Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch]

Wo es aber gar stehen bliebe/ und fermo a fermo
erheben/ und nicht avanziren wolte/ muß man ihm
den Sporn fühlen lassen/ und gleich wieder in die A-
ria helffen.

Wolte es denn zuviel avanziren/ sind ihme die Cor-
vetten ehe fermo a fermo zugelassen/ als mit vielerley
Straffe zurück zuhalten.

Welche Lection oder Regel bey aller Art Corvetten-
als ein Maxima anzunehmen/ denn ein Pferd/ wel-
ches den Ruhm verdienen solle/ ein wol abgerichtes
Pferd gennet zu werden/ soll beyderley können/ und
beydes thun/ wann und so offt man wil/ wann es
durch die gebührliche Hülffen/ von ihm erfordert
wird/ und soll das schwereste am meisten geübet
werden.

Deren rechte Gestalt und Bezeigung ist auß der 18.
Abbildung zusehen.

Mezzaeri oder halblüfftig.

Wird eine andere Art genennet/ wel-
che sowol zu den Springen/ als Corveten/

gezehlet wird/ weil sie von beyderley depen-
diren kan.

Derowegen halbe Capriolen/ auch halbe
Corveten seyn.

JN dieser Bezeigung machet das Pferd eine halbe
Corveten/ weil es den Streich unterlässet: Her-
gegen auch eine halbe Capriola/ indem es die hintern
Eisen weisen solle/ und das Creutz etwas mehr als die
Brust erhebet/ welche sehr zierlich stehen.

Zu dieser Schul muß ein Pferd erstlich im Schul-
schritt wol justiret seyn/ auch inguter Pferdes-Gestalt
wol befestiget werden. Das Anlehnen auff dem
Zaum aber/ ihme selber geben und nehmen können.
Weil sie aber in dieser Schul/ der Stützung deß
Zaums/ mehr als in andern bedürffen/ und nicht wie
in andern zuverwehren ist/ daß sie sich etwas auf den
Zaum legen müssen/ kommen die Pferde diese widrige
Bezeigungen desto schwerer anzufassen oder zu lei-
sten.

Diese Art ist auf die Maaß zweyer tempo gegrün-
det/ wie bey den agroppirten Schulen auch geschicht.
Sind ihm derowegen hierinnen auch eben dieselbige
ordinari-Hülffen nöthig.

Doch ist zulässig/ die Hülffen der Scheuckel etwas
empfindlicher und der gestalt zugebrauchen/ daß die
Sporn/ mit einem Accent anfallen/ dennen es mit
Aufwerffung deß Creutzes respondiren solle.

Welche Pferde sich aber davon nicht genung erhe-
ben/ müssen die Sporn desto weiter hinter dem Gurt
treffen/ welche Hülffe/ nicht allein zum Außschlagen/
sondern auch zum hoch agroppiren dienstlich und ge-
bräuchig/ doch daß nicht ein Sporn weiter/ als der
ander reiche/ es wäre dann/ daß die Groppa auf einer
Seiten höher als auf der andern gienge: So müste
der Sporn auf solcher Seiten wo der Fehler ist stär-
cker würcken. Den wo die eine Seiten zu niederig
bliebe/ würde der Fehler demselben zugeschrieben wer-
den/ weil sie nicht bald zu hoch kommen/ wo es aber
geschehe/ gehörte auch die Correction der höhern Sei-
[Spaltenumbruch] ten zu. Sonst aber sollen die Sporn jederzeit an
gleichem Ort und in gleicher Stärcke bleiben.

Damit es beständig in der Aria verharret/ und nicht
zum schlagen verursachet werde/ muß in jedem treffen
des Sporns der Zaum gleich und stet angezogen wer-
den/ daß es nicht schlagen kan/ worzu es des Kopffs
Freyheit nöthig hätte.

Diese Art erfodert von dem Pferde einen starcken
Rucken/ dagegen kan der Schenckel darinnen mehr
als in andern springen verschonet werden.

