&#x0364;lffe zu Fuß un-<lb/>
ter dem Reuter in allen hohen Schul-Arien/<lb/>
Nach der vorge&#x017F;chriebenen Staffel-Ordnung/ wie die&#x017F;elben aus ein-<lb/>
ander ent&#x017F;tehen/ auch auff einander folgen &#x017F;ollen und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vorgenommen wird.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wo Schritt/ Trab und Gallopp/ Radopp/ Corveten/ Springen/</l><lb/>
              <l>Jn ihrer &#x017F;ondern Art/ ohn Ubel&#x017F;tand und Zwingen/</l><lb/>
              <l>Ohn Schmertzen/ ohn Gefahr/ ohn Schaden und Be&#x017F;chwer/</l><lb/>
              <l>Der Sinnen/ Leibs/ Gemu&#x0364;ths/ Ubung/ Ver&#x017F;tand und Lehr/</l><lb/>
              <l>Jn guter Sicherheit/ Entledigung zu &#x017F;ehen/</l><lb/>
              <l>Wird Reuter und das Pferd mit gleichem Ruhm be&#x017F;tehen.</l>
            </lg><lb/>
            <cb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Schul-Schritt und<lb/>
Trab.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Schul-Schritt i&#x017F;t der Abrich-<lb/>
tung der Pferde/ &#x017F;onderlich der vor-<lb/>
trefflichen und gro&#x017F;&#x017F;en/ mehr als der<lb/>
kleinen/ nicht allein die wol&#x017F;ta&#x0364;ndig-<lb/>
&#x017F;te Bezeigung/ &#x017F;o von einem Pferd<lb/>
zu bringen oder zu verlangen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch die allernothwendig&#x017F;te Erwei&#x017F;ung/ wo-<lb/>
durch alle andere Schulen ihre gro&#x0364;&#x017F;te Vollkommen-<lb/>
heit und Zierde nehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ aber am &#x017F;chwere&#x017F;ten<lb/>
und bey dem ring&#x017F;ten Theil der Pferde zu erhalten.</p><lb/>
              <p>Weil aber von ihrem &#x017F;onderlichen Nutzen/ wel-<lb/>
cher in der Ergo&#x0364;tzlichkeit u&#x0364;ber den wol&#x017F;ta&#x0364;ndigen Ge-<lb/>
berden eines &#x017F;olchen Pferdes/ wie auch von dem gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Ruhm/ &#x017F;o in den allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Handlungen/ von<lb/>
den auch allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Pfer&#x017F;onen darinnen geno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und abgenommen wird/ in einem andern Theil von<lb/>
denen darzu eigentlich geho&#x0364;rigen hohen Eigen&#x017F;chaff-<lb/><cb/>
ten Meldung ge&#x017F;chicht/ &#x017F;oll hier allein von der Art und<lb/>
Wei&#x017F;e gehandelt werden/ wie zu &#x017F;olcher Haupt&#x017F;a&#x0364;ch-<lb/>
lichen Bezeigung zu gelangen/ und worinnen &#x017F;ie in<lb/>
andern Schulen erfodert werde.</p><lb/>
              <p>So &#x017F;ollen demnach alle Bewegungen der Pferde<lb/>
in rechter Ge&#x017F;talt/ Fertigkeit/ Gema&#x0364;chlichkeit und<lb/>
Sicherheit erfolgen nnd er&#x017F;cheinen/ in welcher Aria<lb/>
auch ein Pferd abgerichtet/ oder ein abgerichtes geu&#x0364;-<lb/>
bet wird.</p><lb/>
              <p>So muß auch 1. die Ge&#x017F;talt des Pferdes/ 2. alle<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en bewegliche Bezeigungen in keiner andern Art<lb/>
als in der&#x017F;elben ge&#x017F;chehen/ welche zu dem Pa&#x017F;&#x017F;egio ge-<lb/>
ho&#x0364;ren. Woraus der er&#x017F;te Satz erfolget/ daß die&#x017F;e<lb/>
Lection oder vielmehr vortreffliche Schul/ zu allen<lb/>
andern erfordert werde.</p><lb/>
              <p>Dann welche Pferde nur einen gemeinen/ langen/<lb/>
niedrigen Schritt vermo&#x0364;gen/ die werden auch keinen<lb/>
vollkommenen Trab/ noch keinen kurtzen erhabenen<lb/>
Galloppo an &#x017F;ich nehmen/ viel weniger in den Sa&#x0364;tzen<lb/>