Von dem Reuter aber eine grössere Justezza der
Postur zu Pferd und derselben Stetigkeit/ ohne wel-
che kein Pferd dahin zubringen ist/ weil sich das Pferd
selber nicht justiren kan/ sondern muß allein durch des
Reuters gerechtes Leibs-Gewicht erhalten wer-
den.

Eine andere Art solcher hal-
birten Schul/

Welche etliche Corvetten Agroppaten
nennen/ dieweil sie von jeder Aria etwas be-
halten: Also eigentlich halbe Corveten und
halbe Groppaten sind.

Jn dieser Schul muß sich das Pferd vorn und hin-
ten/ in einer Zeit zugleich erheben/ solche Erhebung mit
allen| Theilen zugleich anfangen/ mitteln/ und im
Niedersetzen/ auch zugleich in einem tempo enden.

Welches darumb eine grosse Justezza des Reu-
ters erfodert/ weil die Pferde/ welche hinten leichter
als vornen und damit ringfertig seyn/ leicht hinten hö-
her als vornen kommen/ dagegen die vornen leichter
als hinten/ und vorn gar ringfertig seyn/ das Creutz
zurück und sincken lassen.

Die ersten/ so mit starcken Rucken und hohem
Creutz gehen/ müssen mit zurück gesencktem Leibs-
Gewicht/ und gantz gleicher Erhebung der Faust/ mit
stet-haltenden Schenckeln/ ohne derselben Hülffen/
(wann die vordern Schenckel des Pferdes die Er-
den suchen) justiret seyn.

Verlieren die rechte Maß vornen/ das kan der Reu-
ter mit Ubereylung oder Nachlassung des Zaums
verursachen/ ohne daß es von des Pferdes verlohrnem
Gewicht von sich selber erfolget.

Diese Pferde müssen erstlich von des Reuters eige-
nen Moderation (so fern sie von des Reuters Verse-
hen herrühren/) mit der gebührlichen Justezza des
Leibs-Gewichts corrigiret werden: so weit sie aber
allein von des Pferdes Bezeigung entstehen/ gleicher
Gestalt mit der Behaltung deß rechten Leibs-Ge-
wichts/ und nechst solchem mit der rechten Maaß der
Hülffen wieder zu recht gebracht werden/ wann man
sie langsamer/ als ordinari/ und auff einmal nicht
mehr als 3. oder 4. und die letzte vornen und höher
giebet.

Die sich aber vornen zuviel erheben/ hilfft man mit
den ordinari-Hülffen desto kräfftiger/ dabey man sie
tempo in tempo zurück ziehet/ und gleichsam drucket/
und wo es von nöthen/ den Sporn 4. oder 5. mahl/
tempo in tempo mit dem Accent anfallen lässet. Die

Spiß-
Neuer vollkommener
[Spaltenumbruch]

Wo es aber gar ſtehen bliebe/ und fermo à fermo
erheben/ und nicht avanziren wolte/ muß man ihm
den Sporn fuͤhlen laſſen/ und gleich wieder in die A-
ria helffen.

Wolte es denn zuviel avanziren/ ſind ihme die Cor-
vetten ehe fermo à fermo zugelaſſen/ als mit vielerley
Straffe zuruͤck zuhalten.

Welche Lection oder Regel bey aller Art Corvetten-
als ein Maxima anzunehmen/ denn ein Pferd/ wel-
ches den Ruhm verdienen ſolle/ ein wol abgerichtes
Pferd gennet zu werden/ ſoll beyderley koͤnnen/ und
beydes thun/ wann und ſo offt man wil/ wann es
durch die gebuͤhrliche Huͤlffen/ von ihm erfordert
wird/ und ſoll das ſchwereſte am meiſten geuͤbet
werden.

Deren rechte Geſtalt und Bezeigung iſt auß der 18.
Abbildung zuſehen.

Mezzaeri oder halbluͤfftig.

Wird eine andere Art genennet/ wel-
che ſowol zu den Springen/ als Corveten/

gezehlet wird/ weil ſie von beyderley depen-
diren kan.

Derowegen halbe Capriolen/ auch halbe
Corveten ſeyn.

JN dieſer Bezeigung machet das Pferd eine halbe
Corveten/ weil es den Streich unterlaͤſſet: Her-
gegen auch eine halbe Capriola/ indem es die hintern
Eiſen weiſen ſolle/ und das Creutz etwas mehr als die
Bruſt erhebet/ welche ſehr zierlich ſtehen.

Zu dieſer Schul muß ein Pferd erſtlich im Schul-
ſchritt wol juſtiret ſeyn/ auch inguter Pferdes-Geſtalt
wol befeſtiget werden. Das Anlehnen auff dem
Zaum aber/ ihme ſelber geben und nehmen koͤnnen.
Weil ſie aber in dieſer Schul/ der Stuͤtzung deß
Zaums/ mehr als in andern beduͤrffen/ und nicht wie
in andern zuverwehren iſt/ daß ſie ſich etwas auf den
Zaum legen muͤſſen/ kommen die Pferde dieſe widrige
Bezeigungen deſto ſchwerer anzufaſſen oder zu lei-
ſten.

Dieſe Art iſt auf die Maaß zweyer tempo gegruͤn-
det/ wie bey den agroppirten Schulen auch geſchicht.
Sind ihm derowegen hierinnen auch eben dieſelbige
ordinari-Huͤlffen noͤthig.

Doch iſt zulaͤſſig/ die Huͤlffen der Scheuckel etwas
empfindlicher und der geſtalt zugebrauchen/ daß die
Sporn/ mit einem Accent anfallen/ dennen es mit
Aufwerffung deß Creutzes reſpondiren ſolle.

Welche Pferde ſich aber davon nicht genung erhe-
ben/ muͤſſen die Sporn deſto weiter hinter dem Gurt
treffen/ welche Huͤlffe/ nicht allein zum Außſchlagen/
ſondern auch zum hoch agroppiren dienſtlich und ge-
braͤuchig/ doch daß nicht ein Sporn weiter/ als der
ander reiche/ es waͤre dann/ daß die Groppa auf einer
Seiten hoͤher als auf der andern gienge: So muͤſte
der Sporn auf ſolcher Seiten wo der Fehler iſt ſtaͤr-
cker wuͤrcken. Den wo die eine Seiten zu niederig
bliebe/ wuͤrde der Fehler demſelben zugeſchrieben wer-
den/ weil ſie nicht bald zu hoch kommen/ wo es aber
geſchehe/ gehoͤrte auch die Correction der hoͤhern Sei-
[Spaltenumbruch] ten zu. Sonſt aber ſollen die Sporn jederzeit an
gleichem Ort und in gleicher Staͤrcke bleiben.

Damit es beſtaͤndig in der Aria verharret/ und nicht
zum ſchlagen verurſachet werde/ muß in jedem treffen
des Sporns der Zaum gleich und ſtet angezogen wer-
den/ daß es nicht ſchlagen kan/ worzu es des Kopffs
Freyheit noͤthig haͤtte.

Dieſe Art erfodert von dem Pferde einen ſtarcken
Rucken/ dagegen kan der Schenckel darinnen mehr
als in andern ſpringen verſchonet werden.

Von dem Reuter aber eine groͤſſere Juſtezza der
Poſtur zu Pferd und derſelben Stetigkeit/ ohne wel-
che kein Pferd dahin zubringen iſt/ weil ſich das Pferd
ſelber nicht juſtiren kan/ ſondern muß allein durch des
Reuters gerechtes Leibs-Gewicht erhalten wer-
den.

Eine andere Art ſolcher hal-
birten Schul/

Welche etliche Corvetten Agroppaten
nennen/ dieweil ſie von jeder Aria etwas be-
halten: Alſo eigentlich halbe Corveten und
halbe Groppaten ſind.

Jn dieſer Schul muß ſich das Pferd vorn und hin-
ten/ in einer Zeit zugleich erheben/ ſolche Erhebung mit
allen| Theilen zugleich anfangen/ mitteln/ und im
Niederſetzen/ auch zugleich in einem tempo enden.