etwas ruhmwu&#x0364;rdiges bezeigen ko&#x0364;nnen/ weil es ihnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">1. an</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0324] Neuer vollkommener fuͤhret und geſetzet werden ſollen: Alſo muͤſſen die verlaſſene Huff-Eyſen oder Huffſchlaͤg/ in der Weite und Breite vor ſich und beyderſeits eine ſolche gleiche Diſtantz auff der Erden mercken/ wie die Figur H. ausweiſet: Nemlich daß nur die Helffte ſo viel Huffſchlaͤg als im Schritt und Trab auff dem Bo- den zu finden ſeyn/ weil die hintern Huffeyſen in der vordern Schenckel verlaſſene Fußſtapffen juſt ein- ſchlagen oder eintreffen muͤſſen. So lang aber daſſelbe nicht alſo zubefinden/ iſt das Pferd in dieſer Lection des Seiten-reitens weiter zu uͤben/ auff die Runde (auſſer im Schritt und Trab terra à terra) nicht zu nehmen/ weil es vielmehr da- durch confundiret als unterwieſen werden muͤſte: Jm Anſehen die Saͤtze auff runder Lini viel ſchwerer als auff der geraden in ſolcher Juſtezza zu erhalten ſeyn/ welches ſich alles alſo auf die lincke Seite verſte- het/ und gebrauchet ſeyn wil. Der Pferde Abrichtung Dritter Theil/ Welcher Geſtalt dieſelbe ohne die Huͤlffe zu Fuß un- ter dem Reuter in allen hohen Schul-Arien/ Nach der vorgeſchriebenen Staffel-Ordnung/ wie dieſelben aus ein- ander entſtehen/ auch auff einander folgen ſollen und muͤſſen/ vorgenommen wird. Wo Schritt/ Trab und Gallopp/ Radopp/ Corveten/ Springen/ Jn ihrer ſondern Art/ ohn Ubelſtand und Zwingen/ Ohn Schmertzen/ ohn Gefahr/ ohn Schaden und Beſchwer/ Der Sinnen/ Leibs/ Gemuͤths/ Ubung/ Verſtand und Lehr/ Jn guter Sicherheit/ Entledigung zu ſehen/ Wird Reuter und das Pferd mit gleichem Ruhm beſtehen. Schul-Schritt und Trab. DEr Schul-Schritt iſt der Abrich- tung der Pferde/ ſonderlich der vor- trefflichen und groſſen/ mehr als der kleinen/ nicht allein die wolſtaͤndig- ſte Bezeigung/ ſo von einem Pferd zu bringen oder zu verlangen/ ſon- dern auch die allernothwendigſte Erweiſung/ wo- durch alle andere Schulen ihre groͤſte Vollkommen- heit und Zierde nehmen muͤſſen/ aber am ſchwereſten und bey dem ringſten Theil der Pferde zu erhalten. Weil aber von ihrem ſonderlichen Nutzen/ wel- cher in der Ergoͤtzlichkeit uͤber den wolſtaͤndigen Ge- berden eines ſolchen Pferdes/ wie auch von dem groſ- ſen Ruhm/ ſo in den allerhoͤchſten Handlungen/ von den auch allerhoͤchſten Pferſonen darinnen genoſſen und abgenommen wird/ in einem andern Theil von denen darzu eigentlich gehoͤrigen hohen Eigenſchaff- ten Meldung geſchicht/ ſoll hier allein von der Art und Weiſe gehandelt werden/ wie zu ſolcher Hauptſaͤch- lichen Bezeigung zu gelangen/ und worinnen ſie in andern Schulen erfodert werde. So ſollen demnach alle Bewegungen der Pferde in rechter Geſtalt/ Fertigkeit/ Gemaͤchlichkeit und Sicherheit erfolgen nnd erſcheinen/ in welcher Aria auch ein Pferd abgerichtet/ oder ein abgerichtes geuͤ- bet wird. So muß auch 1. die Geſtalt des Pferdes/ 2. alle deſſen bewegliche Bezeigungen in keiner andern Art als in derſelben geſchehen/ welche zu dem Paſſegio ge- hoͤren. Woraus der erſte Satz erfolget/ daß dieſe Lection oder vielmehr vortreffliche Schul/ zu allen andern erfordert werde. Dann welche Pferde nur einen gemeinen/ langen/ niedrigen Schritt vermoͤgen/ die werden auch keinen vollkommenen Trab/ noch keinen kurtzen erhabenen Galloppo an ſich nehmen/ viel weniger in den Saͤtzen etwas ruhmwuͤrdiges bezeigen koͤnnen/ weil es ihnen 1. an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/324
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/324>, abgerufen am 19.02.2019.