Welches darumb eine groſſe Juſtezza des Reu-
ters erfodert/ weil die Pferde/ welche hinten leichter
als vornen und damit ringfertig ſeyn/ leicht hinten hoͤ-
her als vornen kommen/ dagegen die vornen leichter
als hinten/ und vorn gar ringfertig ſeyn/ das Creutz
zuruͤck und ſincken laſſen.

Die erſten/ ſo mit ſtarcken Rucken und hohem
Creutz gehen/ muͤſſen mit zuruͤck geſencktem Leibs-
Gewicht/ und gantz gleicher Erhebung der Fauſt/ mit
ſtet-haltenden Schenckeln/ ohne derſelben Huͤlffen/
(wann die vordern Schenckel des Pferdes die Er-
den ſuchen) juſtiret ſeyn.

Verlieren die rechte Maß vornen/ das kan der Reu-
ter mit Ubereylung oder Nachlaſſung des Zaums
verurſachen/ ohne daß es von des Pferdes verlohrnem
Gewicht von ſich ſelber erfolget.

Dieſe Pferde muͤſſen erſtlich von des Reuters eige-
nen Moderation (ſo fern ſie von des Reuters Verſe-
hen herruͤhren/) mit der gebuͤhrlichen Juſtezza des
Leibs-Gewichts corrigiret werden: ſo weit ſie aber
allein von des Pferdes Bezeigung entſtehen/ gleicher
Geſtalt mit der Behaltung deß rechten Leibs-Ge-
wichts/ und nechſt ſolchem mit der rechten Maaß der
Huͤlffen wieder zu recht gebracht werden/ wann man
ſie langſamer/ als ordinari/ und auff einmal nicht
mehr als 3. oder 4. und die letzte vornen und hoͤher
giebet.

Die ſich aber vornen zuviel erheben/ hilfft man mit
den ordinari-Huͤlffen deſto kraͤfftiger/ dabey man ſie
tempo in tempo zuruͤck ziehet/ und gleichſam drucket/
und wo es von noͤthen/ den Sporn 4. oder 5. mahl/
tempo in tempo mit dem Accent anfallen laͤſſet. Die

Spiß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0364" n="316"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Neuer vollkommener</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
              <p>Wo es aber gar &#x017F;tehen bliebe/ und <hi rendition="#aq">fermo à fermo</hi><lb/>
erheben/ und nicht avanziren wolte/ muß man ihm<lb/>
den Sporn fu&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;en/ und gleich wieder in die A-<lb/>
ria helffen.</p><lb/>
              <p>Wolte es denn zuviel avanziren/ &#x017F;ind ihme die Cor-<lb/>
vetten ehe <hi rendition="#aq">fermo à fermo</hi> zugela&#x017F;&#x017F;en/ als mit vielerley<lb/>
Straffe zuru&#x0364;ck zuhalten.</p><lb/>
              <p>Welche Lection oder Regel bey aller Art Corvetten-<lb/>
als ein Maxima anzunehmen/ denn ein Pferd/ wel-<lb/>
ches den Ruhm verdienen &#x017F;olle/ ein wol abgerichtes<lb/>
Pferd gennet zu werden/ &#x017F;oll beyderley ko&#x0364;nnen/ und<lb/>
beydes thun/ wann und &#x017F;o offt man wil/ wann es<lb/>
durch die gebu&#x0364;hrliche Hu&#x0364;lffen/ von ihm erfordert<lb/>
wird/ und &#x017F;oll das &#x017F;chwere&#x017F;te am mei&#x017F;ten geu&#x0364;bet<lb/>
werden.</p><lb/>
              <p>Deren rechte Ge&#x017F;talt und Bezeigung i&#x017F;t auß der 18.<lb/>
Abbildung zu&#x017F;ehen.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">Mezzaeri oder halblu&#x0364;fftig.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#b">Wird eine andere Art genennet/ wel-<lb/>
che &#x017F;owol zu den Springen/ als Corveten/</hi><lb/> <hi rendition="#c">gezehlet wird/ weil &#x017F;ie von beyderley depen-<lb/>
diren kan.</hi> </p><lb/>
                <p>Derowegen halbe Capriolen/ auch halbe<lb/><hi rendition="#c">Corveten &#x017F;eyn.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#in">J</hi>N die&#x017F;er Bezeigung machet das Pferd eine halbe<lb/>
Corveten/ weil es den Streich unterla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et: Her-<lb/>
gegen auch eine halbe Capriola/ indem es die hintern<lb/>
Ei&#x017F;en wei&#x017F;en &#x017F;olle/ und das Creutz etwas mehr als die<lb/>
Bru&#x017F;t erhebet/ welche &#x017F;ehr zierlich &#x017F;tehen.</p><lb/>
                <p>Zu die&#x017F;er Schul muß ein Pferd er&#x017F;tlich im Schul-<lb/>
&#x017F;chritt wol ju&#x017F;tiret &#x017F;eyn/ auch inguter Pferdes-Ge&#x017F;talt<lb/>
wol befe&#x017F;tiget werden. Das Anlehnen auff dem<lb/>
Zaum aber/ ihme &#x017F;elber geben und nehmen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Weil &#x017F;ie aber in die&#x017F;er Schul/ der Stu&#x0364;tzung deß<lb/>
Zaums/ mehr als in andern bedu&#x0364;rffen/ und nicht wie<lb/>
in andern zuverwehren i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich etwas auf den<lb/>
Zaum legen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ kommen die Pferde die&#x017F;e widrige<lb/>
Bezeigungen de&#x017F;to &#x017F;chwerer anzufa&#x017F;&#x017F;en oder zu lei-<lb/>
&#x017F;ten.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;e Art i&#x017F;t auf die Maaß zweyer <hi rendition="#aq">tempo</hi> gegru&#x0364;n-<lb/>
det/ wie bey den agroppirten Schulen auch ge&#x017F;chicht.<lb/>
Sind ihm derowegen hierinnen auch eben die&#x017F;elbige<lb/>
ordinari-Hu&#x0364;lffen no&#x0364;thig.</p><lb/>
                <p>Doch i&#x017F;t zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ die Hu&#x0364;lffen der Scheuckel etwas<lb/>
empfindlicher und der ge&#x017F;talt zugebrauchen/ daß die<lb/>
Sporn/ mit einem Accent anfallen/ dennen es mit<lb/>
Aufwerffung deß Creutzes re&#x017F;pondiren &#x017F;olle.</p><lb/>
                <p>Welche Pferde &#x017F;ich aber davon nicht genung erhe-<lb/>
ben/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Sporn de&#x017F;to weiter hinter dem Gurt<lb/>
treffen/ welche Hu&#x0364;lffe/ nicht allein zum Auß&#x017F;chlagen/<lb/>
&#x017F;ondern auch zum hoch agroppiren dien&#x017F;tlich und ge-<lb/>
bra&#x0364;uchig/ doch daß nicht ein Sporn weiter/ als der<lb/>
ander reiche/ es wa&#x0364;re dann/ daß die Groppa auf einer<lb/>
Seiten ho&#x0364;her als auf der andern gienge: So mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
der Sporn auf &#x017F;olcher Seiten wo der Fehler i&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cker wu&#x0364;rcken. Den wo die eine Seiten zu niederig<lb/>
bliebe/ wu&#x0364;rde der Fehler dem&#x017F;elben zuge&#x017F;chrieben wer-<lb/>
den/ weil &#x017F;ie nicht bald zu hoch kommen/ wo es aber<lb/>
ge&#x017F;chehe/ geho&#x0364;rte auch die Correction der ho&#x0364;hern Sei-<lb/><cb/>
ten zu. Son&#x017F;t aber &#x017F;ollen die Sporn jederzeit an<lb/>
gleichem Ort und in gleicher Sta&#x0364;rcke bleiben.</p><lb/>
                <p>Damit es be&#x017F;ta&#x0364;ndig in der Aria verharret/ und nicht<lb/>
zum &#x017F;chlagen verur&#x017F;achet werde/ muß in jedem treffen<lb/>
des Sporns der Zaum gleich und &#x017F;tet angezogen wer-<lb/>
den/ daß es nicht &#x017F;chlagen kan/ worzu es des Kopffs<lb/>
Freyheit no&#x0364;thig ha&#x0364;tte.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;e Art erfodert von dem Pferde einen &#x017F;tarcken<lb/>
Rucken/ dagegen kan der Schenckel darinnen mehr<lb/>
als in andern &#x017F;pringen ver&#x017F;chonet werden.</p><lb/>
                <p>Von dem Reuter aber eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ju&#x017F;tezza der<lb/>
Po&#x017F;tur zu Pferd und der&#x017F;elben Stetigkeit/ ohne wel-<lb/>
che kein Pferd dahin zubringen i&#x017F;t/ weil &#x017F;ich das Pferd<lb/>
&#x017F;elber nicht ju&#x017F;tiren kan/ &#x017F;ondern muß allein durch des<lb/>
Reuters gerechtes Leibs-Gewicht erhalten wer-<lb/>
den.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#b">Eine andere Art &#x017F;olcher hal-</hi><lb/>
birten Schul/</head><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Welche etliche Corvetten Agroppaten</hi><lb/>
nennen/ dieweil &#x017F;ie von jeder Aria etwas be-<lb/><hi rendition="#c">halten: Al&#x017F;o eigentlich halbe Corveten und<lb/>
halbe Groppaten &#x017F;ind.</hi></p><lb/>
                <p>Jn die&#x017F;er Schul muß &#x017F;ich das Pferd vorn und hin-<lb/>
ten/ in einer Zeit zugleich erheben/ &#x017F;olche Erhebung mit<lb/>
allen| Theilen zugleich anfangen/ mitteln/ und im<lb/>
Nieder&#x017F;etzen/ auch zugleich in einem tempo enden.</p><lb/>
                <p>Welches darumb eine gro&#x017F;&#x017F;e Ju&#x017F;tezza des Reu-<lb/>
ters erfodert/ weil die Pferde/ welche hinten leichter<lb/>
als vornen und damit ringfertig &#x017F;eyn/ leicht hinten ho&#x0364;-<lb/>
her als vornen kommen/ dagegen die vornen leichter<lb/>
als hinten/ und vorn gar ringfertig &#x017F;eyn/ das Creutz<lb/>
zuru&#x0364;ck und &#x017F;incken la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Die er&#x017F;ten/ &#x017F;o mit &#x017F;tarcken Rucken und hohem<lb/>
Creutz gehen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit zuru&#x0364;ck ge&#x017F;encktem Leibs-<lb/>
Gewicht/ und gantz gleicher Erhebung der Fau&#x017F;t/ mit<lb/>
&#x017F;tet-haltenden Schenckeln/ ohne der&#x017F;elben Hu&#x0364;lffen/<lb/>
(wann die vordern Schenckel des Pferdes die Er-<lb/>
den &#x017F;uchen) ju&#x017F;tiret &#x017F;eyn.</p><lb/>
                <p>Verlieren die rechte Maß vornen/ das kan der Reu-<lb/>
ter mit Ubereylung oder Nachla&#x017F;&#x017F;ung des Zaums<lb/>
verur&#x017F;achen/ ohne daß es von des Pferdes verlohrnem<lb/>
Gewicht von &#x017F;ich &#x017F;elber erfolget.</p><lb/>
                <p>Die&#x017F;e Pferde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;tlich von des Reuters eige-<lb/>
nen Moderation (&#x017F;o fern &#x017F;ie von des Reuters Ver&#x017F;e-<lb/>
hen herru&#x0364;hren/) mit der gebu&#x0364;hrlichen Ju&#x017F;tezza des<lb/>
Leibs-Gewichts corrigiret werden: &#x017F;o weit &#x017F;ie aber<lb/>
allein von des Pferdes Bezeigung ent&#x017F;tehen/ gleicher<lb/>
Ge&#x017F;talt mit der Behaltung deß rechten Leibs-Ge-<lb/>
wichts/ und nech&#x017F;t &#x017F;olchem mit der rechten Maaß der<lb/>
Hu&#x0364;lffen wieder zu recht gebracht werden/ wann man<lb/>
&#x017F;ie lang&#x017F;amer/ als ordinari/ und auff einmal nicht<lb/>
mehr als 3. oder 4. und die letzte vornen und ho&#x0364;her<lb/>
giebet.</p><lb/>
                <p>Die &#x017F;ich aber vornen zuviel erheben/ hilfft man mit<lb/>
den ordinari-Hu&#x0364;lffen de&#x017F;to kra&#x0364;fftiger/ dabey man &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#aq">tempo in tempo</hi> zuru&#x0364;ck ziehet/ und gleich&#x017F;am drucket/<lb/>
und wo es von no&#x0364;then/ den Sporn 4. oder 5. mahl/<lb/><hi rendition="#aq">tempo in tempo</hi> mit dem Accent anfallen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Spiß-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0364] Neuer vollkommener Wo es aber gar ſtehen bliebe/ und fermo à fermo erheben/ und nicht avanziren wolte/ muß man ihm den Sporn fuͤhlen laſſen/ und gleich wieder in die A- ria helffen. Wolte es denn zuviel avanziren/ ſind ihme die Cor- vetten ehe fermo à fermo zugelaſſen/ als mit vielerley Straffe zuruͤck zuhalten. Welche Lection oder Regel bey aller Art Corvetten- als ein Maxima anzunehmen/ denn ein Pferd/ wel- ches den Ruhm verdienen ſolle/ ein wol abgerichtes Pferd gennet zu werden/ ſoll beyderley koͤnnen/ und beydes thun/ wann und ſo offt man wil/ wann es durch die gebuͤhrliche Huͤlffen/ von ihm erfordert wird/ und ſoll das ſchwereſte am meiſten geuͤbet werden. Deren rechte Geſtalt und Bezeigung iſt auß der 18. Abbildung zuſehen. Mezzaeri oder halbluͤfftig. Wird eine andere Art genennet/ wel- che ſowol zu den Springen/ als Corveten/ gezehlet wird/ weil ſie von beyderley depen- diren kan. Derowegen halbe Capriolen/ auch halbe Corveten ſeyn. JN dieſer Bezeigung machet das Pferd eine halbe Corveten/ weil es den Streich unterlaͤſſet: Her- gegen auch eine halbe Capriola/ indem es die hintern Eiſen weiſen ſolle/ und das Creutz etwas mehr als die Bruſt erhebet/ welche ſehr zierlich ſtehen. Zu dieſer Schul muß ein Pferd erſtlich im Schul- ſchritt wol juſtiret ſeyn/ auch inguter Pferdes-Geſtalt wol befeſtiget werden. Das Anlehnen auff dem Zaum aber/ ihme ſelber geben und nehmen koͤnnen. Weil ſie aber in dieſer Schul/ der Stuͤtzung deß Zaums/ mehr als in andern beduͤrffen/ und nicht wie in andern zuverwehren iſt/ daß ſie ſich etwas auf den Zaum legen muͤſſen/ kommen die Pferde dieſe widrige Bezeigungen deſto ſchwerer anzufaſſen oder zu lei- ſten. Dieſe Art iſt auf die Maaß zweyer tempo gegruͤn- det/ wie bey den agroppirten Schulen auch geſchicht. Sind ihm derowegen hierinnen auch eben dieſelbige ordinari-Huͤlffen noͤthig. Doch iſt zulaͤſſig/ die Huͤlffen der Scheuckel etwas empfindlicher und der geſtalt zugebrauchen/ daß die Sporn/ mit einem Accent anfallen/ dennen es mit Aufwerffung deß Creutzes reſpondiren ſolle. Welche Pferde ſich aber davon nicht genung erhe- ben/ muͤſſen die Sporn deſto weiter hinter dem Gurt treffen/ welche Huͤlffe/ nicht allein zum Außſchlagen/ ſondern auch zum hoch agroppiren dienſtlich und ge- braͤuchig/ doch daß nicht ein Sporn weiter/ als der ander reiche/ es waͤre dann/ daß die Groppa auf einer Seiten hoͤher als auf der andern gienge: So muͤſte der Sporn auf ſolcher Seiten wo der Fehler iſt ſtaͤr- cker wuͤrcken. Den wo die eine Seiten zu niederig bliebe/ wuͤrde der Fehler demſelben zugeſchrieben wer- den/ weil ſie nicht bald zu hoch kommen/ wo es aber geſchehe/ gehoͤrte auch die Correction der hoͤhern Sei- ten zu. Sonſt aber ſollen die Sporn jederzeit an gleichem Ort und in gleicher Staͤrcke bleiben. Damit es beſtaͤndig in der Aria verharret/ und nicht zum ſchlagen verurſachet werde/ muß in jedem treffen des Sporns der Zaum gleich und ſtet angezogen wer- den/ daß es nicht ſchlagen kan/ worzu es des Kopffs Freyheit noͤthig haͤtte. Dieſe Art erfodert von dem Pferde einen ſtarcken Rucken/ dagegen kan der Schenckel darinnen mehr als in andern ſpringen verſchonet werden. Von dem Reuter aber eine groͤſſere Juſtezza der Poſtur zu Pferd und derſelben Stetigkeit/ ohne wel- che kein Pferd dahin zubringen iſt/ weil ſich das Pferd ſelber nicht juſtiren kan/ ſondern muß allein durch des Reuters gerechtes Leibs-Gewicht erhalten wer- den. Eine andere Art ſolcher hal- birten Schul/ Welche etliche Corvetten Agroppaten nennen/ dieweil ſie von jeder Aria etwas be- halten: Alſo eigentlich halbe Corveten und halbe Groppaten ſind. Jn dieſer Schul muß ſich das Pferd vorn und hin- ten/ in einer Zeit zugleich erheben/ ſolche Erhebung mit allen| Theilen zugleich anfangen/ mitteln/ und im Niederſetzen/ auch zugleich in einem tempo enden. Welches darumb eine groſſe Juſtezza des Reu- ters erfodert/ weil die Pferde/ welche hinten leichter als vornen und damit ringfertig ſeyn/ leicht hinten hoͤ- her als vornen kommen/ dagegen die vornen leichter als hinten/ und vorn gar ringfertig ſeyn/ das Creutz zuruͤck und ſincken laſſen. Die erſten/ ſo mit ſtarcken Rucken und hohem Creutz gehen/ muͤſſen mit zuruͤck geſencktem Leibs- Gewicht/ und gantz gleicher Erhebung der Fauſt/ mit ſtet-haltenden Schenckeln/ ohne derſelben Huͤlffen/ (wann die vordern Schenckel des Pferdes die Er- den ſuchen) juſtiret ſeyn. Verlieren die rechte Maß vornen/ das kan der Reu- ter mit Ubereylung oder Nachlaſſung des Zaums verurſachen/ ohne daß es von des Pferdes verlohrnem Gewicht von ſich ſelber erfolget. Dieſe Pferde muͤſſen erſtlich von des Reuters eige- nen Moderation (ſo fern ſie von des Reuters Verſe- hen herruͤhren/) mit der gebuͤhrlichen Juſtezza des Leibs-Gewichts corrigiret werden: ſo weit ſie aber allein von des Pferdes Bezeigung entſtehen/ gleicher Geſtalt mit der Behaltung deß rechten Leibs-Ge- wichts/ und nechſt ſolchem mit der rechten Maaß der Huͤlffen wieder zu recht gebracht werden/ wann man ſie langſamer/ als ordinari/ und auff einmal nicht mehr als 3. oder 4. und die letzte vornen und hoͤher giebet. Die ſich aber vornen zuviel erheben/ hilfft man mit den ordinari-Huͤlffen deſto kraͤfftiger/ dabey man ſie tempo in tempo zuruͤck ziehet/ und gleichſam drucket/ und wo es von noͤthen/ den Sporn 4. oder 5. mahl/ tempo in tempo mit dem Accent anfallen laͤſſet. Die Spiß-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/364
Zitationshilfe: Pinter von der Au, Johann Christoph: Neuer, vollkommener, verbesserter und ergänzter Pferd-Schatz. Frankfurt (Main), 1688, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pinter_pferdschatz_1688/364>, abgerufen am 19.02.2019.